Text - Blackmore's Night - Musik machen ist wie atmen

Blackmore's Night haben ein neues Album am Start. Secret Voyage heißt das Werk, das Ritchie Blackmore und Candice Night mit ihrer Band im S ...

Schlagworte:

Blackmore's Night haben ein neues Album am Start. Secret Voyage heißt das Werk, das Ritchie Blackmore und Candice Night mit ihrer Band im September auch live in Deutschland vorstellen wollen. Diesmal allerdings nicht wie üblich auf einem Schloss sondern in diversen Theatern. Warum sie die Location gewechselt haben, wieso die Platte so poppig geworden ist und wie die beiden zusammenarbeiten, haben Candice und Ritchie Musician's Life Redakteurin Claudia Hötzendorfer in einem langen Gespräch verraten.





[​IMG]


Foto: SPV

Euer neues Album heißt Secret Voyage. Gibt es eine Message, die mit dem Titel verbunden ist?
  • Ritchie: "Die Idee die dahinter steht hat damit zu tun, dass ich hauptsächlich, wahrscheinlich sogar ausschließlich Musik aus der Renaissance oder alte instrumentale Tanzmusik höre. Die meisten meiner Songideen haben ihre Basis in dieser alten europäischen Musik aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Das verändern wir dann noch etwas durch Candys Texte. Damals war wohl rund die Hälfte der Originalstexte in Latein verfasst und das ändern wir ab ..."
  • Candice: "... und streiten darüber."
  • Ritchie: "Natürlich streiten wir darüber! Um es kurz zu machen, unsere Musik ist eine Kombination aus alt und neu."
  • Candice: "Ich dachte, der Titel Secret Voyage würde am besten beschreiben was wir mit unserer Musik aussagen wollen. Es ist ja offensichtlich, dass wir damit keine werbewirksamen Strategien verfolgen. Vielmehr versuchen wir mit unserer Musik unseren ganz eigenen Weg zu gehen. Sie ist für uns eine Art Vehikel, das es uns ermöglicht, aus dem Stress und Druck, dem wir täglich ausgesetzt sind auszubrechen. Dadurch, dass wir uns nie vor einen Werbekarren haben spannen lassen, haben wir über die Jahre eine treue Fangemeinde bekommen. Viele lernten uns durch Mundpropaganda erst kennen oder weil Freunde ihnen unsere CDs ausliehen. Anfangs hat niemand über uns berichtet. Ich sage immer, wie sind eine weltbekannte Band, von der niemand etwas gehört hat. Das ist interessant für uns, weil wir unsere eigene Identität dadurch gefunden haben, dass wir eben nicht irgendwelchen Moden oder Trends gefolgt sind. Das spiegelt sich in unserer Musik. Wir versuchen immer ehrlich zu uns und zu unsren Fans zu sein."

Die Tatsache, dass eure Fangemeinde anfangs noch überschaubar blieb, hat euch die Chance gegeben, an ungewöhnlichen Locations aufzutreten: Schlösser und Burgen.
  • Candice: "Du hast Recht, die Atmosphäre dort ist viel intimer. Schau dir doch die Konzerte in den großen Stadien an. Die sind fürchterlich anonym. Da entsteht überhaupt keine Intimität zwischen dem Künstler und den Fans. Wenn wir unsere Shows aber in diesen unglaublichen historischen Bauwerken spielen, dann ist das für die Leute ein ganz besonderer Event. Das geht schon mit der Anreise los. Da latscht niemand in ein aus Beton gebautes Stadion. Vielmehr muss man oft eine geschwungene Straße entlangfahren oder einen Hügel erklimmen. Es ist etwas ganz besonders, wenn so nach und nach die Konturen des Schlosses oder der Burg sichtbar werden. Wir haben oft noch einen Mittelaltermarkt bevor die Show losgeht. Tatsächlich laden wir unsere Fans ein, wenn sie Lust haben, Kostüme aus der Renaissance-Zeit anzuziehen. Die ersten fünf Reihen sind immer für solche Fans reserviert. Da wird das Konzert zu einem Ereignis, wie eine Art Karneval oder eine Kostümparty. Wie beziehen unsere Fans mit ein und erhalten dadurch eine ganz besondere Intimität. Denn es gibt keine Barrieren oder Einschränkungen zwischen der Band und den Fans. Wenn wir singen und tanzen, dann sind wir eins miteinander. Man könnte sagen, die visuellen Eindrücke dieser historischen Orte komplettieren das, was wir akustisch bieten können."


[​IMG]


