Apple iPod - eine Glosse

Das ist eigentlich gar keine Glosse!<br /> <br /> Jörn echauffierte sich unlängst über Mircosofts Antipoden, Zeit einen kleinen Bericht ...

Schlagworte:

Das ist eigentlich gar keine Glosse!

Jörn echauffierte sich unlängst über Mircosofts Antipoden, Zeit einen kleinen Bericht über den mobilen Musikplayer zu verfassen, der vor fünf Jahren antrat, die Weltherrschaft an sich zu reißen: Apples iPod




Allerlei Modelle gibt's ja mittlerweile. Der Kleinste ist so groß wie eine Streichholzschachtel, der Größte so klein wie ein Taschenrechner von Texas Instruments in den frühen Neunzigern.

Wer Nüsse hat wie Wassermelonen nimmt natürlich das Topmodell, man gönnt sich ja sonst nix. Natürlich muss es der kleine Schwarze sein, das ist keine Frage des guten Geschmacks, das ist ein ethisches Imperativ. Apple ahnte das und schlug auf die ausdrucksstärkste aller Farben gleich anderthalb Pfund Trinkgeld drauf. Was soll's, Apple-Kunden wissen, dass es für Schwarzseher niemals wirklich billig wird, auch das Black MacBook kostet eine Handvoll Dollar mehr.

Also ab dafür und ausgepackt.
  • Ich bin erstaunt! Zunächst über den kleinen Karton.
  • Ich bin verärgert: die Cellophanhülle unterstellt mir Diebstahl!


[​IMG]

  • Ich bin verwundert! Selbst Mr. 80GB-Pod ist viel kleiner als man anhand der Abbildungen im Internetz vermuten mag.


[​IMG]


Der is ja sooo süß!

Im Stillen beschließe ich, dass ich den Kauf nicht bereuen werde, komme was da wolle. Kurz darauf finde ich die kleinen Ohrstöpsel - sie sind weiß!
  • Ich bin schockiert!

Apple meint, sie behalten die weißen Stöpsel auch bei den schwarzen Geräten bei - als "Erkennungszeichen". Danke, Steve - so weiß daheim im sozialen Brennpunkt gleich jedes Ghettosubjekt, wem es lohnt, einen auf die Glocke zu hauen, um dem Objekt der Begierde habhaft zu werden. Naja, was soll's - niemand der klar bei Verstand und anspruchsvoll im Gehörgang ist, nutzt die Dinger länger als nötig, denn sie klingen nicht applig, sondern billig.


[​IMG]


Pimp my headphonez: trotz semi-aktiver 12" Bassbox eher schwächlich auf der Hühnerbrust: des iPods Mitgelieferte

Aber erstmal den Pod auffüllen. Also via USB zwo.null mit dem Mac connected...



...die erste Fehlermeldung! Bzw. der Hinweis, dass ich iTunes updaten muss, will ich in den Genuss mobiler Berieselung kommen.

Na gut, 2x iTunes 7 bitte, ein Tsingtao Beer und die Wirtin! Der Runterload der beiden Versionen (Mac OS X und Windows) geht recht schnell von der Hand, das Upgrade auf Alice 16MBit hat sich gelohnt (Danke, Alice!). Ja, 16MBit Durchsatz braucht Surfer heutzutage, um all die flackernden Flash-based Werbebanner auch wirklich in Echtzeit lesen zu können. Die Installation macht an sich keine Zicken, aber durch iTunes 7 wird mir auch Quicktime 7 zuteil und dahin ist meine 6er Pro-Version.
  • "Zum ersten Mal seit SuSE 7.0 denke ich über Linux nach und an eine Kalaschnikow mit Schalldämpfer."

Aber immerhin: diesmal erscheint der iPod bei iTunes im Menü. Als USB-Massenspeicher wird er ebenso wenig erkannt, wie meine Fuji F30 - früher war einiges besser.

Sogleich fängt iTunes an, die ganze Bibliothek rüberzuschaufeln.
  • Hallo? Vielleicht fragste mich mal vorher?
  • Abbruch!

Unter Einstellungen muss man der vorgeblich nutzerfreundlichen Software erst erklären, dass der Pod nicht automatisch synchronisiert werden soll. Na gut... done. Jetzt spurt er.

