Vertrieb & Personal - Der Unterschied zwischen Word und einer Audio-Workstation ist ... Oder: Hilfe, ich möchte doch nur Musik machen!

Mag sein, dass ich es mir zu einfach mache, wenn ich sage, dass ich den Feature-Overkill gewisser Applikationen überflüssig finde und es i ...

Schlagworte:

Mag sein, dass ich es mir zu einfach mache, wenn ich sage, dass ich den Feature-Overkill gewisser Applikationen überflüssig finde und es ist wahrscheinlich, dass es jede Menge Musiker gibt, die das ganz anders sehen als ich - aber dafür haben wir ggf. die Kommentarfunktion ...




Was hat das alles mit Word zu tun? Nun Word ist wahrscheinlich Marktführer in Sachen Textverarbeitung. Und obwohl ich und Millionen andere User diese Software jeden Tag einsetzen, werden die meisten Leute nur maximal 10 % der gebotenen Möglichkeiten nutzen und von vielen der übrigen Möglichkeiten werde die meisten bis an ihr Lebensende nie etwas erfahren haben.



Mit Cubase, Pro Tools, Sonar und Co. ist das nicht anders und ich frage mich, ob die Hersteller eigentlich ihre Hausaufgaben gemacht haben. In Sachen "Einsetzbarkeit aus dem Stand" sehe ich derzeit Apple am ehesten vorne (dennoch werde ich bei "meinem" Sequenzer bleiben). Die bieten eine Komplettausstattung an wirklich guten virtuellen Instrumenten, einem Sampler und vielen hochwertigen Effekten zum derzeit besten Preis. Wie kann man das noch toppen? Jedenfalls nicht mit noch mehr Features ...

Wenn ich so bei mir gucke, wäre ich viel glücklicher darüber, wenn mein Lieblingssequenzer endlich serienmäßig ein tolles Flügelplug-in, eine richtig gute Gitarrenamp-Simulation, und einen ernst gemeinten Synthesizer und einen Sampler mitbringen würde - und eine möglichst einfache Installationsroutine.

Ich möchte doch einfach nur Musik machen und tolle virtuelle Instrumente und Effekte setze ich viel häufiger ein, als jede noch so abgefahrene Editing-Möglickeit. Ja, ich weiß, dass der Markt viele meiner VSTi-Wünsche befriedigen kann, aber ich möchte einen Sequenzer, der - wie Logic - alles mitbringt, was ich zum Musikmachen benötige und nicht noch mehr Zeug, das ich nie brauchen, geschweige denn einsetzen werde.

Bin ich eigentlich der einzige Musiker, der das so sieht?

Jörn Daberkow