Cakewalk Sonar 8.5

Die Sequenzer-Alternative mit neuer Versionsnummer!



Nach 4, 5, 6, 7 und 8 folgt ...? Richtig. 8.5. Denn in diesem Jahr bringt Cakewalk nicht, wie üblich, eine neue Major-Version seines Sequenzers Sonar auf den Markt. Diesmal backen die US-Amerikaner kleine Brötchen und begnügen sich mit einem halben Entwicklungssprung. Eines vorab: Wenn ich die neuen Versionen und damit verknüpften Änderungen der letzten Jahre so betrachte, so ist dieser Schritt nicht ganz nachvollziehbar. So bringt das neue Sonar 8.5 einige neue Tools und kleinere Verbesserungen mit, die einen ganzen Sprung gerechtfertigt hätten. Cakewalk lockt mit einigen Neuerungen, die mir auf Anhieb sehr gefallen haben. Viele meiner persönlichen Wünsche, die ich auch in den letzten Testberichten zu Sonar formuliert hatte, wurden umgesetzt. Das freut mich natürlich sehr und es drängt sich mir der Gedanke auf, dass wohl auch meine Testberichte von den Bostonern gelesen wurden.

Sonar 8.5 ist ein mächtiges DAW-Programm. Ich arbeite seit Monaten an unterschiedlichen Projekten und bin so häufig mit vielen DAWs konfrontiert. Dabei denke ich sehr oft: Das kann Sonar doch schon lange. Oder: "Mit Sonar hätte ich das schon längst erledigt". Wäre Sonar irgendwann einmal auch für den Mac erhältlich, wäre das wohl ein neuer, riesiger Markt. Aber warten wir´s ab. Ich wollte es nur mal gesagt haben. Wie bereits in den älteren Tests erwähnt: Das neue Sonar 8.5 kann alles das, was Version 8 auch schon konnte. Und Version 8 konnte das, was Version 7 konnte usw. Bei jeder neuen Version sind immer einige Detailverbesserungen und halt neue Plug-ins dazu gekommen. Wer die Tests zu Sonar 8 und 7 liest, bekommt dort eine Menge Infos zu den zahlreichen Features, die auch für 8.5 gelten. Dieser Artikel beschränkt sich auf die neuen Funktionen der Version 8.5. Apropos Upgrade. Bevor ich ans Eingemachte gehe, kurz die aktuellen Preise:
  • Sonar 8.5 Producer 499 Euro
  • Upgrade von 7: 179 Euro
  • Upgrade von 8: 109 Euro
Dabei habe ich mich an den Preisen auf www.edirol.de orientiert. Dort gibt es noch viele weitere Upgrades und auch die Preis für die abgespeckte Version Sonar Studio. Im Store des Herstellers auf www.cakewalk.com gibt's weitere Angebote. Unter anderem ein Download-Upgrade von 8 auf 8.5 für 99 Euro. Hier muss jeder für sich entscheiden, was im Einzelfall sinnvoll ist.
Oberflächliches
Designtechnisch hat sich eigentlich gar nichts geändert. In Sonar 8.5 wurden ein paar Farben getauscht und in den Spuren befindet sich nun ein Freeze-Button. Ansonsten ist äußerlich erst mal alles beim Alten geblieben. Ach ja, auch der Schnelleinstieg sieht nun etwas anders aus, bietet aber die exakt gleichen Funktionen. Die neuen Plug-ins und Tools, auf die ich gleich eingehen werde, liegen im Design sehr nah beieinander. Mich würde es freuen, wenn Cakewalk auch ein paar der älteren Plug-ins einem Facelift unterziehen und sich auch bei Sonar ein halbwegs einheitliches Design durchsetzen würde. Das ist nicht nur cooler, sondern auch übersichtlicher. Es wurden bereits zwei Updates von Cakewalk nachgeschoben, die man auch installieren sollte. Finale Version ist derzeit 8.5.2. Auf dieser Grundlage wurde der Test durchgeführt.
Matrix View
Timeline-basierende DAW´s haben den entscheidenden Nachteil, dass Arrangements in der Praxis nicht in Echtzeit erstellt werden können. Im Grunde genommen ist man darauf verdammt den Song zusammen-zu-klicken, bis alle Parts so sind, wie man es sich vorstellt. Mit den in Sonar bekannten Groove-Clips kann man bereits eine Menge machen und bestimmte Parts schnell aneinander reihen oder Loops über mehrere Spuren hinweg verschieben, abschneiden, duplizieren und vieles mehr. Dies gilt gleichermaßen für Audio, wie MIDI-Material. Ideal wäre es aber, den Song abzuspielen und in Echtzeit, also während Spuren laufen, einzelnen Clips intuitiv zu starten und bei Bedarf zu beenden. Und das so lange bis das Songarrangement im Grundsatz fertig ist. Der Vorreiter dieses Konzepts ist natürlich Ableton Live. Diese Entwicklung scheint auch an Cakewalk nicht spurlos vorbei gewandert zu sein: Denn ein neuer Bestandteil von Sonar 8.5 ist der Matrixview:

