Apple Logic Studio - Logic Pro 8

Je länger sich Apple zu einem Thema bedeckt hält, umso höher kocht bekanntlich die Gerüchteküche. So auch im Falle von Logic, Apples ha ...


Je länger sich Apple zu einem Thema bedeckt hält, umso höher kocht bekanntlich die Gerüchteküche. So auch im Falle von Logic, Apples hauseigener DAW-Lösung. In den letzten Monaten wurde auf Grund des Informationsstopps aus Kalifornien alles Mögliche spekuliert, von "Apple stampft Logic komplett ein" hin zum "Pro Tools-Killer mit touchsensitiver Benutzeroberfläche". Am Ende war nichts davon wahr, und wäre ich Steve Jobs, würde ich mich in Cupertino jetzt entspannt in meinem Sessel zurücklehnen, mit der Gewissheit, mal wieder alles durcheinander gewirbelt zu haben.


Apple bringt mit Logic Studio ein riesiges Programmpaket auf den Markt, welches eben nicht nur ein komplett getuntes Logic Pro 8 enthält, sondern auch mit Soundtrack Pro und Main Stage zusätzliche Applikationen, sowie Gigabytes an neuen Samples, Jam Packs und Apple Loops. Und dass zu einem Preis, der fast wie eine Illusion anmutet, und beim ersten Blick auf die Pressemeldung dachte ich, bei den 479 Euro handele es sich um den Update-Preis. Aber weit gefehlt, Apple bricht hier in der Tat Preisbarrieren. Zeit also, Logic Pro 8 genau unter die Lupe zu nehmen.



Auspacken

Das Logic-Paket bringt einiges an Gewicht auf die Waage, und die bei vielen geäußerte Vermutung, bei dem Preissturz hätte Apple bestimmt auf Handbücher in gedruckter Form verzichtet, sollte sich nicht bestätigen. Neben einer Kurzanleitung zum schnellen Einstieg in Logic findet man in der Packung das fast 1200 Seiten starke Benutzerhandbuch zu Logic Pro 8, eine Kurzanleitung zu Soundtrack Pro und Main Stage sowie einen 700 Seiten Wälzer zu den in Logic Studio integrierten Effekten und Instrumenten.

Die Software und die Sounds sind auf 8 DVDs verteilt, außerdem finden sich wertvolle Informationen zur Installation in einem Flyer, welche vor allem dann von Interesse sind, wenn man bereits eine Vorgänger-Version von Logic installiert hat oder wenn man die Sounds und Apple Loops gerne auf einer eigenen Festplatte haben möchte.

Installation

Die komplette Installation nimmt einiges an Zeit in Anspruch, schließlich wollen mehrere Gigabyte an Daten von den DVDs übertragen werden. Je nach Speicherort der Samples und dem Datendurchsatz der (ggf.) externen Platten sollte man sich für etwas längere Zeit nichts anderes vornehmen und vor dem Rechner ausharren.

Öffnet man den Installer, wird zunächst eine Überprüfung durchgeführt, ob sich der Rechner für die Installation eignet, oder ob eventuell vorher noch Systemkomponenten upgedatet werden müssen.

Logic Studio liegt natürlich als Universal Binary vor, lässt sich also sowohl auf Intel-Macs wie auf PowerPCs installieren.

Minimum wäre ein

  • G4-Processer mit 1,25 GHz
  • 1 GB RAM
  • MacOS X 10.4.9
  • QuickTime 7.2
  • ein DVD-Laufwerk und
  • eine Bildschirmauflösung von 1024 x 768 Pixeln

Möchte man Jam Packs oder die Soundeffekte an anderer Stelle parken oder nur Teile des Logic Studios installieren, kann dies im folgenden Dialog festgelegt werden.

Logic Studio verzichtet nun auf einen hardwareseitigen Kopierschutz in Form von XSkey oder iLok. Benötigt wir lediglich eine Seriennummer, die sich zusammen mit einer Support-Number auf der Installationsanleitung findet.

Logic Pro 8 - We have lift off!

Sollte der erste Programmstart nach der Installation einige Minuten in Anspruch nehmen, so ist das kein Grund für Panik. Logic Pro 8 indiziert zunächst die Jam Packs, die Sample Libaries und verifiziert bereits installierte Audio Units-Plug-ins.

