Software - Ableton Orchestral Instruments Collection Teil 2 - Brass und Woodwind

Nachdem ich mir im ersten Teil des Tests aus der Ableton Orchestral Instruments Collection die Strings- und Percussion-Klänge näher angese ...


Nachdem ich mir im ersten Teil des Tests aus der Ableton Orchestral Instruments Collection die Strings- und Percussion-Klänge näher angesehen habe, geht es hier weiter mit den Brass- und Woodwinds-Instrumenten.


Auf Grundsätzliches zur Ableton OIC möchte ich nicht mehr eingehen, da im ersten Teil schon etwas weiter ausgeholt wurde und hier (Ableton Orchestral Instruments Collection Teil 1) nachgelesen werden kann.

Brass


[​IMG]


Beim Aufklappen des Brass Ordners wird man fast von dem schieren Umfang der Samples erschlagen, denn hier findet sich alles von der Bass Trombone über die "normale" Posaune, C Tuba, Eb Tuba, Hörner und Trompeten, zusätzlich aufgepeppt mit den bereits aus dem ersten Test bekannten Spezialsounds, hier das Brass Ensemble und Billy The Kid.


[​IMG]


Wie auch bei den Sounds der Streicher-Abteilung gibt es bei den Blechbläsern die Samples in verschiedenen Articulations, die beim Spielen und Arrangieren für den notwendigen Ausdruck und Abwechslung sorgen können. Natürlich sind die Articulations auf die Blechbläser angepasst, man findet hier neben legato und staccato ebenfalls mute und teilweise, wenn zum Instrument passend, sforzando.

Die Instrumente sind wieder als Rackvarianten gespeichert und liegen als Multi-Samples in der Live-Library.

Den Anfang macht die Bass Trombone, und mal Hand aufs Herz, jeder der schon mal unbedarft versucht hat, einem solchen Instrument einen halbwegs sauberen Ton zu entlocken, wird sich darüber freuen, dass es nun in gesampleter Form vorliegt. Denn es ist gar nicht so leicht, den Luftstrom über die Lippen ins Mundstück zu bekommen, ohne daran vorbei zu pusten.


[​IMG]


Die Bass Trombone gibt es nur solo und in den Ausprägungen legato, mute und staccato.

Sound Demos Bass Trombone



Bass Trombone Legato



Bass Trombone Mute



Bass Trombone Staccato

Wer die Posaunen-Gruppe sucht, wird unter Trombone Section fündig, zusätzlich zu den drei bei der Bass Trombone enthaltenen Artikulationen gibt es hier die Variante sforzando (oder auch sforzato). Hiermit ist die starke Betonung eines Tones oder eines Akkordes gemeint.

Sound Demos Trombone Section



Trombone Section Legato



Trombone Section Mute



Trombone Section Staccato



Trombone Section Sforzando


[​IMG]


Die Trumpet-Section liefert wie erwartet den typischen strahlenden Klang, wie man es gemeinhin von Trompeten erwartet. Legato gespielt fließen die Töne ineinander, während in der Artikulation staccato der Fokus auf der Attack-Phase liegt, ähnlich wie bei sforzando, die allerdings eine sanftere Release-Phase hat. Sehr speziell klingen die Mute-Samples, die in der Trumpet-Section ebenfalls legato gespielt sind.

Sound Demos Trumpet Section



Trumpet Section Legato



Trumpet Section Staccato



Trumpet Section Sforzando



Trumpet Section Mute

Etwas sparsamer gestaltet sich die Trompete als Solo-Instrument, denn hier liegen die Samples nur legato und staccato vor, aber gerade bei der Solo-Trompete hätte ich mir persönlich noch eine Mute-Variante gewünscht.

Sound Demos Trumpet Solo



Trumpet Solo Legato



Trumpet Solo Staccato

Deckungsgleich zu den Trompeten sind auch die French Horns abgesamplet: In der Section gibt es die Artikulationen legato, staccato, sforzando und mute, während man sich beim Solo-Instrument auf legato und staccato beschränkt hat.