[​IMG]
Dabei kann zunächst einmal in jedes Feld ein File geladen werden. Es spielt keine Rolle ob es sich dabei um ein Audiofile oder Midi-File handelt. Zusätzlich können die Files entweder via Drag&Drop aus dem Medien-Explorer oder Dateimanager oder halt aus dem aktuellen Arrangement direkt in die entsprechende Zelle der Matrix geladen werden. Die Matrixview läuft dabei, natürlich, syncron zum Hosttempo von Sonar. Ein Klick auf den Play-Button spielt den entsprechenden Loop ab. Um den Playbutton läuft ein "Sekundenzeiger", der anzeigt wie viel vom Loop bereits abgespielt wurde. Bei mehrtaktigen Loops behält man so brav die Orientierung. Man kann selbst auswählen, ob der Loop sofort gestartet wird oder zu erst beim nächsten Takt oder Taktteilern losläuft. Dabei sind unterschiedliche Modi einstellbar. Mit den Schaltflächen A und B kann man zwei individuelle Startarten festlegen und entsprechend triggern. Wer auf wildes Mausgeklicke keine Lust hat kann jede Zelle oder auch jede Spalte einem Controller zuordnen. Dabei kommen die derzeit zahlreich im Handel auftauchenden Pad-Controller ins Spiel. Aber auch eine Steuerung via MIDI-Keyboard ist nach kurzer Eingewöhnungsphase möglich. Gleichzeitig können auch alle Loops innerhalb einer Spalte auf einmal gestartet werden. Dazu braucht man nur den Button oberhalb der Spalte zu klicken oder via Controller zu triggern. Man kann auch einzelne Loops aus unterschiedlichen Spalten starten. Mit einem Klick auf den Play-Button einer Spalte verstummen dann automatische alle anderen und es werden nur noch die Loops der gewählten Spalte abgespielt. Natürlich kann jeder Loop oder alle Loops einer Spalte in eine neue Spalte kopiert werden. Zusätzlich lassen sich den Spalten eindeutige Namen zuordnen. Praktisch! Wer sein Livesetup vorbereitet, wird dies schnell zu schätzen wissen.
Beim Öffnen des Matrixviews wird ihm erst einmal nur eine Audiospur zugeordnet. Wer also Lautstärkeverhältnisse der einzelnen Loops anpassen muss, hat erst mal keine Chance dies sofort in der Matrixview selbst zu erledigen. Als Lösung kann jeder Zeile eine Audiospur in Sonar zugeordnet werden. Dazu braucht man in der DAW nur die Audiospur des Matrixview entsprechend oft zu kopieren und die Zeilen diesen unterschiedlichen Audiospuren zuzuordnen. Auf diese kann man entsprechende Effekte legen und das Volume anpassen.
Sind alle Voreinstellungen gemacht und alle Loops an die richtige Stelle geschoben, aktiviert man die Aufnahme-Funktion in der Matrixview.

