Text Ben Bazzazian im Gespräch

Zwischen Frankfurt-Asi-Rap und MTV-Unplugged


Im letzten Jahrzehnt hat sich der Kölner den Status eines Hit-Produzenten erarbeitet. Der Produzent bringt die verschiedenen Strömungen der urbanen Musikkultur zusammen. Er steht hinter dem harten Frankfurter Sound ebenso wie hinter Produktionen des Hamburgers Samy Deluxe, auch mit Afrob als Duo ASD mit ihm kollaborierte. Auf Bazzazian-Beats vertrauen so unterschiedliche Künstler wie Haftbefehl, Azad, Karate Andi, Miss Platnum oder Gentleman, die aber eines gemeinsam haben: Sie zählen zu den am meisten profilierten Vokalisten der hiesigen Szene. Wir sprachen mit dem Producer über seine Projekte, seine Tools und seine Inspirationen.
An welchen Projekten hast du aktuell gearbeitet?
Ich arbeite seit ungefähr eineinhalb Jahren viel mit Farhot zusammen, einem Producer aus Hamburg. Mit ihm zusammen als Produzenten Team habe ich sieben Songs für das Collabo-Album von Haftbefehl und Xatar produziert . „Coup“ heißen sie zusammen, und das Album kommt demnächst bei Four Music heraus. Das war spannend, aber auch nicht ganz einfach, denn die beiden haben schon ganz unterschiedliche Geschmäcker. Mit Farhot arbeite ich auch an dem Projekt „Die Achse“. Das sollte eigentlich nur eine EP werden, aber jetzt haben wir schon so viel Material zusammen, dass es eigentlich ein Album werden kann: instrumental, mit ein paar Hip-Hop-Anleihen, aber es ist kein „Hip-Hop-Produzentenalbum” mit vielen Features. Dann habe ich drei Songs mit Gentleman gemacht, der gerade ein Collabo-Album mit Ky-Mani Marley, einem Sohn von Bob Marley, herausgebracht hat. Ein weiteres relativ aktuelles Projekt ist das Album „Berühmte letzte Worte“ von Samy Deluxe, wo ich ebenfalls als Produzent beteiligt war. Da sind sechs eigene Produktionen von mir drauf, und der Rest waren Skizzen von Samy, wo er mir die Projekte geschickt hat, damit ich daran noch ein bisschen weiterarbeiten kann.

[​IMG]

Bei so einer Anzahl von unterschiedlichen Projekten muss man gut organisiert sein...
Ja, voll! Ich überlege gerade auch wirklich, ob ich in Zukunft mit einem Assistenten arbeite, der mich bei bestimmten Dingen unterstützen kann. Mich schreiben diesbezüglich regelmäßig Leute an, aber den einen Typen, dem ich das alles anvertrauen kann, habe ich noch nicht gefunden. Es wäre aber cool! Schwierig wird es manchmal, wenn ich an zwei Platten gleichzeitig arbeite. Das hin-und-her switchen zwischen zwei Stilen finde ich dabei fast noch schwieriger als die Organisation an sich – dass man sich total im Vibe des einen Projektes befindet und dann in das andere hineinfinden muss. Gentleman hat vor zwei Jahren ein MTV-Unplugged-Album gemacht, also ein Live-Album. Ich hab das Projekt als Produzent begleitet und auch das ganze File-Management gemacht, ich war für die Overdubs verantwortlich, wenn welche erforderlich waren und hab das auch alles in eine Pro-Tools-Session eingebaut. Da war ich also in diesem Live-Akustik-Film, und dann habe ich gleichzeitig mit Haftbehl sein Album „Russisch Roulette“ gemacht, was für mich glaube ich die wichtigste Platte war, die ich bis jetzt gemacht habe. Damals war mir das nicht so klar, aber heute weiß ich, dass das für die Wahrnehmung von mir und meiner Musik äußerst wichtig war. Einerseits diese Frankfurt-Asi-Rapmucke machen und auf der anderen Seite Gentleman Unplugged. Dieses hin und her war schon verrückt. Erst bis nachts proben, und dann ruft Aykut (Haftbefehl) noch an und will einen Beat, auf den er schreiben kann, und dann muss man noch zwei Stunden Beats basteln und ihm dann schicken. Das war schon anstrengend, zwei sehr unterschiedliche Welten!
[adsense]
Du arbeitest aber überwiegend in deinem eigenen Studio?
Ja, genau! Ich bin aber auch teilweise bei Samy gewesen, der in einem Vorort von Hamburg ein altes Hardrock-Tonstudio übernommen hat. Ein Mega-Studio mit riesigem Aufnahmeraum . Das Gentleman-Unplugged-Projekt habe ich zusammen mit Matthias Gamm, dem Assistenten von Wolfang Stach vom Maarwegstudio hier in Köln gemacht. In dem Raum hier bin ich noch nicht so lange drin, und ich habe die letzten Jahre auch immer viel zuhause mit Kopfhörern an Projekten gearbeitet. Ich arbeite mit einem Laptop, da fühle ich mich einfach freier – aber es ist schon wichtig, hier auch eine Basis zu haben.