Sound Demos French Horn Section



French Horn Section Legato



French Horn Section Staccato



French Horn Section Sforzando



French Horn Section Mute

Sound Demos French Horn Solo



French Horn Solo Legato



French Horn Solo Staccato

Die Tuba ist ja durchaus ein zwiespältiges Instrument, denn im ersten Moment denkt wohl jeder an bayrische Blasmusik, Bierzelt und Oktoberfest. Nichtsdestotrotz kann man auf der Tuba ein wahrlich virtuoses Feuerwerk abfackeln, man sollte sich also hüten, diese Instrumentengattung zu unterschätzen.

Gleich zweimal gibt es in der OIC die Tuba, einmal als C-Tuba und dann als Eb-Tuba, beide nur als Solo-Instrumente. Die Eb-Tuba gibt es nur als Mute-Version, während die C-Tuba in den bereits bekannten vier Ausprägungen vorliegt.

Sound Demo C-Tuba

Billy The Kid liefert teils sehr dramatische Brass-Sounds, die sich vor allem in einem Soundtrack-Kontext gut machen. Sie klingen zunächst mit viel Attack (was sich über die Makro-Kontrollen Attack und Soften aber auch besänftigen lässt), zusätzlich ist schon ein Reverb Plug-in aus den Live 7 Bordmitteln integriert, welches sich über das Rack stufenlos zumischen lässt und dessen Decay ebenfalls über die Makro-Kontrolle gesteuert wird.


[​IMG]


Sound Demo Billy The Kid



Billy The Kid

Mit dem Brass Ensemble gibt es dann noch mal alles aus der Blechsammlung im Komplettpaket. Wer schnell einen Brass-Section-Sound braucht und sich über die Zusammenstellung der einzelnen Instrumente keine Gedanken machen möchte, ist hier richtig, bei den Articulations kann man mit legato, mute, sforzando und staccato aus den Vollen schöpfen.

Sound Demo Brass Ensemble



Brass Ensemble


[​IMG]


Was bei allen Blechbläsern sehr gut umgesetzt wurde: die OIC-Samples bieten nicht nur unterschiedliche Spielweisen eines Instrumententyps an, sondern unterschiedliche Velocitywerte werden mit jeweils eigenem Charakter interpretiert, der synthetische Grundcharakter, der älteren Libraries oft anhaftete, entfällt zum Glück hier. Keine Spur von Plastik oder ROMpler-Gehupe.



Woodwinds


[​IMG]


Wenn man nach den Brass-Insturments denkt, man hätte alles gehört, dann packen die Woodwinds noch mal einen Superlativ drauf. Denn die Holzbläser stellen den größten Teil der OI Collection und umfassen eine Vielzahl von Instrumenten, angefangen bei verschiedenen Flöten, Faggot, Klarinetten, Oboen, English Horn, sowie ein Woodwinds Ensemble.


[​IMG]


Zwar liegen nicht alle Instrumente Solo und als Section vor, und die Artikulationen sind nicht immer so vielfältig wie etwa bei den Blechbläsern, trotzdem dürfte das Soundangebot zunächst einmal überwältigen.

Die Alto Flute z.B. gibt es nur als Solo-Instrument, dafür aber mit einer neuen Articulation namens Half Step Trills.

Sound Demo Alto Flute



Alto Flute

Die Bass Klarinette klingt holzig und irgendwie spröde und knarzig, jedoch durchaus mit warmen Charakterzügen versehen. Lediglich die Half Step Trills klingen meiner Meinung nicht ganz so schön und fallen zu den anderen Sounds etwas ab.

Sound Demo Bass Clarinett



Bass Clarinett

Ähnliches zeigt sich auch beim Fagott, denn auch hier werden die tonalen Grundzüge des Instruments gut getroffen, und auch bei den Trillern passt alles.

Sound Demo Bassoon Solo



Bassoon Solo

In der Bassoon Section findet man im Grundsatz nur eine Articulation, nämlich legato, diese dann aber in gleich zwei Variationen, einmal "normal" und einmal mit zusätzlichem Vibrato.

Sound Demo Bassoon Section



Bassoon Section

Gleiches Bild dann auch bei der Bb Clarinet Section, auch hier gibt es legato in zwei Geschmacksrichtungen.

