Text - Angelo Branduardi

Ich bin ein Sünder, der Marmelade stiehlt<br /> <br /> Angelo Branduardi polarisiert, wie alle Künstler mit Anspruch. Aber wer ihn mag, ...

Schlagworte:

Ich bin ein Sünder, der Marmelade stiehlt

Angelo Branduardi polarisiert, wie alle Künstler mit Anspruch. Aber wer ihn mag, hält dem italienischen Sänger und Geiger die Treue. Egal, ob er wie bei seinen ersten Alben, eher Pop-orientiert arbeitet, Soundtracks, wie Michael Endes Momo komponiert, Liebeslyrik oder die Gedichte des Franz von Assisi vertont, seine Fans folgen ihm. Der heilige Franziskus hat es ihm besonders angetan und bescherte dem Italiener ausverkaufte Konzertsäle. Im April und Mai geht er auf ausgedehnte Deutschlandtour, im Gepäck ein Best of-Programm und natürlich Musik mit Texten von heiligen Franz aus Assisi. Vorab sprach Angelo Branduardi mit Musician's Life über Filmmusik, seine wertvolle Geige und darüber was ihn an dem Gottesmann, der ihm hohe Plattenumsätze brachte, so fasziniert.


Was wird das Publikum auf Ihrer aktuellen Tournee erwarten?

"Dazu muss ich etwas ausholen: Musik ist sehr vieles, nicht nur weiß oder schwarz, sondern weiß und schwarz, kalt und warm, vegetarisch und Wiener Schnitzel. Sie spricht spirituell und den Körper an. Deshalb können Sie sowohl sehr spirituelle Momente erwarten, als auch sehr temperamentvolle Momente, die sowohl zufrieden wie traurig machen. Sozusagen Sturm und Drang ebenso wie Romantik. Für mich ist Musik mehr als das Hier und Jetzt. Sie versetzt einen in eine andere Zeit an einen anderen Ort, wie ein Traum - aber realistisch. Der Abend ist in drei Teile aufgeteilt. Am Anfang spiele ich ein paar Lieder von Franz von Assisi, daran schließt sich ein langes Geigensolo an. Danach spiele ich einen Querschnitt aus meinem Repertoire. Zum Schluss stehe ich ganz allein auf der abgedunkelten Bühne. Ich spiele nur sehr wenige Noten als Ausklang."

Sie beschäftigen sich schon eine ganze Weile mit dem heiligen Franziskus. Haben eine CD mit seinen Texten aufgenommen und ein Musical. Beides war auch live ein enormer Erfolg, vor allem in Ihrer Heimat Italien. Hat es Sie überrascht, wie viele Menschen sich für Franz von Assisi interessieren?

"In Italien und Frankreich waren diese Sachen erfolgreicher als der Wasserfloh (Anmerkung: La pulce d'acqua - Der kleine Wasserfloh war der erste große weltweite Hit für Angelo Branduardi). Wissen Sie, wenn es die Medien und das Radio nicht gäbe, müsste wohl niemand solche Platten aufnehmen. Für mich als Italiener und damit stehe ich nicht allein, ist Franz von Assisi nicht nur modern, er war auch ein großer Künstler. Er spielt eine sehr wichtige Rolle für unsere Literatur, denn er war der erste Dichter, der in italienischer Sprache schrieb. Sein Sonnengesang war tatsächlich die erste Poesie auf Italienisch. Auf allen CDs, die ich mit seinen Texten aufgenommen habe, ist kein einziges Wort von mir selbst zu hören. Alles ist von Franz und seinen Freunden. Man könnte sagen, es ist philologisch und historisch korrekt."


[​IMG]


Foto: Handwerker Promotion

Hat Sie die Arbeit mit den Texten verändert?