[​IMG]

Der Laptop wäre meine nächste Frage gewesen. Das hat natürlich den Vorteil, dass du dein Studio immer dabei haben kannst.
Deswegen arbeite ich auch mit dem Apollo und dem Satellite. Durch das Satellite kann ich unterwegs mit den UAD-Plug-Ins weiterarbeiten, auch wenn das Apollo hier im Studio bleibt. Das ist schon super! Auch das Gerät muss man natürlich immer abkabeln und einpacken. Luxus wäre ein zweites Satellite, das ich dann immer im Rucksack hätte – aber, ja, klar, ich kann überall mit dem Laptop hingehen und arbeiten, und von der Rechenleistung her ist das ja auch gar kein Problem, mir reicht das vollkommen aus. Mobil zu sein ist mir viel wichtiger als den schnellsten Rechner zu haben, den es gibt.

[​IMG]

Letzten Endes geht es ja beim produzieren auch nicht immer darum, diese 128-Spuren-Monster zu bauen. Klar, bei einer Live-Aufnahme wie für MTV-Unplugged kommen eine Menge Spuren zusammen, aber wenn du selbst einen Beat produzierst wirst du ja wahrscheinlich mit viel weniger Elementen auskommen.
Als ich das Satellite neu hatte, habe ich schon beim Beat-Basteln schnell die krassesten UAD-Plug-Ins eingesetzt, aber ich hab festgestellt, dass ich dann oft eher anfange, die Plug-Ins auszuprobieren als an der Musik zu arbeiten. Das heißt am Anfang bleibt das Teil erstmal aus, aber wenn ich dann irgendwann später doch einen Kompressor brauche, dann kommt es natürlich ins Spiel. Wenn du mit einem Beat anfängst – gibt es irgendein Tool oder ein Instrument mit dem du startest, oder ist das immer unterschiedlich?
Das ist unterschiedlich. Ich habe mit 13 mit Gitarre angefangen, daher komme ich. Und als ich dann irgendwann keine Band mehr hatte und alleine Musik machen wollte hat mir ein netter Verkäufer die MPC ans Herz gelegt. Ich habe also mit der MPC angefangen, Rap-Beats zu machen, aber man sieht ja, wie verstaubt das Teil ist, irgendwann habe ich damit aufgehört. Mir wurde es zu umständlich, weil auch die Rechner so gut wurden. Ich habe ein Autoload-Projekt für Logic, aber da sind eigentlich nur MPC-Quantisierungen drin. Ich habe mir eine Zeit lang Autoloads gebaut wo alles komplett schon drin war, aber ich habe festgestellt, dass ich dann auch immer gleich arbeite, deswegen fange ich jetzt immer mit einem leeren Projekt an. Das ist zwar mehr Arbeit, aber für mich macht es hinsichtlich der Kreativität mehr Sinn so.

