Software - Chris Hein Horns Volume 2

Nachdem ich Volume 1 der "Hörner" bereits im Februar letzten Jahres unter die Lupe nehmen konnte, liegt mir nun der lang ersehnte Nachfolge ...


Nachdem ich Volume 1 der "Hörner" bereits im Februar letzten Jahres unter die Lupe nehmen konnte, liegt mir nun der lang ersehnte Nachfolger vor, welcher sich hauptsächlich den Bläser-Sätzen widmet.






Installation

Die CHH Vol. 2 liegen im Kontakt Player 2-Format und auf insgesamt 3 DVDs vor. Die Installation und Registrierung gestaltet sich einfach. Das Programm wird von DVD 1 installiert. Anschliessend kopiert man den Sample Inhalt der beiden restlichen DVDs manuell und startet das NI-Serivce Center. Bei bestehender Internetverbindung ist die Aktivierung eine Sache von nicht einmal einer Minute. Über einen zweiten Rechner dauert es naturgemäß etwas länger.

Welche Sounds gibt es?

Solo-Sounds (auf Bläsersätze spezialisiert):
  • 4 Trompeten (A, B, C, D)
  • 3 Alt-Saxophone
  • 2 Tenor-Saxophone
  • 2 Bariton-Saxofone
  • 4 Tenor-Posaunen
  • 2 Bass-Posaunen

fertige Bläsersätze:
  • Trumpet-Section mit 4 Trompeten
  • Trumpet-Section mit 2 Trompeten (A,B)
  • Trumpet-Section mit 2 Trompeten (C,D)
  • Full Sax Sextion mit 7 Saxophonen
  • Alto Sax Section mit 3 Saxophonen
  • Tenor Sax Section mit 2 Saxophonen
  • Bariton Sax Section mit 2 Saxophonen
  • Full Trombone Section mit 6 Posaunen
  • Tenor Trombone Section mit 4 Posaunen
  • Bass Trombone Section mit 2 Posaunen

Jedes Instrument beinhaltet ca. 1.500 Samples und 18 Artikulationen. Neben den Versionen mit allen Artikulationen liegen auch noch "Eco" Varianten vor. Des Weiteren kann man auch "Sustain" Varianten laden, welche nur die Sustain Artikulation bieten. Gerade zum Layouten finde ich diese Spar-Varianten recht praktisch.

Was ist neu?

Während sich Volume 1 auf das Solo-Spiel spezialisiert hat, bietet Volume 2 unterschiedliche Einzelinstrumente, mit welchen sich Bläsersätze erstellen lassen. Alle Instrumente wurden so eingespielt, dass sie perfekt zueinander passen. Damit man die Bläser auch auf der Tastatur realistisch spielen kann, wird man von der neu gestalteten Kontakt-Player 2 Oberfläche unterstützt. Schauen wir uns diese mal etwas genauer an.

Nach dem Laden eines Instrumentes lehnen wir uns zurück und sehen die "Relax" Ansicht:


[​IMG]


Das untere Pull-Down Menü liefert eine Reihe von fertigen Presets für den geladenen Sound. Über das obere Pull-Down Menü kann man neben der Relax-Ansicht die einzelnen Edit-Bereiche aufrufen um den Sound nach seinen eigenen Wünschen zu verbiegen.


[​IMG]


Die Settings Seite gibt einem Auskunft über die einzelnen Key-Switch Presets. Diese sind eine Neuerung gegenüber der alten Version. In einem Key-Switch Preset werden nicht nur die passende KS-Artikulationen sondern auch 21 weitere Parameter gespeichert. Änderungen werden sofort in dem entsprechenden Preset abgelegt. Um User-Presets einzurichten, muss man das Instrument über die Kontakt-Player 2 Oberfläche als User-Patch abspeichern. In Volume 2 gibt es 18 KS-Artikulationen, die aber nicht alle direkt über die Presets abgedeckt sind. Man sollte sich also durchaus eigene Presets anlegen. Ebenso lohnt sich ein Blick auf die verschiedenen Legato-Presets. Man kann detailliert festlegen, welche Samples beim Legato-Spiel getriggert werden sollen. Und zwar abhängig von der Lage der nächsten Note. Legato Up kann andere Variationen erhalten als Legato-Down. Die Funktion des Sustain Pedals lässt sich hier ebenso einrichten.

