Software - Adobe Soundbooth

Der Ausbildungsberuf "Mediengestalter Bild & Ton" macht es deutlich: Bild und Ton sind auch während der Produktion nicht mehr so stark ...

Schlagworte:

Der Ausbildungsberuf "Mediengestalter Bild & Ton" macht es deutlich: Bild und Ton sind auch während der Produktion nicht mehr so stark voneinander getrennt wie früher. Während sich die Einen spezialisieren, versuchen Andere alle Bereiche abzudecken und selber zu bedienen. So vereint eine Person mehrere Berufe bzw. Aufgaben in sich. Um diese bewerkstelligen zu können, müssen die Werkzeuge einfach zu bedienen aber dennoch sehr effektiv sein. Diese Lücke im Audio-Bereich möchte Adobe mit Soundbooth schließen. Es gibt nicht nur Schnitt-Funktionen, sondern es stehen auch Effekte, Restauration und Kreation von Musik zur Verfügung.




Soundbooth ist konzipiert worden, um Premiere, After Effects und Flash und andere Programme zu ergänzen.



Auch Anwender von Dreamweaver, FinalCut und anderen Media Tools sollen davon profitieren. Adobe bietet bis März 2007 eine kostenlose Beta-Version zum Download an. Und für Hilfe gibt es das Soundbooth Discussion Forum.

Die Installation verlief auf meinem MacBook Pro problemlos. Genauso einfach, wie man es von Apple gewohnt ist: Keine Fragen, keine unnötigen Eingaben, keine Probleme. Es gibt auch eine Windows Version. Unterstützt werden alle gängigen Audio- und Video-Formate. Allerdings versucht man es mit MP3, MPEG-2, H.264 und FLV vergeblich, da noch keine Lizenzierungen vorliegen.

Wie fühlt es sich an?

Schon beim ersten Start präsentieren sich mehrere Arbeitsfenster, die auf eine übersichtliche Umgebung schließen lassen. Alle Panels lassen sich beliebig kombinieren und werden automatisch aufgeteilt oder durch Reiter präsentiert. So kann man die Umgebung sehr schnell und einfach der eigenen Arbeitsweise anpassen.


[​IMG]


Der Aufnahme-Button finde sich immer unten bei den Transport-Funktionen. Bei Anwahl öffnet sich ein Fenster, in dem man Aufnahme-Quelle, Sample-Rate (44.1kHz, 48kHz, 96kHz), Kanäle (Stereo / Mono) und den File-Namen angeben kann. Bei der Benennung mehrerer Files bietet Soundbooth eine einfache Durchnummerierung oder den Anhang von Datum und Zeit an. Auf der rechten Seite findet sich eine Aussteuerungs-Anzeige, die vor und während der Aufnahme in Betrieb ist.


[​IMG]


Leider gibt es während der Aufnahme keine Wellenform-Anzeige. Ein Timecode läuft zwar mit und zeigt die aktuelle Länge der Aufnahme an, es ist aber keine maximale Länge der Aufnahme definierbar. So entfällt die Option den Rechner anzuschmeißen, die Überspielung für 10 Minuten zu starten und eine kleine Pizza-Pause zu machen ohne im Anschluss die überflüssigen 30 Minuten wegschneiden zu müssen. Eine andere Möglichkeit der "Materialbeschaffung" ist natürlich das Importieren. Dies geht mit Audio- als auch Video-Files.

Bei diesem Programm wurde der Fokus offensichtlich vorerst stark auf Audio und weniger auf Film gelegt, da sich nur das Quicktime-Format importieren lässt und bei der Wiedergabe nicht wirklich von bewegtem Bild gesprochen werden kann. So gibt es ca. alle 5 Sekunden einen Bildwechsel. Auch der Ton wird nicht importiert.

Sämtliche Files werden im "Files" Fenster angezeigt. Die Anwahl des zu bearbeitenden Files findet entweder hier oder im Auswahl-Menü des Sample-Fensters statt. Zusätzlich bekommt man Informationen über File-Namen, Media-Typ, Kanäle, Sample-Rate, Dauer und den Pfad.

Edit und Judith

Nachdem das File nun im "Kasten" ist, geht es an die Bearbeitung. Für eine genauere Darstellung kann man de Lupe benutzen, deren Zoom-Faktor sehr schön gelöst ist. Die Auswahl wird durch Trimmen erreicht, indem die linke und recht Seite der Auswahl an die gewünschte Position gezogen werden. Die Darstellung folgt der Wiedergabe-Position. Wenn die Wiedergabe aber ab Anfang startet, folgt die Darstellung erst ab Erreichen der aktuellen Darstellungs-Position.


[​IMG]


Die Auswahl des zu bearbeitenden Ausschnitts erfolgt wie gewohnt mit dem Ziehen per Maus. Ist kein Bereich ausgewählt, bezieht sich die Bearbeitung auf das komplette File.

