Information ausblenden

Angeeckt: Fatagura – Tauschspulen Mikrophon

Neue Fertigungstechniken verhelfen zu samtenen Sounds


Die Entwicklung dynamischer Gesangsmikrophone schien spätestens mit dem Shure SM58 abgeschlossen. Doch jenseits der unzähligen Plagiate, die in den letzten Jahren auf den Grabbeltischen des World Wide Web erschienen, hat sich ein rumänischer Hersteller jüngst in der Audiowelt einen Namen gemacht. Iarna technologi bauen für weniger als 14,99 ein Mikrofon, das durch einen Fertigungs-Kniff für sehr kleines Geld angeboten werden kann. Der Trick: Alle Komponenten werden erst nach der kompletten Montage lackiert. Dies hat nicht nur fertigungstechnische Vorteile, auch der Sound verändert sich je nach eingesetzter Farbe.
Wir haben die drei Modellen rozu, gri und negru einmal auf Herz und Nieren untersucht und auch aufwändige Audiobeispiele erstellt, um das Phänomen der Klangfärbung ein wenig näher zu begründen. Hören wir zunächst den Gesang mit einem herkömmlichen Mikrofon – sagen wir einfach, es wäre ein Shure SM 58. Audiobeispiel1

Das hier aufgenommene Instrument, eine Flöte, die wir uns aus der Deko der Imbissbude um die Ecke ausgeborgt haben, kommt klar und deutlich rüber. Der Nahbesprechungseffekt ist vor allem ab 0:09 angenehm wahrnehmbar. Kein Wunder, dass dieses Mikro millionenfach auf der Welt schon manchem Sänger zu Ruhm und manchmal sogar Reichtum verholfen hat, aber wie gehört auch in der World-Music treue Dienste tut. Nun hören wir das rot lackierte Modell rozu. Audiobeispiel2


Sofort fällt auf, dass hier eine angenehme Dämpfung bei 400 Hz das gesamte Signal seidiger erklingen lässt. Nach unten hin wirkt der Klang eher offen, nach oben hin wurde der Sound ein wenig schmal, zeigte aber noch ausreichend „crisp“. Wir nehmen uns das wohl am häufigsten verkaufte Modell gri vor. Es ist seidenmatt grau lackiert und verfügt über einen sehr glatten Frequenzgang mit einem leichten Peak bei 645 Hertz. Die graue Pigmentierung der Farbe scheint hier besonders durchlässig zu sein. Was hier eher weniger zum Tragen kommt, ist der Nahbesprechungseffekt. Aber, manche wollen es ja auch nicht anders. Aber hören wir doch einfach mal rein: Audiobeispiel3


Doch kommen wir nun zu unserem absoluten Favoriten: negru. Hier ist schwarz die Farbe des Vertrauens, und auch klangtechnisch hören wir kaum mehr Unterschiede zu einem Profimikrofon. Einzig und allein der Ausgangspegel scheint hier durch die kräftige, pigmentreiche Versiegelung des Körbchen ein wenig zu leiden. Hier scheinen zudem die Schallwellen die Masse der Membran doch leicht verzögert zu erreichen, so dass eine Latenz von 0,3 ms zu messen war – nicht viel gemessen an manch einem Dynamik-Plug-in einer DAW.
Leichte Punktabzüge gibt es für den Pegel. Hier musste wir 3 dB zugeben, um das Signal so laut zu kriegen, wie bei dem roten und grauen Modell. Audiobeispiel4



Technische Hintergründe

Wie kommt es nun zu diesen interessanten Phänomenen? Wir haben hierzu einschlägige Fachartikel wie die Themenwelt Elektrotechnik konsultiert und keine wirkliche Erklärung gefunden. Interessant ist auch, dass es innerhalb der Farbsortierung so gut wie keine Fertigungstoleranzen gab, die Mikros also in der Tat gleich klangen, solang sie gleich aussahen. Man kann also auch guten Bedenkens Stereo-Pärchen bilden – für 29,96 UVP.
Weitere Merkmale und Zubehör

Die Fatagua-Mikros werden in einem praktischen Stoffsäckchen geliefert. Das Kabel ist fest verschweißt (sonst würde die Farbe ja die Kontakte versauen) und selbstredend in der gleichen Farbe wie die Mikros selber. Am anderen Ende gibt es den üblichen XLR-male-Anschluss mit Verriegelung. Ihr sollten bei ersten Mal ein wenig dran rumfummeln, da noch Farbreste am Stecker sein könnten. Letzteres ist aber durchaus zu verschmerzen – bei dem Preis.
Fazit

Es ist immer wieder erstaunlich, wozu clevere Geschäftsleute in der Lage sind. Bunt, preiswert – ansonsten zu nichts zu gebrauchen. Auch in Sachen Gesangsmikrofone könnt ihr nun also bedenkenlos eure Kohle versenken. Interessant ist natürlich auch die Möglichkeit, durch eine Sammelbestellung gleich groß einzusteigen. 6,90 pro Stück, wenn ihr hundert ordert – da kann man doch gleich den ganzen Probebunker beglücken, zumal es die Dinger auch als Modell alb, galben, alba, strui, portocaliu, colorat und turcoaz gibt. Infos: Hersteller: Fata gura
Web: eBay
Preis: 14,98 pro Stück (Endverbraucher)
690 EUR ab 100 Stück sortiert (Händler)
Gewicht: 240 gr. (rot)
++++Gewinnspiel++++ ++++Gewinnspiel++++ ++++Gewinnspiel++++

Der Hersteller hat uns eine Halb-Einweg-Palette Mikros zur Verlosung spendiert. Wenn alles gut geht und wir ihnen glauben können, sind die Mics in den nächsten 2 Wochen bei uns (da die Dinger über den Seeweg zu uns kommen, kann das was dauern). Wir verlosen daher unter allen, die diesen Test kommentieren, eines dieser wundervollen Gesangsmikrofone. Falls die Dinger doch nicht kommen, was durchaus sein kann, entschädigen wir den letzten Kommentator mit 100 EUR in bar, damit er sich ein vernünftiges Mikrofon kaufen kann. Der Seeweg (äh) Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitmachen dürfen nur User mit mindestens 25.000 Punkten. Wir wünschen viel Erfolg. Ach so: die Aktion läuft auf unbestimmte Zeit.

    1. Guido Lambers 02.04.13
      Hab's heute mit meinen beiden Brauner Phantom Classic gemacht. Irgendwie sind die Dinger doch sehr empfindlich, oder ich hab den falschen Lack benutzt. Naja, immerhin sind se jetz braun - passt ja auch zum Namen!
    2. sincap 02.04.13
      mikrofone die anders klingen weil sie in ne farbe getaucht werden? wenn sie da sind werd ich sie mir ma anhören :D
    3. Music-Junkie 02.04.13
      immer diese April Scherze.... :D
    4. JM4 02.04.13
      Ich werde das Verfahren heute mit ein paar Neumännern durchführen, die klangen mir bisher zu farblos.
    5. L0rdVetinari 02.04.13
      Ich finde der Gesang mit dem Shure SM58 geht schon in Mark und Bein. Aber mit den Farbmikrofonen ist es nochmal richtig besser. Wie wohl Neongelb klingt?