Ableton Max for Live

Eine komplette Entwicklungsumgebung sowie neue Effekte und Instrumente für Abletons DAW

Schlagworte:


Schon mit der Veröffentlichung von Live 8 angekündigt, liefert Ableton nun zum Jahresende das langerwartet Max for Live-Paket aus, das den Funktionsumfang von Live 8 fast ins Unendliche katapultiert. Als wäre Live 8 noch nicht groß genug, liefert Max for Live eine komplette Entwicklungsumgebung sowie neue Effekte und Instrumente für Abletons DAW. Max for Live ist eine Kooperation von Ableton und Cycling '74 und eine auf Live 8 angepasste Version des Max-Konzepts. Doch was ist Max for Live? Ein Effekt-Plug-in? Ein virtuelles Instrument? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, ich würde Max for Live als Entwicklungsumgebung für Software-Effekte und Instrumente bezeichnen.


[​IMG]
Gehen wir mal wieder zurück in der Zeit, als es noch keine VSTs und DAWs gab. Wer mit etwas E-Technischem Verständnis und Lötkenntnissen gesegnet war, onnte sich viele Effekte oder auch rudimentäre Synthesizer durchaus selbst bauen oder analoge Mischpulte recappen. Man war sogar immer mal wieder genötigt, selbst Lösungen zu entwickeln und zu bauen, getreu dem Motto „Signal kommt rein und muss raus, dazwischen passiert was". So habe ich eine nicht unbeträchtliche Anzahl analoger Effekte gebaut, angefangen von kleinen Studiohelferlein bis zu größeren Mischpultmodifikationen. Bei Software entfällt natürlich zunächst die Unmittelbarkeit, wenn man Bauteile miteinander verlötet, denn neben dem technischen Verständnis muss man auch noch Programmierkenntnisse und ein Idee davon haben, wie man Schaltungen in Algorithmen packt.
An diesem Punkt hilft nun Max for Live, bietet die Software doch eine modulare Umgebung zur Entwicklung eigener Effekte und Instrumente, getreu dem Motto „Kannst Du's Dir vorstellen, kannst Du's bauen".
Doch auch wer so gar keine Lust auf eigenes Geschraube hat, findet in Max for Live eine Vielzahl von Effektgeräten und Plug-ins, die es so in Live noch nicht gibt.
Zum Betrieb von Max for Live ist unbedingt die aktuellste Version Live 8.1 notwendig. Hat man die passende Lizenz für Max for Live erworben, findet man unter den Ableton Plug-ins einen Max for Live-Eintrag. Klickt man diesen zum ersten Mal an, lädt sich automatisch das Installationspaket von Cycling '74 runter, nach dessen Installation Max for Live einsatzbereit ist.
Schauen wir uns doch zunächst eine Auswahl fertiger Effekte an, die mit Max for Live kommen. Zunächst wäre da eine Sammlung von 40 Pluggo-Effekten, die auf den Betrieb mit Live hin optimiert wurden. Daneben finden sich dann aber einige Spezial-Effekte, die recht exklusiv in Live sind. Da wäre zuerst der nun in Live verfügbare Stepsequenzer der mit 4 Stimmen und 16 Steps auch schon andeutet, dass mit Max for Live noch mehr geht.

[​IMG]
Die Stepgröße ist anpassbar, außerdem verfügt das Gerät über einen Sequence Shift Button und einen Random Mode. Wer mit der Akai APC 40 oder dem Novation Launchpad arbeitet, darf sich freuen, denn der Stepsequenzer aus Max for Live unterstützt die Lauflichtprogrammierung über die Pads beider Geräte.
Aus diversen Präsentationen ist vielleicht auch schon der Buffer Shuffler bekannt - eine Art Audio-Zerleger-Player.

[​IMG]
Konzept des Buffer Shufflers ist es, Audiomaterial in Segemente zu zerlegen, zwischenzuspeichern und dann in neuem Kontext wieder abzuspielen. Die Spezialität dabei ist, dass für den linken und rechten Stereokanal jeweils unterschiedliche Pattern eingestellt und abgerufen werden können. Dass man bei Ableton immer das Ganze sieht, merkt man daran, dass dem Buffer Shuffler eine Smoothing Funktion implementiert wurde, um Knackser, die zwangsläufig entstehen, wenn man nicht immer am Nulldurchgang schneidet, zu minimieren. Man bekommt sie je nach Ausgangsmaterial zwar nicht immer weg, hilfreich ist die Funktion aber allemal. Der Edit-Mode lässt sich zwischen Step und Constraints schalten, außerdem kann die Anzahl der Steps zwischen 4 und 32 gewählt werden. Ziemlich clever ist auch, dass man das Mischungsverhältnis zwischen Effekt- und Originalsignal jeweils für rechten und linken Kanal stufenlos einstellen kann. Dice ist eine Zufallsfunktion, die sich im Betrieb auch über Auto-Dice automatisieren lässt, was teils zu interessanten Kombinationen führt.
Im folgenden Soundbeispiel hört ihr rechts das Originalsignal, und links was der Buffer Shuffler mit Auto-Dice daraus macht.


