Vertrieb & Personal - Das Projektstudio (VST Einstellungen Teil 3)

Das Projektstudio (VST Einstellungen Teil 3)


Im ersten und zweiten Teil haben wir uns mit der Konfiguration der Hard/Software und des Betriebssystems beschäftigt. Unser Homerecording PC ist jetzt schon im betriebsbereiten Zustand. Aber ohne Software nutzt uns der beste PC nichts.
Deshalb werden wir uns heute mit Installation und Konfiguration des Harddiskrecording Systems bzw. des Sequenzers Cubase VST kümmern.
Zuerst einmal sollte klar sein, das Ihr eure Programme legal erworben habt.
Die Installation einer raubkopierten oder gecrackten Software ist strafbar!
Unerklärliche Fehler wie Abstürze oder Zerstörung des Systems sind mit geklauter Software meist nicht auszuschließen. Support wird natürlich nicht vom Hersteller gewährleistet wenn man keine lizenzierte Software verwendet. Ein fehlendes Handbuch wird euch die Arbeit nicht gerade erleichtern. Ihr müsst euch darüber im Klaren sein, das Ihr mit der Software ernsthaft arbeiten möchtet und später eventuell auch einmal euer Geld damit verdienen werdet. Unabhängig davon kann keine Firma Software entwickeln, wenn diese nicht bezahlt sondern raubkopiert wird. Stellt euch bitte folgende Frage: Würdet Ihr wirklich ins Musikgeschäft gehen und Hardware klauen? Doch sicherlich nicht.
Außerdem unterstützt Ihr mit dem Kauf einer Software die Entwickler der Programme! Diese werden euch dann mit Updates, Verbesserungen und Weiterentwicklungen belohnen.
Doch nun genug der Moral.
Fast jedes Programm besitzt einen Kopierschutz. Cubase VST verfügt über einen Hardwaredongle. Diese kleine Box wird in den Druckerport des PCs gesteckt. Ohne dieses Teil wird VST nicht starten. Deshalb muss der Druckerport (LTP1) auch im System aktiv sein.
Die Installation erfolgt über die beigelegte CD-ROM und ist sehr einfach und bedarf keiner besonderen Kenntnis.
Da wir unserer Festplatte in mehrere Partitionen (virtuelle Festplatten) aufgeteilt haben, ist es ratsam, eine Partition ausschließlich für Programme anzulegen. Wählen wir also die Partition zur Installation von VST.
Cubase ist nun auf dem Rechner installiert. Ein „Start Icon“ erscheint nun auf dem Desktop.
Nach dem Neustart des Rechners kann es schon losgehen. Starte VST und warte den Hardware Check ab. Wenn VST nach Beendigung dieses Checks keine Probleme feststellt, wurde die Hardware (in diesem Falle die Soundkarte) korrekt installiert.
Das Default Arrangement def.all wird gestartet. Diese Datei wird bei jedem Cubase Start geöffnet, und darf nicht gelöscht oder verschoben werden. Installation VST PlugIns VST enthält standardmäßig schon eine Vielzahl wirklich guter Effekte. Diese wurden automatisch in das Verzeichnis D:/Steinberg/VST/VSTPLUGINS installiert.
Weitere VST PlugIns müssen immer in diesen Ordner, oder in einen Unterordner dieser Ebene installiert werden. Sollten sie in einem anderen Ordner installiert werden, können sie von VST nicht erkannt werden, und stehen somit auch nicht zur Verfügung. DirectX PlugIns VST unterstützt neben der eigenen VST PlugIn Schnittstelle auch die DirectX Schnittstelle.
Installiere diese auch auf der Festplatte D.
Lege dort im Hauptverzeichnis einen neuen Ordner an und benenne diesen z.B. „Plugins“
In diesem Ordner kannst du dann alle DirectX Effekte in einem eigenen Unterordner installieren.
Eine Zuweisung durch VST ist nicht notwendig. Cubase wird jedes DirectX Plugin eigenständig erkennen und es ist sofort im Effekt Menü anwählbar.