"Sie haben mein Leben verändert und zwar auf eine Weise, die ich nie erwartet hätte. Für mich war Franz von Assisi, bevor ich mich überhaupt mit ihm befasst hatte, ein Verrückter, der als Missionar unterwegs war, der mit Vögeln und Steinen sprach. Wenn man sich dann aber intensiver mit seinem Werk auseinandersetzt, ist es eine Offenbarung. Da gibt es beispielsweise dieses Paradoxum vom Unendlichen Kleinen. Wie kann etwas ganz Winziges unendlich sein? Um das zu verstehen, stellen Sie sich einfach ein Stück Papier vor. Das schneiden Sie es in der Mitte durch und schneiden es erneut wieder in der Mitte in zwei Teile usw. Theoretisch können Sie das bis ins Unendliche fortsetzen. Diese Vorstellung hatte Franziskus vor rund 800 Jahren und das war für seine Zeit erstaunlich. Spirituell gesehen war das eine Revolution. Denn es bedeutete nichts anderes als dass Gott und die Welt, sofern Gott existiert, nicht im außen sind sondern im inneren. Im letzten Jahrhundert war diese Vorstellung der Beginn der Quantenphysik. Mit anderen Worten es ging nicht nur ums Spirituelle, sondern erstaunlicherweise bereits um Wissenschaft. Franziskus war sehr modern."

Wie kamen Sie überhaupt darauf eine Laude an Franziskus aufzuführen?

"Die Franziskaner hatten mich gebeten ein Musical über Franz von Assisi zu komponieren. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Jeder schreibt heute Musicals. Deshalb lehnte ich erst einmal dankend ab. Dann wälzte ich meine Theaterbücher und stieß auf die Laude als Ursprungsform und Vorläufer des Musicals. Ich dachte, das wäre doch eine bizarre Variante. Ich entschloss mich das Angebot der Franziskaner anzunehmen und die Laude so zu komponieren, wie sie ursprünglich aufgeführt worden wäre. Eine ziemlich zeitintensive Sache."

Sie haben im zarten Alter von Fünf mit der klassischen Ausbildung angefangen. Warum haben Sie sich für die Geige als Ihr Instrument entschieden?

"Ganz ehrlich? Ich habe mir die Geige nicht ausgesucht. Mein Vater war ein Handwerker, der Musik liebte. Ich sagte ihm, dass ich unbedingt Klavier spielen lernen will. Seine Antwort war, dass wir uns kein Piano leisten könnten und das wir auch nicht genug Platz für dieses Instrument hätten. Aber er dachte über meinen Wunsch nach. Eines Tages nahm er mich mit zu einem Maestro, einem Violinisten. In dem Moment, in dem er den Geigenkasten öffnete, um mir die Violine zu zeigen ... Ich erinnere mich noch sehr gut an den Geruch. Denn es war ein sehr altes Instrument aus dem 17. Jahrhundert. Ohne, dass ich es überhaupt berührt hätte, war ich sicher, das ist mein Instrument. Das will ich spielen lernen. So fing es also an. Aber ich muss sagen, fünf Jahre ist definitiv zu jung! Meine jüngste Tochter ist eine sehr gute Cellistin. Sie hat allerdings sehr viel später damit angefangen. Denn es ist nicht richtig, einem Kind die Jugend zu stehlen. So war es bei mir. Dass ich so früh angefangen habe, hat mich viele Jahre meiner Kindheit gekostet. Ich bekam mein Diplom von Konservatorium in Genua mit gerade einmal 15. Das ist lächerlich. Denn 15 wäre eher das Alter, in dem man mit der Musik anfangen sollte. Glücklicherweise kommt es heute nicht mehr ganz so oft vor, dass Kinder so früh anfangen müssen. 12 ist ein gutes Alter, denn damit stielt man einem Kind nicht die schönsten Jahre. Und selbst dann gibt es noch eine Menge Probleme, die auf so einen Jugendlichen warten, wenn er älter wird. Natürlich gibt es immer wieder Eltern, die ihren Nachwuchs so früh an die Musik heranführen. Aber es sollte einfach nicht so sein."


[​IMG]


Foto: Handwerker Promotion

Heute ist es weniger die Klassik als der Popbereich, in dem Youngsters zur Karriere gepusht werden.

"Ja leider. Ich meine, ich hatte ja noch das Glück, dass sich für mich daraus eine sehr lange Karriere ergeben hat. Das ist ja nicht selbstverständlich. Ich habe schöne Zeiten und sehr schwierige und schlechte Produktionen erlebt. Ich muss sagen, dass das deutsche Publikum das treuste war und das gebe ich jetzt nicht zu Protokoll, weil ich mit deiner deutschen Journalistin plaudere! In den Jahren, in denen meine Musik nicht so gut war, haben sie das akzeptiert und verstanden. Sie haben mich trotzdem nicht fallen gelassen, sondern sind mir trotz allem treu geblieben. Sie haben einfach gewartet, bis ich mich wieder gefangen hatte und die Zeiten besser wurden. Das ist etwas ganz besonderes. Ich habe auf der ganzen Welt Konzerte gegeben. Aber diese besondere Situation hatte ich nur in Deutschland."

