Interviews - A.I.R. - Transfuser und ein Besuch in Bremen

Transfuser wurde von Digidesigns Advanced Instrument Research (A.I.R.) Group entwickelt - dem Team, das früher unter Wizoo firmierte. Beim ...

Schlagworte:

Transfuser wurde von Digidesigns Advanced Instrument Research (A.I.R.) Group entwickelt - dem Team, das früher unter Wizoo firmierte. Beim Lesen der Pressemeldung und der Keywords (Echtzeit-Workstation, kreative Arbeit mit Loops, Phrasen und Grooves) fragt man sich unwillkürlich, ob die Welt "noch ein Loop-Tool" braucht. Was soll daran so besonders sein? Was kann die Software und was macht sie vielleicht besser, als vergleichbare Produkte? Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen bin ich am 20. Mai nach Bremen gefahren. Meine Gesprächspartner waren Wolfram Knelangen (Product Manager), Mario Reinsch (Software Developer) und Axel Hensen (Head of Development).




Die Fahrt nach Bremen hatte sich gelohnt, denn was ich zu sehen und zu hören bekam, war ein interessantes neues Produkt für die Pro Tools-Plattform. Mit Transfuser scheint ein Plug-in verfügbar zu werden, das gerade Musikern, die vorwiegend loopbasiert arbeiten, einen erheblichen Arbeitskomfort bieten wird.

Was war der Grund dafür, ein Plug-in wie Transfuser zu entwickeln und wie kam es überhaupt zu dieser Idee?


[​IMG]


Wolfram Knelangen / A.I.R / Digidesign
  • Die Idee dazu lag eigentlich in der Luft seit wir Structure, unser Sampler-Flaggschiff, entwickelt hatten. Structure richtet sich in erster Linie an Anwender, die große professionelle Sample-Libraries mit tausenden von Samples benutzen und dazu Disk-Streaming wie auch komplexe Looping- und Mapping-Mechanismen brauchen. Dabei war uns natürlich auch klar, dass viele unserer Kunden Loops, oder REX-Dateien benutzen. Je mehr Ideen wir hatten, wie man den Umgang mit Loops in Structure gestalten könnte, desto klarer wurde uns, dass Structure mit seiner schieren Masse an Möglichkeiten nicht das richtige Instrument zur Verwirklichung dieser Ideen ist. Structure wäre einfach zu überladen gewesen, wenn man versucht hätte hier auch noch das alles unterzubringen. Also entstand, fast wie von selbst, die Idee eines "Loop Samplers", eines Instruments, das sich vollkommen an den Workflows moderner Loop-basierter Produzenten und Musiker orientiert und alles an Bord hat, was man braucht, um mit wenigen Handgriffen aus Loops und Audioschnipseln Musik zu machen: Auto-Slicing, Timestretching, eine leicht zu bedienende MPC-artige Drum Machine, Effekte von Bit-Crusher bis Tape-Delay und ein übersichtlicher, modularer Aufbau. Das Ganze haben wir dann noch abgeschmeckt mit jeder Menge Drag and Drop und perfekter Pro Tools-Integration. Herausgekommen ist Transfuser. Die Idee kam also von A.I.R., Digidesign hat uns sofort unterstützt und geholfen, die Pro Tools-Integration zu perfektionieren.

Welche Tatsache verleiht dem Transfuser eine so "vollkommen neue Qualität"?
  • Transfuser ist kein klassisches Virtual Instrument, wie zum Beispiel ein E-Piano oder Synthesizer Plug-in. Transfuser ist ein neuartiges Werkzeug zum erstellen, bearbeiten, verfremden und spielen von Loops. Es eröffnet in sofern völlig neues Terrain in der Musikproduktion, als dass es nicht mehr nur darum geht, wie man einen bestimmten Loop in sein Arrangement einfügt (Tempoanpassung, Synchronität etc.) sondern darum, Loops spielbar und intuitiv verformbar zu machen. Nahezu jede erdenkliche Audiodatei oder Audio Region aus der Pro Tools Playlist kann im Handumdrehen importiert, arrangiert, klanglich verformt und dann per MIDI-Tastatur spielbar gemacht werden. Das ist nicht nur eine vollkommen neue Qualität sondern vor allem eins: Jede Menge Spaß. Ich habe kurz vor Veröffentlichung in den USA mehrere Künstler verschiedener Stilrichtungen (Armand van Helden, Dave Sitek, The Crystal Method) in ihren Studios besucht und ihnen Transfuser gezeigt. Nach fünf Minuten Präsentation gab es eigentlich immer ein zufriedenes Grinsen auf den Gesichtern. Jeder dieser Künstler hatte das mühsame, langwierige Verwalten, Exportieren, Bearbeiten und Importieren von Loops in Pro Tools gehörig satt und mit Transfuser wird das ganze zum Kinderspiel, oder wie Junior Sanchez meinte: "This is really ill...it's like everything all in one! It's dope for production and its dope for live, too. It's just bananas. It's kinda blowing my mind right now."