Genial wie der Buffer Shuffler ist auch der Loop Shifter.

[​IMG]
Hier lädt man ein Audiofile, mit dem Loop Shifter triggert man über Midi-Noten dann Teile des Samples, die abgespielt werden. Hierfür lassen sich dann verschiedene Optionen definieren, wie Startpunkt, Playback Speed, Länge oder Filtereinstellungen. So einfach das Prinzip vielleicht auch ist, so genial ist dieses Tool.
Die angepassten Pluggo-Sounds bieten eigentlich auch so ziemlich alles, was man beim täglichen Musik machen und Produzieren brauchen könnte.
Bei den Instrumenten finden sich ein additiver Synthesizer genauso wie eine Drumbox, subtraktive Bass-Synthies, Bell Sounds oder aber auch spezielleres wie Vocalese, ein kleiner Sampler, der mit kurzen Vocalphrasen gefüllt ist.

[​IMG]
Hier ein Soundbeispiel für den additiven Synth aus Max for Live:


Hier hört Ihr den virtuell-analogen Bass-Synth:


Und hier ein Beispiel dafür, was der Vocalese so rauslässt:


Auch Laverne klingt ziemlich cool.



[​IMG]
Aber auch die Max for Live-Effektbeigaben können sich hören lassen. Das Chamberverb zum Beispiel ist ein schön warm klingendes vintageorientiertes Reverb:


Granular-to-go kriegt den Drumloop aus dem vorigen Beispiel richtig klein:



[​IMG]
Auch die FilterTaps haben was:


Fragulator - einfach schön:


Mit dem Comber fangen die Drums fast schon an zu atmen:


Was ist besser als ein Chorus? Wenn man zwei Chorusmodule in einem Effekt hat, ist dies auch nicht zu verachten - Chorus x2.


Einen ganz eigenen Effektsound bringt der Harmonic Filter:



[​IMG]
Der SpeedShifter macht aus dem Basslick folgendes:


Wenn ihr mal wieder den Bass-Sound aus Pink Floyds One of These Days nachstelllen wollt - Pluggo Space Echo:


Aber auch die Compressor-Algorithmen aus Max for Live verdichten den Sound sehr gut:


Auch wenn man zunächst nicht tiefer in die Erstellung eigener Effekte einsteigen will, bietet Max for Live bereits eine Menge Material out of the box, mit dem man arbeiten kann und welches den Umfang von Live erweitert.
Gehen wir nun etwas tiefer in die Materie der Erstellung eigener Patches. Schaut man die Liste der Live-Instrumente und Effekte durch, so finden sich in jeder Sparte ein Max for Live-Eintrag.

[​IMG]
Durch Doppelklick öffnet sich ein noch leeres Plug-in, das, im Falle des Audio-Plug-ins, lediglich das Signal durchlässt.

[​IMG]
Jedes Max for Live-Gerät verfügt über einen Edit-Button, mit dem sich der Patcher öffnet. Mit New Object lassen sich im Patcher neue Elemente hinzufügen, sowohl Messages, Buttons oder andere Bedienelemente. Die Messages sind dabei Operationen, die mit dem Signal etwas anstellen. Gerade am Anfang ist es natürlich schwierig, alle Max-Objects im Kopf zu behalten, aber glücklicherweise hat man eine recht gute Hilfefunktion implementiert, durch die man sich z. B. die Messages, Objektbeschreibung, Argumente, und Output anzeigen lassen kann.

[​IMG]
Klickt man mit Alt-Klick auf ein Objekt, bekommt man ein Fenster angezeigt, in dem die wesentlichen Funktionen zusammengefasst sind. In der Praxis hat es sich bewährt, erst mit kleinen Effekten anzufangen, da man so recht schnell erste Erfolge sieht und nicht durch Frust abgetörnt wird.

