Vertrieb & Personal - BOSS BR-864 …eine eierlegende Wollmilchsau!

BOSS BR-864 …eine eierlegende Wollmilchsau!



[​IMG]
Der Boss BR-864 ist schier unglaublich vielfältig bezüglich Klang, Vielfalt, Funktionen, Kreativität
und Benutzerfreundlichkeit, konzipiert für Gitarristen (Bassisten) als Multitool für Recording, Mixing und Training.
EINGÄNGE
- 1 Gitarren/Bass 6,3 Klinke IN, extra für Hochohmige Instrumente
- 1 Mikrofon 6,3 Klinke und XRL IN (Ohne Phantom Power)
- 1 Stereo Chinch IN (Auch für Hardware Send Effekt nutzbar)
- 1 eingebautes Mikrofon
- 1 Fußschalter oder Pedal IN
- Netzteil Anschluss
- An / Aus Schalter Das BR-864 ist in der Lage über 2 Eingänge gleichzeitig aufzunehmen. AUSGÄNGE
- 1 Chinch Stereo OUT
- 1 Optischer Stereo OUT
- 1 Midi OUT
- 1 Kopfhörer OUT
- 1 USB Ausgang Das BR-864
Das Gerät finde ich und das sag ich schon mal vorweg, absolute Spitze, warum das so ist werdet ihr jetzt erfahren, obwohl ich nicht alles im Detail erklären kann, da das Gerät zu umfangreich ist und einfach unfassbar viel Möglichkeiten bietet !
Der 864 ist absolut auf den Kreativen Gitarristen zugeschnitten und bietet ihn eine fast Professionelle Recording Möglichkeit ohne zur Hilfenahme von Computer, auf eine unfassbar einfache art und weise, so das man keinen Moment einen Computer vermisst. Es ist ehr umgekehrt und man will gar keinen Computer mehr nutzen, weil man ihn eigentlich nicht mehr braucht, außer zum Brennen der Songs und zum Konvertieren in MP3. Da ich hier fast schon beim Fazit bin, schreibe ich mal weiter in diese Richtung, also von hinten nach vorn. Das passt nämlich gut, da ich jetzt zur Computer Tauglichkeit komme. Der 864 hat einen „Cinch Stereo / Optischen Stereo / Midi und USB“ Ausgang. Der 864 ist ein 8 Spur Recording Studio, mit 64 Virtuellen Spuren. Speichern tut der 864 auf komfortabeln „Compakt Flash“ Karten, die es schon günstig gibt, ca. 110 Euro 512MB. Der 864 verarbeitet CF Karten bis 1 GB. Ein 3,5min Song mit 6 Spuren braucht ca. 45MB an Platz auf der Karte. Eine 128MB Karte ist im Lieferumfang. Das reicht um den Song zu Bouncen und zu Mastern um ihn dann in einen 16Bit 44,1Khz Stereo File runter zu Rendern, auf der CF Karte, ja so arbeitet der 864. Wenn man einen Song „Bouncen“ tut, sind danach alle Spuren des Songs gelöscht und finden sich in einem Stereo File wieder (Soweit eingestellt). Das könnte einen jetzt erschrecken, wäre da nicht „USB“, hier rüber macht man ein Backup der Song Dateien bevor man Bouncen tut (Sollte man tun) und einiges mehr. Der Song kann jederzeit in den 864 zurückgespielt werden, zur Weiterbearbeitung. 8 Spuren kann der 864 gleichzeitig wiedergeben, jede Spur kann separat als WAV oder AIFF, Exportiert werden, in 16Bit 44,1Khz, zur Speziellen Weiterbearbeitung am PC. Weiter kann man die Rhythmus Maschine mit der „Neuen TONE LOAD“ Funktion, WAV oder AIFF, mit eigenen Drum Sound versehen. Jede Spur kann „Separat abgespeichert werden in 16Bit 44,1Khz“, durch „WAV“ oder „AIFF“ ist der 864 MAC und PC
