Information ausblenden

Workshops - Ableton-DJ: Temposprünge kaschieren

Quick-Tipp: Max4Live-Device hilft bei globalen Tempo-Änderungen


Rapide Temposprünge im DJ-Set zählen zur Königsdisziplin im DJing, da ein abrupter Tempowechsel zwischen zwei Songs klar unangenehmer wahrgenommen wird, als ein fließender Übergang bei gleichem Tempo. In Ableton Live gibt es einen einfachen Trick, wie man einen extremen Temposprung kaschieren kann, sofern man Max4Live installiert hat.

[​IMG]

Ableton Live ist ein vielseitiges Tool, das auch im DJ-Bereich einen festen Platz eingenommen hat. Die Session-Ansicht und der Crossfader sind prädestiniert für ein klassisches DJ-Set. Da alle Clips (zB. Songs) fleißig „gewarped“ werden (Transienten werden an ein Raster ausgerichtet), laufen die Songs - egal bei welchem Tempo - immer synchron, sofern Ableton die Warp-Marker richtig gesetzt hat. Mit diesen Voraussetzungen ist leicht, Titel von A nach B zu mixen! Möchte man nun das globale Tempo in Ableton Live verändern, gibt es lediglich die Möglichkeit, den BPM-Wert numerisch oder durch das Ziehen mit der Maus zu verändern. Elegante Tempoänderungen sind damit nurmit viel Übung möglich. Mit dem richtigen Max4Live-Patch Live Tempo Automator Mod geht’s einfacher.
[​IMG]

Um das Max4Live-Device in Ableton Live zu öffnen, muss die Datei auf eine MIDI-Spur gezogen werden. Die Bedienung ist sehr übersichtlich gehalten. Einfach den Target-Tempo-Fader auf den gewünschte BPM-Wert führen und im richtigen Moment auf Start drücken. Hierbei sollte der Start-Taster auf einen MIDI-Controller oder eine Taste der Computer-Tastatur gelegt werden, damit die Tempoänderung im Flow der Performance geschehen kann. Nachdem der Start-Button aktiv ist, sinkt oder steigt das Tempo auf den angegeben Wert, die Übergangsdauer wird in Takten definiert. Aber in welchen Situationen ist eine Tempo-Rampe sinnvoll?
[​IMG]

Hat man sein lockeres House-Set hinter sich gelassen und entscheidet sich nun für ein knallhartes Drum'n'Bass-Set, muss der DJ von ungefähr 125 BPM auf satte 172 BPM hochschrauben. Eine Möglichkeit besteht darin, in dem Breakdown des letzten House-Titels die Temporampe zu aktivieren und beim Erreichen der 172 BPM den Drum'n'Bass-Titel einzublenden. Ruhepausen mit typischen Riser- oder Sweep-Sounds eignen sich sehr gut, um das Tempo hochzuschrauben. Inhalte mit Vocals und Beats eher weniger, da der Tempo-Effekt deutlich wahrzunehmen ist.
[​IMG]

Hat der House-Titel keinen Breakdown, nimmt man einfach ein passendes Riser- oder Sweep-Sample (soll ja nur Spannung erzeugen) und blendet vom House-Track zum Sample-Breakdown über. Anschließend wird die Tempo-Rampe aktiviert und die erzeugte Spannung des Samples geht Hand in Hand mit der Tempo-Erhöhung. Ein Delay-Effekt hilft beim Ausfaden des Samples und bietet genügend Raum, um das Drum'n'Bass-Set zu starten. Wie auch bei jeder anderen DJ-Technik müssen solche Ideen richtig einstudiert werden. Nur weil das Max4Live-Device das Tempo automatisch verändert, heißt das nicht, das es auch gut klingt.
[​IMG]

Übrigens, die Tempo-Rampe muss nicht manuell bedient werden. Dank der Clip-Automation von Ableton Live ist es möglich, nahezu jeden Parameter mit dem Starten eines Clips zu automatisieren. Hierfür erzeugt man einen leeren Clip in der MIDI-Spur (mit dem Tempo-Device) und aktiviert die Hüllkurve. Dort muss der Start-Button-Parameter des Max4Live-Device ausgewählt und eine entsprechende On/Off-Schaltung eingezeichnet werden. Werden jetzt beispielsweise der Riser- und Tempo-Clip gleichzeitig angespielt, verläuft die Tempo-Rampe schön im Gleichschritt zum Riser-Sample.

Für Anregungen oder Wünsche nutzt einfach die Kommentar-Funktion oder geht in den Quick-Tipp-Thread im Ableton-Forum.
Über den Autor: Kai Chonishvili ist auf RECORDING.de als twinnpeaks unterwegs und schreibt neben den täglichen News auch Testberichte und Themenwelten zu den Themen Synthesizer, Djing und Musikproduktion. Außerdem ist er als Moderator für die Foren Ableton Live, Native Instruments Maschine, DJing und Mobile Geräte tätig.