Logic Pro 8 hat ein neues Icon bekommen, das jetzt eine Platin-Schallplatte zeigt (denn das wollen wir ja alle mit Logic produzieren ;-).

Öffnet man Logic Pro "nackt", also nicht über ein Session-Icon, gibt es als erstes neues Feature die Option, aus verschiedenen Templates entweder ein leeres Projekt oder eine Vorlage mit vorgegebenem Setup auszuwählen.

Von mir in Logic 7.2 erstellte Projekte waren ohne Komplikationen zu öffnen, alle Files, Plug-ins und deren Settings sowie alle Routings und Automationsdaten wurden von Logic Pro 8 erkannt und umgesetzt.

Die erste auffällige optische Änderung in Logic Pro 8 ist die komplett überarbeitete Benutzeroberfläche im sliber-platinfarbenen Look, die zwar neu aber trotzdem irgendwie vertraut ist. Gleichsam wurden die Farben, mit denen Regions angezeigt werden den Fähigkeiten moderner Grafikkarten angepasst.

Vielen Logic-Usern war in der Vergangenheit der Fenster-Wahnsinn etwas ausufernd und so hat sich Apple anscheinend bemüht, hier anzusetzen um einen besseren Überblick über die Session zu geben.

[​IMG]


Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass Logic-Neueinsteiger und "Umlern-Willige" das Programm aus dem neuen Arrangierfenster heraus bedienen können, ohne Angst haben zu müssen, sich im Enviroment oder in Screen-Sets zu verlieren. Viele relevante Funktionen, die in den Vorgängerversionen über verschiedene Menüs verteilt waren, hat Apple jetzt in die obere Symbolleiste gepackt, welche die Channel-Strips zugänglich macht, das Einstellungs-Menü und Projekteinstellungen öffnet, das Autozoom-Feature aktiviert, Automationsdaten ein- und ausblendet, Locatorpunkte setzt und grundlegende Edit-Operationen anbietet. Außerdem lässt sich der Medienbrowser öffnen, die Farbpallete einblenden oder die Bounce-Funktion aufrufen.


[​IMG]

Über den linken "Informationen-Button lassen sich die Arrangier-Channel-Strips ein- und ausblenden, wobei der Linke die Spur zeigt, die aktuell im Arrangement ausgewählt ist, der Rechte kann abhängig vom Routing verschiedene Informationen zeigen. Wie gewohnt hängen die Arrangier-Channelstrips mit denen im Mixer interaktiv zusammen, und Änderungen im einen werden natürlich in den anderen übertragen. Die Spur- und Region-Paramterboxen wurden auch in der neuen Version beibehalten, wobei die Spur-Parameter auf alle enthaltenen Regions wirken.


[​IMG]

Die Einstellungsmenüs (global und projektbezogen) sind ebenfalls gut in der Symbolleiste aufgehoben, genauso wie die Möglichkeit Autozoom zu aktivieren und die Automationsdaten aufzurufen. Über die Möglichkeit Locatorpunkte zu setzen oder Editierfunktionen über die Buttons in dieser Leiste auszuführen werden sich vor allem Logic-Neueinsteiger freuen. Jeder, der länger mit Logic Pro arbeitet, wird aber mit der Werkzeugpalette und Tastaturshortcuts schneller sein.

Der rechte Bereich mit der Bounce-Funktion, der Farbpalette, der Listenfunktion und dem Medienbrowser vereinfacht dann wieder sehr viele Aktionen, bei denen man sich in der Vergangenheit noch durch Menüs oder das Environment kämpfen musste.

Was ich an Logic Pro 8 sehr gut gelöst finde, ist der Bereich "Medien", der schnell und unkompliziert einen Überblick über das Audiomatrial verschafft, Zugriff auf die Apple-Loops gewährt, Channel-Strip- und Midi-Instrumenten-Settings zugänglich macht und in der Übersicht alle Logic Pro-bezogenen Dateien aufschlüsselt.


[​IMG]

Über die Bin lassen sich Audiodaten verwalten, man erhält Informationen über Sample-Rate, Wortbreite und Größe. In der Bin lassen sich Regions erzeugen oder unkompliziert Audiomaterial hinzufügen und SDII-Regions importieren und exportieren. Die Ansichts-Registrierkarte bietet umfangreiche Möglichkeiten, Audio-Files zu filtern, um sich nur bestimmte Typen anzeigen zu lassen. Unter Loops findet man den bereits aus Logic 7 bekannten Browser mit den bekannten Auswahlkriterien, der quasi das Tor zu den Apple-Loops und Soundeffekten liefert.


