Adé Cakewalk

Ein Abgesang auf meinen Sequenzer

Schlagworte:

Wir schreiben das Jahr 1994. Soundblaster brachte damals seine legendäre AWE32-Soundkarte auf den Markt. Eher beiläufig lag dem Packet, neben zig Treiberdisketten, auch die Sequenzer-Software Cakewalk Apprentice für Windows 3.1 bei. Seither ist diese Software mein ständiger Begleiter.

snap006.jpg

Das ist nun 23 Jahre her und es hat sich verdammt viel getan seit jener Zeit. VST, Audiounterstützung, Surround, ASIO, um nur ein paar Schlagworte zu nennen. Dabei hatte ich immer andere DAWs im Auge. Ich blieb aus Überzeugung bei Sonar, wie es später genannt wurde. Der Grund dafür war, dass Sonar zu jener Zeit allen anderen DAWs immer ein paar Schritte voraus war. 64Bit-Betriebssysteme wurden bereits voll unterstützt, als andere gerade versuchten VST erfolgreich zu implementierten. Dank Bit-Bridge unterstützt Sonar schon seit Jahren 32- und 64-Bit-Plugins gleichzeitig. Touchscreen auch. VST3 sowieso. Latenzkompensation war von je her selbstverständlich. Aber auch die vielen durchdachten Kleinigkeiten waren es, die Sonar vom Rest der DAW-Welt positiv abhob. Gestern Abend dann die Nachricht: Gibson wird die Weiterentwicklung von Sonar einstellen. Hier ein Ausschnitt aus der Pressemitteilung:

„Gibson Brands announced today that it is ceasing active development and production of Cakewalk branded products. The decision was made to better align with the company’s acquisition strategy that is heavily focused on growth in the global consumer electronics audio business under the Philips brand.”

Quelle: http://www.cakewalk.com/Gibson-Announcement

Ein Statement dazu von Noel Borthwick, CTO von Cakewalk: http://www.cakewalk.com/announcement

Ich war und bin nach wie vor geschockt. Aber ganz ehrlich? Ich habe es kommen sehen! Als Cakewalk im Jahr 2008 von Roland übernommen wurde, war meine Freude noch groß. Es entstanden ein paar innovative Produkte wie das Control Surface oder spezielle Controller-Keyboards von Roland/Edirol für Sonar. Der Produktsupport war zu jener Zeit wirklich klasse. Auch als Autor wurde ich stets mit neuen Versionen freundlich versorgt.

Dann 2013 der Bruch. Roland verkauft Cakewalk an Gibson Brands. Seit jener Zeit ging es steil bergab. Der Support, auch für mich als Autor, war gleich Null. Als ständiger Autor, Beta-Tester und Fan wurde ich zum unerwünschten und lästigen Bittsteller degradiert. Ich schrieb zwei freundliche Mails an die Geschäftsleitung von Cakewalk, erhielt aber nie eine Antwort. Eine erwähnenswerte Präsenz in der Deutschen Presse blieb somit aus. Es wurden nur noch wenige, unspektakuläre und neue Features ins Sonar implementiert und selbst das überfällige Facelift wurde nur halbherzig vollzogen. Neue Plugins gab es seit 2013 keine und die Urgesteine Rapture, Dimension Pro und Z3Ta waren längst in die Jahre gekommen. Cubase, Studio One und Ableton zogen zunächst gleich auf und schließlich an Sonar vorbei.

Den, meiner Meinung nach, Todesstoß versetzt sich Cakewalk dann selbst, indem man dort 2015 versuchte ein Abomodell zu etablieren. Dass das Gros der Musiker dies kategorisch ablehnen, sieht man unter anderem auch am „Erfolg“ der Roland-Plugins. Auch die versprochene Portierung auf die Mac-Plattform blieb bis heute aus bzw. erwuchs nie dem Beta-Stadium. Auf den Hauptseiten von Cakewalk ist bisher keine der neuen Fakten aufgetaucht, was ich ebenfalls nicht nachvollziehen kann. Neukunden werden nicht sofort darauf hingewiesen und kaufen unter Umständen ein Produkt dessen Support jetzt schon gekündigt ist. Das geht mit Verlaub überhaupt nicht.

Die Frage, die ich mir heute schon den ganzen Tag stelle ist: Wieso werden tolle Produkte, die ihre treue Fan-Base haben, so leichtfertig behandelt und aufgegeben? Der Support der Pressestelle von Cakewalk war seit der Übernahme durch Gibson katastrophal. Ich hatte seit 2013 persönlich den Eindruck, dass man keinen Erfolg haben will. Die fortlaufende Entwicklung von Cakewalk seit 30 Jahren beinhaltet ein gewachsenes Know-How, welches einfach aufgegeben wird.

„Es ist für mich persönlich sehr enttäuschend wenn gute Produkte nur deswegen aussterben, weil ein geforderter EBIT ausbleibt. Gerade in der Musikbranche ist unter Freidenkern und Kreativen eine solche Denkweise absolut verwerflich.“

Nun ist eine DAW ja keine aussterbende Art, die ihre Zeit hatte. Im Gegenteil: Es werden, nach wie vor, jedes Quartal zig Millionen mit dem Verkauf von Software-Sequenzern verdient. Auch auf den hinteren Plätzen gibt es also genug zu verdienen um ein Entwicklerteam zu finanzieren. Es ist für mich persönlich sehr enttäuschend wenn gute Produkte nur deswegen aussterben, weil ein geforderter EBIT ausbleibt. Gerade in der Musikbranche ist unter Freidenkern und Kreativen eine solche Denkweise absolut verwerflich. Da mag ich vermutlich etwas naiv sein, aber ich habe zumindest den Glauben daran nicht verloren und werde nur solche Firmen unterstützen, bei denen ich als Kunde stets ernst genommen werde und nicht nur die Zahlen am Ende des Tages stimmen müssen.