Foto: SPV

Wie sucht Ihr die Schlösser und Burgen aus, die sich für ein Konzert eignen?
  • Ritchie: "Als ich noch bei Deep Purple und Rainbow war, hatte ich das Hobby immer die Schlösser und Burgen zu besuchen, wenn möglich auch dort zu übernachten, die in der unserer Auftrittsorte lagen. Wenn die anderen also im Hilton oder im Holiday Inn abstiegen, war ich immer auf der Suche nach einem alten Schloss. Als ich dann mit Candice zusammenkam, stellten wir fest, dass wir das gleiche Hobby haben. Während eines dieser Aufenthalte dachten wir, es könnte doch schön sein ein Konzert in einem dieser Schlösser zu geben. Mit dem Deep Purple Set up wäre das nie gegangen. Die Band war viel zu groß, um ihn einem Schloss aufzutreten. Als wir aber mit Blackmore's Night anfingen, war unser Publikum sehr viel kleiner, sodass wir es einfach ausprobierten. Seitdem halte ich immer wieder die Augen offen. Viele meiner deutschen Freunde machen mich auch immer wieder auf Schlösser aufmerksam, die ich noch nicht kenne. Ich betreibe richtige Nachforschungen. Ich glaube, ich habe inzwischen in rund 100 verschiedener Burgen und Schlösser in Deutschland übernachtet. Dabei stellte ich fest, dass es wunderschöne Schlösser gibt, die schreckliche Besitzer haben. Das klingt vielleicht seltsam, aber es ist wichtig dass die Eigentümer in Ordnung sind. Wir brauchen keinen, der uns verbietet, abends noch ein Bier zu trinken oder will, dass wir um 7 Uhr auschecken. Ich bin immer wieder fasziniert von der Architektur und der Stille, die solche Gebäude umgibt. Stille ist für mich unglaublich wichtig. Schau dich um, da ist viel zu viel Lärm da draußen, ganz gleich wo man hinkommt, der Lärm ist schon da. Wie tief Stille sein kann, erlebe ich in einer Burg mit sechs Meter dicken Wänden. Für mich als Musiker sind diese Orte sehr inspirierend. Weißt Du, wenn man Musik macht, muss man bei Null anfangen. Heutzutage empfinde ich es als extrem schwer, mich einfach hinzusetzen ohne dabei vom Lärm beschallt zu werden. Es ist die Gesamtheit des Lärms, die mich stört, da ist das Fernsehen, dann der Verkehrslärm, ein Flugzeug donnert über uns hinweg und so weiter."

Wie kommt es, dass die neuen Songs teilweise so poppig im Vergleich zu den vorherigen CDs geworden sind?
  • Ritchie: "Was so spannend an diesem Projekt ist, dass Candy und ich uns austoben können. Wenn wir eine Pop-Ballade aufnehmen wollen oder eine Rock n' Roll Nummer covern, dann können wir das mit dieser Band tun. Ich steh total auf Pop-Songs, vor allem ABBA find ich klasse. Ich weiß, dass viele mich deshalb auslachen. Wie kann ich nur auf so was stehen? Diesen Leuten sage ich immer, die haben fantastische Melodien geschrieben. Als ich in der Purple-Situation steckte, musste alles immer geradeaus und Hard Rock oder Blues sein. Das hat mich irgendwann gelangweilt, weil es hieß, dass ich nie mal einen Song von jemand anderem covern konnte. Mit Blackmore's Night habe ich die Freiheit mir einen Song von Elvis Presley vorzunehmen. Candy und ich mochten das Stück und sagten, hey lass ihn uns aufnehmen. Das war's, keine große Sache. Wir mussten deshalb keine Grundsatzdiskussion mit der Band führen. Und wir machten uns auch keine Gedanken darüber, was unsere Fans dazu sagen würden, wenn wir mal was anders ausprobieren. Wir sind inzwischen in der Position, dass wir Mittelaltermusik ebenso spielen können, wie Pop oder Blues, wenn uns danach ist. So schützen wir uns davor, irgendwann gelangweilt von der ganzen Sache zu sein. Viele Bands können nicht über ihre selbstgesteckten Grenzen hinaus."


[​IMG]


Foto: SPV

Wenn Du sagst, dass Du dich bei Deep Purple und Rainbow nur auf Rock reduziert fühltest, ist das der Grund dafür, dass Du heute viel häufiger zur akustischen Gitarre greifst?
  • Ritchie: "Hm - ich kann nicht sagen, dass ich die Nase voll von der E-Gitarre hatte. Ich war an einem Punkt, an dem ich mich mehr für Fußball interessierte, als für die Musik. Da wurde mir klar, irgendwas läuft falsch. Als Candy mir ein paar Songs vorsang und ich sie auf der akustischen Gitarre zuhause begleitete, fing ich an mir eine Zupftechnik beizubringen. Die setzte ich dann immer häufiger ein als mein Plektron, wie es die meisten Rockgitarristen tun. Mein Spiel war von der Art inspiriert, wie die spanischen Flamenco-Gitarristen ihre Finger einsetzen. Ich hatte plötzlich viel mehr Möglichkeiten Akkorde und Melodien zu spielen. So hatte ich bald zwei Arten Gitarre zu spielen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich das Spiel mit dem Plektron immer seltener einsetze. Aber das ist eine andere Geschichte ... Das Akustische führt mich oft wie ganz von selbst zu unseren Songs. Überall im Haus habe ich kleine Tape-Recorder deponiert. Darauf nehmen wir unsere Songideen auf. Wenn Candy ihre Flöten spielt und ich dazu meine akustische Gitarre oder Mandoline, haben die Songs gleich eine organische Substanz. Wenn wir später ins Studio gehen, werden die Sachen sehr symphonisch. Die komplette Produktion wandelt sich in einen sehr viel größeren Sound. Oft stecken wir in der Entscheidung fest, ob wir diesen Sound wirklich nehmen sollen oder doch lieber das organische und primitive der Songs erhalten. Denn diese einfache Form mit Stimme und Instrumenten, das sind wir, Candy und ich. Viele Bands bevorzugen diesen großen bombastischen Sound. Wir versuchen deshalb meist einen Mittelweg zu finden oder eben beide Elemente auf eine Platte zu bringen."