Unsere Leser interessieren sich immer sehr dafür, welche Instrumente meine Gesprächspartner verwenden. Welche Geigen spielen Sie?

"Oh - glücklicherweise habe ich eine wunderbare Violine, eine Steiner aus dem 18. Jahrhundert. Wenn ich nicht irre Baujahr 1776. Sie ist sehr kostbar, wie Sie sich vorstellen können. Es gab sehr viele, die dieses Instrument vor mir gespielt haben und ich hoffe, dass genauso viele es nach mir spielen werden. Ich sehe mich eher als einen Passagier im Leben dieser Violine, als ihren Besitzer. Natürlich kann ich so ein kostbares Instrument nicht mit auf Tournee nehmen. Ich benutze live technische Geigen, die trotzdem einen sehr puren Geigensound haben."

Sie haben mehrere CDs mit antiken Instrumenten aufgenommen. Was hat Sie daran gereizt, diese alten Schätzchen zu verwenden?

"Stimmt fünf Platten mit Renaissancemusik habe ich damit aufgenommen. Ich liebe diese alten Instrumente und nutze sie auch sehr häufig, weil sie dich ganz tief im inneren berühren. Man kann logisch gar nicht erklären, warum sie einen tiefer berühren als ein anderes Instrument es je könnte."

Besitzen Sie selbst welche?

"Oh nein! Na ja ein paar habe ich schon. Ich bin kein Sammler. Ich spiele aber mit einer Gruppe zusammen, die sich auf Renaissance spezialisiert und all diese Instrumente zur Verfügung hat. Wissen Sie, selbst wenn ich solche Instrumente hätte ... Ich müsste sie immer wieder spielen. Denn wenn man ein Instrument nicht benutzt, stirbt es."

Sie sind seit über 30 Jahren im Geschäft ...

"Seit 35 Jahren!"

... 35 Jahre. Habe Sie da noch Wünsche und Träume, etwas das Sie unbedingt machen möchten?

"Oh - ich habe so viele Träume ... (lacht). Wenn ich die nicht hätte, würde ich sofort aufhören! Okay, ich verrate Ihnen einen, der wohl nie wahr werden wird: Normalerweise leite ich die Orchester, mit denen ich für Plattenaufnahmen zusammenarbeite. Aber ich habe noch nie ein Symphonieorchester live dirigiert. Ich fürchte, das wird auch nie passieren, denn ich bin sicher, dass ich das nicht kann."

Warum nicht? Was ist für Sie der Unterschied zwischen Studio und Bühne?

"Es gibt zwei Dinge, die dagegen sprechen: Zum einen wurde ich als Solist ausgebildet und nicht als Dirigent. Zum anderen fehlt mir dafür wohl das Temperament. Denn um ein guter Dirigent zu sein, muss man sehr streng sein. Das liegt mir nicht. Trotzdem träume ich davon. Träume kosten schließlich nichts und sie halten dich am Leben."

Wenn Sie zurückschauen, gibt es etwas, das Sie gern anders gemacht hätten?

"Nein. Ich schaue nie zurück. Wenn ich es tun würde, müsste ich zugeben, dass ich gute und schlimme Sachen gemacht habe. Aber ich akzeptiere beides, denn wenn du ein wahrer Künstler bist, dann hast du natürlich Momente göttlicher Eingebung, aber ebenso häufig melancholische Momente, in denen du nichts schaffst. Dieses Auf und Ab gehört zum Künstlerleben einfach dazu. Glück und Trauer gehören zusammen, nur wenn man das eine kennt, kann man das andere fühlen."

Da wir vorhin darüber sprachen, dass Sie so früh mit der musikalischen Ausbildung angefangen haben und nun 35 Jahre im Geschäft sind, welchen Rat hätten Sie für junge Musiker heute?

"Zunächst einmal nicht mit Fünf anzufangen! Man sollte sich treu bleiben und ruhig Charakterstärke zeigen. Damit meine ich, sich durchzusetzen und auch ruhig mal die Ellbogen einzusetzen. Wer zu lieb ist, kommt nicht weit. Du musst der oder die einzige sein. (lacht)"

Sie verwenden häufig Märchen, Mythen oder Poesie für Ihre Musik. Was inspiriert Sie daran?