[​IMG]
Natürlich wird man, vor allem wenn die Projekte größer werden, nicht umhin kommen , dass man auch irgendwo mal hängen bleibt.
Sehr gut finde ich die Building Blocks, die sich unter Tools verbergen. Hier findet man Vorlagen für grundlegende Effekte und Operationen und kann sich im Patch Mode eine Beschreibung anschauen, wie z. B. ein parametrischer EQ aufgebaut und in Max for Live realisiert ist.

[​IMG]
Im Patching Mode lassen sich dann alle Objekte und Bedienelemente mit virtuellen Kabeln verbinden, und wenn dann alles stimmt, kommt am Ende auch ein Ton raus. Zum Glück gibt es in Max for Live auch einen Debugger, der hilft, Fehler zu finden.

[​IMG]
Fazit
Die Integration von Max for Live in Ableton Live ist ein Beispiel für ein geglücktes Projekt zweier Philosophien, die sich gegenseitig ergänzen. Bei der Erstellung von Effekten in Max merkt man eigentlich gar nicht, dass man sich im Grunde in zwei unterschiedlichen Applikationen bewegt, denn Änderungen, die man in MaxMSP vornimmt werden auch gleich in Live wiedergegeben. Der Sound der Max for Live-Effekte ist durch die Bank weg warm und rund. Am Anfang bedarf es natürlich einiger Einarbeitung in die Materie, und auch wer z. B. schon mal in der richtigen Welt ein Effektgerät selbst zusammengelötet hat wird sich trotzdem mit der Max-Terminologie auseinander setzen müssen.
Für den Preis von 249 Euro erhält man einen ausgezeichneten Gegenwert, denn die Max-Effekte ergänzen das Live-Spektrum sehr gut. Wie immer misst sich der Gegenwert auch daran, wie viel man mit Max in der Praxis realisiert. Deshalb, viel machen, dann lohnt sich die Investition. Selbst nach einigen Wochen, die ich mich jetzt mit Max auseinandersetze, habe ich immer noch das Gefühl, dass es noch viel zu lernen gibt, und dass mich Max for Live noch lange beschäftigen wird.
Heiko Wallauer

    1. Heiko Wallauer 08.01.10
      Weil alles in der Richtung reines Gemutmaße meinerseits wäre. Als Mac-User habe ich seit Bestehen des Internets nicht wirklich ein Problem damit, meinen Studiorechner ins Netz zu hängen, insofern brauche ich auch (zum Glück) keine Krücken und Workaorounds. Deine Frage wäre deshalb, sollte sie wirklich von tieferem Interesse und nicht nur rein hypothetischer Natur sein, korrekterweise an den Hersteller zu richten. Ableton hat einen sehr guten Support (für mich einer der Besten), da sollte man Deine Frage valide in kurzer Zeit beantworten.
    2. prosec 07.01.10
      Also ich habe nachdem ich zuvor "pure data" zwei Monate installiert hatte und mich im Dschungel der Projektorganisation verlaufen habe, zunächst 4 Wochen die Demoversion von Max/MSP/Jitter installiert, dann gekauft und zwei Wochen später bei Ableton Max4Live geholt. Das Warten auf M4L ist jetzt ja endlich vorbei. Und die Cross-Update- bzw. Upgrade- Angebote waren absolut fair. Unterm Strich möchte ich Max4Live von Ableton und Max/ MSP/ Jitter von Cycling74 nicht mehr missen! Erstmal habe ich die Chance mit erträgliche Aufwand und großem Erfolg, mein Set aus MIDI-Controllern selbst zu programmieren. 30 Tage Demoversionen... ->http://cycling74.com/downloads/ ->http://www.ableton.com/downloads/
    3. Mangofury 07.01.10
      Und wie registrierst Du Deine Software dann? Büro-PC zum registrieren, Seriennummer auf`m Zettel notiert?
    4. elgringo1988 06.01.10
      Ja warum wohl...schaaaarf nachdenken...kombiniere... Weil das Netz voller Schmutz, Trojaner und Viren ist?! Und was machen diese ungebetenen Gäste gern? Richtig, bringen u.U. das System aus dem Gleichgewicht. Genau aus dem Grund, schließen viele Leute mit Erfolg ihren Audiorechner nicht ans Netz.
    5. elgringo1988 06.01.10
      Finde ich teilweise zu subjektiv. Soll jetzt kein gehate sein, aber wer sagt daß der Laverne zB gut klingt? Ich finde er klingt nach Hasenfurz. Sorry, aber so einen beschi**enen Klang habe ich aus einem Synthie lange nichtmehr gehört.