Interviews - Cassandra Wilson

Ihr dunkles, tiefes Timbre ist ihr Markenzeichen. Cassandra Wilson beeindruckt immer wieder aufs Neue durch ihre feinfühlige einzigartige A ...

Schlagworte:

Ihr dunkles, tiefes Timbre ist ihr Markenzeichen. Cassandra Wilson beeindruckt immer wieder aufs Neue durch ihre feinfühlige einzigartige Art Jazz zu singen. Am 18. November gastiert die mehrfache Grammy-Gewinnerin in der Tonhalle/Düsseldorf, im Gepäck das aktuelle Album "Thunderbird".





[​IMG]


Foto: EMI Classics

Zu "Thunderbird" (dt. Donnervogel) hat sich Cassandra Wilson von einem Mythos der amerikanischen Ureinwohner inspirieren lassen. Es heißt, der Donnervogel bringt Ruhe und Wachstum in die Region, die unter seinen Fittichen steht.

Für Cassandra Wilson ist der sagenhafte Vogel eine Metapher für Magie und Spiritualität. Themen, die sich nicht nur im Titelstück oder im Song "Tarot" niederschlagen, sondern schon auf vorangegangenen Alben auftauchten.

Sie wolle sich im Jazz zuhause fühlen, verrät die 50-Jährige in einem ihrer raren Interviews, das sie Musician's Life gegeben hat. Wie sehr ihr das gelungen ist, zeigen die unzähligen Auszeichnungen mit denen die Branche die Amerikanerin überhäuft. Sie selbst nimmt den Erfolg gelassen zur Kenntnis. Schließlich werden nicht viele Künstlerinnen in einem Atemzug mit Ella Fitzgerald oder Billie Holiday genannt.

Sie sind mit Soul und Funk aufgewachsen. Wäre diese Richtung keine Option für Sie gewesen? Was hat Sie am Jazz gereizt?
  • "Ich wollte immer Jazz singen. Obwohl oder gerade weil ich so viele andere Musikrichtungen höre und mag. Jazz ist ein Stil, den ich erkunden wollte. Es gibt in diesem Bereich so viel, das man entdecken kann. Ich wollte mich im Jazz zuhause fühlen."

War die Karriere als Sängerin für Sie die Erfüllung eines Traums?
  • "Ehrlich gesagt, habe ich nie darüber nachgedacht, dass ich mal Sängerin werden möchte. Mein Vater war Jazzmusiker und durch ihn habe ich sehr viel Jazz gehört. Ich fing an Klavier zu spielen, da war ich ungefair Sechs. Die Musik war in unserer Familie immer präsent und ich bin förmlich in sie hineingewachsen. Alles fokussierte sich darauf. Wahrscheinlich habe ich deshalb auch nie ernsthaft über meine Berufspläne nachgedacht."


[​IMG]


Foto: Clay Patrick McBride

Sängerinnen wie Diana Krall oder Norah Jones haben den Jazz in die Charts gebracht. Ist das eine Entwicklung die Ihrer Meinung nach gut für dieses Genre ist?
  • "Schwer zu sagen. Ich höre mir ihre Musik nicht an. Deshalb fällt es mir schwer mich dazu zu äußern."

Welche Musik hören Sie denn privat?
  • "Viele verschiedene Sachen. Wichtig ist für mich allerdings dabei, dass es Originale sind. Dabei faszinieren mich besonders die Künstler, die Grenzen überschreiten und Musik als Herausforderung verstehen. Deshalb interessiere ich mich auch für verschiedene Genres. Für mich zählt dabei allein, dass die Musik echt ist."

Auf Ihren Alben mixen Sie oft eigenes Material mit Coverversionen bekannter Stücke. Was muss ein Song haben, dass Sie ihn neu interpretieren möchten?
  • "Meist ist es ein emotionaler Aspekt, beispielsweise eine Begebenheit oder Erinnerung, die ich damit verbinde, die durch diesen Song wieder geweckt wurde. Ich möchte die Musik genießen und Neues entdecken können, dabei nutze ich meine Gefühle als Vehikel."

Sie haben kürzlich ein Stück von Abbey Lincoln aufgenommen. Soweit mir bekannt ist, hat Abbey's Throu it away nur zwei Strophen.
  • "Als Abbey den Song zum ersten Mal veröffentlichte, das war auf dem Album Painted Lady hatte er drei Strophen. Später hat sie ihn noch einmal neu eingespielt und nur noch zwei Strophen verwendet. Diese Version hatte ich ständig im Ohr, darüber hatte ich die ursprüngliche Fassung von Painted Lady völlig vergessen. Ich kam erst wieder drauf, als ich sie live singen hörte."

Was inspiriert Sie zu Ihren Songs?
  • "Ich lasse mich von vielen verschiedenen Dingen inspirieren: Menschen, Orte, Ereignisse, Erinnerungen, Wünsche, Hoffnungen. Ich schöpfe aus vielen verschiedenen Quellen."