Ihr verarbeitet häufig traditionelle, teils sehr alte Melodien. Wie kommt Ihr darauf? Recherchiert Ihr oder kommen Kollegen und Fans, um euch Vorschläge zu machen?
  • Ritchie: "Beides. Ich forsche sehr viel nach, plus - ich habe das große Glück deutsche Freunde zu haben, die in Mittelalterbands wie etwa Des Geyers spielen. Mit den Jahren sind tiefe Freundschaften entstanden. Ich fürchte nur, dass die langsam bröckeln, weil wir ihnen ständig die Songs klauen (lacht). Die ursprünglichen Lieder sind sehr einfach und meistens in Latein. Candy schreibt dazu dann neue Texte, die nichts mit dem lateinischen Original zu tun haben. Des Geyers sind meine Helden schon seit sehr langer Zeit. Mittlerweile eröffnen sie immer für uns die Konzerte. Wir gehen gemeinsam auf Tour und sind Freunde geworden. Ich schau mir immer ihre Show an, weil sie auf authentischen Instrumenten spielen. Ich liebe diesen puren Sound, den nur aus Holz gemachte Instrumente haben können. Viele meiner Ideen kommen von dieser Gruppe. Die wiederum kommen durch eine akribische Recherche auf ihre Lieder und durch die Tatsache, dass die einzelnen Mitglieder schon so lange Jahre Mittelaltermusik machen. Sie können ihr Repertoire bis ins 11. Jahrhundert zurückverfolgen."


[​IMG]


Foto: SPV

Viele unsere Leser sind Kollegen von euch und die interessieren sich natürlich für einige technische Fragen.
  • Ritchie: "Warum hast Du das nicht gleich gesagt, ich hätte deine Fragen ganz anders beantwortet. (lacht)"


[​IMG]


Foto: SPV

Tatsächlich? Dann lass mal hören, wie Du arbeitest. Verrate uns doch mal wie oft und lang Du übst.
  • Ritchie: "Spielen ist für mich wie atmen. Ich habe irgendwie immer ein Instrument griffbereit und spiele. Ich übe nie, ich spiele einfach und gehe verschiedene Übungen dabei durch. Für mich ist es so natürlich wie schlafen oder essen. Ich hatte nie das Gefühl, wenn ich zur Gitarre gegriffen habe, oh - jetzt muss ich mal wieder etwas üben. Normalerweise sind meine Gitarren im ganzen Haus verteilt. Was manchmal zum Problem wird, weil die überall herumlegen."
  • Candice: "Das ist tatsächlich so. Wenn du dich irgendwo hinsetzen willst, musst du zuerst ein Instrument auf die Seite räumen. Deshalb hat es sich so ergeben, dass wir häufig auf dem Boden sitzen - sozusagen Gitarrenfreie Zone (lacht)."

Sowas hört man sonst nur von Autoren, die ihre Bücher überall verstreuen.
  • Candice: "Genauso musst Du dir das vorstellen. Ritchie spielt wirklich überall und immer, selbst wenn wir vor dem Fernseher sitzen. Er spielt stundenlang den ganzen Tag. Die Gitarre ist das erste, was er morgens in die Hand nimmt, sobald wir gefrühstückt haben. Manchmal spielt er die ganze Nacht durch. Ich habe also immer Musik um mich herum."


[​IMG]


Foto: SPV

Ihr habt eine ziemliche Bandbreite an Instrumenten, die Ihr bei Blackmore's Night einsetzt. Wie entscheidet Ihr, welches sich für welchen Song eignet?
  • Ritchie: "Das ist nicht immer so einfach. Wir haben das Haus voll mit den verschiedensten Instrumenten. Wenn wir an einem Song arbeiten, dann probiere ich einfach verschiedene davon aus, um zu hören, was am besten klingt. Wir haben Mandolinen, Bouzoukis, 12-saitige und 9-saitige Instrumente."
  • Candice: "Im Grunde ist es der Song, der uns sagt, was wir nehmen sollen und in welche Richtung es geht. Wir haben sehr viele Varianten an Holz- oder Saiteninstrumenten, die wir ausprobieren können. So ist der Sound immer anders. Ich glaube Ritchie ist der einzige Gitarrist, den ich kenne, der ins Studio gehen und ein unglaubliches Gitarrensolo spielen kann, sich danach zu mir umdreht und sagt: Weißt du was? Ich habe das Gefühl, dass dieser Song kein Gitarrensolo braucht, lass uns mal was anderes ausprobieren. Es geht uns immer nur um den Song und nicht darum, wie sich einzelne Musiker ins Rampenlicht drängen können."

Gibt es Instrumente, die Ihr gern lernen würdet?
  • Ritchie: "Oh ja. Vor zwei Jahren fragte mich Candy aus Spaß, was ich mir zum Geburtstag wünsche. Ich antwortete, vielleicht eine schwedische Schlüsselfiedel. Sie wird wie eine Violine gespielt. Das war wirklich ein Witz. Mein Geburtstag kam, wir feierten mit Freunden in Deutschland auf einem Schloss. Und ich bekam tatsächlich so ein Ding geschenkt. Ich versuchte es zu spielen, obwohl ich nicht eine Note kannte. Das war ganz schön schwer. Inzwischen kann ich sie ein wenig spielen."
  • Candice: "Du kannst es auf The Circle hören."
  • Ritchie: "Stimmt, da habe ich sie gespielt. Das war schon irgendwie peinlich. Ich hatte einen Scherz gemacht, bekomme so eine Fiedel geschenkt und dann stehen da 60 Leute um mich rum und rufen spiel! Ich hatte keinen Schimmer wie."
  • Candice: "Weißt Du, es ist schon erstaunlich, wenn du ein Instrument bekommst, das du vorher noch nie in der Hand hattest, aber du hast für viele Jahre Gitarre gespielt, dann wird das dein Spiel beeinflussen. Du hast plötzlich Ideen für Akkordfolgen oder Melodien, die du so nie auf der Gitarre oder dem Klavier gespielt hättest. Wann immer wir also neue Instrumente kennen lernen und einsetzen, können wir unsere eigenen Grenzen erweitern. Was uns zu einer ganz neuen Qualität der Stücke bringt. So war es auch bei The Circle. Der Song entstand, während Ritchie die Schlüsselfiedel lernte. Auf Three Black Crowes spiele ich eine Melodie auf der Schalmei, die ganz anders geworden ist, als wir sie ursprünglich angedacht haben, allein, weil ich dieses Instrument verwende."
  • Ritchie: "Dem kann ich nur zustimmen. Ich spiele Cello auf dem Stück Gates of Babylon, das noch aus Rainbow-Zeiten stammt. Ich habe es auf dem Cello komponiert. Hätte ich es auf der Gitarre gespielt, wäre es ein völlig anderer Song geworden. Candy hat Recht, jeder Song führt dich zu den passenden Stimmen der Instrumente."