Man kann sich die Belegung der KS-Presets übrigens auch in den Kontakt-Player 2 laden:


[​IMG]



[​IMG]


Die Sound-EFX Seite gibt einem Kontrolle über die ADSR Hüllkurve sowie Key-Off Samples und Effekte wie "Doit" und "Growl". Diese können prozentual dem Originalsample hinzugefügt werden.


[​IMG]


Auf der ersten FX Seite lässt sich Reverb, Delay sowie Chorus aktivieren. Es gibt einige fertige Presets und natürlich die Möglichkeit die Parameter selber zu ändern.


[​IMG]


Auf der zweiten FX Seite geht es weiter mit Phaser, Flanger und Compressor. Auch hier gibt es fertige Presets sowie die wichtigsten Parameter zum selber basteln.


[​IMG]


Neben dem Pro53 High-Cut Filter gibt es noch einen vollparametrischen 3-Band Equalizer.


[​IMG]


Ein Highlight ist der enthaltene Convolution Reverb, welcher 21 Impuls-Antworten enthält. Eine absolute Bereicherung für die ohnehin schon sehr guten Samples. Sie wurden allesamt von Wolfgang Lenden produziert, der sich auch für die "Hall of Fame" Impuls-Antwort-Library verantwortlich zeigt.

Hier ein Sax-Sound trocken:

[audio:_files/import/2009/01/sax-dry.mp3]

Und hier 2 verschiedene Convolution Reverb Beispiele:

[audio:_files/import/2009/01/sax-wet1.mp3]

[audio:_files/import/2009/01/sax-wet2.mp3]


[​IMG]


In diesem Bereich kann entweder seine eigene Tuning-Skala erstellen oder aber zwischen 12 Presets wie z. B. Werkmeister II I, Kirnberger III oder Pythagorean wählen.


[​IMG]


Neben den KS-Tasten kann man Hotkey-Tasten definieren, die bestimmte Spielweisen triggern. So lässt sich ein Legato-Spiel auf derselben Note z. B. mit diesen Hotkeys bewerkstelligen. Die Hotkeys spielen immer die letzte gespielte Note. Weiterhin ist es möglich, auf dieser Seite die Belegung von Pitch Bender und Modulation Wheel festzulegen. Zu guter Letzt kann man hier jeden Parameter von CHH auf einen bestimmten Midi-Controller legen. Wem die Default-Belegung nicht gefällt kann seine eigene Zuordnung erstellen. Ist ein externer Controller angeschlossen, so reicht es den Hardware Regler zu betätigen. Der "Select Controller"-Wert springt direkt auf den Midi CC Wert und man kann über das Pull Down Menü den Parameter seiner Wahl zuordnen.



Eine Übersicht lässt sich übrigens auch in die Oberfläche des Players laden:


[​IMG]



[​IMG]


Auch hier sieht man, wie detailliert man die Spielweisen bei CHH editieren kann.


[​IMG]


Die letzte Seite im Pull-Down Menü enthält neben den Einstellmöglichkeiten für den Velocity Bereich sowie die Velocity Kurve einen Harmonizer. Einfach aber effektiv kann man hier dem Sound mehr Breite verleihen. Bis zu 5 "Instrumente" lassen sich hinzufügen und beliebig im Stereobild verteilen sowie leicht gegeneinander verstimmen.

Wie klingen die Hörner?

Dass es unglaublich viele Parameter zu editieren gibt, haben wir gesehen. Wie aber klingt nun das ganze? Unglaublich realistisch! Es gibt auf www.chrishein.net etliche Demos, die eindrucksvoll unter Beweis stellen, wie realistisch die Instrumente im Kontext klingen können, wenn man viel Zeit ins editieren investiert. Auch ich habe mal ein kleines Demo mit kurzen Einwürfen aus CHH2 eingespielt:

[audio:_files/import/2009/01/funky-horns.mp3]