Was ist zuerst da, die Idee für eine Melodie oder für den Text?
  • "Das hängt vom Song ab. Jedes Lied hat seinen ganz eigenen Entwicklungsweg, der eine ganz bestimmte Zeit braucht, um sich zu offenbaren. Manchmal gehen mir Melodie und Harmonie nicht mehr aus dem Kopf, ein anderes Mal spiele ich Textvarianten durch. Es kommt übrigens auch vor, dass der Rhythmus zuerst da ist und sich in mir festsetzt."

Oft haben Ihre Songs einen spirituellen Hintergrund, ich denke dabei etwa an Thunderbird oder Tarot aus Ihrem aktuellen Album, aber auch an Broken Drum oder Run the Voodoo down auf Traveling Miles. Spielt Spiritualität in Ihrem Leben eine Rolle?
  • "Ja, eine sehr große sogar.. Broken Drum beispielsweise basiert auf einem afrikanischen Gedicht. Ich hatte darüber in einem Buch gelesen. Es hat mich sehr berührt, weil es von der Verbindung zwischen der spirituellen Welt und den Menschen handelt. Spiritualität ist etwas, das in unserem Leben immer präsent ist. Musik kann uns auf eine ganz bestimmte Art den Weg in diese spirituelle Welt zeigen. Sie verbindet uns mit einer geistigen Ebene und hilft, diese zu beschreiben."

Sie sind im Süden der USA aufgewachsen, dort sind die Menschen oft sehr gläubig. War das der Grund, warum Sie einen Teil des Materials für Belly of the Sun dort eingespielt haben?
  • "Ja, denn meine Wurzeln spielen eine sehr wichtige und große Rolle in meiner Musik. Hinzu kommt, dass ich mich dort sehr wohl fühle. Ich finde es immer wieder interessant herauszufinden, wie Musiker, die noch nie im Süden der USA waren, auf ihre Umgebung reagieren und wie sie das, was sie sehen und fühlen in ihre Musik umsetzen können. Mich reizt es einfach zu sehen, wie sie auf die kulturellen Unterschiede im Süden reagieren. Vor allem aber, wie sie sich mit Musikern von dort austauschen."

Ich bin sicher, dass es in den Südstaaten viele gute Musiker gibt, von denen wir hier leider nie etwas hören werden.
  • "Ja, das stimmt leider. Der Süden hat so viele sehr gute Musiker, die nie die Möglichkeit bekommen werden, außerhalb ihrer Heimat zu zeigen was sie können. Das ist wirklich schade, denn es gäbe viel zu entdecken für die Musikwelt, denn sie sind so eng verbunden mit ihrer Seele. Das transportieren sie über ihre Lieder. Etwas, das vielen Musikern in der Branche leider fehlt."


[​IMG]


Foto: EMI Classics

Sie hatten kleine Auftritte im Schwarzenegger Film Junior und als Sängerin in einem DeNiro-Streifen. Würde es Sie reizen einmal eine Hauptrolle zu übernehmen?
  • "Nein, eher nicht. Ich bin viel zu beschäftigt mit der Musik, die nach wie vor die Hauptrolle in meinem Leben spielt. Was allerdings nicht heißt, dass ich die Chance nicht nutzen würde, wenn sie sich ergeben sollte. Ich reiße mich aber nicht darum."

Welche Rolle würde Sie denn reizen?
  • "Keinen Schimmer (lacht), habe ich noch nicht drüber nachgedacht. Wer weiß, was ich noch angeboten bekomme."

Sie haben einen Sohn. Hat der Ambitionen in Mamas Fußstapfen zu treten?
  • "Er ist jetzt Siebzehn. Er hört viel Musik, allerdings steht er mehr auf Hip Hop. Er ist richtig vernarrt darin und diese ganze damit verbundene Hip Hop Kultur, die Klamotten, Sprache usw. Aber ich glaube, Musiker zu werden ist nicht so sehr sein Ding. Er interessiert sich mehr für visuelle Kunst."

Vielen Dank für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer

Homepage

www.cassandrawilson.com

Diskografie
  • "Point Of View" (1985)
  • JMT "Straight From The Top" (1986)
  • JMT "Days Aweigh" (1987)
  • JMT "Blue Skies" (1988)
  • JMT "Jumpworld" (1989)
  • JMT "She Who Weeps" (1990)
  • JMT "Live" (1991)
  • JMT "Dance To The Drums Again" (1992)
  • DIW/Sony "After The Beginning Again" (1993)
  • JMT/Polydor (rec. 1991)
  • "Blue Light 'Til Dawn" (1993)
  • Blue Note/EMI "New Moon Daughter" (1995)
  • Blue Note/EMI "Rendezvous" (1997)
  • Blue Note/EMI (m. Jacky Terrasson)
  • "Traveling Miles" (1999)
  • Mercury/Motor Music "Belly Of The Sun" (2002)
  • Blue Note/EMI "Sings Standards" (2002)
  • Verve "Glamoured" (2003)
  • Blue Note/EMI "Thunderbird" (2006)
  • Blue Note/EMI Sampler: "Song Book: The Best Of Cassandra Wilson" (1994)