Das A-Team mit Geigen auf dem Dach

Mit Holz kann man ein Fenster bauen oder ein Orchester. In diesem Fall beides. Für das Fenster war eine Firma verantwortlich. Ich für das ...


Mit Holz kann man ein Fenster bauen oder ein Orchester. In diesem Fall beides. Für das Fenster war eine Firma verantwortlich. Ich für das Orchester. Thema? In einem 7-minütigen Image-Film wird gezeigt, welchen Nachteil bisherige Dachfenster haben und welche Vorteile die neuen Produkte bieten. Vom Aufbau fängt der Film bei alten Fenstern an, geht über das Beratungsgespräch, den Einbau bis hin zum fertigen Dachfenster. Dies ist der Produktionsbericht eines Titels der Filmmusik.




Ein Barde bitte

Die Einbau-Phase erschien sehr langweilig, unspektakulär und langatmig. Weiterhin sollte die Sprecherin nicht durchgehend zu hören sein. Für die restlichen Teile des Films wurde von mir produzierte Archivmusik angelegt, auf die auch schon geschnitten wurde. Diese Stelle des Films stellte aber den Höhepunkt dar und bekam deswegen besonders viel Aufmerksamkeit. So wurde entschieden, dass die Musik extra produziert werden sollte.



Der Projektleiter hatte konkrete Vorstellungen: Es soll eine Mischung aus "Bob der Baumeister" und "A-Team" sein. Der Film befand sich an dieser Stelle noch in der Schnitt-Phase, so dass die Film-Abteilung relativ schnell den Ton brauchte, um auf die Musik zu schneiden.

Deadline: Gestern

So entschied ich mich, erst mal einen Rhythmus zu produzieren. Im Kopf ging ich beide Stile / Titel durch und fand einen guten Durchschnittswert für das Tempo: 134 bpm. Mit diesem Tempo programmierte ich einen einfachen Groove, der nach vier Takten geloopt wurde. Schließlich wurde das Ergebnis als 3-Minuten-File rausgerechnet und der Film-Abteilung gegeben, bei der der Film auf den Rhythmus geschnitten wurde. Dies hatte natürlich zur Folge, dass ich später nicht mehr das Tempo ändern konnte (komplett oder im Song).

Mach was Geiles

Damit ich auch auf das Bild komponieren kann, bekam ich sehr früh die erste Rohschnitt-Fassung des Films. Die Themen waren schon alle klar verteilt und es wurde abgesprochen, dass Schnitt-Änderungen die Musik nicht mehr betreffen. Im Bild fahren Autos vor, Männer steigen aus, tragen ein Fenster, steigen auf das Dach, hämmern, bohren, schrauben und wissen was sie tun. Für die gewünschte Stil-Richtung entschied ich mich, mehr in Richtung A-Team zu gehen. So wurde die Musik rein orchestral arrangiert. Allerdings ohne die Gitarren und das Schlagzeug wie beim A-Team. Auch das rockige Element wie bei Bob wurde weggelassen. Dafür kamen die freundlichen Elemente aus Bob. Das Ganze sollte einen heroischen Charakter bekommen, um den Höhepunkt des Films zu verdeutlichen. Ein Marsch sollte es werden.

Den geplanten Rhythmus im Kopf ging es an die Themen-Entwicklung. Diese Anfangs-Phase passiert bei mir immer noch am Klavier und mit Noten (auf Papier oder per Notensatz).



Arrangiert wurde im Computer und auf Papier im vierstimmigen Satz.



Musiker bitte eintreten

Wichtig ist der durchgängige Snare-Rhyhmus. Dabei kamen zwei unterschiedliche zum Einsatz. Der erste sorgt für den Rhythmus und der zweite setzt die Akzente. Weiterhin wurde auf den ersten Rhythmus ein leichter Flanger gelegt. So klingt die Snare auch nicht mehr ganz so direkt. Eine Triangel setzt auch noch kleine Akzente.