[​IMG]
Nun kann man nach Lust und Laune sein Arrangement in Echtzeit abspielen. In der Daw werden dabei automatisch die generierten Audio- oder MIDI-Daten in die vorgewählten Spuren geschrieben. Wirklich klasse ist, dass nie zwei Spuren oder auch alle Spuren in einer Spur zusammengerechnet werden und somit untrennbar miteinander vereint wären. Sonar generiert immer einzelne Files die einer Spurzelle entsprechen (Grafik: erste Spur, gelb und grün). Das alles ist absolut synchron zum Host und funktioniert auch mit der Aufnahme von Midi-Daten (Grafik: unterste Spur, grau). Hat man eine Session abgeschlossen, lassen sich die aufgezeichneten Daten wie gewohnt nachbearbeiten.
Mit etwas Fantasie kann man sich vorstellen, was sich damit so alles anstellen lässt. In Windeseile lässt sich mit der Matrixview ein ansprechend musikalisches Arrangement aufbauen, welches sich dann auch sehr komfortabel nachbearbeiten lässt. Spontane Songideen lassen sich so schnell in einen Song umwandeln. Gleichzeitig dient der Matrixview als DAS Remixtool schlechthin. So braucht man nur aus fertigen Songs einzelne Stücke in den Matrixview zu laden und kann das Material nach Lust und Laune neu arrangieren, neue Loops hinzufügen usw. Da alle Loops bei der Aufnahme eine einzelne Spur enthalten, ist eine detaillierte Nacharbeitung des Materials ein Kinderspiel. Aber auch zum Livespiel ist das neue Tool von Sonar 8.5 hervorragend geeignet. Zudem läuft das Tools maximal zügig und stabil. Alles in allem: Volle Punktzahl.
Arpeggiator
Wer bisher einen Arp in Sonar benutzen wollte und das angeschlossene Gerät oder Plug-in keinen bereitstellte, war auf das mitgelieferte MIDI-Plug-in "Apreggiator" angewisen. Dieses Tool war und ist ganz OK, hat aber nur ein paar Muster an Bord und war bedien-technisch gesehen auch kein wirkliches Meisterstück. Damit räumt Cakewalk nun auf und spendiert jeder Midi-Spur einen ausgewachsenen Arpeggiator.

[​IMG]

Nach Aktivierung stehen sofort alle Funktionen bereit: Taktraster, Oktave, Latch ein/aus, Swing-Faktor, Anschlagstärke, Duration, Pitch und Flame. Zusätzlich bringt der neue Arp eine Fülle an fertigen Mustern mit. Diese sind nach Kategorien sortiert und lassen sich sofort in der Spur auswählen. Neben den klassischen Mustern in zig Variationen liegen auch Strummings, Bass-Läufe und viele interessante Keyboards-Hooks bei. Insgesamt sind über 500 Muster an Bord, die entdeckt werden wollen.

[​IMG]
Eigene Presets lassen sich dabei abspeichern. In meinem Testzeitraum stockte Sonar beim Einsatz mehrerer dieser Arpeggiatoren. Dies war allerdings nicht immer eindeutig reproduzierbar und scheint an bestimmten Konstellationen aus Plug-ins und Mustern zu liegen. Zudem lassen sich die generierten Midi-Daten bisher nicht direkt aufzeichnen.
  • Tip: Ein extern oder virtuell verkabelter MIDI-Loop hilft aber durchaus weiter.
Der Arpeggiator ist eine tolle Ergänzung und die mitgelieferten Presets sind mehr als brauchbar. Da sich die einzelnen Parameter des Arp als Automationen aufzeichnen lassen werden die generierten Muster selten langweilig. Während des Spiels lassen sich die Arp-Muster auch ohne Aussetzer durchsteppen. Nun fehlt zum vollkommenen Glück nur noch ein passender Editor zum komfortablen erstellen eigener Presets.
Der PX-64