[​IMG]
Aber es ist ja interessant, dass du trotzdem noch mit den MPC-Quantisierungen arbeitest.
Das kann ich auch nur jedem empfehlen! Du hörst den Unterschied deutlich, und wenn du dir im MIDI-File die Quantisierung anschaust, dann siehst du die Abweichungen vom Raster auch. Man hört es einfach! Ich lasse auch oft Sachen so wie ich sie eingespielt habe, da braucht man dann gar keine Quantisierung, aber wenn du ein Drum-Pattern programmierst und das mit der MPC 60 quantisierst, dann hört es sich einfach direkt nach Hip Hop an... weil man den Groove auch seit Jahrzehnten so gewohnt ist. Viele Produzenten starten ja erstmal mit einem Beat-Grundgerüst aus Bassdrum und Hihat, andere starten mit Field-Recordings oder mit einem Synth-Element. Hast du da bestimmte Vorlieben?
Allgemein interessieren mich bei Musik die Drums schon am meisten, aber damit fange ich eigentlich nie an. Meistens ist es eher ein Soundschnipsel, ein Sample, das mich inspiriert, und dann schaue ich, was das für einen Groove hat, und was sich so drum herum bauen kann. Die Drums kommen also schon recht früh, aber in der Regel nicht als erstes. Obwohl es das seltener auch mal gibt, wenn ich gerade über eine alte Samplebank stolpere und mir dort eine Snare oder ein Hihat-Geklacker heraussuche. Wenn ich dich eben richtig verstanden habe, dann geht es dir zunächst eher um das Musik machen und noch nicht so sehr um die tontechnischen Feinheiten, die du mit Plug-Ins herausholen kannst.
Wenn ich mir aus Soundschipseln eine Loop gebaut und dazu Drums ergänzt habe, dann fange ich schon allmählich an, die Drums zu verzerren oder sowas. Aber eben nicht so, dass man gleich ins kleinste Detail geht, dann verliere ich mich in der Herumdreherei, das ist Quatsch. Aber später im Prozess verwende ich schon viel Zeit für die Verfeinerungen. Viele tolle Dinge beim Musik machen entstehen ja auch durch Zufälle, und dieses Sounddesign das kommt bei immer eher etwas später. Wie ist in deinen Produktionen das Verhältnis zwischen Sounds die aus dem Rechner kommen und solchen, die du mit Instrumenten oder Mikrofonaufnahmen und so erzeugt hast?
Das hält sich auf jeden Fall die Waage. Der Vibe, den die Instrumente haben, ist mit sehr wichtig. Das Klavier hier ist 80 Jahre alt, dann hab ich diese Philicorda-Orgel, das Wurlitzer-Piano.

[​IMG]

Das ist ja im Prinzip schon die Art Klangmaterial, das man sonst irgendwo samplen würde. Ich finde auch die Arturia-Synths alle total gut, aber ich brauche beides! Wenn du nur Software-Instrumente verwendest, das am besten aufgenommen Klavier-Sample, die neuesten Drum-Samplebänke, dann kannst du damit auch super Musik machen, aber es lebt irgendwie nicht so. Klar kommt es auch ein bisschen aufs Genre an, aber ich glaube, die Mischung zwischen Sachen aus der Dose und von außerhalb macht es am Ende aus. Das macht es dann am Ende besonders. Ich habe kein Dogma, dass die Instrumente alle old school sein müssen, aber ich arbeite jetzt sehr gerne mit diesen Instrumenten – auch, um mich von den anderen abzuheben. Bestimmte Klangerzeuger-Plug-Ins hat ja jeder, und dann besteht die Gefahr, dass auch alle Produktion sehr ähnlich klingen. Es war mir immer sehr wichtig, dass meine Sachen so eigen klingen, wie es nur irgendwie geht. Selbst wenn du nur ein oder zwei Elemente mit tollen Hardware-Instrumenten spielst, wertet das auch alle Sachen, die aus dem Rechner kommen, nochmal auf.
Das Prinzip gibt es ja auch in der Filmmusik. Wenn das Budget nicht so hoch ist, machen sie Scores, bei denen das Orchester aus dem Rechner kommt und nur eine Violine und ein Cello live eingespielt werden. Aber dadurch klingt es am Ende doch praktisch wie ein echtes Orchester, auch wenn es nur der eine Typ ist. Benutzt du das Apollo bei den Aufnahmen als Interface?
Manchmal gehe ich sofort da rein, manchmal davor noch in den BAE-1073-Preamp. Ich will in Zukunft auch mehr mit den Plug-In-Ketten bei der Aufnahme in der Konsole experimentieren. Alleine für den Kopfhörer-Sound für Sänger finde ich das spannend, man singt oder spielt ja bei der Aufnahme normalerweise viel besser, wenn es schon richtig fett klingt. Und dann kann man sich ja immer noch aussuchen, ob man es direkt mit aufnimmt, oder nicht. Wenn ich zum Beispiel eine Kette für eine Piano-Aufnahme habe, die schon so gut klingt, warum soll ich es dann nicht gleich mit aufnehmen? Mich macht die Möglichkeit, immer und immer wieder zurückgehen zu können manchmal wahnsinnig. Viele Leute lieben den Sound der 60er und 70er-Jahre, als die Studiotechnik lange noch nicht so ausgecheckt war wie heute. Aber die sind trotzdem zu super Ergebnissen gekommen, weil die sich einfach ab einem bestimmten Punkt entschieden haben: Ich nehme das jetzt genau so auf! Stichwort Klangbearbeitung: Was sind denn da die Prozessoren, die du gerne verwendest?
Bei Aufnahmen gehe ich wie gesagt über den 1073 und das Apollo, und ich hätte gerne noch einen Pultec-EQ, etwa für Vocals. Aber ansonsten mache ich nicht so viel Processing direkt bei der Aufnahme, eher dann später. Ich muss sagen, dass ich den Shadow Hills Kompressor von der UAD total super auf der Summe finde, und dazu nehme ich meistens noch gerne den BAX EQ dazu.