"Das ist gar nicht so leicht zu erklären. Manchmal habe ich einfach ein paar Geistesblitze, wenn ich etwas lese. Das kann sowohl musikalisch wie poetisch sein. Daran schließt sich dann immer sehr viel Arbeit an. Mein Freund Ennio Morricone sagt immer, Musik besteht aus 10 % Inspiration und 90 % Transpiration. Das heißt 10 % ist die Idee und der Rest ist Arbeit."


[​IMG]


Foto: Manfred Hertlein

Ennio Morricone gibt mir das Stichwort zur nächsten Frage. Sie komponieren häufig Filmmusiken. Was muss ein Film haben, dass es Sie reizt, die Musik dazu zu schreiben?

"Vieles. Generell gesprochen ist ein Film etwas, das dem Ideal der totalen globalen Kunst sehr nahe kommt. Auch wenn die Konditionen des italienschen Kinos derzeit nicht so rosig aussehen. Ich habe rund 20 Scores geschrieben. Ohne eingebildet klingen zu wollen, sie haben einige Preise eingeheimst. Manchmal kommt ein Produzent und gibt ein enges Korsett vor, in dem ich komponieren kann. Fünf Jahre lang habe ich nur Filmmusik gemacht. Wenn dann so jemand zu mir kam, ging mir immer durch den Kopf, dass ich zu jung bin, um so zu arbeiten. Das ist einfach nicht mein Ding. Ich möchte Spaß an meiner Arbeit haben. Ich bin immer noch ein Kind, das Marmelade klaut. Wenn ich die Marmelade aber nicht mag, dann kann mich auch nichts mehr dazu bringen, meine Meinung zu ändern und ich lehne das Projekt rundweg ab."

Geben Sie unseren Lesern doch mal eine Vorstellung davon, wie ein Filmkomponist arbeitet

"Das hängt vom Auftraggeber ab. Manchmal arbeitet man schon an der Musik, da ist der Film noch gar nicht im Kasten. Ein anderes Mal arbeitet man parallel und in wieder anderen Fällen entsteht die Musik erst zum Schluss. Die beste Voraussetzung ist, wenn sie dich das Script vorher lesen lassen und möchten, dass du dir die einzelnen Szenen vorstellst, um dann dazu die Musik zu schreiben. Das mache ich am liebsten. Wenn sie aber ankommen und der Film ist schon abgedreht, dann ist klar, dass sie die Musik als ziemlich unwichtig betrachten. Sie geben dir einen Rohschnitt und die Anweisung, in zwei Tagen muss alles komponiert sein. So habe ich öfter gearbeitet, aber das befriedigt einen einfach nicht. Weil du gar nicht erst dazu kommst, die Marmelade zu kosten. Das sind dann nur Jobs. Die haben mit meiner eigentlichen Arbeit nichts zu tun."

Was steht für Sie als nächstes auf dem Programm?

"Die Tournee natürlich. Alles was danach kommt wird sich zeigen. Meine Pläne entstehen spontan. Ich lebe nach dem Motto carpe diem - nutze den Tag. Eß den Apfel, wenn er reif ist. Ich bin ein Sünder, der Marmeladen stielt. (lacht)"

Claudia Hötzendorfer

Mehr Infos über Angelo Branduardi

Homepages

Angelo Branduardi auf Tour
  • 18.04.2009 Düsseldorf
  • 19.04.2009 Dortmund
  • 21.04.2009 Stuttgart
  • 24.04.2009 Heilbronn
  • 25.04.2009 Bonn/Beul
  • 26.04.2009 Mainz
  • 28.04.2009 Regensburg
  • 30.04.2009 Freiburg
  • 01.05.2009 München
  • 02.05.2009 Nürnberg
  • 03.05.2009 Gersthofen
  • 05.05.2009 Leipzig
  • 06.05.2009 Dresden
  • 08.05.2009 Karlsruhe
  • 09.05.2009 Würzburg
  • 11.05.2009 Berlin
  • 12.05.2009 Bremen
  • 13.05.2009 Hamburg
  • 15.05.2009 Kiel
  • 17.05.2009 Mannheim