Dass die Bounce-Funktion jetzt über einen Button zugänglich ist, stellt sich als immenser Vorteil heraus, so spart man sich im Vergleich zur 7er Version das navigieren durch den Enviroment-Mixer oder das Bearbeiten-Menü.


[​IMG]

Die nächste auffällige Neuerung findet sich im linken unteren Bereich des Arrangierfensters: hier kann man jetzt per Mausklick den Mixer, den Sample Editor, Pianorolle und Notationssystem sowie den Hyper-Editor aufrufen. Auch hier erhält man wieder einen erheblichen Geschwindigkeitsvorteil bei der täglichen Arbeit und ich habe das Gefühl, dass der Workflow weniger unterbrochen ist, als wenn man seinen Blick erst auf einen anderen Screen wenden muss. Zwar sind zwei Screens heute vor allem in professionellen Studios fast Grundausstattung rechnerbasierter Arbeitsplätze, aber jeder User, der mobil mit Laptop arbeitet oder der schlicht nicht genug Platz auf dem Schreibtisch hat, wird sich über dieses angenehme Feature freuen. Wer gewohnt ist, mit dem Track- oder Enviroment-Mixer auf einem separaten Bildschirm oder mit Screensets zu arbeiten, kann dies natürlich auch weiterhin über die bekannten Shortcuts praktizieren. Der Mixer hat jetzt eine Skalierung bekommen, was bei der Einstellung Pre-Fader-Metering ein korrektes Einpegeln erleichtert.

[​IMG]



[​IMG]



Ebenfalls wurde die Werkzeugpalette neu gestaltet, die sich über die esc-Taste an der aktuellen Position des Mauszeigers aufrufen lässt: sie ist größer, mit der Beschreibung der zugehörigen Funktion. Was zunächst umständlicher wirkt, da man eigentlich länger zum Klicken des richtigen Werkzeugs braucht, relativiert sich aber wieder dadurch, dass den einzelnen Funktionen Shortcuts auf der Tatstatur zugeordnet sind, mit der sich die Tools schnell aufrufen lassen. Die bekannte Funktion, das man bei ausgewähltem Werkzeug mit zweimaligem betätigen der esc-Taste wieder zur Zeigerfunktion zurückkehrt, wurde beibehalten.


[​IMG]

Insgesamt fühlt sich die neue, überarbeitete Oberfläche sehr gut an, alles wirkt übersichtlicher und aufgeräumter. Funktionen liegen im direkten Zugriff und auch nach einem langen Tag vor der DAW muss man sich nicht fragen, wo sich denn eine vielleicht weniger benutzte Funktion versteckt hält.

Natürlich ist jede Aufwertung von Bedienkomfort und Optik nur halb so viel wert, wenn ein Update nicht auch eine Verbesserung des Funktionsumfangs bietet. Aber auch hier kann Logic Pro 8 punkten!

Beim GarageBand-Test konnte mich das Multi-Take-Feature bereits überzeugen und jetzt ist es auch im großen Bruder implementiert.

Multi-Take-Recording bietet die Möglichkeit, mehrere Takes im Loop hintereinander einzuspielen, um dann aus allen Takes einen Mastertake zusammenzustellen. Gerade heute, wo Studiozeit immer knapper kalkuliert wird, und man fast mehr Zeit auf Editing wie auf die eigentliche Aufnahme verwenden muss, ist dies natürlich ein nicht zu unterschätzendes Feature. Aber auch bei Aufnahmen allein in den eigenen vier Wänden ist es sinnvoll. Man spielt einfach mehrere Takes hintereinander und kann dann entscheiden, welche Teile am besten passen und welche verworfen werden sollen.

[​IMG]



In Logic Pro gehen die Möglichkeiten aber noch weiter, da nicht nur die Auswahl aus verschiedenen geschnittenen Takes möglich ist, sondern durch das Quick Swipe Comping-Feature das Zusammenstellen eines Master-Takes sehr schnell und ohne Schere oder Muten von Regions funktioniert. Man öffnet den Take-Ordner und überstreicht bei gehaltener Maus-Taste den gewünschten Bereich aus einem Take. Die oberste Spur repräsentiert immer die zusammengesetzte Version. Natürlich ist es auch möglich, den Take-Ordner zu schließen, oben liegt dann der Comp. Sollte man seine Auswahl noch mal revidieren wollen, ist dies auch jederzeit machbar. Durch das Halten der Shift-Taste ist es möglich, Material im Comp zu verkürzen, ohne das automatisch die angrenzende Spur weiter mit aufgezogen wird.