Volume 1.5

Seit über 3 Jahren gab es Volume 1 jetzt bereits und bis dato immer noch im alten Kontakt Player Format. An dessen Stelle tritt jetzt Volume 1.5. Als Besitzer der ersten Volume erhält man das Update für 59,50 EUR. Die Seriennummer erhält man in diesem Fall im User-Bereich bei Native Instruments. Nachdem man diese per Mail zugeschickt bekommen hat, kann man Vol 1.5 installieren. Im Vergleich zu Volume 1 hat sich vor allem das Format geändert. Volume 1 liegt nun im Kontakt Player 2 Format vor. Es wurde bei Vol 1.5 leider auf die einige "Eco" Varianten der Instrumente verzichtet. Meiner Meinung nach hätte man diese aber ruhig behalten können (z. B. für Notebook-User, die zum Layouten unterwegs nicht jede Artikulation benötigen). In der neuen Version gibt es aber immer noch folgende 5 Instrumente:
  • Trompete
  • Alt-Sax
  • Tenor-Sax
  • Trombone
  • Trumpet-Section

Hier mal ein Vergleich der wählbaren Instrumente. Zuerst ein Beispiel der 1er Version:


[​IMG]


Und hier die Instrumente der 1.5er Version:


[​IMG]


Hier sieht man deutlich, dass nicht mehr alle "Eco" Varianten wählbar sind.

Es sind nach wie vor also "nur" 5 Instrumente vorhanden. Geht man aber ins Detail stellt man fest, dass Volume 1 wesentlich mehr Artikulationen und daher auch mehr Samples pro Instrument bietet. Bis zu 38 Artikulationen findet man hier. Kein Wunder, denn gerade bei Solo-Instrumenten beleben die unterschiedlichen Artikulationen das Spiel. Je mehr, desto natürlicher wirkt das ganze. Damit das ganze spielbar bleibt, bietet auch Volume 1.5 das neue Interface der 2er Version. Die Samples selber sind bis auf wenige Ausnahmen gleich, daher verweise ich hier auf meinen Test vom Februar 2008. Jedem Nutzer von Mac OS X empfehle ich das Upgrade, da die Performance-Last mit dem Kontakt-Player 2 wesentlich geringer ausfällt. Weiterhin erhält man auch hier den extrem gut klingenden Faltungshall aus Volume 2. Dieser alleine lohnt schon die 59,50 Euro und macht für mich das Upgrade zur Pflichtübung.

Fazit

Bereits Volume 1 konnte mich überzeugen. Volume 2 ergänzt diese perfekt und liegt (Gott sei Dank) auch im Kontakt-Player 2 Gewand vor. Das nun auch ein Update der Volume 1 im neuen Format vorliegt ist die logische Konsequenz aber war keinesfalls selbstverständlich. So etwas nenne ich gute Produktpflege. Wer beide Plug-ins besitzt, kann sich zumindest Soundtechnisch so ziemlich jeder Brass-Aufgabe stellen. Aber genau wie bei Volume 1 gilt: Einarbeitungszeit und Zeit für das einspielen sowie editieren mit einplanen! Einzig die Ladezeiten fallen etwas lang aus, was bei der Menge an Samples aber nicht wundert. Von mir jedenfalls erhalten die beiden neuen Volumes den Redaktionstipp.

Preise
  • Bundle Vol. 1 (1.5) und Vol. 2: 499 Euro
  • Chris Hein Horns Vol. 2: 399 Euro
  • Chris Hein Horns Vol. 1.5: 299 Euro
  • Crossgrade von Vol. 1 auf Vol.2: 249 Euro
  • Upgrade Volume 1 auf Volume 1.5: 59,50 Euro

Systemanforderungen Minimal:
  • Windows, Pentium/Athlon XP 1,4 GHz, Windows XP oder Vista
  • Mac, G5 1GHz oder Intel Core Dual 1,66 GHz, MAC OS X 10.4 oder höher
  • 512 MB RAM
  • 14 GB freier Festplattenspeicher (plus 3 GB für Volume 1.5)
  • Audio Units, VST2.0, RTAS, Standalone

Systemanforderungen Empfohlen:
  • Windows, Pentium/Athlon XP 2,4 GHz, Windows XP oder Vista
  • Mac, G5 1,8 GHz oder Intel Core Dual 2,0 GHz, MAC OS X 10.4 oder höher
  • 2 GB RAM
  • 14 GB freier Festplattenspeicher (plus 3 GB für Volume 1.5)