Deswegen bleibt zu hoffen, dass Cakewalk vielleicht doch einen neuen Besitzer finden wird, der die Tradition und Produktpflege weiterführt. Tot gesagte leben bekanntlich länger und die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber wirklich daran glauben tue ich nicht. Sonst hätte ich eben nicht mal die Preise und Features von Cubase, Ableton und Studio One verglichen und mal geschaut was Bitwig so macht. Auf unbestimmte Zeit soll der Produktsupport bei Cakewalk noch weiter gehen. Wie lange das genau sein wird, kann man aus den Statements nicht erlesen. Deswegen: Ich sag schon mal ganz leise „Farewell Sonar“.

thomasmiller, malles, KoolKolle und 6 andere bedanken sich.

    1. Bernd Scholl 23.02.18
    2. organix 11.12.17
      Tja, in manchen Punkten sehe ich das genauso wie im Bericht, in einigen aber doch anders.
      Zum Beispiel Themen wie Support oder das Abomodell. Ich fand den Support speziell in den letzten 3 Jahren besser als jemals zuvor und besser als ich es bisher bei irgendeinem anderen DAW Hersteller erfahren habe.
      Das Abomodell sehe ich nicht als Grund für das Ende von Sonar. Software Abomodelle sind halt zeitgemäß und andere Firmen wie Adobe oder Avid sind ja auch nicht an einem Abomodell zugrunde gegangen. Ich fand das Cakewalk Abomodell sogar eher vorbildlich gelöst, weil man unterschiedlich flexible Möglichkeiten hatte und es keine Software-Miete war, sondern es war im Prinzip nur eine Umverteilung der jährlichen Updatekosten in Form von einer monatlichen Subscription. Das Lifetime Update aber war überraschend und aus kaufmännischer Sicht kann so etwas nicht funktionieren. Das war wohl ein Notanker um irgendwie schnell an Geld zu kommen, um damit irgendwas zu überbrücken. Oder aber, das Ende von Cakewalk Sonar stand bei Einführung des Lifetime Updates schon fest und es sollte nur helfen finanzielle Verluste auszugleichen. Das würde Sinn machen, wäre aber gegenüber der Kundschaft höchst unfair. Aber Gibson hat ja jetzt zuletzt bewiesen, dass man auf Fairness nicht achtet. So wurde im Oktober noch im Rahmen der 30th Anniversary von Cakewalk noch tolle Angebote gemacht und kurz vor Ende sogar noch Jahresabos verlängert. Kann mir keiner erzählen, dass die Entscheidung von Gibson über Nacht gefallen ist und man das nicht schon länger in Planung/Option hatte.
      Das Problem bei der ganzen Geschichte ist nicht Cakewalk oder dessen Entwickler, sondern Mama Gibson. Normalerweise hört man vor solchen Aktionen immer irgendwelche Übernahmegerüchte oder Kaufinteresse von xyz. In dem Fall aber jetzt gar nichts. Als habe Gibson gar kein Interesse an einem Verkauf der Marke, sondern will einfach das Ding schließen. So ein Marken bzw. Firmentochterverkauf kann sich hinziehen und bis dahin erstmal noch viel Geld kosten. Das geht bei Gibson aber nicht, denn wenn die bis August 2018 nicht $500 Millionen einsparen bzw. entsprechend Gewinne einfahren, dann müssen sie in Insolvenz gehen. Da kann man es sich nicht leisten, eine Zeit der Übernahme zu einem anderen zu überbrücken und dabei den Aparat weiter zu erhalten. Das glaube ich war die sofortige Schließung von Cakewalk die bessere Option.

      Was Features angeht, so fand ich die Entwicklung der letzten 2 Jahre auch sehr gut. Es kamen tolle Features, Top-Plugins wie diese ganzen schicken Linear Phase Limiter/EQ/Kompressor Sachen und man hatte das Gefühl es geht alles in die richtige Richtung.

      Tja, sehr schade alles. Cakewalk ist hier das leidige Opfer der Verluste welche Gibson selbst eingefahren hat. Die Software war gut, die Userbase nicht gerade klein und Potential für die Zukunft wäre vorhanden gewesen.
      Shame on Gibson.
    3. doktorbeil 30.11.17
      Im Moment sehe ich die Sache gar nicht mal so pessimistisch. Cakewalk per se ist wirklich eine Wucht - ich kann mir gut vorstellen dass hier und da schon Möglichkeiten geprüft werden, den Sequenzer für kleines Geld einzuverleiben.

      War nicht kürzlich was in der Gerüchteküche dass NI was Grösseres an Land ziehe will? Vielleicht bietet sich ja hier eine Gelegenheit. Wenn man sich mal das GUI von Maschine ansieht, entdeckt man erstaunlich viele Parallelen zu Cakewalk. Es ist zwar im Moment nur Windows-only - aber an einer MAC-Version hatte Cakewalk ja schon getüftelt. Es ist also ganz sicher auch schon was da.

      Ich würde es mir wirklich mal überlegen an NI`s Stelle :) Wäre doch eine nette Überraschung
    4. J-Soundation 30.11.17
      Hoffentlich findet sich ein neuer Geldgeber...
    5. J-Soundation 30.11.17
      Hoffentlich findet sich ein neuer Geldgeber...