Wenn Ihr auf Tour seid, hältst Du dann Ausschau noch ausgefallenen Instrumenten?
  • Ritchie: "Ja, immer. Meistens weiß ich schon vorher, wonach ich suche. Ich war immer schon interessiert an einer Drehleier und einer schwedischen Schlüsselfiedel oder Mandolinen. Es gibt auch Instrumente, die mich nicht so umhauen, wie Löffel, Knochen oder so seltsame Sachen wie eine Leier. Wir haben aber Harfen die wir verwenden. Ich mag es, wenn wir in kleine Dörfer kommen und die Leute dort machen Hausmusik auf ausgefallenen Instrumenten. Ich werde magisch angezogen von kleinen Pfeifen. Ich kann die Dinger nicht spielen. Candy hingegen schafft es - frag mich nicht wie - jedes Blasinstrument zu spielen. Ich kriege das nicht hin, aber ich liebe es, diesen Flöten zuzuhören. Wenn ich kann, schaue ich mir auch immer an, wie solche Instrumente hergestellt werden. Oft muss ich dazu in kleine Nester fahren, weil dort dieses Handwerk noch ausgeführt wird."
  • Candice: "Wenn wir unterwegs sind, versuchen wir auch immer CDs mit traditioneller Musik zu kaufen. Sachen, die wir in den Staaten nicht bekommen können. Es war schon lustig, als wir nach Schweden kamen. Da erstanden wir eine CD mit Wikinger-Musik. Wir waren im Wikinger-Museum und da wurden die verkauft. Die Strukturen ihrer Harmonien unterscheiden sich grundlegend von dem, was wir heute kennen. Da sind diese tiefen Männerstimmen, die so wunderbar zu den Harmonien passen. Das gibt uns einen guten Eindruck davon, wie es wohl einst mal geklungen hat. Auch in Bulgarien haben wir uns nach traditioneller Musik umgeschaut mit bulgarischen Holzblasinstrumenten. Secret Voyage wurde sehr stark beeinflusst von alter europäischer Musik. Wir haben traditionelle Musik aus Frankreich, die in Gilded Cage einfloss, russische Musik; die Toast to Tomorrow inspiriert hat, Locked within the Crystal Ball basiert auf einem Stück, das zum Repertoire vieler deutscher Mittelalterbands gehört. Ich denke, unsere aktuelle Platte ist mit sehr vielen musikalischen Wurzeln ganz unterschiedlicher Regionen in Berührung gekommen."


[​IMG]


Foto: SPV

Daraus entnehme ich, dass es ein Anliegen ist, euer Publikum mit diesen musikalischen Wurzeln vertraut zu machen?
  • Ritchie: "Ja. Ich glaube wir haben noch nie so viele traditionelle Songs gespielt, wie derzeit."
  • Candice: "God save the Keg hat beispielsweise seine Wurzeln in England."
  • Ritchie: "Ja, es stammt von Thomas Tallis aus dem 15. Jahrhundert. Es heißt Lovely Journey."

Warum interessiert Ihr euch so sehr für das Mittelalter, speziell das 16. Jahrhundert?
  • Ritchie: "Eigentlich hat Candy damit angefangen. Ich bin ja mehr der Rock n' Roller gewesen."
  • Candice: "Komm schon Ritchie, das stimmt doch gar nicht."
  • Ritchie: "Okay, ich war schon immer fasziniert von dieser Zeit. 1972 habe ich zum ersten Mal etwas aus dem 15. Jahrhundert gehört. Seitdem habe ich ein Faible für diese Musik."

Wie kommt es, dass Ihr den Fokus mehr auf alte deutsche Komponisten legt, als - sagen wir, zum Beispiel - keltische Musik, was sicher näher gelegen hätte?
  • Ritchie: "Es gibt einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Formen. Die keltische Musik kam über Schottland nach Irland. Sie war dort im 15. Jahrhundert weit verbreitet. In dieser Zeit gab es in Deutschland noch keine so klaren Grenzverläufe, wie es später der Fall war. Deshalb liegen unsere Wurzeln mehr in altdeutscher Musik."
  • Candice: "Ritchie ist der Historiker der Band, er weiß viel über die Musik der Renaissance. Ich habe erst angefangen diese Musik zu hören, als ich Ritchie kennen lernte. Ich habe mich mehr vom Visuellen und von der Fantasie dieser Zeit verleiten lassen. Du kennst doch diese Bilder von Burgfräulein, die aus einem kleinen Fenster im Turm winken und all diese romantischen Motive. Ich glaube, es ist auch die Einfachheit des Lebens damals, die mich anspricht. Das ist der Vorteil im 21. Jahrhundert zu leben. Du kannst auf all diese Perioden zurückschauen und dir das aussuchen, was dich am meisten anspricht. Wobei ich schon froh bin, dass es heutzutage eine bessere medizinische Versorgung gibt, Klimaanlagen, Kühlschränke usw., eben alles, was uns das Leben erleichtert. Aber ich stelle mir gern vor, wie es damals wohl gewesen sein muss. Wir versuchen etwas von diesem Gefühl zu leben, indem wir große Feuer im Garten anfachen, barfuss durchs Gras laufen oder Kleider im alten Stil tragen, die alten Lieder hören, Sternschnuppen in Vollmondnächten suchen und all diese romantischen Dinge. Unser Leben wird dadurch farbenfroher und zeitlos, im Gegensatz zu dem vieler anderer Menschen, die alles nur Grau in Grau sehen und ständig auf dem Sprung sind."