Im Intro hört man weiterhin die Bass-Töne. Der Kontra-Bass setzt sich aus einem Siedlaczek Bass für den direkten Ton und dem Miroslav für den runden, weichen Klang zusammen. Auch die Pauke kommt aus 2 Instrumente. Hier ist auch wieder Miroslav im Spiel, allerdings musste sie für ein besseres Klangbild umprogrammiert werden. Die zweite Pauke kommt aus dem JV2080 und ist immer zum Doppeln gut.

Die komplette French Horn und Posaunen Fraktion kommt aus der Siedlaczek Library. Hier gibt es jeweils cresc. und stac. Samples. Die Trompete allerdings stammt von der VSL. Das Ausblenden am Schluss wurde aber nicht per dim. Sample gemacht, sondern per Volume und Filter erledigt. Auch wenn die Trompete das Thema schon andeutet, bleibt der Bass fast konstant auf dem Orgelpunkt.

Tutti

Das Haupt-Thema wird hier von der VSL-Trompete gespielt. Das Umschalten per Key-Switch war nicht optimal, da die Lautstärken sich auch teilweise änderten. Deswegen gab es 2 Instrumentes. VSL-Trompete stac. und VSL-Trompete sustain. So konnte jeder Kanal unabhängig voneinander kontrolliert werden. Die Streicher sind jeweils aus der VSL und Siedlaczek zusammengesetzt. Jede Dopplung wurde neu eingespielt und nicht kopiert. So klingt alles wesentlich menschlicher und glaubwürdiger.

Beim zweiten Durchlauf ändert sich der Bass in einen Basso-continuo., der noch mit einem Kontra-Fagott gedoppelt wird. Dies sorgt für etwas mehr Gemütlichkeit, da der harte stac. Rhythmus nur noch von den Streichern gespielt wird. Auch die Melodie, die nicht mehr von der Trompete, sondern von der Posaune gespielt wird, weicht das Ganze etwas auf. Um dem Schluss noch etwas Pepp zu geben und Frequenz-Bereich voll auszunutzen, wird das Thema ganz Schluss von der Querflöte übernommen.

Dosen-Raum

Ich gebe nicht unbedingt jedem Instrument einen eigenen Raum. Allerdings gibt es häufig 2-3 Mal denselben Raum, der nur in Decay-Zeit, PreDelay und Lautstärke variiert wird. So ist eine größere Tiefenstaffelung möglich. Instrumente wie Hörner, die hinten sind (auch im Gegensatz zu Posaunen auch noch nach hinten abstrahlen), bekommen einen anderen Hall als die Geigen. In diesem Fall kam der Orchestral Large Hall aus dem bewährten Lexicon PCM91 zum Einsatz, der in verschiedenen Varianten aufgenommen wurde.



Wir haben doch keine Zeit

Nach 1,5 Tagen musste das komplette Stück fertig sein. Dazu kam noch die Anforderung, dass eine Kurzfassung für eine Stelle kurz vor Ende produziert werden soll. Aufgrund der Zeit wurde erst mit Cut, Copty & Paste gearbeitet und anschließend die Übergänge neu arrangiert und eingespielt.

Mit Timecode versehen wurde die Musik mit 48kHz ausgespielt und der Film-Abteilung gegeben. Im späteren Produktions-Prozess bekam ich den fertigen Film und musste den Ton komplett anlegen: Sprache, O-Ton, Musik. Durch die gute Absprache im Vorfeld war die Sprache so gesetzt, dass die Musik an den richtigen Stellen (z.B. Themen-Einsätzen, Schluss) hochgefahren werden konnte, so dass die Musik nicht nur Hintergrund-Charakter hatte, sondern ihre Wirkung auch komplett entfalten konnte.

Wer Lust hat, kann einen Blick in einen Auszug des Scores werfen, der ab dem ersten Tutti-Einsatz anfängt und den kompletten 1. Durchlauf enthält. Weggelassen wurden hier Triangel und Snare. Da es sich hier nur um eine leicht optimierte Notation handelt, fehlen auch sämtliche Artikulations-Zeichen.

Tim Heinrich