Gab es Vorgaben, die euch Digidesign gemacht hat? Welcher Art Vorgaben waren das?


[​IMG]


Wolfram Knelangen / A.I.R / Digidesign
  • A.I.R. ist eine Abteilung von Digidesign, deswegen sind unsere Vorgaben hausgemacht: Verdammt gute Plug-ins zu machen, die sich perfekt in den Workflow der Pro Tools-User einfügen.

Wie wichtig ist heute die Arbeit mit Loops und wie hoch schätzt ihr den Prozentsatz der Pro Tools-User ein, die tatsächlich mit Loops arbeiten?
  • Audio-Loops sind aus der modernen Musikproduktion, unabhängig von Kontext, Genre oder Budget, nicht mehr wegzudenken. Egal ob Hip Hop, Dance oder Filmmusik - fast überall wird mit Loops gearbeitet. Selbst in Genres, wo man es nicht erwarten würde, wird der ein oder andere Percussion-Loop oder Ähnliches eingesetzt um hier einen Refrain aufzuwerten oder da eine gewisse Atmosphäre herzustellen. Das ist ein weiterer Vorteil von Transfuser, egal ob ich in die Tiefe gehen und meine Loops chirurgisch zerlegen will, oder ob ich einfach möchte, dass dieser zwei-taktige 16tel Shaker Loop synchron mit meiner Pro Tools Session spielt - Transfuser bietet mehrere Ebenen der Bedientiefe.

Wie ist die Zusammenarbeit mit den Digidesign-Entwicklern in den USA? Erhaltet ihr jederzeit die Informationen, die ihr für eure Arbeit benötigt?


[​IMG]


Wolfram Knelangen / A.I.R / Digidesign
  • Der Austausch mit unseren Kollegen in Daly City (San Francisco) ist größtenteils reibungslos und fruchtbar für beide Seiten. Wir liefern zum Beispiel viel wertvolles Feedback für die Optimierung von Pro Tools in Sachen Music Creation und können auf der anderen Seite von Digiesigns enormen Erfahrungsschatz in Sachen Software-Entwicklung profitieren. Natürlich gibt es manchmal Schwierigkeiten durch die verschiedenen Sprachen, Zeitzonen und 12.000 km Entfernung innerhalb eines Teams, aber es macht auch Spaß, mit den vielen netten, interessanten und erfahrenen Menschen im Digidesign Headquarter zu arbeiten.

Welche Rolle spielte Peter Gorges während eurer Arbeit und was waren seine Aufgaben in Zusammenhang mit dem Transfuser?
  • Peter Gorges leitet die A.I.R. Group auf Direktor-Ebene und ist somit unser Chef-Produkt-Stratege und Mastermind. Sein immenser Erfahrungs- und Wissensschatz in Sachen "Keyboards, MIDI, Synthesizer" ist einer unserer großen Wettbewerbsvorteile, dazu gesellt sich die richtige Portion Enthusiasmus und Dickköpfigkeit. Von Peter stammt das ursprüngliche Konzept für Transfuser und ohne seine Begleitung und Rückendeckung während der Entwicklung, wäre aus dieser Idee sicher nie so ein prächtiges Plug-in geworden.