[​IMG]



Alles Material, was in den Takes nicht selektiert ist, ist gemutet, Crossfades werden automatisch mit dem Wert gesetzt, den man in den Audio-Einstellungen unter der Registrierkarte Allgemein einstellen kann.


[​IMG]

Da bei dieser Arbeitsweise natürlich eine Menge an Datenmaterial anfällt, wurde in Logic auch an Möglichkeiten gedacht, das Material aus den Takes zu verwalten und zusammenzufassen. Zu welchem Zeitpunkt man dieses tut ist natürlich abhängig von der individuellen Arbeitsweise, spätestens wenn ein Projekt abgeschlossen ist und Backups gezogen werden ist es durchaus angebracht, sich von überschüssigem Datenmaterial zu verabschieden, den ein falsch gesungener Take oder eine holprige Bassdrum werden auch in Zukunft nicht besser.

Comping hilft wirklich Zeit zu sparen und auch Editiermuffeln können diese eigentlich oft wenig spannende Tätigkeit präzise und schnell erledigen.

Time-Stretching und Time-Compressing lassen sich jetzt im Arrangierfenster durchführen, zur korrekten Anpassung stehen verschiedene Möglichkeiten und Algorithmen bereit, es ist also nicht mehr notwendig, den Sample-Editor zu bemühen (funktioniert natürlich weiterhin). Wenn man die Alt-Taste gedrückt hält, und im Arrangierfenster an einer Audio-Region zieht, dann wird die Verlängerung oder Stauchung nach einer Kontrollabfrage durchgeführt.


[​IMG]

Die Algorithmen scheinen mir verbessert worden zu sein, in normalen Parametern bleibt die Bildung störender Artefakte aus und gerade polyphones Material scheint hier zu profitieren. Sollte man trotzdem die Notwendigkeit sehen, fremde Algorithmen einzusetzen, so unterstützt Logic Pro 8 Serato Pitch'n Time und Izotope Radius.


[​IMG]

Ein sehr sinnvolles Feature ist die Möglichkeit, Selektionen an Transienten auszurichten, was vor allem bei der Bearbeitung von Schlagzeug-Tracks oder Drum-Loops ein großer Pluspunkt ist.

Insgesamt sehe ich auch bei den Edit-Funktionen einen großen Zugewinn in Logic Pro 8, da der Workflow auch hier flüssiger geworden ist.

Was die Plug-ins betrifft liefert Logic ein ausgesprochen gutes Komplettpaket, das von Ampsimulatoren, über EQs, Dynamics, Filter-Effekten, Modulationseffekten, und dem heimlichen Star, dem Space Designer-Hall eigentlich alle Ansprüche bedient. Dabei wurden auch hier die graphischen Benutzeroberflächen dem neuen Logic-Look angepasst. In der Vergangenheit gab es ja immer auch noch diverse Effekte, die in Sachen GUI an die Silver-Gold-Platinum-Zeit erinnerten. Schön, dass Apple hier ein einheitliches Erscheinungsbild umgesetzt hat!

Positiv ist weiter, dass der Käufer mit Logic mittlerweile ein Rundum-Sorglos-Paket an Plug-ins erhält, mit dem sowohl Effekt-Anwendungen, Audio-Korrekturen/Kosmetik sowie Mastering-Anwendungen abgedeckt sind, und das alles auf gutem, hochwertigen Niveau.

Neu ist der Delay Designer, ein komplexes Multi-Tap Delay, das die Möglichkeit bietet, bis zu 26 Tap-Module hintereinander zu schalten. Somit eignet sich der Delay Designer nicht nur für einfache Wiederholungen und Echos sondern auch und vor allem durch Filter- und Panorama-Optionen für Sounddesign und rhythmische Anwendungen, zumal der Delay Designer, wie der Space Designer, sourroundfähig ist und Mehrkanalproduktionen unterstützt.


[​IMG]

Mir hat es vor allem auch die ausgefuchste Metering-Abteilung angetan. Das neu designte Multimeter mit Analyzer, Goniometer, Pegel-Meter und Korrelationsgradmesser finde ich sehr chic.


