Software - Best Service Convolution Space

Ein Wurmloch kann ein Indikator für einen verfaulten Apfel sein oder der Zugang zu neuen Welten. Genau diesen verspricht Convolution Space. ...


Ein Wurmloch kann ein Indikator für einen verfaulten Apfel sein oder der Zugang zu neuen Welten. Genau diesen verspricht Convolution Space. Auf Kontakt 2 Player Basis gibt es hier 625 Instrumente auf 8 GB, die teilweise auch in Surround vorliegen. Auf zwei DVDs liegen die Sounds vor. Beim Installieren sollte man nicht ungeduldig werden, wenn es so aussieht als würde der Balken hängen bleiben. Die Wartezeit kann man sich auch mit Lesen vertreiben, da das beigelegte Handbuch klein und zudem sehr informativ ist. Neu ist die Technik Convolution Based Spectral Recombination. Dabei sollen per Modulation Wheel die Sounds morphen. Zusätzlich liegen die Sounds in High CPU und Low CPU vor. Der Unterschied ist die Interpolation zwischen den Samples über die Tastatur. Es liegen also keine Multi-Samples vor. Leider verursachte High CPU auf meinem G5 Quad einige Clicks. Für Flexibilität sorgen die Sounds im CONV_MOD oder _FX Modus. Bei ersterem werden die Sounds zwar moduliert, durchwandern aber nicht die Effekte. Die zweite Variante nimmt einen komplett mit hinter den Saturn. Der Sound-Designer Magnus Lindberg lässt sich sogar über die Schulter gucken. So hat man Kinder, Wasser, Eis, Großstadt-Lärm, Wald etc. als Rohmaterial aufgenommen. Folgendes Equipment wurde eingesetzt: Aufnahme
  • 2 Sennheiser MKH 8040
  • 2 Rode NT4
  • 4 Cold Gold Kontakt Mikrophone
  • Edirol R4
  • Sony TCD-D7
Bearbeitung
  • KYMA (der Großteil der Bearbeitung)
  • Scope Modular
  • Nord Modular G1 und G2
  • Reaktor 4 und 5
  • Kurzweil K2500 KDFX
  • Allen & Heath GS3000
  • TC Electronics Fireworx
  • OBMX
  • Roland JP-8000
  • Kawai K5000
  • SIR
  • Spectrum Worx
  • Clone Boy
Ab ins Raumschiff
[​IMG]
Um schnell den richtigen Sound zu finden, gibt es Kategorien: Stereo
  • Abstract
  • Emotional
  • Fantasy
  • Mental
  • Scary
  • SciFi
  • Underground

Surround
  • Abstract
  • Deep & Rumble
  • Emotional
  • Structures
  • Technology

Obwohl der Kontakt 2 Player relativ absturzsicher ist, kam es erstaunlicherweise dennoch ein paar Mal zu Abstürzen, wenn die Sounds mit den Pfeiltasten umgeschaltet wurden. Das direkte Einladen funktionierte aber. Das erste Anspielen der Sounds bringt interessante Klänge an mein irdisches Ohr. Wirklich tonal sind sie nie. Aber das gibt es ja schon oft genug. Manchmal reicht das Drücken einer einzigen Taste. Beim nächsten Mal ist man verblüfft, dass der Sound tonaler ist als man es zunächst vermuten würde. Pads sucht man hier aber vergebens, dafür finden sich haufenweise Atmos. Manchmal ist weniger mehr und leiser ist lauter. Dennoch wäre es schön, wenn die Sounds nicht so leise wären. Zudem klingen einige Sounds sehr ähnlich und der Charakter ändert sich selten. Die Kategorien helfen einem zwar weiter, sind aber nicht allzu wörtlich zu nehmen. Die neue aufwändige Technik soll einfach bedienbar sein - und zwar per Modulation-Wheel. Für mich klingt es aber eher so, als ob die Sounds überblendet werden. Meiner Meinung nach ist der überblendete Sound oft leiser als der erste. Diese Tatsache lässt sich leider nicht ändern. Doch ein wichtiger Parameter übt sich in Understatement.
[​IMG]
Das IR-Sample ist der zweite Sound, bzw. der Sound, in den gemorpht wird. Dabei muss man sich erst für die Kategorie lange oder kurze Sounds entscheiden.
[​IMG]
Anschließend folgt die Wahl des Sounds bzw. IR-Samples:
[​IMG]
Damit hat man zwar nicht unendliche Weiten aber verdammt viele Möglichkeiten. Zuerst der Sound "Andcounting" mit verschiedenen IR-Samples:



Jetzt drehe ich den Spieß um und nehme bei den folgenden Sounds immer das IR-Sample Thrill:


Das Ergebnis ist interessant aber nicht überwältigend. Schade auch, dass man nicht seine eigenen Samples verwursten und die IR-Samples roh anhören kann. Alte EMU Sampler (E4) hatten diese Funktion - allerdings nicht in Echtzeit. Wenn man sich aber mit den IR-Samples beschäftigt, weiß man, wie man damit die Original-Samples bewusst beeinflussen. "Mehr, mehr" schrie der kleine Häwelmann Das Wichtigste ist das Rohmaterial. Dennoch werden die üblichen Bearbeitungs-Möglichkeiten geboten.
[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]

[​IMG]
Hiermit sind leichte Modifikationen machbar, jedoch keine Zaubereien. Bei den gelieferten Samples ist dies aber auch nicht notwendig, da diese von sich aus schon sehr kreativ sind. Das Ende des Universums Convolution Space reiht sich wunderbar in die Reihe der Libraries Evolve und A.I.R. ein. Die neue Technologie treibt die Erwartungshaltung sehr hoch. Ganz so neu sind die Sounds dann aber doch nicht. Interessant wäre es, wenn es auch rhythmische Sounds bzw. Rhythmen gäbe, die gemorpht werden könnten. Man bekommt Lust, eigenes Material damit zu bearbeiten. Von den über 600 Sounds sind sich einige sehr ähnlich. Das Grundmaterial bietet aber eine interessante Auswahl an neuen Klängen, die weit ab von Brot-und-Butter sind. Ich bin gespannt, ob es ein Update oder Version 2 gibt.
Für den Preis von 199 € bekommt man ein Plug-in als VST / AU / RTAS / Standalone, das einem für wenig Geld das schwarze Loch zu Mr Spock & Co öffnet. Tim Heinrich