[​IMG]
Ist ein ansprechend gestalteter Channel-Strip spezialisiert auf die Bearbeitung von perkussivem Material. Er verfügt über einen Shaper, einen rudimentären Kompressor und Expander sowie einem 4-Band Equalizer. Das Ganze wird von einem Stereo-Delay abgerundet. Das Eingangs- und Ausgangssignal kann dabei in eine virtuell-analoge Sättigung geregelt werden. Wie das Ganze klingt möchte ich an einem Beispiel verdeutlichen. Denn hören sagt mehr als tausend Worte. Zuerst ein Loop trocken, dann mit unterschiedlichen Einstellungen, die ich in Echtzeit verändert habe:

Wie sie vielleicht gehört haben, lässt sich mit dem PX-64 einiges anstellen. Dabei ist das FX-Plug-in auf subtile aber wirkungsvolle Aufgaben spezialisiert. Drastische Veränderungen des Klangmaterials sind mit Ihm zwar möglich, aber nicht seine eigentliche Stärke. Insbesondere der EQ und die sehr angenehme, analoge Anhebung des Bassbereichs haben mir besonders gut gefallen und werden bei meiner Arbeit zukünftig zum Standart-Werkzeug werden.
Der VX-64

[​IMG]

Zur Vocalbearbeitung legt Cakewalk nun den neuen VX-64 bei. Das Plug-in vereint, wie der
PX-64, alle wichtigen Elemente die der Verbesserung von Gesangaufnahmen dienen, als da wären: Deesser, Compander, einen Röhren-EQ mit Sättigung, einen Doubler, und eine Delay.
Einen vollen Effektcontainer kann man sich so zukünftig sparen. Zusätzlich addieren sich die Latenzen mehrerer Plug-ins in einer Kette und dies lässt sich mit dem Einsatz des VX-64 als All-in-One-Lösung wirkungsvoll umgehen.
Der Deesser wirkt sehr unauffällig, der Compander (Compressor und Expander) tut was er soll, mit dem Doubler lassen sich interessante Double-Effekte erzielen, das Delay klingt sehr interessant ist aber recht speziell und der Tube-EQ klingt wie beim PX-64 wirklich edel und warm. Ein- und Ausgangsseitig lässt sich via Saturation eine Portion analoger Färbung und Sättigung zumischen. Dies gilt zusätzlich auch für den EQ. Die Reihenfolge der Verkettung der Module lässt sich im Plug-in einfach unter Routing individuell anordnen. Dies gilt auch für den PX-64. Klangtechnisch werkelt der VX-64 ebenfalls sehr dezent aber wirkungsvoll. Die reduzierte Anzahl an Reglern und somit Einstellmöglichkeiten macht in der Praxis keine Probleme. Der Klang des Plug-ins ist amtlich. Wer auf analoge Wärme steht, besitzt mit dem VX-64 ein ideales Werkzeug zur Gesangsbearbeitung, das sich auch für andere Zwecke umfunktionieren lässt. Experimentieren ist durchaus erwünscht.
AudioSnap

[​IMG]

Gerade beim Live-Recording, seien es Instrumente oder Gesang, kommt es gelegentlich bis häufig zu Timing-Schwankungen. Und weil heutzutage immer alles 100 % tight sein muss (was ich persönlich zu bezweifeln wage) hat Cakewalk auch das Tool Audiosnap einer Frischzellenkur unterzogen. Das Tool analysiert Audiomaterial und erstellt auf Grundlage von Transienten bestimmte Zeitmarker, die dann selbst oder automatisch in den richtigen Takt oder Groove gerückt werden können. Dabei kann der Groove eines Loops analysiert, kopiert und auf beliebiges Material (Audio oder MIDI) kopiert werden. Im Idealfall lässt sich so aus einem Stakkato-Loop ein geshuffelter Hip-Hop-Break zaubern. In der Praxis ist das aber wohl seltener anzutreffen. Neu an AudioSnap 2 ist zum einen die separate und ans Design angepasste Oberfläche, die nun alle Funktionen bereithält. Aber auch viele kleinere Detailverbesserungen wurden aufgenommen, die neben der Handhabung, auch die Audioqualität, betreffen.
Stepsequenzer