Normalisieren ist leicht gemacht. Ein Button und der digitale Vollpegel ist erreicht. Auch die Lautstärke-Änderung ist ein Kinderspiel. Man gibt den Wert per Tastatur ein oder hält die Maustaste auf dem db Knopf gedrückt und schiebt die Maus vor / zurück oder links / rechts. Die Änderung wird während der Wahl sofort angezeigt. Hat man sein Ziel erreicht, muss nur noch die Maustaste losgelassen werden. FadeIn und FadeOut können in der oberen Ecke per Maus gezogen oder über einen Button aktiviert werden. Mehr als Start- und End-Punkt geht dann aber auch nicht. Die Kurve ist also klar definiert und ändert sich mit der Schiebe-Richtung. Ausschlaggebend ist aber, dass der Fade zwar zu sehen, nicht aber zu hören ist.



Effekt-Hascherei


[​IMG]


Effekte sind das Salz in der Suppe. In dem jetzigen Zustand von Soundbooth ist die Gewürz-Mischung allerdings noch etwas fad und man schielt schnell zu anderen Regalen. Bisher stehen folgende Effekte zur Verfügung: Analog Delay, Chorus / Flanger, Compressor und Vocal Enhancer.
In das Effects Rack fügt man die gewünschten Effekte ein. Hier ist lediglich eine serielle und keine parallele Verschaltung möglich. Doch genau diese Reduktion sorgt auch für die leichte und intuitive Bedienung des Programms.

Die Effekte lassen sich einzeln ein- und ausschalten. Dies gilt auch für das komplette Effects Rack. Allerdings versagen auch diese Buttons oft ihren Dienst. Leider lassen sich nicht einzelne Effekte aus dem Rack entfernen, sondern nur alle gleichzeitig. Natürlich gibt es auch schon ein paar Effect Presets. Alles in einer überschaubaren Anzahl. Bei Wiedergabe werden die Effekte in Echtzeit berechnet. Schade ist allerdings, dass während der Wiedergabe keine neuen Effekte eingefügt werden können und ein Stop die Folge ist. Hat man seine Traum-Einstellungen gefunden, wird der Effekte mit "Apply" fixiert. Ist keine Auswahl im File getroffen worden, wird, wie bei Normalize und Gain, das komplette File bearbeitet.

Das Editieren der Effekte ist auch ein Kinderspiel. Natürlich kann man es mit einem Klick auf ‚Custom' erfolgreich probieren. Aber auch der nahe liegende Klick auf den Effekt Namen ist von Erfolg gekrönt, ohne wieder mal anders aussehende "Edit"-Buttons suchen zu müssen. Nachteilig ist nur, dass sich für jeden Effekt ein neues Fenster öffnet und man so ganz schnell den Effekt vor lauter Parametern nicht mehr findet. Positiv aber ist, dass Soundbooth im Titel des Effekts die Nummer (in der Liste der Effekte) anzeigt. Dies ist sinnvoll, sobald ein Effekt mehr als ein Mal eingesetzt wird und man sicher gehen will, welchen man davon gerade editiert. Aber was bieten die Innereien?

Das Delay


[​IMG]


... bietet als erstes die Wahl zwischen Tape, Tape/Tube und Analog. Tape klingt etwas länger nach als Tape/Tube, während Analog noch ein HiCut Filter hat. So wird man das Analog Filter eher für Dub-Delays einsetzen und Slap-Delays oder Roboter Effekte mit Tape erzeugen. Für das Pegeln gibt es die Standard-Parameter "Dry Out" und "Wet Out". Die Delay-Zeit geht von 10ms bis 8000ms. Schade, dass so der untere Regel-Bereich nur mit sehr viel Fingerspitzengefühl, vielen Krämpfen und dem 1. Platz im Geduls-Spiel-Wettbewerb zu bedienen ist. Das Feedback ist mit maximal 200% auch nicht gerade zimperlich. Wer es etwas dreckiger möchte, kann mit Trash eine leichte Verzerrung verursachen, die an eine Röhrensättigung erinnern soll. Leider war die Funktion des Reglers Spread nicht zu erkennen. Aber ein Regelbereich bis 2.0 lässt doch auf einiges hoffen.

Bei Chorus / Flanger


[​IMG]


... stellt sich als erstes die Wahl zwischen beiden Effekten.

Die Parameter bleiben aber dieselben.

Die Parameter und Intensity bieten einen Bereich von 0 bis 6.

Leider gibt es nicht viel Hinweise auf die Regel-Einheit.

Dagegen fahren Speed und Transience mit einem Regelbereich von 0 bis 10 auf. Jedenfalls bleibt es nie langweilig.

Weder Chorus noch Flanger klingen natürlich oder warm, sind allerdings für Effekt-Sounds ganz nett.

Der Compressor


[​IMG]


... bietet die üblichen Parameter wie Gain, Threshold, Ratio, Attack und Release.

Merkwürdig nur, dass das Signal clippt, wenn man die Release auf 0ms stellt.

