Software - Antares Harmony Engine

Nicht "Hands up!" sondern "Heads up!" lautet der Slogan für das neue Plug-In aus dem Hause Antares. Veranschaulicht wird das durch eine lus ...


Nicht "Hands up!" sondern "Heads up!" lautet der Slogan für das neue Plug-In aus dem Hause Antares. Veranschaulicht wird das durch eine lustige Grafik, eine Figur, der vier zusätzliche Köpfe gewachsen sind, die mit ihr im Chor singen. Und genau darum geht es bei dieser Software.





[​IMG]


Als Cher 1998 mit dem Titel "Believe" die Hitparaden stürmte, sorgte ein Soundeffekt für Aufsehen. Die Gesangsstimme ging an einigen Stellen nahtlos in einen künstlichen, synthesizer-ähnlichen Klang über. Die Software, die das möglich machte, heißt "Autotune" und der Effekt wurde vom Hersteller Antares selbst später in der Bedienungsanleitung als "infamous Cher effect" bezeichnet, denn eigentlich sollten Stimmen damit nicht verfremdet, sondern deren Intonation korrigiert werden. Auch die neueste Software von Antares, die Harmony Engine hat mit pitch-shifting zu tun. Mit der Harmony Engine soll es möglich sein, realistisch klingende Chorsätze zu generieren.



"Vocal Modeling Harmony Generator" ist die ausführliche Bezeichnung des Plug-Ins für die Formate RTAS, VST (PC und Mac) und AU (Mac). Zu einer einstimmig gesungenen Gesangsaufnahme kann Harmony Engine vier Harmoniestimmen erzeugen.

Während andere Harmony Tools die Stimmen entweder vollautomatisch innerhalb einer eingestellten Tonart oder per MIDI-Input erzeugen, hat sich Antares noch eine Reihe anderer Modi ausgedacht. So ist es auch möglich, Akkordbezeichnungen einzugeben und zu wählen, ob eine enge oder weite Harmonisierung gewünscht wird. Auch Akkordumkehrungen lassen sich programmieren. Im MIDI-Mode lassen sich die Stimmen von der vorher aufgenommenen Akkordspur eines beliebigen Instruments triggern oder sogar direkt mit dem MIDI-Keyboard live "spielen".

Während man eine Veränderung der Tonhöhe um wenige Cent digital durchaus unauffällig hinbekommen kann, ist Harmony Engine bei einem Chorsatz natürlich sehr gefordert, denn da geht es um Terzen, Quinten und sogar Oktaven. Um es vorweg zu nehmen: Solche Intervalle klingen als Einzelstimmen auch hier künstlich. Wenn es um die Tonhöhenverschiebung einzelner Stimmen geht, ist für mich Melodyne noch immer die erste Wahl, wer andere Erfahrungen gemacht hat, möge mir im Kommentarfeld unter diesem Artikel widersprechen. Aber erstaunlicherweise ergänzen sich die Stimmen der "vier Köpfe" im Zusammenklang zu einem Sound, der sich wirklich hören lassen kann.

Das Ziel ist die Harmonisierung einer Einzelstimme, die um bis zu vier Harmoniestimmen ergänzt werden kann. Um das realistisch klingen zu lassen, verfügt Harmony Engine über eine Formantkorrektur. Aber das ist nicht alles. Die "Throat Modeling" genannte Technologie macht es möglich, jeder Stimme einen eigenen Charakter zu verleihen.

Das natürliche Vibrato der "Master-Stimme" kann auf die generierten Stimmen übertragen werden, aber es sind auch LFO-gesteuerte Modulationen für jede einzelne Stimme möglich. Die "Humanize" genannte Funktion, deren Intensität sich regeln lässt, sorgt für geringfügige Unterschiede im Timing und kleine Ungenauigkeiten in den Abständen der Intervalle, da eine 100%-ige Übereinstimmung bei richtigen Sängern nicht möglich wäre und diese deshalb immer künstlich klingt. Außerdem sorgen Schwebungen eigentlich immer erst dafür, dass ein mehrstimmiger Satz "groß" klingt, egal ob es sich um Streicher, ein Synthesizer-Pad oder um Gesangsstimmen handelt.



Ein besonderer Effekt ist noch die "Freeze"-Funktion. Damit kann man Vokale am Anfang oder auch mitten in einem Wort "einfrieren" , sodass z. B. aus "heart" "ha-a-a-a..." wird, also eine Untermalung des Gesangs durch eine lang gezogene Silbe.


[​IMG]


Ein Blick auf das Plug-In-Fenster zeigt die übersichtliche Anordnung der Bedienelemente für jede einzelne Stimme, die Regler für den Gesamtsound und die Parameter für einzelne Stimmen. Eine ausführliche Bedienungsanleitung möchte ich hier nicht verfassen, denn: Ausprobieren ist besser als jede Beschreibung, denke ich.

Zum Glück gibt es damit kein Problem, denn eine Demo-Version lässt sich von der Website des Herstellers herunterladen.

Soundbeispiele aus verschiedenen Stilrichtungen gibt es ebenfalls auf der Antares-Website. Ich habe eines der Beispiele hier einmal "auseinander genommen":

Demo ohne Instrumentalbegleitung



einzelne Stimme aus diesem Chorsatz



Demo mit Instrumentalbegleitung



Fazit

Besonders hervorzuheben ist die einfache Bedienung. Man kommt dadurch sehr schnell zu einem brauchbaren Ergebnis. Schon in der Grundeinstellung klingt es erstaunlich sobald man das Plug-In im Kanal einer Spur geöffnet hat. Feinarbeit erfordert etwas Übung und Studium des Manuals, lohnt sich aber in jedem Fall. Da man Presets abspeichern kann, muss manche Einstellung nur einmal ausgetüftelt werden und lässt sich dann jederzeit wieder abrufen.

Zum Zeitpunkt, da ich dieses schreibe ist das neue Logic Studio gerade erschienen. Nein, ein vergleichbares Plug-In gibt es darin nicht, aber wenn man den Preis vergleicht - ein Plug-In gegen das ganze Paket - ist Harmony Engine nicht gerade billig.

EUR 345,-- muss man dafür bei online-Bestellung im deutschen Versandhandel derzeit hinlegen, dazu kommt der Preis für den Kopierschutz Key iLok, falls man diesen noch nicht besitzt.

Jürgen Drogies