[​IMG]
Auch der Stepsequenzer wurde generalüberholt und protzt jetzt mit einigen neuen Features. Presets können nun endlich geladen und gespeichert werden. Es werden etwas über 100 Preset mitgeliefert. Das ist schon mal viel Wert. Zusätzlich können die Muster via Stepaufnahme im Schritt-für-Schritt Modus via Keyboard aufgezeichnet werden. Das spart nicht nur viel Klick-Arbeit, sondern macht auch einfach mehr Spaß. Leider registriert der Stepsequenzer keine neuen Töne, insofern nicht bereits eine Zeile dafür vorgesehen wurde. Hier wünsche ich mir, dass diese neuen Tonwerte, automatisch eingefügt werden könnten. Via Doppelklick lässt sich ein Flam hinzufügen. Auch bei den Controllern ist einiges hinzugekommen. So lassen sich pro Ton bestimmte Effekte und Filterfahrten realisieren. Dies macht in der Praxis einfach Spaß und ist gerade für Elektronikmusiker, die viel mit Sequenzen arbeiten, ein Must-Have. Es gibt einige Plug-ins, die bereits ähnliche Sequenzer-Konzepte eingebaut haben (z. B. Consequenz). Ein großer Vorteil des Sonar 8.5 Stepsequenzers ist allerdings, dass es jedes X-beliebige Plug-in ansprechen und so jeder Sound mit einer mühevoll erstellten Sequenz gefüttert werden kann. Praktisch gilt dies natürlich auch für externe Synthesizer.
Session Drummer 3

[​IMG]

Der Session Drummer 3 ist eine Art rhythmische Begleitautomatik, wie der ein oder andere sie von Steinbergs Groove Agent her kennt. Dazu können unterschiedliche Kits ausgewählt werden, deren einzelne Instrumente sich beliebig austauschen lassen. Dies können auch eigene Samples in den unterschiedlichsten Formaten sein. Schön. Neben den bekannten Rythmus-Maschinen-Sounds a´la TR-909, Linn und Konsorten, bietet der SD3 auch einige große Natural-Kits an, die mit über 400MB etwas mehr Ladezeit erfordern. Die einzelnen Perkussions können dann via Keyboard gespielt werden. Im Gegensatz zu Battery verfügt der SD3 über eine Vielzahl an rhythmischen MIDI-Files, die man den Kurztasten A-H zuordnen kann und denen spezielle Tasten zum Antriggern auf dem angeschlossenen Keyboard zugeordnet sind. Die mitgelieferten Grooves decken ein weites Spektrum an Genres ab: Rock, Reaggae, HipHop, Punk, Country und vieles mehr. Die Schalter A-H sind ebenfalls festen Notenwerten zugeordnet. In der Praxis lassen sich so entsprechende Grooves erzeugen und in Echtzeit via Keyboard oder Klopf-Pad abfeuern. Die Midi-Files lassen sich aber auch sofort ins Sonar-Fenster ziehen und dort weiter bearbeiten. Das ganze Getrommel wird dann im Plug-in hübsch visualisiert. Hat man ein eigenes Set zusammengestellt, so lässt sich dieses als Programm abspeichern. Wer die einzelnen Elemente verfeinern möchte kann dies mit dem integrierten Mixer tun.

