Damage Control Demonizer

To Be Demonized<br /> <br /> Klare Sounds konnten Sie noch nie leiden und leicht angezerrt ist was für Weicheier? Dann könnte der Demoni ...


To Be Demonized

Klare Sounds konnten Sie noch nie leiden und leicht angezerrt ist was für Weicheier? Dann könnte der Demonizer von Damage Control etwas für Sie sein! Den Demonizer gibt's zwar (noch) nicht auf Rezept, er ist aber als Heilmittel für alle Gitarristen angetreten, die auf klare, oder nur angezerrte Sounds mit Bauchschmerzen und Schwindelgefühl reagieren.




Zusammen mit meiner Ibanez Artcore habe ich den Demonizer auf seine Wirksamkeit geprüft - Schlaftablette, oder Hormonkur - das war hier die Frage. Meine Artcore ermöglicht gerade in der Stegposition extrem geniale verzerrte Sounds - daran sollte es also nicht scheitern.

Schon optisch macht der Demonizer eine Menge her!


[​IMG]


Die Röhren liegen direkt im Blick und die Potis sehen nicht nur hochwertig aus - sie drehen sich auch mit angenehm festem Widerstand.

Ich spiele ein paar Akkorde und drehe an den Potis ... Whou!

Orange = nette Röhre ...


[​IMG]


Rot = böse Röhre ...


[​IMG]


Gute Sounds sind schwer mit Worten zu beschreiben. Der Demonizer macht an! Jedes Mal, wenn ich an den Reglern drehe, klingt meine Gitarre richtig gut und eigentlich will ich gar nicht mehr weitersuchen.

Eines habe ich ganz nebenbei festgestellt: Den Regler des "Opto Comp" habe ich dauerhaft in der Maximalposition gelassen. Es ist einfach zu geil, was für einen Anschlagsknack mein Gitarrenton von diesem Compressor bekommt. Das habe ich nicht mehr gehört, seit ich Software einsetze ...

An dieser Stelle offenbart sich allerdings auch eine Schwäche des Gerätes: Es gibt keine Speicherplätze. Speicherplätze sind mit der verwendeten Technologie nicht zu realisieren, aber wie immer gibt es auch hier zwei Seiten. Natürlich ist es schade, dass man seine Kreationen nicht abspeichern kann, aber andererseits beschäftigt man sich so wieder mehr mit dem Gerät selbst und mutiert nicht zum Presetuser. Hier probiert man ganz zwangsläufig neue Sachen aus und entdeckt dabei (wieder), dass Analogtechnik eine Menge Spaß machen kann.

Die Reglerzentrale


[​IMG]


An dieser Stelle gilt letztlich das, was Thomas Jack Wanner auch schon im Womanizer-Test schrieb:

Regler
  • Level - bestimmt die Ausgangslautstärke des Womanizers (Amp out und Direct- Out gleichermaßen).
  • Drive - Steuert den Verzerrungsgrad der Röhrenschaltung. Von Clean über Crunch und Rock bis High-Gain ist stufenlos alles drin.
  • Opto Comp - Regelt stufenlos den Anteil der Kompression des Signals. Am Linksanschlag ist der Ton unbeeinflusst, während die Kompression ganz rechts dann satte 20dB beträgt. Die Schaltung arbeitet - wie die Bezeichnung schon andeutet - mit einer lichtgesteuerten Schaltung (Birnchen plus Fotozelle).
  • Pre EQ - Diese aktive Klangregelung befindet sich vor der Eingangsröhrenstufe, und ist in Form eines semiparametrischen Mitten-EQs ausgelegt. Der innere Knopf beginnt am Linksanschlag mit einer 20dB-Absenkung, genau in der Mitte ist die neutrale Stellung, und weiter zum Rechtsanschlag gedreht können diese dann um bis zu 20dB geboostet werden. Der äußere Ring dieses Knopfes bestimmt nun den Frequenzbereich selbst, der stufenlos von 200 Hz bis 800 Hz ähnlich einem Wah durchgestimmt werden kann. Steht der innere Regler mittig in der neutralen Stellung, bewirkt ein Kurbeln am Frequenzregler natürlich rein gar nichts. Wirkt stark auf Zerrstruktur und -Grad!
  • Post EQ - Aktive Klangregelung (Bässe/Höhen) des Bionic-EQs hinter den Röhrenstufen. Bestimmt das endgültige klangliche Erscheinungsbild des geschaffenen Tons. Der äußere Ring bestimmt den Anteil an Bässen, der innere an Höhen im Klangbild. Am Linksanschlag sind das jeweils 20dB Absenkung, und ganz rechts dann saftige 20dB Anhebung, mit allen möglichen Schattierungen dazwischen. Die Frequenzbereiche wurden sorgfältig auf den ultimativen Gitarrenton abgestimmt.