[​IMG]

Der in Logic integrierte Tuner arbeitet weiterhin sehr zuverlässig und kann auch mit Hardwaregaräten mithalten. Er zeigt ohne Abweichung an, was er soll.

Guitar Amp Pro

Bei soviel positivem in der Effektabteilung hätte auch der Guitar Amp Pro von einer Überarbeitung profitieren können, denn der offenbart immer noch einige Schwächen. Im Vergleich klingen die verschiedenen Amp-Settings zu gleich und vor allem im High Gain-Bereich kommt nicht so recht Freude auf. Die Sounds klingen zu Blechern in den Mitten, außerdem simuliert das Plug-in ein Grundrauschen, dass jedem Marshall JCM 800 auf Volllast zur Ehre gereichen würde.

Virtuelle Instrumente

Auch die Abteilung der virtuellen Instrumente zeigt sich bestens ausgestattet und liefert neben dem Herzstück, dem Sampler EXS24mkII, eine reichhaltige Auswahl: vom EVP88 E-Piano, über die EVB3 Orgel, EVD6 Clavinet, polyphonen und monophonen Synths, bis zur FM-Synthese werden fast alle Geschmäcker bedient. Vor allem das EVP88 und die EVB3 Orgel stechen klanglich hervor und machen den Zukauf von Plug-ins anderer Anbieter meiner Meinung nach überflüssig. Die E-Piano-Sounds klingen satt und rund und vermitteln ein realistisches Spielgefühl, auch über günstige Midi-Tastaturen. Gleiches gilt für die EVB3 Orgel, die wunderschön ächzt und röchelt.

Die mitgelieferte Libary des EXS24mkII deckt aktuell fast alle Bereiche ab, neben Streichern über Holz- und Blechbläser gibt es auch orientalische Instrumente, Asiatisches oder Sounds aus dem US-amerikanischen Süden.

Logic Pro 8 ist natürlich surroundfähig und unterstützt sowohl die Formate Quadrophonic, Pro Logic, 5.1, 6.1 sowie 7.1 als 3/4.1 und Sony Dynamic Digital Sound. Files lassen sich über Exportfunktionen zum Beispiel für Final Cut Pro bereitstellen.

Über Re-Wire bietet Logic die Möglichkeit mit Programmen wie Reason oder Ableton Live zu kommunizieren, genauso ermöglicht es der DAE-Support weiterhin, Digidesign-Hardware im Verbund mit Logic Pro 8 als Frontend zu benutzen. Gerade der Schulterschluss von Apple und Apogee hatte in den letzten Monaten bei Benutzern von Digidesign Hardware zu der Befürchtung geführt, Apple könnte hier die Unterstützung für Digidesign aufkündigen. Gut, das dem nicht so ist.


Fazit Heiko Wallauer

Logic Pro 8 als Teil von Logic Studio weiß in vielerlei Weise zu beeindrucken.
Die große Auswahl an Instrumenten, Effekten, Plug-ins und Samples liefert Ideen und Inspiration für vielerlei Anwendungsbereiche und Einsatzgebiete. Dabei ist die Qualität mehr als überzeugend und auf hohem Niveau, so dass man auch mit Drittanbietern locker mithalten kann und diese mitunter noch stehen lässt.

Logic Pro 8 punktet aber auch beim neuen Design und der überarbeiteten Oberfläche. Vieles geht jetzt schneller und ist wirklich "logic", mit wenigen Shortcuts und Mausklicks hat man seine komplette Session im Überblick, was vor allem bei großen Projekten ein unschätzbarer Vorteil ist. Vieles, was die Datei- und Sessionverwaltung betrifft, ist einfacher und besser geworden. Natürlich wird man einiges mitunter neu lernen oder Funktionen auf die eigenen Bedürfnisse hin anpassen müssen, das sollte sich aber wirklich im Rahmen halten, zumal Logic Pro immer noch eigene shortcuts und Tastaturkombinationen unterstützt.

Die neuen Edit-Features stellen ein Highlight dar, vor allem das Mutlitake-Recording in Verbindung mit Quick Swipe Comping ist eine revolutionäre Herangehensweise an das erstellen von Tracks aus mehreren Takes. Vorbei sind die Zeiten, in denen man alle Takes untereinander positionieren musste, um dann von Hand Regions zu schneiden und zusammenzustellen. Nicht zu vergessen, dass man ständig mit Muten und Unmuten beschäftigt war und Crossfades von Hand setzten musste, um gegen Knackser und Clicks vorzugehen.