Ihr solltest ein Buch schreiben, mit all dem Wissen, dass Ihr inzwischen über diese Musik habt.
  • Ritchie: "Und das an unsere Fans weitergeben? Keine schlechte Idee."
  • Candice: "Wir können sie so mit Musik bekannt machen, die sie sonst nie gehört hätten."
  • Ritchie: "Was mich immer wieder fasziniert wenn ich historische Abhandlungen über Renaissancemusik lese ist, dass die Leute damals viel über ihre Musik mitgeteilt haben. Aber es war immer eine Sache der Interpretation. Die Barden wanderten von Stadt zu Stadt, schnappten Melodien und Fragmente auf, die sie in ihre Musik einbauten und im nächsten Ort zum Besten gaben. Dabei veränderten sich die Stücke ständig. Sie verwandelten sich so sehr, weil sie anfangs nie aufgeschrieben wurden. Und selbst als man damit begann die Musik aufzuzeichnen war da immer noch Raum für Interpretation, abhängig davon, wie sich der Barde gerade fühlte. Mit anderen Worten, jeder traditionelle Song den wir heute hören, hatte möglicherweise ursprünglich eine komplett andere Melodie. Denn sie war immer offen für die Noten, die der jeweilige Musiker als passend empfand für seine Stimmung und sein Instrument. Es fasziniert mich, dass ich mir diese Noten ansehen kann mit dem Wissen, dass ich jede Note durch zwei andere ersetzen und damit das Lied komplett verändern kann. Nehmen wir mal ein bekanntes Lied wie Happy Birthday. Das kann man auf der Schalmei so abwandeln, dass Du es nicht wieder erkennen würdest."

Der Großteil der Texte stammt von Candice. Wie arbeitet Ihr gemeinsam an einem Song?
  • Ritchie: "Ich komme normalerweise immer mit den Ideen für eine Melodie, die oft auf etwas Traditionellem aus alten Tagen hervorgeht. Das kann eine ganz einfache Melodie sein. Meist passt Candy dazu die Texte an."

Candice, wo nimmst Du die Ideen für die Texte her?
  • Candice: "Es gibt so viele verschiedene Wege, wie die Ideen zu mir kommen."
  • Ritchie: "Candy ist eine heimliche Dichterin."
  • Candice: "Ritchie meint die unzähligen Notizbücher, die ich voll schreibe und die niemand lesen darf. Meine Songs sind sehr naturnah. Ich muss nur in meinen Garten gehen und sehe diese vielen verschiedenen Bilder, die Vögel in den Bäumen, die Wolken am Himmel. All das gibt mir die Grundlage zu neuen Geschichten. Eine weitere Quelle sind Märchen, Sagen oder Mythen. Ich glaube es ist etwas von allem. Visuelles, Gerüche, Geräusche oder Gefühle, die ich draußen in der Natur habe. Es ist für mich eine große Herausforderung, mich hinzusetzen und die Texte zu den Melodien zu schreiben, die Ritchie mir vorspielt. Viele von ihnen sind allein schon so stark, dass ich manchmal nur die Augen schließen muss und schon tauchen Bilder vor meinem inneren Auge auf. Es ist so, als würde der Song sagen, hey - ich will so und nicht anders klingen (lacht). Meine Aufgabe ist es dann nur noch, dem Lied seine Identität zu geben, indem ich Charaktere kreiere und die Geschichte auch für andere erfahrbar mache."


[​IMG]


Foto: SPV

Schreibt Ihr auch auf Tour an neuen Songs oder nehmt Ihr euch danach Zeit, an Material für die nächste CD zu arbeiten?
  • Candice: "So haben wir es mit dem Live-Album gemacht. Es gab eine ganze Reihe von Songs, die wir auf unserer letzten Tour geschrieben hatten. Ritchie hat seine Gitarre sowieso ständig dabei. Selbst wenn wir relaxen im Hotelzimmer an einem freien Tag, spielt er darauf und so entstehen auch neue Songs. Wir erleben ja auch unterwegs einiges und das fließt auch in neue Songs ein."

Ritchie, kannst Du unseren Lesern verraten, welches Equipment Du verwendest? Da Du sehr viele Instrumente hast, könntest Du dich vielleicht auf die wichtigsten oder diejenigen, die Du am häufigsten benutzt beschränken.
  • Ritchie: "Manchmal benutze ich Lakewood Gitarren. Ich kenne jemanden in Deutschland, der sie für mich anfertigt. Auf der Bühne setze ich meistens Hideoho Kawikame's Yari Akustikgitarren ein, Die werden in Japan gebaut, speziell für mich. Dann habe ich ein paar elektrisch verstärkte Mandolinen, Fylde Gitarren aus England, die Roger Bucknall herstellt und eine Drehleier von Helmut Gorsky, einem Deutschen. Was benutze ich noch? Fender-Gitarren für meine Hard Rock Sachen. Engl Verstärker aus Deutschland und Fender Verstärker. Fällt dir noch was ein Candy? Ich glaube das wär's von meiner Seite. Candy benutzt Sachen ohne Namen."
  • Candice: "Keine Ahnung, wo die herkommen (lacht). Ich spiele so seltsame Instrumente, von denen hat kaum jemand zuvor je etwas gehört."