tauglich. Was glaube ich aber heute auch unrelevant ist, da MAC oder PC sowieso beide Formate unterstützen! Die „TONE LOAD“ Funktion erlaubt noch eine ganze Menge anderer Dinge z.B. kann man auch komplette Midi Drum Parts laden „SMF“ Dateien und diese für seinen Song nutzen. Dann will ich mal die Rhythmus Maschine erläutern, die ist wirklich Spitzenmäßig und Oberklasse. Diese bedarf zwar etwas Einarbeitungszeit, ist aber dann sehr simpel. Das etwas anfänglich verwirrende ist das man sich durch Menus navigiert mit bloß einem „ENTER – EXIT und JOG-DAIL-RAD“ – Doch das relativiert sich, wenn man die Maschine von der Bedienung her verstanden hat, dann wird sie wirklich sehr Einfach gar Simpel im Umgang. Weil alles sehr Logisch angeordnet ist, so wie man das von BOSS her kennt. Das Gerät hat 327 Drum Pattern angeordnet in Styles, wie „ROCK – HEAVY – JAZZ – HOUSE – POP“ und andere. Es gibt den „Arrange und den Pattern“ Modus. Im Pattern Modus kann ich beim spielen ganz einfach ein Pattern von 4 Takten mitlaufen lassen, als Metronom! Oder aber ich Programmiere mir selber 1 Pattern, mit einer Mensur Länge von 1 x 4 Takte bis 999 x 4 Takte! Diese lassen sich wiederum in „Arrangements“ einem Song zu Ordnen. Ein Arrangement kann 50 unterschiedliche Pattern mit einer Länge von insgesamt 999 Mensuren a`4 Takte 1 Pattern, Arrangieren. So könnte man Praktisch in 1 Pattern den ganzen Song rein Programmieren, von den Drums her.
Das ist eine Menge die sich viel anhört und auch ist, aber mit einer Tücke wo man aufpassen muss damit der Platz von 50 Pattern auch wirklich reicht, Leute mit Drum-Computer Erfahrung werden wissen was ich meine. Man kann 1 Pattern aber strecken von 1 Takt bis 999 Takte, kann aber nur 50 verschiedene Pattern in einem Rhythmus Song zuweisen und abspeichern. Jedoch kann man selber „Pattern Programmieren“ in REAL und STEP Modus, der 864 hat 10 Drum Pads, 5 Knöpfe doppelt belegt, nein dreifach weil das die Knöpfe zum ein und ausschalten der einzelnen Spuren und 2 andere. Der 1ste von den anderen Knöpfen ist ein „TAP TEMPO“ Knopf, einfach Geschwindigkeit eintippen. Übrigens jedes „Drum Pattern“ im Arrangement kann mit einer anderen Geschwindigkeit versehen werden. Viele Arrangements sind schon vordefiniert, einfach laden „LOOP“ einschalten und man hat echt das Gefühl mit einem Drummer zu Jammen. Die Drum Sounds sind super und man kann auch eigene Drum Sound in die Drum Kits laden, unglaublich viel Feature in dem Gerät, welches in keinster Weise unnütz ist, alles ist durchdacht und echt klasse angeordnet „Einmal verstanden und einen Song in einer „REC And PLAY“ Session aufnehmen „AUTO PUNSH IN und OUT“ machen es möglich (Oder per Fußschalter), die Aufnahmen von den Instrumenten sind „Perfekt“, richtig ausgesteuert, „AMP MODELL“ eingestellt und ab geht die Post. Der 864 simuliert die folgende „Recording Situation“!
Du steckst mit deiner Gitarre in einem x beliebigen Verstärker (Plus Effekte) der an einer Lautsprecher Box (Alles Einstellbar) angeschlossen ist. Davor steht dein Mikrofon, welches du in Abstand einstellen kannst, sowie Lautstärke. Das Mikrofon (So könnte man sagen) geht in den Mixer der auch Effekte bietet, Send (Loop) Effekte und am Ende ein Kompressor und andere. Dieses letzte Ausgangssignal, wird auf deiner „Compakt Flash“ Karte gespeichert! Und diese Konfigurationen gibt es für:
Die E-Gitarren Aufnahme „Gitarren AMP-Modelle“ (Mehrere Modelle)
Für E-Bass Gitarre Aufnahme „E-Bass Gitarren AMP-Modelle“ (Mehrere Modelle)
Und für die Mikrofon Aufnahme „Vocal AMP-Modelle“ (Mehrere Modelle)
Sowie für den Stereo Chinch Eingang „Loop Effekt Modelle“ (Mehrere Modelle) Alle in bewehrter „COSM“ Qualität - All diese Konfigurationen sind „Voll Einstellbar“ – Jedes Preset hat 1 gespiegeltes User Preset, welches nach eigenen Geschmack verändert werden kann und sich abspeichern lässt.
