Information ausblenden

Bericht zur UA Heritage Tour 2013

S.E.A. Vertrieb lud ins nhow Hotel


Mit der „UA Heritage Tour 2013“ kündigte das US-Unternehmen Universal Audio vier kostenlose Studioevents an, bei denen Recording, Mixing und Mastering mit der firmeneigenen Hard- und Software im Mittelpunkt stand. Beim Berliner Termin im nhow-Hotel waren auch wir vor Ort und lauschten den Ausführungen der beiden erfolgreichen Produzenten und Mixing Engineers Michael Ilbert und Sascha „Busy“ Bühren.

Universal Audio – Tradition in modernem Gewand

Die Einleitung der Universal Audio Heritage Tour 2013 übernahm der European Channel Marketing Specialist Wesley Bendall, der mit einem spannenden historischen Umriss des amerikanischen Unternehmens begann. 1958 rief der legendäre Musikproduzent Bill Putnam (Frank Sinatra, Nat King Cole, Ray Charles uvm.) Universal Audio ins Leben, dessen Firmenname für die Entwicklung von hochwertiger Audiotechnik steht. Auf Bill´s Konto gingen Entwicklungen wie das Prinzip eines modernen Aufnahmemischpultes, der Multiband-Equalizer oder auch das Vocal-Booth. Letzteres leitete zur damaligen Zeit einen neuen Studiostandard ein. Universal Audio produzierte übrigens auch unter den Namen UREI und Teletronix, die man in der Musikszene mit dem besonders hochkarätigen Kompressor wie dem UREI LA-3A oder dem Peak Limiter Teletronix 1176LN verbindet. Um die Jahrtausendwende entwickelten die Söhne des 1989 verstorbenen Gründers James und Bill Putnam Jr. die Idee, vergangene Hardware-Klassiker des Vaters als Plugins wiederzubeleben – der Grundstein für die heutige UAD-Plattform wurde gelegt. Die Plugins und die obligaten DSP-Karten aus dem Hause Universal Audio genießen einen hervorragenden Ruf und wurden 2008 mit der UAD-2 neu aufgelegt. Neben den hauseigenen Hardwareklassikern bietet das Unternehmen auch emulierte Hardware von Herstellern wie Moog, Neve, API etc. als UAD-Plugins an. Auf der Heritage Tour 2013 in Berlin zeigten die beiden Produzenten und Mixing-Engineers Michael Ilbert und Sascha ''Busy'' Bühren, warum und wo sie in ihren Sessions auf die UAD-Plugins setzen.
[​IMG]


Im Studio mit Michael Ilbert

Michael Ilbert ist ein bedeutender Mixing und Recording Engineer, der seit 2008 in den Berliner Hansa Studios sein erfolgreiches Studio „Mixing Room“ betreibt und mit Künstlern wie bspw. Mando Diao, The Good Natured, Herbert Grönemeyer, Selig und Jupiter Jones zusammen gearbeitet hat. Für die Heritage Tour hatte er den Song ''Where you stand'' der schottischen Rockband ''Travis'' im Gepäck. Bei dieser Produktion sind viele UAD-Plugins zu hören. Die Teilnehmer bekamen einen Einblick in die originale Pro Tools Session und konnten Michael über die Schulter schauen. Obwohl der Fokus natürlich auf den verwendeten UAD-Plugins lag, gab Michael aber auch viele wertvolle Tipps und Tricks zum Thema Abmischen. Er begann mit der Vorstellung der wichtigsten Audiospuren und den dazugehörigen Effektketten. Für die Drums nutzte er beispielsweise den Pulteq Passive EQ, um diese nach seinen klanglichen Vorstellungen zu bearbeiten. Die Neve-Kompressoren mit sehr dezenten Einstellungen sagen ihm bei der tieffrequenten Bearbeitung zu, da sie das Fundament des Drumkits bündeln, den Bass-Bereich jedoch nicht ''matschig'' klingen lassen. Bei der Haupt-Gitarrenspur arbeitete er gerne mit dem Sonnox EQ, da dieser sehr transparent arbeitet und sich perfekt für Korrekturen eigne, so Michael. Wenn dem Sound das gewisse Etwas fehlt, tendiert er zu den Neve-, SLL- oder API-Channelstrips der UAD-2-Plattform. Da er nicht nur für das Abmischen des Songs, sondern auch für dessen Aufnahme zuständig war, versuchte er bereits beim Recorden ein bestmögliches Resultat zu erzielen, kommentierte Michael. Sein Ziel war es, seine virtuellen Kanalzüge nur mit wenigen und gut bedachten Plugins zu bestücken.
[​IMG]