[​IMG]


Foto: SPV

Candice, hast Du ein Lieblingsinstrument?
  • Candice: "Ja. Ritchie ist mal wieder schuld, durch ihn mache ich die verrücktesten Sachen (lacht). Er liebt Holzblasinstrumente und hat alles darüber gelesen, was er in die Finger bekommen konnte, wie sie hergestellt werden, wie man sie pflegt usw. Irgendwann hat er angefangen sie zu sammeln. Ich meinte zu ihm, wir haben all diese wundervollen Holzblasinstrumente und die hängen nur an der Wand. Was für eine Verschwendung. Ich konnte es einfach nicht mehr länger mit ansehen (lacht). Also habe ich angefangen auf ihnen zu spielen. Es war nicht so, dass ich gewusst hätte, wie man das macht. Aber es ergab sich ganz natürlich. Ich wusste irgendwie, wo die Noten zu finden waren. Ich habe mit einer kleinen Flöte angefangen und mich dann langsam weiter gearbeitet. Mit der Zeit habe ich die ganze Kollektion ausprobiert und nehme sie mit auf Tour. Meine Favoritin ist eine kleine Flöte, die richtig Power hat. Sie kann sehr laut sein, mit einem klaren Sound."

Da ist ein großer Anteil deutsch in deinem Equipment Ritchie.
  • Ritchie: "Ich war immer schon sehr von deutschen Sachen beeinflusst. Ich war das erste Mal in Deutschland 1963. Ich trat mit Jerry Lee Lewis auf und zwar im Star Club Hamburg. Seitdem war ich immer ein großer Fan von Deutschland. Ich steh auf eure Musik."

Das ist erstaunlich, weil viele deutsche Musiker, da gleich abwinken.
  • Ritchie: "Ich weiß, ich habe mit einigen gesprochen und sie haben mir erzählt, dass sie dafür nichts übrig haben. Nur zur Erinnerung - ich bin Engländer! Selbst wenn es um so was wie Fußball geht, denken die Leute, ich meine Soccer. Aber ich sag dann immer, nee - ich meine den richtigen Fußball, wie sie den in Deutschland spielen. Wie das eben so ist, manchmal scheint das Gras anderswo grüner zu sein als zuhause."

Seit elf Jahren arbeitet Ihr mit Blackmore's Night. Wenn Ihr zurückschaut, gibt es etwas, das Ihr gern anders gemacht hättet?
  • Ritchie: "Wenn wir über das Aufnehmen von CDs sprechen, würde ich sagen es gibt nichts. Aber es gab einige Musiker, die zu Beginn Teil der Band waren, die dachten, dass was wir spielen sei eine sehr einfache Musik. Als sich dann herauskristallisierte, dass dem nicht so ist wurde klar, dass sie mehr interessiert daran waren Rock n' Roll zu spielen. In den ersten vier oder fünf Jahren hatten wir einige Musiker, die sehr an der Rockmusik klebten. Nur ist es sehr schwierig, diesen harten Stil zu spielen, wenn man Renaissance Musik machen will. Das würde ich gern ändern, wenn ich könnte. Es ist sehr schwer gewesen, die richtigen Mitspieler zu finden. Ich suchte nach Leuten, die sowohl Renaissance als auch Rock Musik spielen können. Den meisten mussten wir erst erklären, warum wir Renaissance Musik machen wollen. Das war nicht einfach. Zumal wir anfangs sehr viele Freunde mit in der Band hatten, die wir für adäquate Musiker hielten. Doch als wir sie dann in diesem Kontext einsetzen, klappte es einfach nicht. Weißt Du, unsere Musik hört sich vielleicht einfach an, sie ist es aber nicht. Was ist mit dir Candy?"
  • Candice: "Wenn ich zurückschaue auf diese elf Jahre ... wir haben glaube ich sieben Alben aufgenommen, zwei DVDs veröffentlicht und noch einiges mehr gemacht ... dann fühlt sich jede Sache genau richtig für diese Phase unserer Arbeit an. Wenn ich mir unsere erste Platte heute anhöre, dann bin ich mir sehr der Naivität in meiner Stimme bewusst. Das ist okay für mich, denn heutzutage hört man kaum noch unschuldig klingende Stimmen in der Musik. Aber für mich bedeutet es auch ein Fortschritt, den ich da raushören kann. Nicht nur in Bezug auf meine Stimme oder das Songwriting, auch in der Art, wie wir organische Instrumente einsetzen und die Stücke arrangieren mit oder ohne symphonischen Elementen. Meine Stimme wurde mit den Jahren kräftiger und die Bandbreite der Instrumente, die wir benutzen immer größer. Für mich sind diese Jahre ein Lernprozess und sie brachten uns dahin, wo wir heute stehen. Ich sehe unsere Arbeit als eine Reise an, die mir sehr viel beibringt über Kreativität, Handwerk und wie man sich von den verschiedensten Orten inspirieren lässt oder die unglaublichsten Instrumente lernen oder die Musik unterschiedlicher Epochen und Kulturen kombinieren kann."
  • Ritchie: "Weißt Du, was wirklich frustrierend ist? Was auf einer Platte funktioniert, klappt nicht immer live auf der Bühne und umgekehrt. Deshalb haben wir schon Mal Stücke die auf Platte akustisch eingespielt wurden, elektrisch auf der Bühne umgesetzt. Das ist eine echte Herausforderung. Es ist erst einmal leicht sich zuhause hinzusetzen und einen Song zu spielen. Aber wenn du dann auf der Bühne mit Verstärker vor deinem Publikum stehst, dann kommt eine ganz andere Dynamik ins Spiel und der Song verändert sich komplett. Hinzu kommt, dass manche Instrumente nicht mit einem Synthesizer kombiniert werden können. Wenn man eine Schalmei spielt, verändert sie schon mal leicht die Tonlage, weil es so ein altes Instrument ist. Wenn du das mit einem Synthesizer kombinierst, der ja perfekt auf den Punkt spielt, dann geht das schief. Das bereitet uns manchmal schweres Kopfzerbrechen."
  • Candice: "Kennst Du das Sprichwort: Das Leben ist eine Reise, keine Ausfahrt? So empfinde ich auch bei meiner Musik. Ich fühle mich, als wäre ich auf einer Reise mit der Band."
  • Ritchie: "Secret Voyage eben (lacht)."


