Information ausblenden

C. Bechstein Digital veröffentlichen Digital Grand Softwareinstrument

Softwareinstrument für DAWs.


Die C. Bechstein Pianofortefabrik AG gibt die Gründung der C. Bechstein Digital GmbH bekannt und veröffentlicht mit dem Digital Grand ihr erstes Softwareinstrument für DAWs. Abgesehen von der Tatsache, dass es auf dem Markt bereits eine Vielzahl von gesampelten Klavieren gibt – allerdings bisher noch keinen authentischen C. Bechstein Konzertflügel – stellt der C. Bechstein Digital Grand einen vollkommen neuen und modernen Ansatz eines digitalen Pianos für DAWs dar. Der C. Bechstein Digital Grand wurde zu einem Instrument, das hinsichtlich User Interface und klanglichem Erlebnis enthusiastische Musiker wie professionelle Sounddesign Experten gleichermaßen anspricht.
Als akustisches Vorbild diente mit dem C. Bechstein D 282 ein Instrument, das laut Hersteller bereits an sich Maßstäbe setzt und mit seiner Dynamik und Durchsetzungskraft zu den besten modernen Konzertflügeln der Welt gehört. Wochenlang wurde jede Note in zahlreichen Variationen und Spielweisen, unter optimalen klangtechnischen Bedingungen aufgenommen. Dazu auch in der bei Tonmeistern und Sound-Designern beliebten M/S-Mikrofon-Technik.

Das Recording Konzept
Anders als bei Sample-Aufnahmen zumeist üblich, entschied sich das C. Bechstein-Team für einen geradezu minimalistisch anmutenden Weg des Recordings. Statt dutzender Mikrofon-Aufstellungen, aus denen erst in der Postproduktion der endgültige Sound gemischt wird, wurden nur drei klassische Abhör-Positionen mit fünf Mikrofonen (24 Bit / 192 kHz, Merging-Technologies Wandler) aufgezeichnet. Ein weiteres Stereo-Signal, welches die „Aura“ des Konzertflügels in seiner unmittelbaren Nähe abbildet, ist in der Software phasentreu zumischbar.

Um den Klang auch im praktischen DAW-Einsatz – also mit üblicherweise einer Reihe nachgeschalteter Effektwege – nuanciert und flexibel handhaben zu können wurden alle Mikrofone außergewöhnlich nah am Instrument platziert.

Oliver Hutz, Geschäftsführer C. Bechstein Digital zur dahinterstehenden Idee: „Wir haben jeglichen Raumanteil, oder gar Hall, wie er in anderen Produkten häufig als Feature genannt wird, ganz bewusst vermieden. Im DAW-Umfeld sollte der Anwender entscheiden können welcher Hall am besten zu seinem Arrangement passt – und nicht durch unsere Festlegung auf ein bestimmtes ´Ambiente´ in seinen kreativen Möglichkeiten eingeschränkt werden.“​

C. Bechstein ist für seine Kompromisslosigkeit bekannt, wenn es um die klangliche Optimierung seiner Instrumente geht. Laut Hersteller wurde jedes der über 10.000 eingesetzten Samples einzeln von Hand intoniert! Software-Entwickler und Klavierbauer arbeiteten bei der Kreation der unterschiedlichen Presets für das Instrument Hand in Hand, um neben einer beeindruckenden Bandbreite auch die Natürlichkeit einer jeden Klangeinstellung sicher zu stellen. Dazu wurden Regelbereiche der innovativen Plugin-Oberfläche so programmiert, dass Klangveränderungen stets „das Original“ wertschätzen und der ursprüngliche Charakter eines C. Bechstein-Konzertflügels jederzeit erhalten bleibt.

Systemanforderungen
Als technische Basis dient Native Instruments’ bewährter, für macOS- und Windows-PC erhältliche KONTAKT-Player. Damit ist der C. Bechstein Digital Grand auf allen modernen DAW-Systemen spielbar. Die Software unterstützt ferner den Native Kontrol Standard (NKS) inklusive Native Instruments’ innovativer Light Guide-Technologie zur Visualisierung Saiten-basierter Klangformung.

Preis und Verfügbarkeit
Der C. Bechstein Digital Grand ist seit Anfang Oktober zum Preis von EUR 249,- als Download-Produkt für Windows und macOS weltweit verfügbar. Zusätzlich wird der Digital Grand auch in einer Variante inklusive USB-Flash-Speicher zum Preis von EUR 349,- angeboten. Die Lieferung in die meisten Länder erfolgt ohne zusätzliche Versandkosten.

Weitere Informationen gibt es hier.


[​IMG]

    1. Lukas Ruschitzka 12.10.16
      Ich brauch auch kein Piano-Plugin mehr. Aber gut klingen tut's. Definitiv.
    2. C. Ahrens 10.10.16
      Das Hauptkaufargument wurde ja letztens bei den Kollegen aus Berlin vom Hersteller selbst genannt: Es ist ein Bechstein! So trivial das klingt, wenn ich mir so einen Flügel (mit Midi) kaufe dann will ich keinen Steinway darauf beim üben hören. Denke das ist nachvollziehbar.
    3. rkdk 10.10.16
      Mögen manche hier drüber müde lächeln, aber das hier ist wirklich mal ein digitaler Klavierklang in ganz neuen Dimensionen! Hatte vor einiger Zeit das Glück, an einem echten Bechstein (einer ohne Strom) zu sitzen, dieses Plugin ist 1:1, möchte man sagen, nachdem man es gespleit hat. Hervorragende Pluginarbeit! Hut ab! Und auch noch in MS, genial.
    4. terrablue 10.10.16
      Ein Klavier, ein Klavier. Bechstein wir danken dir. ^^
    5. Sirko80 10.10.16
      Das Teil klingt wirklich sehr gut. Ich hab zum Vergleich das XLN Audio Studio Grand.