Ein Zugriff auf DirectX-Plugins durch andere Programme wie z.B. WaveLab oder Soundforge ist ebenfalls möglich. VST Instrumente Alle VST-Instrumente müssen sich wieder im VSTPLUGINS-Ordner befinden. Manche Installationsprogramme erkennen den Ordner selber. Oft ist es auch so, das man das eigentliche Programm bzw. die Dokumantationen usw. in einen beliebigen Ordner installieren kann. Mann muss dann nur für die PlugIn-Files den Ordner wählen. Audio Einstellungen Zuerst testen wir die Audio Einstellungen. Diese findest du unter
Wähle im Menü OPTIONEN / AUDIOEINSTELLUNGEN/ SYSTEM / ASIOGERÄTE deinen Soundkartentreiber. Unterstürzt deine Soundkarte das ASIO2 System, wähle bitte diesen Treiber aus. Der Latenz Indikator wird nun eine sehr kleine Latenz anzeigen. Diese Zahl wird in ms (Millisekunden) angezeigt, und beschreibt die Ein/Ausgangsverzögerung des Audiosignals. Je kleiner diese Zahl ist, desto schneller werden Audiodaten von VST über die Soundkarte auf deine Lautsprecher ausgegeben.
Sehr gute Soundkarten haben nahezu keine Latenzen. Die üblichen Konsumer- und Multimedia Karten haben aufgrund fehlender Asio2 Treiber eine sehr hohe Latenz. (bis zu 750ms)
Die Sample Rate sollte üblicher weise auf 44,1 kHz eingestellt sein.
Mehr müssen wir hier erst einmal nicht beachten.
Importiere nun ein WAV- File in eine Audio Spur des Arrangement.
Wird diese File nun korrekt über die Soundkarte ausgegeben, ist alles in Ordnung.
Voraussetzung ist natürlich, das Deine Soundkarte mit einem Mischpult oder Verstärker korrekt verkabelt ist. Midi Einstellungen Nach der ersten Installation ist keine weitere Konfiguration des Midi Systems nötig.
Das Midi Interface sollte direkt nach dem ersten Start im Arrangement einer Midi Spur auftauchen. Um es zu testen, wähle bitte eine Midi Spur an. Drücke anschließend eine Taste auf deiner Tastatur. Zeigt der Midi Indikator (im Transportfenster) einen Ausschlag, ist alles in Ordnung. Short Cuts VST erlaubt es Dir, durch drücken einer beliebigen, von dir ausgewählten Taste, die Audio-und Midi- Menü Fenster wie z.B. Mixer, Effekte, Instrumente... blitzschnell aufzurufen.
Diese Konfiguration findest du im Menüpunkt: BEARBEITEN/ VOREINSTELLUNGEN/ TASTATURBEFEHLE. Wähle das GERÄTE-MENÜ. Klicke mit der Mouse doppelt auf z.B.
Audio Mischer 1. Drücke danach die Taste .
Nun wird bei Betätigung der F2- Taste immer der erste Audiomischer geöffnet.
Stelle dir bitte dein eigenes Setup so zusammen, das es für dich einfach ist, die zugewiesene Taste jederzeit wiederzufinden. Wenn du nur die Funktionstasten belegen möchtest, kannst du diese auch auf der Tastatur beschriften. Ein kleiner hilfreicher Trick ist hierbei ein durchsichtiger Streifen Klebeband. Diesen kannst du dann beschriften, ohne die Tastatur auf Dauer zu ruinieren. Das Arrangement VST 5.x besitzt die Möglichkeit, die am häufigsten benötigten Audio und Midi Anwendungen direkt im Arrangement zu bedienen. Wähle hierfür: BEARBEITEN/ VOREINSTELLUNGEN
Im Menü ALLGEMEIN kannst du z.B. Fader für Lautstärke, Panorama... aktivieren.
Auch hierfür gilt: Stelle die Zuweisungen so ein, das DU damit arbeiten kannst. Besitzt du ein Midi Interface mit mehreren Ein- und Ausgängen, und sind deine Synthesizer und Sampler fest mit dem Interface verbunden, kannst du einen Ausgang des Interfaces als Ausgang für deinen Klangerzeuger benennen.
Klicke auf der Midi Spur das Feld INSTRUMENTE an. Gib dort z.B. Für den Ausgang NR.1 den Namen deines Synthesizers an. Datei def.all speichern Bist du nun der Meinung, das dass Arrangement jetzt optimal für dich eingerichtet ist, kannst du nun die Startdatei abspeichern. Wähle: DATEI/ SPEICHERN. Ersetze die alte Datei durch überschreiben. Bist du dir nicht sicher, ob du dein neues Setup behalten möchtest, ist es möglich, die erste def.all Datei vorher in einen anderen Ordner zu kopieren, und bei Bedarf durch ersetzen der neuen Datei wieder herzustellen.
Möchtest du also die neu konfigurierte Datei behalten, wird diese bei jedem Neustart von VST geöffnet. Diese erleichtert es dir, sofort mit deinem Setup zu arbeiten.