Der fehlende Output-Regler macht es notwendig, dass das Signal nach der Bearbeitung noch mal über dB oder Normalize bearbeitet werden muss.

Der Klang ist relativ bescheiden und gute Ergebnisse nur sehr schwer zu erzielen.

Der Vocal Enhancer


[​IMG]


... ist nicht anderes als ein EQ, bei dem die vier Presets Off, Male, Female und Music zur Wahl stehen.

Da es aber für Audio-Produktionen immer noch keine Geheim-Rezepte gibt, ist dieser Effekt genauso fragwürdig wie Vitamin-Pillen gegen Krebs, Impotenz und Inkontinenz zusammen.

Bei alten oder schlechten Aufnahmen muss man mit härteren Mitteln als Meister Propper ran. Dafür bietet Soundbooth drei Hilfsmittel. Auch hier kann man das Signal zuerst vorhören bevor man das Ergebnis mit "OK" fixiert.

Noise

... bietet eine kleine Überraschung. Mit der einfachen Bedienung der Regler Reduction (0-100%) und Reduce By (0-30db) lässt sich nicht nur einfach Rauschen, sondern auch Hintergrundgeräusche wie Computer-Lüfter sehr leicht entfernen.

Clicks & Pops

... kommt mit nur einem Regler aus. Für harte Fälle sollte man aber doch auf andere Möglichkeiten zurückgreifen. Stellt man den Effekt aber extrem ein, hat man ein nettes Random Gate.

Rumble

... ist ein LowCut, der von 10 bis 80Hz regelbar ist. Da kann man nicht allzu viel falsch machen.

Farbton

Mehr Farbe ins Spiel bringt die Funktion Remove Sound. Die Wellenform wird durch unterschiedliche Farben angezeigt, die Aufschluss über die Frequenz-Anteile geben. Je heller die Farbe, umso höher die Amplitude der Frequenz. Dies gibt einem die Möglichkeit mit dem Auswahl-Tool nur einzelne Frequenz-Anteil wie ein Husten, Handy-Klingeln aus der Aufnahme zu entfernen. Die Ergebnisse sind für dieses Programm überzeugend genug und erlauben Ergebnisse, die mit anderen Programmen nur mit viel Aufwand oder gar nicht zu erzielen sind. Lustig aber, dass ein Klick auf das Lasso-Tool einen darüber informiert, dass diese Funktion noch nicht implementiert ist. Man stelle sich mal ein Auto vor, bei dessen kostenloser Probefahrt am Bremspedal auf einmal das Schild "noch nicht angeschlossen" zu finden ist.


[​IMG]


Musik macht den Ton

Mit Create Music hat man im Moment drei Construction Kits zur Auswahl. Allerdings ist die Abfolge nicht editierbar. Mit Variation ist die Länge des Songs wählbar. Automatisieren lässt sich auch der Wert Intensity. So ist Intensity 1 sehr sparsam arrangiert während Intensity mit dem vollen Wert 6 auf's Ganze geht. Man hat netterweise auch die Wahl, ob man Intro und Outro mit dabei haben will. Schade ist nur, dass man keine eigenen Files einbinden kann. So ist man in der Benutzung stark eingeschränkt.

Aufgemerkt

Die Marker werden an die aktuelle Songposition gesetzt. Eine Benennung wie in der Anleitung ist leider noch nicht möglich.

Fazit

Ja, dies ist eine Beta-Version. Doch der Weg bis zur Vollversion wird noch weit sein. Durch die Reduktion auf das Wesentliche - oder besser gesagt auf das Wenige - bleibt die Bedienoberfläche sehr übersichtlich. Im Moment ist aber die Zielgruppe und Anwendung noch sehr fragwürdig.

Es lassen sich zwar Stellen ausschneiden und kopieren, Stille einfügen gibt es aber nicht. Die Effekte sind eine nette Dreingabe, aber kein Feature, für das man bezahlen will. Der Standard-Effekt Hall fehlt hier ganz.

Create Music erlaubt so minimale Bearbeitungen, dass man hier nicht von Arbeit oder Kreativität sprechen kann. Die Integration von Film versagte völlig.

Lautstärke-Änderungen und Fades lassen sich auch in Final-Cut oder Premiere bewerkstelligen. Unschön auch, dass die Wiedergabe abbricht, sobald man in ein anderes Programm wechselt. Und nur mit einer Spur kommt man oft auch nicht weit.

Positiv aufgefallen sind aber Remove a Sound, und die Cleanup Audio Tools. Ansonsten kann ich mir noch nicht vorstellen, wer dieses Programm braucht, da die meisten Ergebnisse mit anderen Programmen besser und leichter zu bewerkstelligen sind.

Es bleibt also interessant, was noch passiert, wann das Programm fertig ist und zu welchem Preis es für wen über die Ladentheke wandert.

Tim Heinrich

Direkt zu Adobe Soundbooth Teil II

Mehr Testberichte