Angecheckt: Antares AVOX

Angecheckt: Antares AVOX



[​IMG]
Wenn die Hard- und Softwareschmiede Antares ein neues Plugin für Stimmbearbeitungen herausbringt, wird man eigentlich fast zwangsläufig neugierig. Schließlich hat kaum ein Plugin die Welt der Musikproduktionen so auf den Kopf gestellt, wie das berühmt-berüchtigte „Autotune“. Nun steht mit dem Plugin-Paket „AVOX“ ein neues Software-Produkt der kalifornischen Firma bereit, welches in den Pressemitteilungen als „revolutionäres Werkzeug zur Stimmbearbeitung“ angepriesen wird, welches Möglichkeiten eröffnet, “von denen sie bisher nicht einmal dachten, dass es sie je geben wird“. Mal schaun, ob der brüllende Antares-Löwe auch Zähne hat:
Throat:
Mit dem als Haupt-Modul zu bezeichnenden „Throat“ soll es dem Anwender möglich sein, mittels einem „akribisch erstellten Physical-Modelling-Modell“ dem Gesang neue stimmliche Charakteristiken zu geben. Sieht zunächst mal recht beeindruckend aus: das schicke „Throat Shaping Display“ suggeriert die Möglichkeit, fünf des Stimmgangs detailliert zu verändern: Stimmbänder, Hals, Mund, Lippen und Atmung. Klingt alles ganz toll, aber in der Praxis bietet das Tool trotz toll klingender Parameter nicht viel mehr, als es auch ein ordentlicher EQ-Insert könnte. Zudem klingen die modellierten Stimmen schnell synthetisch und nur ganz subtile Einstellungen bringen brauchbare Ergebnisse. Alles in Allem ist „Throat“ gemessen an den vollmundigen Ankündigungen eine erste kleine Enttäuschung, von beeindruckenden oder gar revolutionären Möglichkeiten auf jeden Fall kaum eine Spur, wenngleich der Ansatz prinzipiell interessant ist. Duo:
Wie man sich schon denken kann, ist das Modul „Duo“ ein Doubler-Plugin. Wieder wird marketingtechnisch dick aufgetragen und behauptet, dass „einzigartige Vocal-Modelling- und Vibrato-Processing-Technologien“ Bearbeitungen ermöglichen, die „die eine zweite Aufnahme“ klingen. Auch hier hält das Plugin nicht das, was es großspurig verspricht. Die gedoppelten Stimmen klingen recht artifiziell und unecht, höchstens sehr vorsichtige Einstellungen ermöglichen halbwegs akzeptable Ergebnisse. Choir:
Das „Choir“-Modul ist quasi die Mehrstimmen-Variante von „Duo“, welche helfen soll, ein „einzelne Stimme in 4, 8, 16 oder sogar 32 verschiedene individuelle einstimmige Gesangsstimmen“ zu verwandeln. Ähnliches kennt man beispielsweise von der Software-Company Waves. Zwar stehen bei „Choir“ wieder einige Parameter zum Modelling und zur Panoramastaffelung zur Verfügung, klanglich enttäuscht das Plugin aber ähnlich wie vorher „Duo“ auf ganzer Linie. Einen realistisch klingenden Chor zu erschaffen, ist hier nicht möglich. Auch hier bringen höchstens sehr dezente Einstellungen mit geringem Effektanteil evtl. einen gewissen Mehrwert, wobei die Prozessorauslastung mit zunehmender Stimmenanzahl gewaltig in die Höhe schießt. Punch:
Das „AVOX“-Modul „Punch“, welches laut Pressetext ein „einzigartiger Prozessor, der getreu seinem Namen Stimmen deutlich mehr Druck und Punch“ in den Vocal-Sound bringen soll, entpuppt sich in der Praxis als akzeptabler Kompressor mit Limiting-Funktion. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. So mancher Freeware-Comp (z.B. der „Blockfish“ von digitalfishphones oder der „Classic Compressor“ von Kjaerhus schneidet im direkten Vergleich teilweise deutlich besser ab. Sybil:
Das „AVOX“-Bundle wird durch das Deesser-Plugin „Sybil“ komplettiert. „Sybil“ arbeitet frequenzvariabel und besitzt eine „Sidechain“-Funktion, überzeugen kann es trotzdem nicht. Auch hier liefert so manches Share- oder Freeware-Plugin deutlich befriedigendere Ergebnisse als „Sybil“. Es ist trotz hartnäckiger Versuche in der Praxis kaum brauchbar. Fazit: Ich mache es kurz: „AVOX“ konnte in der Praxis nicht überzeugen und ist für mich nach dem „Microphone Modeller“ der zweite Software-Flop aus dem Hause Antares. Man sollte sich hier nicht von den markigen Marketing-Phantastereien beeindrucken lassen. Für einen Straßenpreis von zurzeit knapp unter 600 EUR bietet das Bundle einfach viel zu wenig Innovatives und wenig Qualität. Von beeindruckenden Resultaten und revolutionären Klangerlebnissen weit und breit keine Spur. Die GUI ist zwar schick und bietet eine Anzahl von Parametern, entscheidend ist aber immer noch das klangliche Ergebnis. Einzig das Haupttool „Throat“ bietet einen konzeptionell interessanten Ansatz, aber auch hier klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander. Also, wer einfach mal 600 EUR zum Fenster rausschmeißen möchte, sollte hier eventuell zuschlagen, allen Anderen möchte ich dringend anraten, das Recording-Budget sinnvoller zu verwenden. + gutes User-Interface
+/- „Throat“- Konzept in Ansätzen gelungen
- realistisch klingende Chöre kaum realisierbar
- „Sybil“ nahezu unbrauchbar
- Preis/Leistungsverhältnis
- USB Key-Dongle Systemvoraussetzungen: Macintosh OS X (min.:10.2.
[​IMG]
:
RTAS Version (Pro Tools, Pro Tools LE v6.2 oder höher), VST Version, Audio UnitsVersion Windows PC (Windows XP):
RTAS Version (Pro Tools, Pro Tools LE v6.2 oder höher), VST Version Website des Herstellers: www.antarestech.com
Bundle-Verkaufspreis: ca. 600 EUR Testbericht von: Marco Witte (marcoman)