Es gibt viele Presets für alle drei Eingänge, alles wird immer mit dem Song gespeichert.
Der BR-864 hat 4 Effekt DSP Prozessoren in sich verschraubt.
Einer davon ist das „Mastering Toolkit“ was alles hat was man so brauch. Eine kurze Beschreibung, der Algorithm in Reihenfolge = „EQ – BASSCUT – ENHANCER – INPUT – EXPANDER – COMPRESSOR – MIXER – LIMITER - OUTPUT“. Der Mastering EQ ist ein 4 Band mit Q Filter. Nach dem Mastering macht man einen Mixdown über die „EXPORT“ USB Funktion, dabei wird ein WAV oder AIFF gerändert, auf die CF Karte in 16 Bit – 44,1Khz (Bei Belieben mit 24Bit Dither). Schade das BOSS den BR-864 nicht so Programmiert haben, das er bei „AKTIVER“ USB Verbindung, Selbstständig ein „ROLAND“ Verzeichnis auf der HDD anlegt und direkt dorthin den fertigen *.WAV file kopiert. Der BR-864 tut dies nur auf der CF – Karte, man muss den file dann von der CF-Karte auf die HDD Kopieren!
Wäre das nicht so und er würde selbstständig auf die HDD Kopieren, so hätte man mehr Platz auf der CF-Karte, da der *.WAV auch nicht auf dem BR-864 geöffnet werden kann und beim erneuten „EXPORT“ zu *.WAV die erste Version überschrieben wird! Das ist etwas, was ich nicht so gut finde, aber auch nicht unbedingt stört. Nur hätte man es so gehandhabt das der 864 selbst ein Verzeichnis erstellt auf der HDD, würde dies noch mal viele Vorteile bringen, mehr Speicher auf der CF-Karte, Automatisches Backup…doch würde das bedeuten der BR-864 müsste direkt zur HDD hin den *.WAV Rendern, ich nehme an das dies nicht möglich war, ich könnte mir Vorstellen das man sogar hier mal ein Treiber Update oder so was erwarten kann…möglich, ich weiß es nicht! Das Mastering und das (Vorherige) Bouncen, benötigt etwas Einarbeitung und Erfahrung mit dem Gerät, um heraus zu finden wie halt die besten Einstellungen für einen sind. Es gibt viele Mastering Presets wie „Mix Down – Pre-Master – Dance Mix – Rock Band - Akustik“ und, und, und….!
Man kann so also erstmal ein „Pre-Master“ fahren und danach den Stereo file erneut mit „Mix-Down“ überschreiben…etc. und so die Klangfarben ausarbeiten. Man sollte vor dem Bouncen den Song über USB Speichern als Backup. Wie oben schon erwähnt, werden die Spuren komplett gelöscht und in eine Stereo Datei gerändert. Wäre ärgerlich wenn man feststellt das was schief gelaufen ist beim Bouncen. Man hat aber ansonsten volle „Schneide Kontrolle und verschieben, kopieren, löschen von definierten Loops etc. und genau hier hat der BR-864 ein UNDO/REDO Schalter für 1 Step! Er ist sehr clever gestaltet der 864 und das sind noch lange nicht alle Funktionen, man kann BASS mit der Gitarre spielen „Midi getriggert“. Der Fußschalter Anschluss, kann entweder mit einem Pedal oder Schalter betrieben werden, Ansteuerungen wie „Punsh IN/OUT“ – „Start/Stop“ und über das Pedal sind die anderen üblichen Einstellungen machbar, aber nur eins von beiden Fuß-Geräten kann angeschlossen werden, mit dem Pedal lassen sich Effekt Parameter in Echtzeit steuern. Jede der 8 Spuren hat „PAN – 1xEQ, 2 Band – 2 Gleichzeitige Send (Loop) Effekte“. Über den „Optischen Ausgang“ bleiben eigentlich keine Einschränkungen mehr offen, über Midi kann zum PC hin, voll Synchronisiert werden. Das Gerät ist Ausgeschrieben mit 577Euro, man bekommt es aber mittlerweile für 511Euro bei Thoman. Für das was man mit dem Gerät an „Klang Qualität“ am Stereo Ausgang bekommt und durch welche Qualität das im inneren der Maschine erzeugt wird, ist das allemal das Geld dreimal wert. Dabei ist ein Ding auf der Strecke geblieben und das ist das „Outfit“ von BR-864, er wirkt im ersten Moment sehr Plastik like! Man hätte die Knöpfe bessere oder eine „Extra Drum Pad Reihe“ dem Gerät gönnen können, da ist gespart worden, wenn die „Hardware der Schalter aber von Qualität sind“ dann sind die Knöpfe „EGAL“ die sie drücken…JA…und da vertrau ich BOSS, weil ich schon zwei BOSS Drum Computer besitze und diese einfach Top sind von der Haltbarkeit der Bedienbaren Teile. Das kann ich nur aus meiner Erfahrung berichten, wüste ich das nicht und auch nicht das BOSS und Roland Praktisch ein Laden sind, dann wäre ich beim Anblick schon etwas Skeptisch, beim ersten Anfassen vielleicht sogar „Erschrocken“ …doch das hat sich fürchterlich schnell gelegt bei mir…!!! Ein Tolles Gerät welches mir als „Solo“ Artist ALLE Möglichkeiten gibt und zwar „SOFORT“ in dem Moment wo ich es anstelle, kann ich über einen Verstärker mit super Sound Abrocken oder sofort in „Recording Qualität“ Rekorden und weiter daran Arbeiten, jeder Zeit, in der Maschine selbst. Oder dann zum PC Exportieren (Spur für Spur) in „Bester Rock METAL Gitarren Qualität“ vom der Aufnahme her…und das Beste ist, der „DRUMMER“ in der Maschine, dieser vermittelt beim Jammen eine so lebendige tolle Rhythmik das es eine Freude ist, mit unglaublicher Flexibilität und Abwechslung, annähert echt.
Auf einer Richterskala von 1 – 10 gebe ich, ganz ehrlich „IN DER PREISKLASSE“ eine 11 Ganz klar…ich bin mir Sicher jeder Solo Gitarrist der Mühselig am PC einzelne Spuren stressig mit der Maus in den Sequenzer bringt, wird in dem 864 den „Heiligen Gral“ sehen. Auch für Leute die keine Noten können und Kreativ sind und Ideen haben, hier kann man „AUF DER STELLE“ sofort umsetzen „Ehrlich wahr!“
Was ich noch nicht gesagt hab „BASS-Gitarre“ , selbst meine Neanderthal zusammengenagelte Bass Gitarre wird mit dem BR-864 zum Apokalyptischen Tier, oder man spielt mit der Gitarre den Bass, das geht schon, die Gitarre muss Bundrein sein im Gesamt-Mix fällt es (Je nach Anspruch) nicht mehr auf, man kann auch mehrere Gitarren-Bass Modelle aufnehmen, mixen und Bouncen! Die Überragende Aufnahme/Wiedergabe Qualität ist letztendlich keinen Deu schlechter als im PC zu Rekorden, vielmehr ist sie bei mir BESSER geworden!
Komplizierter Arrangieren muss man dann halt doch im PC, wenn man es brauch…z.B. Gitarren Panning, ist in der Maschine nicht Explizit Automatisch realisierbar. Es gibt aber ein „Panner“ Plugin, welches aber „Autonom“ arbeitet und somit auch nicht gezielt eingesetzt werden kann!
Zwei Songs habe ich bisher mit der Maschine erstellt, diese könnt ihr euch ja mal anhören. Das „Panning“ vom Song !!!PANZER!!! in den Vocals, habe ich so realisiert, Die Haupt Gesang Spur (ähm Jodeln) vom Pan in die Mitte und im Refrain das „Panzer – Panzer“ also das „Links / Rechts“, ganz banal 2 mal Gesungen (Wie ein Elf) auf 2 Spuren und dann „Links / Rechts“ Panning! Insgesamt also 3 Vocal Spuren, in Cubase hätte man nur 2 Spuren benötigt. Im 864 kann man das auch mit 2 Spuren lösen, indem man nach der Aufnahme und Mix, alle 3 Spuren „Bouncen“ tut, in einen Stereo File, so kommt man auch auf 2 Spuren, für „Panning Effekte“…im Gesang!