Fußschalter
  • Engage - Ganz einfach gesagt der Ein-/Ausschalter des Womanizers! Bei ausgeschaltetem Effekt durchläuft das Signal allerdings keine Klang verändernde Elektronik, sondern als True-Bypass nur den Weg vom Ein- zum Ausgang über beschriebenen Fußschalter.
  • Nuclear - Dieser Boost-Schalter erhöht den Gain-/Zerrgrad um fette 14 dB!

Beleuchtete Anzeigeinstrumente (Oberseite)
  • Magic Eye - Dieses betörend-hypnotisch magische Auge reagiert auf die Stärke des Eingangssignals, also wie sanft oder kräftig du Gitarre spielst. Dabei ändert das "Magische-Auge" ständig die Farben und Erscheinungsbilder.
  • Linke Röhrenbehausung - Zeigt den Status des Womanizers an. Im ausgeschalteten Modus glimmt dieses Kämmerlein grün. Ist der Womanizer eingeschaltet, ändert sich die Farbe in ein kräftiges orange, und bei getretenem Turbolader - also dem Nuclear-Booster - wird die Röhrenbehausung vor Freude und Power knallrot. Typisch amerikanisch, typisch Damage Control.
  • Rechte Röhrenbehausung -Zeigt den Status des Nuclear-Schalters an. Glüht's hier orange, ist der Turbo aus, leuchtet's rot, dann ist der kraftvolle Booster aktiv.

Anschlussbuchsen
  • Input - Hier wird die Gitarre angeschlossen.
  • Amplifier Out - Verbinde diese Buchse mit dem Eingang deines Gitarren-Amps.
  • Direct Out - Ausgang für Mischpulte, Fullrange-Systeme, Recording-Konsolen. Dieser Ausgang enthält das ausgefuchste Signal einer analogen Speaker-Emulation der Spitzenklasse, klanglich mit einer professionell per Mikro abgenommenen 1x12"-Box mit offener Rückwand gleichwertig und absolut ohne Kompromisse. Im True-Bypass-Mode liegt hier natürlich kein Signal an. Beide Ausgänge (Amp Out und Direct Out) können gleichzeitig benutzt werden.
  • Power - Schließe hier ausschließlich das mitgelieferte Damage-Control-Netzteil an.

Technische Daten
  • Eingangsempfindlichkeit: 1 Mega-Ohm
  • Ausgangsempfindlichkeit (Amp Out): 100 Ohm
  • Ausgangsempfindlichkeit (Direct Out): 100 Ohm
  • Maximaler Ausgangssignalpegel (Amp Out, EQ neutral): 0 dBv
  • Maximaler Ausgangssignalpegel (Direct Out, EQ neutral): 0 dBv
  • Erforderliche Stromversorgung: 9V AC, 2000mA
  • Abmessungen: ca. 23 x 18 x 8 cm
  • Gewicht: 1,8 kg

Die beiden EQ sind Doppelknöpfe, die man gegeneinander verdrehen kann.


[​IMG]


Hier zeigt sich auch wieder, was es für ein Unterschied in der Bedienung ist, richtige Knöpfe zu drehen. Das ist etwas völlig anderes, als die schon gewohnte Mausbedienung.

Fazit

Ich weiß nicht, was Ihnen ihr Arzt oder Apotheker bei Bauchschmerzen und Schwindelgefühl empfiehlt - ich empfehle Gitarristen den Demonizer von Damage Control! Aber Vorsicht! Es könnte sein, dass Sie Ihre Heilung mit einem Suchtproblem bezahlen...

Stimmt, es gibt keine Presets, aber nach kurzer Zeit haben Sie den Demonizer im Griff und ab dann haben Sie die besten Chancen Ihren ganz eigenen Sound zu finden und nicht wie jeder andere zu klingen.

Der Demonizer ist toll. Es macht richtig Spaß darüber zu spielen. Der Sound ist umwerfend gut und angenehm frei von Nebenwirkungen Nebengeräuschen.

Wenn Sie nach dem perfekten Ton für Ihre E-Gitarre suchen, sollten Sie den Demonizer unbedingt ausprobieren! Den Demonizer gibt es nicht im Shop um die Ecke, sondern ausschließlich bei G66 auf Bestellung. Bei Nichtgefallen könnten Sie ihn also ohne weiteres zurücksenden. Nach Auskunft von Jaques Isler ist das bisher fast nie vorgekommen. Ganz ehrlich, das hätte mich auch gewundert.
Jörn Daberkow

Pro
  • Umwerfend edler Sound
  • Solides Gehäuse
  • Übersichtliche Bedienung
  • Sehr wenig Nebengeräusche

Kontra
  • Kein Ein- / Ausschalter
  • Keine Speicherplätze