Gerade bei meinem letzten Projekt habe ich Stunden darauf verwendet, aus mehreren Takes eine saubere Rammstein-Gitarre zu schneiden, mit präzisen Stopps ohne Clicks oder Knackser. Mit Quick Swipe Comping hätte dies in einem Bruchteil der aufgewendeten Zeit zu einem besseren Ergebnis geführt.

Der Verkaufpreis von 479 Euro ist natürlich eine Ansage und spricht für sich. Ärgerlich sind solche Preisstürze natürlich immer für all diejenigen, die vor nicht allzu langer Zeit noch weitaus mehr "nur" für Logic allein bezahlt haben, aber wäre es besser, gerechter oder fairer, wenn Apple denn Preis nur um 200 Euro gesenkt hätte? Davon abgesehen würde Logic Pro 8 auch dann überzeugen, wenn der alte Verkaufspreis gehalten worden wäre und es nicht noch Soundtrack Pro oder Main Stage mit dazu gegeben hätte.

Ich für meinen Teil bewundere Apples Entschluss, denn am Ende bekommt man ein ausgeklügeltes Komplettpaket, das Musikern, Produzenten und Toningenieuren gleichsam eines ermöglicht: nämlich kreativ zu sein und sich auf das Wesentliche bei der Arbeit zu konzentrieren.

Positiv fällt auch auf, dass sich alle Projekte aus Logic 7 bei mir öffnen ließen und auch so wiedergegeben werden, wie es in der alten Version festgelegt wurde, inkl. aller Automationen, Plug-ins, Routings etc.

Das Zusammenspiel mit Audio-Units-Plug-ins anderer Hersteller gestaltet sich ebenfalls komfortabel. Lediglich ein Plug-in hat Logic Pro 8 bei mir nicht erkannt, bzw. verweigerte die Verifizierung.

Ich für meinen Teil bin mehr als begeistert von Logic Pro 8, denn endlich ist die Software so, wie ich sie mir immer gewünscht habe und deshalb vergebe ich auch sehr gerne unseren Redaktionstipp.

Heiko Wallauer

Fazit Ulf Cronenberg

Nach zwei Tagen mit Logic Studio - wobei ich mich mehr mit Main Stage als mit Logic Pro beschäftigt habe - kann ich meinerseits nur bestätigen, was Heiko über Logic Pro 8 schreibt. Das Programm hat ein Redesign erfahren und das doch schon etwas in die Jahre gekommene typische Emagic-Aussehen abgelegt. Logic Studio wirkt modern - das gilt auch für die überarbeiteten Plug-ins wie den Multipressor, der jetzt deutlich übersichtlicher zu bedienen ist. Das Einfensterprinzip dürften vor allem Besitzer kleinerer Bildschirme begrüßen, auch wenn es zunächst mal eine kleine Umstellung bedeutet.

Der Workflow in Logic Pro ist durch den Versionssprung etwas anderes geworden. Alte Logic-Hasen müssen sich erst mal umgewöhnen. Dies gilt u.a. für die Tastenbelegungen. Der Sprung zum ersten Marker, den ich immer an den Songanfang setze, ist z.B. nicht mehr mit Apfel + F1 (der bisherigen Tastenbelegung) möglich. Auch bei der Aufnahme einer Spur mit der Sterntaste auf dem Ziffernblock hat sich etwas geändert: Hatte man sich verspielt, drückte man in Logic Pro 7 einfach ein zweites Mal die Sterntaste und die Aufnahme begann wieder von vorne. Das funktioniert nun auch nicht mehr so (wie das jetzt geht, habe ich noch nicht herausgefunden).

Das Öffnen bisheriger Logic 7-Songs bereitete keine Probleme - auch alle Plug-ins von Fremdherstellern liefen ohne Murren (IK Multimedia, Sonalksis oder Native Instruments). Bisher hatte ich mit Logic 8 auch keinen Absturz zu verzeichnen, das Programm scheint recht stabil zu laufen.

Alles in allem bin ich von Logic Pro 8 mehr als positiv überrascht und bin mir sicher, dass ich das Programm nach kurzer Umstellungszeit genauso gut bedienen kann, wie die Vorgängerversion.

Ulf Cronenberg