Sound Demo Bb Clarinet Section



Bb Clarinet Section

Als Einzelinstrument klingt die Bb-Klarinette sehr warm und holzig, die Triller passen sehr gut zu diesem Instrument und die Anblasgeräusche der unterschiedlichen Articulations kommen sehr gut zu Geltung.

Sound Demo Bb Clarinet Solo



Bb Clarinet Solo

Neben der Geige und dem Cello dürfte man der Querflöte als gestandener Rock'n Roller wohl noch am ehesten außerhalb eines Orchesters begegnen, denn nicht nur Ian Anderson und Jethro Tull bedienen sich dieser Klangfarbe gerne und ausgiebig, sondern auch Black Sabbath (auf Solitude) oder Buddy Lackey aka Devon Graves, seines Zeichens Sänger, Flötist und Gitarrist bei Psychotic Waltz und Dead Soul Tribe.


[​IMG]


Auch in meiner eigenen musikalischen Vergangenheit tummelt sich viel Querflöte, hatte diese doch in meiner Band Giants Causeway auf jedem Album ihren Feature Spot.


[​IMG]


Was ich mir in der OIC noch gewünscht hätte, wäre der Klang, welcher entsteht, wenn eine Flöte bewusst "überblasen" wird. Ansonsten sind die Sounds sowohl für die Gruppe wie auch für das Einzelinstrument gut getroffen und auf dem gleichen guten Niveau wie die anderen OIC-Woodwinds.

Sound Demo Concert Flute

Concert Flute Solo



Concert Flute Section

Das Englischhorn, mit der Oboe verwandt, gibt es in der OIC nur als Einzelinstrument, dafür aber ebenfalls mit Triller-Samples. Die typische Tonerzeugung durch das Doppelrohrblatt wurde bei Aufbereitung der Library eingefangen, vor allem die Anblasgeräusche sorgen für stimmungsvolle Klänge.

Sound Demo English Horn



English Horn

Die Oboe selbst kommt wieder in beiden Varianten vor, und kann somit sehr vielfältig eingesetzt werden. Wem der Klang irgendwie vertraut vorkommt, aber bisher noch nichts mit der Klassik am Hut hatte, dem kann auch geholfen werden: fündig wird man bei Peter Gabriel, als er noch bei Genesis war (und die noch Lichtjahre von flachen Popnümmerchen a la "I Can't Dance" entfernt waren) - The Lamb Lies Down On Broadway, hier kann man die Oboe als soundtechnische Ergänzung im Genesis-Bombast hören.

Sound Demo Oboe



Oboe Section



Oboe Solo

Mit der Piccolo Flöte geht es, von den Instrumenten her gesehen zum Endspurt der Woodwinds.
Die Piccolo-Sounds in der OIC klingen schneidend und strahlend, mit reichlich Obertönen gesegnet, aber trotzdem nie unangenehm schrill in meinen Ohren. Bei den OIC-Piccolos entfällt für mich ganz klar der Nervfaktor, den dieses Instrument auch gerne mal mit sich bringt.

Sound Demos Piccolo Flute



Piccolo Section



Piccolo Solo

Das Woodwinds Ensemble ist dann wieder das Schnell-zum-Ergebnis-Set, enthält es doch über die spielbaren Oktaven verteilt nochmals viele Sounds aus der Abteilung der Holzbläser.

Sound Demo Woodwinds Ensemble



Woodwinds Ensemble

Gesamtfazit

Abletons Vertriebsmodell bezüglich der Orchestral Instruments Collection ist natürlich für den User und Kunden eine tolle Sache, uns Tester stellt es aber vor die Aufgabe, wie die OIC bewertet werden soll. Eine komplette Wertung für alle vier DVDs? Oder Einzelwertungen für jedes Sample-Set? Schließlich sind die Instrumentengruppen ja auch einzeln zu bekommen.

Versuchen wir es mal mit etwas von beidem!