[​IMG]


Foto: SPV

Candice, Du bist von der Backgroundsängerin zur Frontfrau geworden. Hat sich das auf deinen Gesangsstil ausgewirkt?
  • Candice: "Ich bin zum ersten Mal als Leadsängerin mit diesem Projekt auf der Shadow on the Moon Tour vor rund 5.000 Leuten in Tokio aufgetreten. Das war schon sehr schwierig für mich, denn alles was ich davor getan hatte, hatte immer mit Background zu tun. Ich stand nie im Mittelpunkt. Im Gegenteil, manchmal verschwand ich hinter den Verstärkern oder hinter dem Vorgang, wie 1993 auf der Deep Purple Tour. Ritchie brauchte damals eine hohe Frauenstimme, die zu einem schweren Part während eines Gitarrensolos passte. Rückblickend glaube ich, dass es eine ganz natürliche Weiterentwicklung war. Aber es war nie so, dass ich irgendwann aufgewacht bin und gesagt habe, ich will Leadsängerin werden. Ich wollte zwar immer etwas mit Musik machen, aber ich hatte kaum eine Vorstellung davon, was genau ich dabei machen wollte. Das hätte auch die Arbeit bei einem Plattenlabel sein können oder einer Radiostation. Als Ritchie mich damals immer mal wieder bat, ein paar Takte für ihn oder auf Parties zu singen, waren das schon die ersten Anzeichen für Blackmore's Night. Selbst als er noch an den Rainbow-Sachen geschrieben hat und Stranger in the Row, haben wir schon Songs geschrieben, die später auf das Shadow on the Moon Album kamen. Freunde, denen wir die Songs vorspielten, waren begeistert und ein Nachbar kam irgendwann zu uns und sagte, ich weiß nichts über die Sachen, die ihr bisher gemacht habt, aber wenn ihr das aufnehmt, dann kaufe ich die Platte. Also dachten wir, okay - wenn er die Sachen mag, vielleicht gefallen sie ja auch anderen."

Dank an euren Nachbarn.
  • Candice: "Wenn er nicht gewesen wäre, wer weiß was aus der Musik geworden wäre. Für mich war es die natürliche Folge dessen, was ich bis dahin musikalisch gemacht hatte. Aber ganz ehrlich, bis heute bin ich sehr nervös, wenn ich vor das Publikum trete. Ich brauche immer ein paar Songs lang Zeit, bevor das Lampenfieber vorüber ist. Die Leute, die zu unsren Shows kommen sind immer voll bei der Sache, sie tragen sogar ähnliche Kleidung wie wir. Deshalb fühle ich mich ihnen sehr verbunden. Es gibt keine Barriere zwischen uns und dem Publikum. Das hilft mir auch sehr mit meiner Nervosität auf der Bühne. Wenn ich sehe, wie relaxed die Leute sind, kann ich mich langsam auch entspannen. Am Ende empfinde ich es immer mehr wie eine Party als ein Konzert. Das hat mich über die Jahre stärker gemacht."

Blackmore's Night haben den Soundtrack zu einem Fantasy-Spiel geschrieben, bei dem Candice auch eine Rolle übernommen hat. Habt Ihr schon mal dran gedacht, auch Scores für einen großen Kinofilm zu schreiben?
  • Ritchie: "Liebend gern. Leider ist das nicht so einfach. Denn viele Filmemacher trauen sich nicht, tatsächlich alte Musik einzusetzen. Das Schlimmste was ich je gesehen habe war Ritter aus Leidenschaft. Da haben sie moderne Popsongs genommen. Das finde ich immer wieder enttäuschend, wenn ich historische Filme anschaue. Der beste, den ich in letzter Zeit gesehen habe war Elizabeth. Die waren immerhin so mutig drei alte Songs aus dem 15. Jahrhundert zu verwenden, die auch auf den Originalinstrumenten eingespielt wurden. Ich glaube, die befürchten, dass sie mit dieser Musik ihr junges Publikum vergraulen könnten."
  • Candice: "Dabei ist das Quatsch. Die Kids gehen so oder so ins Kino. Am wenigsten jedenfalls wegen der Musik. Wer einen historischen Film sehen will, möchte doch das Gesamtpaket oder?"
  • Ritchie: "Für mich jedenfalls fühlt es sich nicht richtig an, wenn ich einen historischen Film ansehe und dann mit modernen symphonischen Klängen beschallt werde."