Will man allerdings eine „Gitarre“ Links / Rechts Automatisieren und zwar gezielt, wüste ich nicht wie das gehen sollte, vielleicht geht es ja, ich glaube aber nicht.
Was allerdings möglich sein kann, ist das man beim „Bouncen“ die „PAN“ Einstellung öffnet und „LIVE“ das „Panning“ ändert, es ist gut möglich das man das tun kann, ich habe es noch nicht getestet…Weil das ja auch nur eine Überlegung ist, in wie weit man was „IN“ der Maschine realisieren kann. Der „Bouncen“ oder „Mastering“ Prozess läuft so ab, man Mixt die Einstellungen die man gerne hätte, drückt „REC“ (Vorher zurück spulen) und dann „PLAY“ und die Mix Einstellungen werden in eine neue „Virtuelle Spur“ Ge-Rendert, also „LIVE“ beim hören, somit könnte die obige Überlegung Funktionieren! Ein weiteres letztes Feature, welches ich nennen will (Aber noch lange nicht für die Maschine das Ende darstellt) ist das eingebaute „Mikrofon“, welches eine gute Qualität mitbringt, dafür das es eingebaut ist. Das tolle daran ist, das die komplette „Mikrofon-AMP-Modell“ Einheit sich auf das eingebaute Mikrofon Routen lässt.
Der BR-864 kann mit Batterien betrieben werden, somit ist man in der Lage auch in der „Natur“ recht Hochwertige Aufnahmen „Samples“ zu machen, allein nur mit dem eingebauten Mikrofon, man kann auch „Drausen“ also Unterwegs auch sein richtiges Mikrofon anschließen, das ist ja kein Problem. Noch was zu den 2 Songs:
Gitarren bei !!!PANZER!!! = 2 Gitarren Spuren mit 2 unterschiedlichen AMP Modellen (Preset)!
1 x Bass, mit einen Bass-AMP-Modell – Phaser Effekt Integriert, lässt sich abschalten (Preset)!
3 Vocal Spuren, mit einem Shure M58 (So oder so ähnlich) „Nachbau“ – Original Name „X-Ray XR-MM102“ (79DM), im Vocal-AMP-Modell (Preset)!
Drums im 864 erstellt, keine eigenen Pattern, nur hintereinander unterschiedliche kombiniert. Und beim Song „Lazarus fliegt den Phönix“:
2 Stereo „Akustik-AMP-Modelle“ Spuren übereinander, beide mit einer „Ibanez Roadstar II Strikes“ Recordet.
1 x „Synthie-Lead-Pad-Sim“ – „Midi Getriggert“ – Die vereinfachte Form einer „Midi Gitarre“ über Ton-Erkennung, funktioniert sehr gut, wenn Gitarre Bundrein!
1 x Solo „Gitarre-AMP-Modell” mit “Lead Wah” auch mit der “Ibanez” gespielt (Preset)!
Drums vom 864 - Beide Songs sind in der Version, komplett im 864 „Recordet – Gemixt – Gebounct – und, Ge-Mastert“ nur zum PC kopiert und in MP3 konvertiert!
Außer beim „Lazarus fliegt den Phoenix“ ist in „Wavelab“ der Vogel am Ende reingesetzt worden, sowie ein Stereo und Compressor Effekt!
