Be Yourself

Liebe Freunde des Jazz! Mit diesem Beitrag möchte ich mich an diejenigen von Euch richten, die es wirklich betrifft - die da oben stehen au ...

Schlagworte:

Liebe Freunde des Jazz! Mit diesem Beitrag möchte ich mich an diejenigen von Euch richten, die es wirklich betrifft - die da oben stehen auf der Bühne und ihr Bestes geben - für das Publikum, für den Jazz und auch für sich selbst.





[​IMG]


Geht es Euch wie mir? Nerven Euch auch die gleichen Fragen - nach Euren "Vorbildern" etwa? Oder danach, die "good old Standards" zu spielen, das "American Songbook" rauf und runter? Kennt Ihr auch dieses Lauern des Publikums auf "bekannte Titel", auf "Wiedererkennbares"?


[​IMG]


Wenn der Jazz nicht nur die "Musik des 20. Jahrhunderts" gewesen ist, sondern sich einen solchen Ehrentitel auch im 21. Jahrhundert verdienen soll, dann gibt es für mich nur eine Haltung: Habt den Mut zur Eigenständigkeit, seid kreativ, entwickelt Euch und den Jazz weiter. Klebt weder an Vorbildern noch an längst vergangenen Musik-Klischées! Die großen Musiker von einst haben es auch nicht anders gemacht. Zu ihrer Zeit nämlich waren die heutigen "Standards" brandneue Musik!

Selbstverständlich gibt es Orientierungspunkte in der Vergangenheit, großartige Musiker, großartige Kompositionen. Und auch das Publikum kann man verstehen, wenn es in der improvisierten Musik Bekanntes entdecken und ein bisschen "Sicherheit" gewinnen will.

Aber auf Euch kommt es doch in erster Linie an, denn Ihr tragt die Verantwortung. Besonders im Jazz ist Stillstand bereits Rückschritt; die Kopie eines Michael Brecker, die Replik eines Til Brönner nützt Euch gar nichts, und der Jazz gewinnt nichts hinzu.

Deshalb entwickelt Euren eigenen Stil, sucht neue Ausdrucksformen und werdet unverwechselbar - auf welchem Niveau auch immer. Dann aber habt Ihr immerhin einen eigenen Weg eingeschlagen, der sich zu gehen lohnt, weil er einzigartig ist.

Freilich geht damit die Arbeit erst so richtig los - die Arbeit an Euch selbst, aber auch die Arbeit am Publikum, die Arbeit an den Veranstaltern, an den Managern bei den Labels. Das alles ist mühsam und risikoreich. Überzeugen kann man halt nur durch Qualität, und die Abnabelung von Vorbildern und Standards will erst mal durchgesetzt sein.

Ich habe das so gemacht: In meine Programme nahm ich neben den - auf lange Zeit unvermeidbaren - Standards immer wieder und immer mehr eigene Kompositionen auf und spielte sie in jedem Konzert. Auch wenn sie anfänglich nicht so gut angenommen wurden, ließ ich mich nicht entmutigen und führte mein Publikum sachte, aber hartnäckig auf meinen eigenen musikalischen Weg.

Allmählich gelang es mir, meine Zuhörer zu überzeugen - die im Saal, die in den Organisationsbüros und die in den Studios.

Gebt nicht auf, wenn so was nicht gleich klappt. Die eigene musikalische Duftnote finden und der Öffentlichkeit verkaufen, das kann Jahre dauern! Dann aber habt Ihr was Eigenes geschaffen, dann braucht Ihr keine Vorbilder mehr, dann spielt Ihr Eure eigenen Standards, und vor allem habt Ihr dem Publikum das gegeben, was es im Grunde hören will: ein Stück neue, improvisierte Musik. Jazz eben.

Barbara Dennerlein