Wer hat Euch musikalisch am meisten inspiriert, wenn es um die Musik von Blackmore's Night geht?
  • Ritchie: "Eine Kombination von vielen verschiedenen Künstlern. Beispielsweise Mike Oldfield ..."
  • Candice: "Ja, sein Moonlight Shadow."
  • Ritchie: "Das ist die kommerzielle Ebene. Es gibt aber auch einige Renaissance-Bands, die uns beeinflusst haben. Beispielsweise die Freiburger Spielleyt und Des Geyers. Ich glaube, ich kann sogar sagen, dass sie der Auslöser waren für die Band. Ich habe sie 1985 das erste Mal live erlebt und war tief berührt, weil mir die Musik so vertraut war. Ich denke dabei weniger an den Aspekt des Geheimnisvollen, als vielmehr wirklich an das Erlebnis, diesen Leuten zuzuhören. Es gibt noch eine Reihe anderer Gruppen, die uns inspiriert haben. Die meisten kommen aus Deutschland oder der Tschechislowakei. Und natürlich die alten Komponisten aus dem 15. Jahrhundert, wie Michael Prätorius um 1600. Interessanterweise entdecken immer mehr deutsche Bands die alte Musik."
  • Ritchie: "In Bezug auf Renaissance Musik ist Tielman Susato, ist einer meiner Helden. Er lebte Mitte des 16. Jahrhunderts so um 1550 herum. Vieles unsere Musik hat seine Wurzeln in seinen Kompositionen. Renaissance Fair zum Beispiel. Oft übernehme ich seine kompletten Melodien. Ich bin nur froh, dass er nicht mehr lebt und Tantiemen einfordern kann (lacht). Es wäre sicher schön, wenn sich überhaupt jemand um die Rechte kümmern würde. Stell dir vor, wie teuer das würde, die Hälfte unserer Platte ist sein Material. Das schöne an unserer Plattenfirma ist, dass sie uns nicht reinredet. Hätten wir bei einem Major Label unterschrieben, hätten wir diese Freiheit nicht. Dann müssten wir uns in eine Form pressen lassen."

Auf der aktuellen Tour tretet Ihr in Theatern auf. Wie kommt's?
  • Ritchie: "Wir wollten mal eine Pause von den Schlössern und Burgen machen. Deshalb spielen wir diesmal nur in Theatern. Die letzten Male, die wir in Schlössern aufgetreten sind, war es unglaublich heiß. Wir konnten nachts nicht schlafen und die Shows waren eine Tortour, weil es so heiß war. Deshalb wollten wir dieses Jahr etwas später nach Deutschland kommen und in Hotels übernachten. Ich bin gespannt, wie das wird. Wir haben einen neuen Promoter, der diese Tour organisiert. Mich beschleicht oft das Gefühl, dass Leute, die im Musikgeschäft arbeiten faul sind. Vor allem diejenigen, die bei den Labels arbeiten. Die glauben es sei ein einfacher Job. Dass man nur Partys feiert oder Backstage rumhängt. Das sollte aber definitiv anders sein. Ernsthaft Musik zu machen ist keine nonstop Party, sondern verdammt harte Arbeit."

Das gibt mir das Stichwort für meine nächste Frage. Welche Tipps würdest Du jemandem geben, der heute im Musikgeschäft was erreichen möchte?
  • Ritchie: "Zieh dir enge Lederhosen an. Das ist alles, was man dazu braucht (lacht). Das war ein Scherz. Im übertragenen Sinne heißt dass, sei tough, übe fleißig und höre nicht auf Trends. Ich glaube ein richtiger Musiker spielt sein Instrument ohne darauf zu hören, was im Radio gespielt wird. Viele glauben, wenn ihre Band keinen Hit hat der im Radio gespielt wird, wäre sie auch nichts. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, Musik zu machen für dich selbst. Deshalb haben wir auch mit diesem Projekt angefangen. Die Leute sagten zu mir, wieso spielst du Mittelaltermusik, die will doch keiner hören? Ich antwortete ihnen, darum geht es mir auch nicht. Ich habe das andere hinter mir. Ich habe vor einer halben Million Fans gespielt, was mich musikalisch nicht wirklich befriedigt hat. Als Candy und ich anfingen, traten wir vor zwei- oder dreihundert Leuten in kleinen Schlössern auf und das war es was wir wollten. Dann wurden es 500 und dann 1000. Jetzt passiert es uns manchmal, dass wir vor 5000 Leuten auftreten. Dann sagen wir dem Promoter, das ist die absolute Grenze. Uns sind kleinere Locations einfach lieber. Denn wenn es mehr als 500 Zuschauer werden, fangen die Leute an zu grölen, sie saufen und pöbeln. Denn für sie ist es ein Event. Sie kommen nicht, um eine Band zu hören. Kürzlich sprach ich mit ein paar Leuten, die bei den Stones waren. Ich fragte, steht ihr auf die Rolling Stones? Sie meinten, nö - aber jeder geht da hin (lacht). Dieses Stadionding hat viel mit einem großen Ego zu tun. Die Show wird wichtiger als die Musik. Wenn eine Band nicht sehr clever ist, werden die Promoter, Agenten und Manager am Ende sehr viel mehr Geld verdienen als die Musiker."


[​IMG]


Foto: SPV

Da wir ja eben über die elf Jahre gesprochen haben, die es Blackmore's Night nun schon gibt. Was wünscht Ihr euch für die Zukunft?
  • Ritchie: "Gesund zu bleiben. Glaub mir, je älter du wirst, desto klarer wird dir, wie schwierig das ist. Und dass wir unsere Reise fortsetzen können, uns nicht langweilen mit unserer Musik. Denn das ist mir in den alten Bands immer passiert. Ich hatte irgendwann die Nase voll davon immer die gleiche Art Musik zu spielen. Diese Band hier ist gefährlich, wir wissen nie wie oder wo wir auftreten, manchmal noch nicht mal, was wir spielen. Das ist unsere Herausforderung."

Claudia Hötzendorfer

Mehr über Blackmore's Night

Webseite

Tourdates
  • 02. September 2008 Essen/Philharmonie
  • 03. September 2008 Hannover/Aegi
  • 05. September 2008 Chemnitz/Stadthalle
  • 11. September 2008 Nürnberg/Meistersingerhalle
  • 13. September 2008 Karlsruhe/Brahmssaal
  • 14. September 2008 Stuttgart/Liederhalle