Besonders spannend fand ich den Tip, einem Stereosignal durch einen Mono-Delay-Effekt mehr Tiefe zu verleihen. In seinem Beispiel fügte er der effektierten Vocal-Spur, die bereits durch einen Stereo-Hall sehr breit klang, einen Mono-Delay mit ordentlich Feedback hinzu. Das Resultat war ein sehr stimmiges Bild aus einer klaren Gesangslinie mit einer starken Portion Raumanteil. Ebenfalls ein guter Ratschlag von Michael ist das Anlegen von Mix-Templates, die beispielsweise aus unterschiedlichen Routings und Plugins (z.B. ein SSL-Channelstrip) bestehen. Hierdurch ähnelt sich der Klangcharakter, wenn alle Songs von einem Album mit der gleichen Ausgangs-Vorlage gestartet wurden.
Sascha „Busy“ Bühren über Seed, UAD und Audioengines

Nach der sehr gelungenen Vorstellung von Michael Ilbert ging es nach einer Pause mit dem deutschen Produzenten, Mixing und Mastering Engineer Sascha „Busy“ Bühren weiter, der uns einen Blick in seine aktuelle Produktion ''Seed – Augenbling'' gewährte. Auch hier waren wieder jede Menge UAD-Plugins in den Kanalzügen. Busy ist seit 20 Jahren in der Szene fest verankert und war bereits für Produktionen von Joy Denalane, Rea Garvey, Seeed, Beatsteaks, Selig, Okan Frei, Aloe Blacc und Silbermond verantwortlich. Busy arbeitet mit den beiden Programmen Logic X und Pro Tools 11, wobei er zunächst die Vorproduktion in Logic zusammenführte („Producing-Ebene“) und das Abmischen in Pro Tools realisiert („Mixing-Ebene“). Die Produktion von Augenbling ist nach Busy sehr besonders, weil sie „mit einfachsten Mitteln“ produziert wurde und auf Unmengen an Outboard-Equipment verzichtet wurde. Er bekam von Peter Fox (Sänger von Seeed) die Vorproduktion als ein Logic-Projekt, das hauptsächlich mit Logic-internen Plugins bearbeitet wurde und ersetzte die Logic-Plugins je nach Bedarf durch seine bevorzugten UAD-Plugins.
[​IMG]

Spur für Spur zeigte Busy seine Herangehensweise mit den UAD-Plugins und zögerte nicht, diese genauestens zu erklären. Zum Thema Rap-Vocals erläuterte er beispielsweise, warum er die aufgefrischten Plugins der 1176 Classic Limiter- und Teletronix LA-2A-Kollektion zu schätzen weiß: Diese Kompressoren sorgen für eine exzellente Sprachverständlichkeit, ohne dabei das Signal überkomprimiert klingen zu lassen, so Busy. Zudem ist er ein Fan des Equalizers Neve 1081, da die Höhen im Gesang nach der Bearbeitung wortwörtlich „teuer“ klingen. Für De-Essing- und auch Mastering-Zwecke greift er zum umfangreichen Equalizer Brainworx bx_digital V2, da mit diesem Plugin „nervige Zischlaute“ reduziert werden, ohne dabei den Hochtonbereich zu färben. Zum Thema Recording beantwortete Busy die Teilnehmer-Frage, ob man ein Signal während der Aufnahme komprimieren solle und welche Reihenfolge zwischen EQ und Kompressor besser sei: Hierbei versucht er vor der Kompression alle störenden Frequenzen, Signale (bspw.Trittschall) und ähnliche Dinge zu filtern, damit der Kompressor nicht auf unnütze Signale reagiere. Während einer Recording-Session muss sich der Musiker allerdings wohlfühlen, was dazu führen kann, dass der Sänger bereits ein komprimiertes Signal in den Kopfhörermix bekommt. Hier muss man einen guter Kompromiss finden und darf es mit der Komprimierung und der Gain-Regelung nicht übertreiben, verrät Busy. Als besonders interessant empfand ich sein Statement bezüglich der Audioengine von Logic X (und den Vorgängerversionen), die seiner Meinung nach bei der Audio-Summierung im Vergleich zu Pro Tools 11 unsauber arbeitet und klangliche Informationen verliert. Bei Pro Tools klinge der summierte Sound offener und man könne vielmehr in den Klang eingreifen, so Busy. Darum versucht er so wenig wie möglich in Logic zu summieren und mixen und vertraut stattdessen auf die Engine von Pro Tools.
Resümee

Die Heritage Tour 2013 in Berlin war eine sehr gute Gelegenheit, den Profis über die Schulter zu schauen und wertvolle Tipps mitzunehmen. Die Präsentationen, das gewählte Ambiente, das Know-How professioneller Produktionen, der Austausch mit den Teilnehmern und die intime Atmosphäre hinterließen einen äußerst positiven Eindruck. Kaum zu glauben, dass dies alles völlig kostenlos war. Ich freue mich schon auf die nächste Gelegenheit, wenn S.E.A. wieder einen Event dieser Art ins Leben ruft. Zu allem Überfluss bekommt man natürlich auch noch richtig Lust auf die UAD-Plattform aufzusteigen, wenn man sich nicht ohnehin schon damit beschäftigt.

    1. noneric 09.01.14