!!!PANZER!!! wurde nur in MP3 Konvertiert. Song 1 : !!!PANZER!!! / Style = DEATH METAL Schädel Spalter Song 2 : Lazarus fliegt den Phönix / Style = Instrumental Ballade FAZIT:
Der BR-864 ist für alle Gitarristen ein Hammer von der Güte Klasse 1A –
Perfekte Gitarren Aufnahmen –
Perfekte Bass Aufnahmen –
Perfekte Vocal Aufnahmen –
Ein Hardware Effekt kann auch noch über den „Stereo Chinch IN/OUT“ eingeschleift werden –
Das Mixing wird super einfach, zugute kommen einem allerdings Erfahrungen die man mit Cubase gesammelt hat, wie Einstellungen vom EQ oder Compressor und der anderen Effekte. Weil man im 864 nur Zahlen sieht, kann man durch „Cubase“ oder andere PC Sequenzer Software Erfahrungen, sich im Kopf gut Bilder basteln und sich die Arbeitsweise und die Einstellungen der einzelnen Geräte vor Augen führen und so schon schneller und Effektiver Arbeiten, ist aber kein muss. Songwirter in einer Band, oder auch für Bands die auf TOUR sind, haben hier ein spitzen Gerät, weil die ganze Band mit dem Gerät ihre Songs basteln oder festhalten kann, in einem DEMO oder Professionellem Format. Selbst der Drummer der Band hat die Möglichkeit „Unterwegs im Bus“ oder „Hotel“ Drum-Parts zu basteln oder auf einen fertigen Song (Den die anderen Band Mitglieder schon eingespielt haben…hi ) die Drums drauf zu Arrangieren. Sehr cool wenn man die Kompaktheit des BR-864 betrachtet. Mit einem Notebook ist man dann in der Lage, seine fertigen Songs auf CD zu brennen und dem Management oder was weiß ich wenn, vorzuspielen. Somit ist man auch „AUF TOUR“ relativ unabhängig, kreativ und Produktiv Songs zu schreiben, in TOP CD Qualität. Der Solo-Artist zu Hause, wird mit der Maschine „Und das muss ich leider so sagen“ KEIN PC Software Sequenzer mehr vermissen!
Punsh IN/OUT, sind sehr komfortabel, schneller und effizienter als „ICH“ es von Software her gewohnt bin, kein Knacksen, selbst nach ausstellen des 864 und nächsten Tag eine Aufnahme fertig stellen, ist kein Thema, man hat keine „Pegel“ Probleme, durch die Architektur des 864 bedingt, weil die Aussteuerung, des Eingangs und dessen Lautstärke Signal, genau replizierbar sind und durch Presets gestützt sind. Der wirklich einzigste Nachteil den ich zu bemängeln habe, ist die Beschaffenheit der Knöpfe, weil sie „KNACK“ machen und sehr Plastik mäßig wirken.
Ich glaube sogar dass dies viele, viele Potentielle Käufer abschrecken wird, wenn sie im Laden mit dem 864 herum hantieren und dessen Funktionen testen.
Weil die Knöpfe echt suuper billig wirken und bei der Arbeit damit „Am ersten Tag“, völlig am zweifeln ist ob man sich das richtige gekauft hat.
Nach ersten Aufnahmen und nach der Einarbeitung in das „Manual“ sind diese Zweifel „WEG!“ Außer bei ganz pingeligen Menschen, wird das wohl nicht der fall sein, ich spreche von den Leuten, die Kugelgelagerte Jog-Dail-Räder benutzen…!? Nein, das ist wirklich der Knackpunkt, ich hätte gerne 50Euro mehr bezahlt für „STILLE“ und „Gummierte“ Knöpfe. Das betrifft „NICHT ALLE“ Knöpfe beim BR-864. Die Potentiometer oder das Jog-Dail-Rad sind absolut OK, auch die Fader „Kein Problem“ (Schade auch das die Fader keinen Schmutz Schutz Filz haben in dem der Schieberegler sitzt) – aber die einzelnen Knöpfe, hinterlassen einen schlechten „ERSTEN“ Eindruck. Dieser verschwindet nicht völlig, relativiert sich aber nach der Einarbeitung und macht auch einem bei der Arbeit „KEINE“ Probleme, es ist eigentlich nur der Eindruck…“Ich habe im Leben gelernt das der erste Eindruck IMMER falsch ist!“… kein Mensch keine Maschine ist vom Ersteindruck her zu erfassen…eine Unsinnige Menschen Lehre, die viele überzeugt glauben (Glauben = Nichts Wissen)! Dieser Eindruck, wird BOSS aber im Verkauf schaden, da bin ich mir sicher, ich kann euch hier nur mein Eindruck sagen und der ist „TOP-PRODUKT!“
Und sehr Empfehlenswert für alle genannten Musiker zweige. Gruß McDEATH Weiterführende Links: Zur BOSS Produkt Seite:> Check this out! Interaktive DEMO des BR-864:> Check this out too!!!