Schnell ein paar DJ-Sets mit furchtbar ruppigem Drum & Bass rübergeschoben. Das geht ja erstaunlich schnell. Während der Kleine zum ersten Mal sein' jungfräulich Akkumulator läd, suche ich im CD-Regal nach Futter. Ich stoße auf einige Goa-Scheiben, zum Teil gut 10 Jahre alt und arg mitgenommen. Ich war damals einer der ersten, der nur mit CD und DAT und 'ner Roland MC303 auflegte, die Scheiben haben wirklich gelitten. Vielleicht kann Apples Consumersoftware die Schätzchen retten, also rein damit.

S.U.N. Project - Macrophage - ca. 2min. später ist das Album ACC-codiert auf dem Mac, iTunes wählt sich bei "Gracenote" ein und besorgt die Songtitel, damit User den ganzen Krampf nicht selbst beschriften muss. Erinnerungen an die guten alten Mixtape-Zeiten werden wach - früher war einiges schlechter.
S.U.N. Project - Zwork - ca. 2min. später...



...gibt es in der iTunes-Bibliothek (warum eigentlich "Bibliothek"?) einen Ordner namens "S.U.N. Project" in dem zwei Ordner mit den Albumnamen schlummern, in welchen korrekt betitelte Tracks liegen. Das alles nur mit ein paar Mausklicks. Das haste aber fein gemacht, du!

Eine dreiviertel Stunde später sind meine 20 wichtigsten Alben von Anno Tobak auf diese Weise im iPod angekommen. Einige tauchen in keinem Backkatalog mehr auf. Ich schwöre bei fast allem was mir heilig ist, mindestens 3 Backups von diesem Material zu machen.

Zeit mal im Notebook nach Überbleibseln aus meiner Windows-Ära zu fahnden. iTunes für Windows, die Installation verläuft stressfrei, obwohl ich nur XP "Home" mit Service Pack 1 bieten kann. Mein Fujitsu/Siemens war noch nie im Netz, es hat panische Angst vor all dem Kroppzeug das sich da tummelt.
  • iPod an Amilo: "Ich hab Hunger!!"
  • Amilo an User: "Ein mit einem Macintosh formatierter iPod kann nicht bedient werden!"

Scheiß Plattformrassismus!

Immerhin fragt iTunes/Windows mich vorher, ob es den Pod formatieren soll.
  • "Nee, Digger, lass ma!"

Bis zum heutigen Tage fand ich's mehr oder weniger erquicklich, mit beiden Systemen zu arbeiten. Zum ersten Mal spiele ich mit dem Gedanken, beide zu verscheuern und in der Bucht einen Amiga 500 für 20 Schleifen zu erstehen.

Nach einem ausgedehnten 2-Oktaven-Seufzer verwerfe ich den Gedanken und beschließe, die MP3s auf DVDs zu brennen.
  • Natürlich schlägt gleich der erste Versuch fehl. Der DVD-Brenner des Amilo kann keine DVD-R lesen.
  • Natürlich schlägt auch der 2. Versuch fehl, der DVD-Brenner des Amilo kann keine DVD+R lesen.

Stets auf das Worst Case Scenario vorbereitet, biete ich dem ollen Toaster eine DVD+/-RW an, die frisst er. Ich schließe die Augen und stelle mir vor, wie mein ansonsten geliebtes Amilo-Notebook bei eBay einen Höchstpreis erzielt.
  • Was soll eigentlich der ganze Käse mit den 3 Trilliarden DVD-Formaten? Hier steht's.

Äonen später ist eine DVD mit allerlei alter und grenzwertiger Musik fertig und der Mac kann sie nicht lesen. Schlagartig schleicht sich die Tatsache in mein Bewusstsein, dass ich noch nie einen Atari hatte.

In einem Anflug von manisch-depressiver Verzweiflung schließe ich die externe Windows-formatierte Festplatte am Mac an. Und siehe: er kann sie lesen! Unter Panther war damals nichts zu machen, mit Tiger geht's. Toll, der Abend ist gerettet. Ganz langsam verstehe ich, was es mit dem Begriff "Hassliebe" auf sich hat.

Elektronische, sowie punkige und rockige Klänge aus fragwürdigen Dekaden finden ihren Weg in die Taschendiskothek. Woow - schon 10% Speicher belegt! Während ich das schreibe, wundere ich mich, dass OS X' Text Edit "punkige" zur Rechtschreibhilfe schicken will, "rockige" hingegen nicht. Kulturbanause!

