Das Projektstudio (Hardware/Software Konfiguration Teil 1)

Das Projektstudio (Hardware/Software Konfiguration Teil 1)



Die Zeiten sind nun endgültig vorbei, in denen professionelle Musikproduktionen ausschließlich den erfolgreichen und bekannten Produzenten vorbehalten wurden. Die Computertechnik wird sich in den nächsten Jahren immer weiter entwickeln. Schnellere und bessere Hardware wird auf den Markt kommen.


Homerecording ist längst kein Schimpfwort mehr. Viele erfolgreiche Musikstücke kommen nun mal aus dem PC der im Schlafzimmer steht.
In diesem ersten Beitrag möchte ich mit euch anhand hilfreicher Beispiele einen PC zusammenstellen, mit dem ihr professionell und stressfrei arbeiten könnt.
In weiteren Folgen werden wir uns dann mit Studioumgebung, Programmen, Arrangieren, Recording und Mastering beschäftigen.
Was benötige ich eigentlich?
Fangen wir also mit dem PC an. Um es direkt am Anfang zu erwähnen, es ist zwar grundsätzlich möglich, mit einen „Billig PC“ aus dem Supermarkt Musik zu produzieren, jedoch wird bei längeren Arbeiten sicherlich nicht die richtige Freude aufkommen.
Undefinierbare Abstürze können die Folge sein. Ein PC, der mittelmäßige bis gute Hardware besitzt, sollte aber reichen: Die CPU
Im Testrechner steckt ein 1,1GHZ Celeron (FCPGA) von Intel. Wahrscheinlich wäre ein Celeron 1.3 GHZ (FCPGA2) oder ein Pentium 4 besser, aber wir wollen ja noch keinen Geschwindigkeitswettbewerb gewinnen, sondern vernünftig mit VST arbeiten. Dafür reicht die Celeron CPU.
Als untere Schmerzgrenze ist eine 700 MHZ CPU auch noch brauchbar. Das Mainboard
Das Mainboard ist von Asus und trägt die Bezeichnung CUBX-E. Ein preiswertes und dennoch sehr gutes Mainboard in gewohnt guter Asus- Qualität. Es hat weder Sound noch Grafik Onboard. Außerdem hat es einen Intel Chipsatz und eine ATA100 IDE Schnittstelle. Daran solltet Ihr euch immer orientieren, diese beiden Sachen sind erforderlich, wenn wir die aktuelle Software voll ausnutzen möchten. Der Speicher (RAM)
Marken RAM ist immer besser! Der Mehrpreis gegenüber „No Name“ RAM ist nicht sehr groß. 128 MB ist notwendig, um rechenintensive Programme wie Cubase oder Logic zu betreiben. 256 MB wären aber dennoch vorteilhaft. Auch in meinem Rechner stecken 256 MB Marken RAM, das seit etlichen Monaten noch keine Mucken gemacht hat. 512 MB muss nicht sein, wäre aber schon eine feine Sache. Gerade wenn wir mit Softwaresamplern arbeiten, kommt uns viel RAM sehr entgegen. Die Festplatte
Die Marke ist eigentlich egal, die Größe der einzelnen Module auch. Wenn du mehrere Audiospuren gleichzeitig aufnehmen und wiedergeben möchtest, solltest du nach IDE Festplatten mit der Bezeichnung 7200 RPM und 2MB Cache ausschau halten. Diese Platten garantieren eine fließende und schnelle Schreibgeschwindigkeit. Sie verhindern Dropouts (Aussetzer) und entlasten die CPU während des Schreibvorganges.
SCSI ist nicht zwingend erforderlich. Die IDE Schnittstelle mit der Bezeichnung ATA66 ist schnell genug. ATA 100 wäre optimal für alle Anwendungen. Diese habe ich auch im PC, und jegliche aktuellen Mainboards sind damit ausgerüstet. Auch nahezu alle Festplatten unterstützen ATA 100. Die Grafikkarte
ATI, Diamond, Matrox ab 16MB Grafikspeicher. Kaum eine Karte dieser Fabrikate ist nicht für Audio geeignet. Von SIS rate ich grundsätzlich ab.
Ich benutze eine Matrox G450DH für den Anschluss von zwei Monitoren. Ein kleiner Trick: Wird ein zweiter Monitor benötigt, brachst du nur noch zusätzlich zur AGP Grafikkarte eine PCI Grafikkarte in einen freien PCI Slot zu stecken. Voraussetzung ist eine PCI Karte der Firma ATI. Ab Windows 98SE können zwei Monitore problemlos verwaltet werden. Bei einer Dual AGP Grafikkarte und einer PCI-Karte sind sogar drei Monitore für ein Desktop zu konfigurieren. Der Monitor
Ein Monitor mir 17“ (Zoll) Bildschirmdiagonale ist ratsam. Besser wären wiegesagt zwei. Der Monitor sollte ein möglichst scharfes Bild liefern, um die Augen zu schonen. Eine Auflösung von 1024x768 ist Minimum. Eine Widerholfrequenz von mindestens 75Hz sollte er auch schon können. Bei z.B. 60Hz sind nicht selten Kopfschmerzen die Folge. Optimal und heutzutage Standard sind 85-100 Hz. Sonstige Hardware
Eigentlich war´s das auch schon. Welche CD-Rom Laufwerke Ihr verwendet, ist egal. Das Netzteil des Gehäuses sollte 300Watt liefern. Tastatur und Mouse können von nahezu allen Herstellern verwendet werden. Ob Ihr eine ISDN Karte oder eine Netzwerkkarte benötigt bleibt euch überlassen. Wenn diese Geräte nicht die aller Ältesten sind und keine Konflikte verursachen, steht einer Installation nichts im Wege. Soundkarten
Über Soundkarten haben wir ja schon einen Bericht geschrieben. Für unser Projekt benutzen wir eine Hoontech DSP24Value Plus, die einen Stereo Analog In/Out und jeweils einen digitalen Anschluß besitzt. Außerdem ist ein Midi Interface schon integriert.
Einen Testbericht dieser Karte findet Ihr hier!