[​IMG]
Hier kann man jede einzelne Percusssion in der Stereoweite. Lautstärke und im Tuning anpassen und zusätzlich auch 12 Stereo-/24 Mono-Kanälen zuordnen. Eine detaillierte Weiterbearbeitung in Sonar ist also möglich. Klanglich sind die über 200 Samples auf hohem Niveau. Zum Teil wurde den Kits zu viel Weite hinzugefügt, was sich aber nachregeln lässt. Die Elektronik-Kits klingen gut. Leider gibt es dort zu wenig interessante und neue Klänge zu entdecken, aber dafür kann man eigene Samples importieren. Die mitgelieferten über 900 Pattern sind mit viel Liebe zum Detail programmiert und machen aus dem SD3 eine äußerst interessante Rhythmusmaschine, die nicht nur Brot&Butter-User glücklich machen wird. Er ist somit eine echte Alternative zu teuren Spezialisten, wie dem bereits genannten Groove Agent. Mit etwas Mühe lässt sich der SD3 auch an die eigenen Bedürfnisse anpassen und bietet dann eine Menge Features, die gerade das Abmischen von Drumkits erheblich erleichtert.
Hier ein paar Soundbeispiele.


Fazit
Mit dem Update auf Version 8.5 des Sequenzerprogramms Sonar Producer sind Cakewalk wieder einmal einige Detailverbesserungen gelungen, die ich sehnlichst erwartet hatte. Der Stepsequenzer kann endlich speichern und laden. Es gibt einen ausgewachsenen Arpeggiator und das für jede MIDI-Spur, plus einen Haufen mitgelieferter Presets.
Der Matrixview ist ein neues und innovatives Tool zum Arbeiten und Arrangieren mit Loops. Wer bei Ableton noch mit der Nase rümpft, kann mir Sonar ein paar erste Erfahrungen mit der ähnlichen Arbeitsweise machen. Wenn auch bei weitem nicht so ausgereift.
Die neuen Plug-in-Beigaben PX-64 und VX-64 sind zwei amtliche Klangverbesserer für Percusssions und Vocals, die jeder gut gebrauchen kann. Den Sessions Drummer 3 sehe ich als nette Beigabe. Wer´s braucht wird mit ihm sofort glücklich werden.
Auch die neuen Features des Audiosnap 2 sind nicht zu verachten. Für Upgrader sind die 99 Euro eigentlich ein Muss.
Sonar ist nach wie vor ein sehr zuverlässiges DAW-Programm, das fast alle Wünsche erfüllt.
Bernd Scholl
Weblinks

    1. Fritzsch 26.03.10
      Hallo, ich finde ja das ich mich den Lobhymnen anschliessen muss, dennoch habe ich eine Frage zur Installation. Nach dem Kauf von Sonar 7 PE habe ich nun das Retail Upgrade zu 8.5. Muss ich vorher Sonar 7 deinstallieren oder nach der 8.5er Installation. Ich hatte plötzlich beide Versionen auf meinem Rechner. Nun habe ich die Sonar 7 Version deinstalliert und jetzt fehlten mir einige Plugins und VST Instrumente. Diese hatte ich dann nach installiert. Ich meine dies kann doch nicht der richtige Install Weg sein oder?
    2. Bernd Scholl 20.01.10
    3. Riggie 20.01.10
      @genesysx Naja, der Stepsequencer kommt dem doch schon sehr nahe. Ansonsten kann man FL-Studio ja prima als VSTI oder über Rewire in Sonar einbinden: Best of both worlds!
    4. genesysx 13.01.10
      Wenn da noch irgendwann ein Patternmode integriert wird, so Fruitylike, dann wird das Ding auch bei den Elektronikern noch viel beliebter werden, der Matrix View ist aber schon ein Schritt in die richtige Richtung! Alles in allem ist das Teil echt Top.
    5. KlangArzt 13.01.10
      Na, Matrixview ;) Darauf warte ich schon länger, das andere DAWs das Live Konzept übernehmen. Damit wäre Sonar ein ziemlich vollständiger Sequenzer, auch was virtuelle Instrumente etc betrifft. Wie der Autor schon anmerkt: "Würde es den für Mac geben" - aber gibt es nicht und wird wohl auch nie: Cakewalk macht schon immer nur DOS und Windows Software. Also bei Ableton Live bleiben. Nächstes Jahr wird auch Logic einen "Matrixview" haben, da bin ich sicher. Und Cubase. Sogar Reaper.