1,7 Tage später habe ich Gelegenheit das kleine Wunderwerk der Unterhaltungselektronik nach Herzenslust auszukosten, ich mache eine ausgedehnte Reise ins Schlafzimmer. Dabei werden mir einige Fakten klar:
  • der Dimmer ist kaputt, ich hab kein Licht im Schlafgemach.
  • das Filesystem des iPods ist eine der sieben Plagen Vishnas.
  • dat Teil leckt - meint: er unterschlägt Songs, oder bunkert sie dort wo nie zuvor ein Bit gewesen ist. Vielleicht verscherbelt er auch die binären Nullen an die chinesischen Triaden, so dass von einigen Tracks nur die Einsen bleiben, die dann mit Zinseszins straight nach Cupertino huschen. Jobs Wege sind unergründlich.
  • der Akku hält niemals 20h, bestenfalls 15, was aber auch schon beachtlich ist. Mein Billigplayer in Form eines USB-Sticks streckte immer nach 20 Minuten die Flügel.
  • der kleine Monitor kann ohne weiteres mancher Taschenlampe Konkurrenz machen, wenn's wirklich finster draußen ist.


[​IMG]


Ein iLight in der Finsternis - der kleine Monitor beim Stromverzehr

Der iPod ist eigensinnig. Hat ein Song keinen korrekten ID3-Tag schmeißt er ihn sonstwo hin. So findet sich im Ordner "Portishead" nur ein Album wieder - das gleichnamige: "Portishead". Die Songs der beiden anderen Werke, "Dummy" und "Live in Roseland, NYC" sind nur aufgereiht unter "Interpreten" zu finden unter "Titel" hingegen nicht. Einen eigenen Ordner anlegen, bringt keine Linderung. Der Inhalt meines Folders namens "misc", mit 100 Songs aus irgendwelchen Alben mit nur je einem guten Song drauf, liegt gut verteilt in den Weiten der 80GB-Platte. Vermutlich hätte ich in jedem einzelnen Song "misc" als Album ID3-taggen müssen.

Typisch! Manchmal verhungert der Teufel im Detail, Apple ist keineswegs perfekt.
  • Es ging mir schon immer auf den Zeiger, dass man die Fenster bei OS X nur von unten rechts nach oben links zusammenschieben kann!
  • Ich find's erbärmlich, dass iTunes keinen Balance-Regler hat. WinAmp - ein Freewaretool - kann das seit der 1. Version!

Ich schließe die Augen und sehe meinen G5, umgebaut als Designer-Katzenklo. Zum Glück habe ich keinen Stubentiger.

Noch 'n Tag später...

Man gewöhnt sich an alles, man hat ja Sportsgeist. OK, das System ist verbesserungswürdig, aber was soll's - nothing is perfect...

Verbesserungswürdig ist auch der Sound. Ein EQ ist eingebaut, aber es gibt nur Presets und die machen den Sound nur anders, nicht besser. Also mal schauen, was der Stöpselmarkt zu bieten hat, hilft ja nix.

I'm sure - es wird ein Shure!


[​IMG]


Schwanzvergleich
  • Die Shure haben den dickeren... Draht.
  • Länger ist er auch.

Im sogenannten Real Life sind sie letztendlich wesentlich kleiner, als der geneigte Verbraucher beim Sichten handelsüblicher Produktfotos im Internetz vermuten mag.Diese InEar-Dinger stehen ja eigentlich Bühnenmusikern zu. Doch offensichtlich sind sie dermaßen brauchbar, dass sie auch beim iPod-Zubehörhöker feilgeboten werden.



Es gibt sie von günstig (E2, 79€) bis kostspielig (E5, knapp 500€) und 2 Modelle dazwischen. Ich entscheide mich fürs Mittelmaß, ich will mit dem iPod ja nicht auf die Bühne... naja, noch nicht. Also macht der Shure E3 das Rennen. Günstig wie ich bin, fahnde ich im Internetz nach dem geizigsten Preis. Verwundert stelle ich fest, dass ausgerechnet der Stöpsel meiner Wahl beim Fachhandel am billigsten ist. Also auf zu Amptown; dort fühle ich mich immer, wie damals als kleiner Bengel im Spielzeugparadies. Seit Hamburgs großer Musikantenversorger im Bunker in der Feldstraßen wohnt, ist es noch schlimmer geworden.

Sollte mir die Lottofee dereinst wohlgesonnen sein, werde ich fragen, ob in der Synthesizer-Abteilung eine Wohnung frei ist. Für heute muss der E3 von Shure reichen und den gibt's im 1. Stock, in der Bühnen- und DJ-Abteilung.
  • Ich bin verblüfft (aber sowas von)!