[​IMG]

Manchmal habe ich noch einen Stereo-Spreader dazu. Auf Drums arbeite ich viel mit Kompressoren und Verzerrung, manchmal auch mit einem Bitcrusher. Das Culture Vulture Plug-In ist für mich das ultimative digitale Zerr-Tool. Ich hab mir mal super viele Videos über das Teil angesehen und hatte das Hardware-Gerät auch mal leihweise ein paar Wochen im Studio. Als ich dann gesehen habe, dass Universal Audio das als Plug-In herausbringt, war das für mich auch ein Grund, das Apollo zu kaufen – natürlich nicht der einzige, aber das war schon wichtig für mich! Manchmal nehme ich alternativ auch den Vertigo VSM-3, der in den Obertönen auch sehr schöne Verzerrungen macht. Ich bin auch Reggae-Dub-Delay-Fan, und deswegen arbeite ich gerne mit dem EP-34 Delay und dem Cooper Time Cube. Das Roland RE-201 finde ich auch super. Da findest du bestimmt im A/B-Vergleich einen Unterschied zu den Originalen, aber den findest du zwischen verschiedenen Vintage-Exemplaren auch. Ich habe zwar hier die Originale, aber ich nehme der Einfachheit halber trotzdem mal das Plug-In.

[​IMG]

Oder ich setze das Plug-In mit dem Satellite ein wenn ich unterwegs bin, und dann klingt das ja auch schon gut, und ich muss es hier im Studio nicht noch mit dem Vintage-Teil ersetzen. Es ist dann mehr eine Frage des Workflows, welche Variante ich einsetze, und die sind eben beide ein bisschen unterschiedlich. Der UAD-FATSO ist ein weiterer Verzerrer, den ich super finde, und ich nehme auch gerne den Fairchild 670 wenn ich ein Klavier habe, das ein bisschen „alt“ klingen soll. Und das Ocean Way Plug-In muss ich erwähnen, das klingt manchmal unfassbar gut. Ich habe es beispielsweise gerade in einem Arrangement auf den Horns eingesetzt. Und die Pultecs sind natürlich klasse, zum Beispiel wenn sich ein Piano im Mix noch nicht so richtig durchsetzt.
Das Interview führte Hannes Bieger in Kooperation mit Universal Audio.

    1. TJK 24.09.16
      Danke für diese Interview. Jetzt kam auch mal ein wenig mehr durch wie der Produzent auf seine Art und Weise Arbeitet. Finde ich sehr interessant.
    2. EC2 23.09.16
      Erneutes Danke an Hannes für das Interview. Ich finde das immer sehr spannend. Wäre natürlich schön auch mal Produzenten gefeatured zu sehen die über kein UAD-Endorsement verfügen, derzeit sind ja so viele neue, innovative Producer am Start...
    3. Marcusssi 23.09.16
      Liebster Tonminister, nur für den Fall, dass Du es übersehen hast: "Das Interview führte Hannes Bieger in Kooperation mit Universal Audio." Ich finde die Herangehensweise von Ben musikalisch real und erfrischend oldschool ;)
    4. Tonminister_V2 23.09.16
      Oh ja, die alljährliche UAD Undercover-Promo. Scheinen die ja echt nötig zu haben...