Strings
  • Die Strings können durch ihre Liebe zum Detail überzeugen. Unterschiedlich eingehende Velocitywerte werten mit verschiedenen Bogentechniken hörbar gemacht, dies schafft in Verbindung mit den unterschiedlichen Artikulationen ein facettenreiches Instrumentarium an natürlich klingenden Streichersounds, welche nochmals durch die synthetisierten Spezialsounds wie dem String Ensemble aufgewertet werden. Die Library umfasst über 5 GB an Sounds, der Einzelpreis der OIC Strings liegt bei 159 Euro

Brass
  • Durch die unterschiedlich gesampleten Sounds und die Möglichkeiten zur Soundgestaltung liefern auch die Brass-Instrumente ein sehr lebhaftes und strahlendes Klangbild ab. Mir haben es vor allem die Posaunen und Trompeten angetan, aber auch das French Horn weiß durchaus zu gefallen. Rein von der Menge her ist die Brass-Collection etwas schlanker im Daten-Umfang, nicht allerdings was die einzelnen angebotenen Sounds und deren Möglichkeiten betrifft, hier geht das Gebotene fast über dass hinaus, was die Strings bieten. Der Einzelpreis liegt auch hier bei 159 Euro.

Woodwinds
  • 8,6 GB Umfang - die Woodwinds möchten es wirklich wissen. Reichhaltig sind die angebotenen Instrumente und deren Sounds, die durch die Bank sehr warm und lebendig klingen. Authentische Geräusche im Ansatz kommen vor allem bei den Solo-Instrumenten gut durch, und die Section-Samples liefern sehr breite Klangfarben. Auch hier liegt der Einzelpreis bei 159 Euro.

Percussion
  • Bei der Percussion-Abteilung war mein erster Gedanke vom reinen lesen her "Nicht so spektakulär", dies wurde dann aber durch den Test schnell revidiert. Durch die teilweise unterschiedlichen Schlägel, welche bei den Aufnahmen verwendet wurden, lassen sich vor allem bei den Stabspielen ganz detaillierte Nuancen im Klang erzeugen, von crispen, attackgeprägten Sounds bis hin zu gedämpften Tönen. Eindruck haben auch die Pauken hinterlassen, die vor allem mächtig klingen, und auf die ich jetzt schon häufiger zurückgegriffen habe. Mit 129 Euro ist die Percussion-DVD etwas günstiger als die anderen drei Abteilungen.

In ihrer Gesamtheit kann die Orchestral Instruments Collection überzeugen. Die 499 Euro für das Paket aus 2 DVDs sind zwar kein Sonderangebot, wer sich allerdings eine solche Library zulegt, tut dies meist auf Grund einer konkreten Anwendung (will sagen, man kauft das nicht mal so eben im Vorbeigehen). Und da steht die OIC sehr gut positioniert, denn sowohl Soundauswahl wie auch Soundqualität sind sehr gut im Vergleich zu den Mitbewerbern. Alle Samples sind mit sehr viel Detailreichtum aufgenommen und aufbereitet, hier geben sich Ableton und Sonivox in ihrer Zusammenarbeit keine Blöße.

Dass die OIC nahtlos in Live läuft, bedarf fast keiner gesonderten Erwähnung, wer mit dem Konzept der Ableton-Instrumente und Plug-ins in Live vertraut ist, wird auch hier keine Probleme haben, sich schnell einzuarbeiten.

Die SmartPriming-Technologie hält die CPU-Last und den Verkehr auf der Festplatte in Grenzen, so dass man sich als User ganz dem musizieren und arrangieren widmen kann, ohne ständig die Rechnerkapazität im Auge zu haben.

Den Redaktionstipp vergebe ich für die gesamte Orchestral Instruments Collection, jedoch hätte auch jede Instrumentengruppe in einem Einzeltest unsere Auszeichnung eingefahren.

Heiko Wallauer

Systemvoraussetzungen
  • Mac oder PC mit Ableton Live 7

Preise
  • Brass, Strings, und Woodwinds: jeweils 159 Euro
  • Percussion: 129 Euro
  • Gesamtpaket bestehend aus Brass, Strings, Woodwinds und Percussion auf 2 DVDs: 499 Euro.

    1. SO2 13.10.11
      Hmm, da fehlt der Rest irgendwie...