Die kleinen Schniepel klingen fast so gut, wie mein geschlossener AKG K240. Und es sind meine allerersten Kopfhörer mit Handbuch! Dort wird erklärt, wie man sie korrekt stöpselt. Und es gibt die obligatorische Warnung, dass sie einem unter Volllast rasch den Spinat aus den Synapsen blasen.


[​IMG]


Die Schniepel von Shure - optisch irgendwo zwischen Schlagbohrmaschine und Phallus-Symbol, akustisch nah an einer startenden Trans All

Die kleinen Ohrenkneifer dämpfen Außengeräusche bis zu 37dB und entwickeln einen Schalldruckpegel von 115dB. Selbst bei meinen heißgeliebten Drum & Bass-Tracks wirkt der Bass niemals übersteuert. Eine mitgelieferte Packung verschiedener Aufsätze sorgt dafür, dass auch wirklich jeder Rotzlöffel hermetisch abgeriegelt wird. Die Außenwelt ist so dermaßen außen vor, dass man bei Songpausen seinen Herzschlag hört. Wer mit der richtigen Playlist versorgt, des nachts gern auf Friedhöfen spazieren geht, wird gewiss das ein oder andere Aha-Erlebnis verbuchen können.

Der iPod ist inzwischen zu einer echten Wertanlage mutiert und wer mag, kann sich von weiteren Folgekosten in aller Ruhe ruinieren lassen.

Hoffend, dass der Nikolaus ein paar Kommunalobligationen in den Stiefel steckt, schau ich mal bei einem der zahlreichen Zubehörversorger rein. Was ich sehe, treibt mir Tränen in die Augen. Über 1.000 Artikel werden angeboten. Es gibt Funkeinheiten, die das Signal der kleinen Jukebox auf eine freie Frequenz des Autoradios schicken, aufsteckbare Mikrophone verwandeln das Lifestype-Produkt in ein Diktiergerät oder - qualitätstechnisch höher angesiedelt - in einen Apparillo für Fieldrecording.

Der allerneuste iDJ-Mischer kann von einem Pod zwei Songs abgreifen, d.h. der DJ des 21. Jahrunderts kann mit nur einem iPod länger als eine Woche am Stück auflegen, ohne einen Song 2x spielen zu müssen. Genug starker Kaffee vorausgesetzt.

Doch auch fürs Schlafgemach gibt es allerlei iUtensilien die den Alltag versüßen. Allerlei Sounddocks buhlen um die Gunst des Trendsetters. Nicht alle sind so teuer wie Apples "Boom Box" - die zu allem Übel noch schlechte Kritiken in Punkto Sound bekam. Dritthersteller wie Logitech und Bose und Boxenschmieden wie JBL bieten ähnliches Equip für Wohnstub' und Kinderzimmer. Da wäre z.B. die AudioStation, eine kleine Stereoanlage mit Radio und Docking-Station für den iPod. D.h. der Akku wird geladen, während das Gerät die Hits aus der Jugend (oder die Charts von letzter Woche) plärrt. 30- bzw. 80GB muss man erstmal voll kriegen. Es passt in der Tat das Repertoire eines ganzen Lebens drauf - das 80GB-Modell fasst ca. 20.000 Songs.

Selbst den alten Säcken und Säckinnen unter uns, die noch fossile Vinylscheiben im Keller zwischenlagern, kann geholfen werden. Es gibt inzwischen Plattenspieler mit USB-Anschluss, die das Digitalisieren des ollen Gezuppels aus der Vorzeit zum Kinderspiel machen.

Auch in der Nasszelle, respektive auf dem Lokus muss der geneigte iPodler nicht auf selbstgewählte Unterhaltung verzichten: iCarta macht's möglich. Die interessanteste Entwicklung seit Erfindung des DOSenöffners.

Denn neben der digitalen Bestandaufnahme über Jahrzehnte gehorteter Scheibensammlungen, kann der iPod noch viel mehr. Es gibt im Netz zahlreiche Webseiten, die dem Novizen weiterhelfen und mit allerlei Tipps aufwarten, z.B. iPodFun. Sogar oldschoolige Lektüre in gedruckter Buchform schickt sich an, selbst zum Kult zu werden.

Microsoft hat sich einiges vorgenommen, mit dem Zune gegen diesen Mythos anzutreten.

Sascha Sachs

Zum 2. Teil der Glosse: Aciiid (iPod 2.0)