Adobe Soundbooth - Teil II

Darf's etwas mehr sein?<br /> <br /> Jeder fängt mal klein an. Oder von vorne - so wie Adobe mit Soundbooth. Aber mittlerweile gibt es di ...

Schlagworte:

Darf's etwas mehr sein?

Jeder fängt mal klein an. Oder von vorne - so wie Adobe mit Soundbooth. Aber mittlerweile gibt es die neue Version: 0.6. Und immer noch für lau. Da schaut man doch noch mal vorbei.




Die Oberfläche ist geblieben. Leider auch die fehlende Unterstützung von Film-Formaten. Nur AVIs wurden als ladbar angezeigt und nach einem ersten kurzen Glücksgefühl wurde ich mit der Meldung bestraft, dass der Compressor nicht verfügbar ist.

Aber Audio kann das Programm doch? Ja, auch noch. Beim ersten Abspielen einer WAV-Datei fällt die Pegel-Anzeige auf. Leider reagiert diese etwas cholerisch und zappelt sich einen Wolf. Der Peak-Level wird angegeben aber eine Beschriftung fehlt gänzlich.


[​IMG]


Höher, schneller

Bei den Tasks hat sich auch einiges getan. Und der Punkt "Change Pitch and Timing" muss hohe Erwartungen befriedigen. Die Parameter Current und New geben die ursprüngliche und die Ziel-Länge an. Der Schieberegler für das Tempo ist leicht fehlskaliert. Die Werte gehen von 13% bis zu 800%. Das hat zur Folge, dass der Regler bei 100% fast ganz links auf Anschlag ist und ein Editieren per Maus die Feinmotorik irgendwann deaktiviert. Da hilft nur noch die Eingabe per Tastatur oder Anfassen des Parameters selber. Die Auflösung ist aber so fein, dass man ihn oft über den Bildschirm von links nach rechts ziehen muss, bis man das gewünschte Ergebnis hat. Das erinnert irgendwie leicht an die gute alte Schreibmaschine, bei der der Schlitten mit Elan von links nach rechts geschossen wurden. Fragwürdige ist auch, wer ein Timestretching auf 800% braucht. Verwirrend auch die Logik. Bei 13% würde ich erst mal auf eine Verlangsamung des Tempos auf 13% tippen. Tatsächlich geht es hier um die Länge. 13% entsprechen von der Geschwindigkeit her also dem Charakter der Pegel-Anzeige.



Beim Beschleunigen bekommt das Signal sehr schnell einen kleinen Raum. Eigentlich ungewöhnlich. Ist man solche Artefakte doch eher vom Stretching gewohnt. Die Bearbeitung klingt auch leicht unnatürlich. Wenn man diesen Effekt mit kleinen Werten wiederholt, kann dabei aber ein interessanter Effekt mit dem "Wie hast Du das denn gemacht?"-Faktor entstehen. Positiv überrascht hat mich das Stretching auf 200%. Selbst bei diesem hohen Wert waren bei Stimme keine Artefakte festzustellen - mal abgesehen vom neuen Badezimmer-Charakter.

Der Pitch-Shift Algorithmus tut auch seinen Dienst. Setzt man aber beides gleichzeitig ein, kann es zu ungehörten und wohl auch ungewollten Kakafonien kommen.

Der Button "Solo Instrument or voice" veschafft mir einen verblüfften Gesichtsdruck. Statt wie erwartet einen Algorithmus für Sprache oder Solo-Instrumente zu bekommen, wird der ganze Effekt abgeschaltet.

Schließlich trifft man noch auf die Formant-Korrektur, über die man sich auch nicht beklagen kann. Allerdings wäre zum "Apply" Button ein "Preview" Button sehr hilfreich gewesen. Denn im stressigen Alltag kann das Trial-and-Erorr Verfahren nervtötender als die Telefon-Warteschleifenmusik des Bürgerzentrums ...


[​IMG]


Bei Cleanup Audio und Score Composer hat sich nicht viel getan, so dass ich diese Punkte elegant überspringe.

Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung

Create Loop verspricht zwar Eigenständigkeit, den Loop muss man aber immer noch selber definieren. Vom markierten Loop / Cycle werden Anfang, Ende und Dauer angezeigt. Ist der Punkt "Lock Duration" angewählt, Verschiebt sich das Ende mit, wenn man den Start-Punkt verschiebt. Das funktioniert allerdings nur, wenn man die Parameter im "Create Loop" Menü editiert. Nimmt man die Bearbeitung aber in der Wellenform vor, zeigt sich das Programm von dem gesetzten Haken wenig beeindruckt. Sehr unschön, da man den Loop evtl besser in der Wellenform setzen kann. Die Lupe zoomt entweder den In oder Out Punkt. Bei dem dritten Loop wird komplett auf den Loop gezoomt, so dass es optimal von links nach rechts verteilt ist und so nur der Loop sichtbar ist. Schön! Das Smooting vermeidet Knackser, und das gut. Aber der Punkt "Preview" ist wieder ein "Ich täusche eine Funktion vor" Knopf. Zu guter Letzt kann man den Loop abspeichern.


[​IMG]


Wer stört, der fliegt

Remove a Sound hat ein paar kleine nette Features bekommen. Es gibt vier verschiedene Auswahl-Tools: Vertikale Balken, horizontale Balken. Dies erlaubt eine Bearbeitung eines Frequenzbereichs über das ganze Stück oder Bearbeitung des kompletten Frequenzbereich über einen definierbaren Zeitraum. Mit dem Rechteck und dem Lasso kann man beide Parameter Zeit und Frequenz unabhängig voneinander bearbeiten.

Um zu überprüfen, was man da jetzt evtl löscht, erlaubt die Option "Play Selected Frequencies Only" das Anhören des selektierten Parts. Das kann auch mal ganz nett für Effekte sein, ähnlich einem Bandpass-Filter.

Ich will mehr

Beim Blick auf die Effekte hat sich das FX-Rack gefüllt. Leider kann man nicht mehr als 5 Effekte gleichzeitig benutzen. Neu ist hier der Convolution Reverb - dachte ich jedenfalls. Denn man wird mit den Effekten "Just for testing" 1-3 belohnt, die das gewisse Nichts haben. Das gleich bei den Dynamics. So langsam komme ich mir wie in einem Cockpit vor, in dem 3/4 der Knöpfe nur Attrappe sind und einfach nur ein Licht haben, damit es geil aussieht.

Der grafische EQ bietet 4 Bänder. Die fehlenden Angaben über die Frequenzen stellen bei mir die Frage, ob Adobe beim Kaufvertrag auch mal die Kaufsumme vergisst.

Der Parametric EQ ist glatt eine Lüge. Bei nur 4 Presets wie "Vocal Brite" oder "Bass Booster" fehlen mir so Kleinigkeiten wie Frequenz, Gain und Güte.

Beim Testen was Neues

Als letzten Punkt gibt es "Advanced". Darunter verstecken sich einige Effekte, die mehr Parameter zur Verfügung stellen als üblich. Beim Analog Delay und Chorus / Flanger gibt es nichts.

Distortion funktioniert zwar und hat eine interessante Bedienung, klingt aber nur völlig krank und digital. Zumal sich mir der Einsatzort nicht ganz erschließt. Allerdings kann man sich mit diesem Effekt mit Sätzen wie "Nein, das war nicht mein Fehler. Die Aufnahme ist überall übersteuert" rausreden.


[​IMG]


Dynamics stellt einen Limiter, Compressor, Gate / Expander und Gain zur Verfügung. Wie schon in der letzten Version funktioniert der Effekt zwar. Wirklich kontrolliert arbeiten lässt sich damit aber leider nicht. Meiner Meinung nach ist jeder andere virtuelle Dynamik-Effekt besser.

Der Grafische EQ erlaubt die Wahl zwischen 10, 20 oder 30 Bändern. Und dieses Mal mit Beschriftung. Beim Parametrischen EQ finden sich endlich editierbare Bänder. Hier handelt es sich um Highpass, Lowpass und 4 vollparametrische Filter. Das Editieren geht über Anfassen und Editieren der Kurve oder Eingabe der Parameter.


[​IMG]


Der Phaser bietet zwar viele Parameter. Allerdings klingt fast alles gleich. Schweben dem Himmel so nah ist hiermit leider nicht möglich.


[​IMG]


Ende gut, nichts gut

Soundbooth ist immer noch genauso unfertig wie vor ein paar Monaten. Man darf gespannt sein, wann das Programm einen verkaufsfertigen Stand erreicht hat.

Tim Heinrich

Direkt zu Soundbooth Teil 1