Würdet ihr eure Produkte auch gern für andere Schnittstellen öffnen (VST) - oder anders: Gibt es eine "politische" Entscheidung, nur die RTAS-Schnittstelle zu unterstützen?
  • Natürlich möchte Digidesign seinen Kunden einen exklusiven Technologie und Performance-Vorsprung bieten, das ist nur mit RTAS möglich. Die Konzentration auf ein Plug-in-Format ermöglicht höhere Performance, Stabilität und auch Funktionen, die sonst gar nicht möglich wären. Structure zum Beispiel interagiert direkt mit dem Pro Tools Disk-Management und kann somit eine optimale Verteilung der Ressourcen für Playback von Samples oder Pro Tools Tracks sorgen, das wäre so nicht möglich, wenn A.I.R. für mehrere Plattformen entwickeln würde.

Wer hat das Userinterface entwickelt und welche Vorgaben waren hier zu beachten?


[​IMG]


Wolfram Knelangen / A.I.R / Digidesign
  • Das grafische Interface ist das Ergebnis vieler, langer Diskussionen - basierend auf den Ideen von Peter Gorges, Mario Reinsch, Paul Kellett und mir. Unsere Vorgabe war von Anfang an, Komplexes leicht verständlich und bedienbar zu machen. Da Transfuser durch seinen modularen Aufbau die Vermischung verschiedenster alter und neuer Techniken im Umgang mit Loops innerhalb eines Plug-ins meistert, waren auf dem Weg dahin viele knifflige Fragen unter und auf der Oberfläche zu lösen. Wie zum Beispiel gestaltet man intuitiv die Verbindung von Slice-Markern und ihren entsprechenden Events im Slice Sequencer, wie bietet man eine Erklärung zu jedem Parameter, ohne dabei nervige Tooltips am Cursor kleben zu haben oder wie versinnbildlicht man die verschiedenen Verfahren beim Import von Audio-Dateien. Dass es hier oft zu hitzigen Diskussionen im Team kam ist klar, und bestimmt auch einer der Gründe, warum Transfuser so außerordentlich durchdacht ist.

Welches sind die Mindestanforderungen an die Rechnerhardware für den Betrieb mit Transfuser - und werden solche Fragen vor der Entwicklung einer Software gestellt - oder schaut man hinterher, womit die fertige Software noch gut läuft?
  • Transfuser geht ungemein sparsam mit System-Ressourcen um. Der Grund Dafür ist, dass das verwendete Soundmaterial, also Loops und Drum Samples, relativ klein ist, ein gängiger Audio Loop ist so zwischen zwei und zehn Sekunden lang und hat eine maximale Auflösung von 24bit und 48kHz. Darüber hinaus wird immer nur ein Loop pro Transfuser Track abgespielt, ganz im Gegensatz zu dem, was bei einer großen Orchester- oder Klavier-Library nötig ist, wo viele lange, hoch auflösende Samples gleichzeitig erklingen und sowohl Prozessor, als auch RAM und Festplatte schnell ins Schwitzen bringen. Transfuser kann also selbst auf älteren Rechnern und mit jeder Pro Tools Version ab 7.0 problemlos benutzt werden.

Aus eurer Sicht: Was für eine Ausstattung sollte ein aktueller Musikrechner heute mindestens bieten?
  • Das kommt ganz darauf an, was man denn mit diesem Musikrechner vorhat. Als Digidesign User hat man es da allerdings ganz einfach: Unter www.digidesign.com/support kann man sich jederzeit über die aktuellen Kompatibilitäts-und Systemanforderungen informieren.

Digidesign setzt nach wie vor DSP-Hardware ein und diese Hardware übersteigt meist bei weitem die finanziellen Möglichkeiten von Hobby- und Semiprofi-Musikern - hinzu kommt, dass aktuelle Computer (Stichwort Mac Pro mit 8 Prozessorkernen) derartig leistungsfähig sind, dass eigentlich kein Bedarf mehr nach DSP-Hardware besteht. Wäre es nicht nahe liegend, dass Digi vollständig auf rechnerbasierte Power setzt, oder haben DSPs auch in heutigen Zeiten noch spürbare Vorteile?
  • Die Vorteile sind ganz klar durch die enorme zusätzliche Rechenkraft vorhanden. Deshalb ist dieses Konzept auch so erfolgreich. Jeder, der professionell Musik produziert, weiß es zu schätzen, eine Vielzahl von Spuren mit einer Vielzahl von Dynamik- und Effekt-Plug-ins betreiben zu können, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, ob das System den nächsten Multibandkompressor noch verkraftet. Außerdem bietet Pro Tools HD durch DSP-Power niedrigste Latenzen und eine garantierte Anzahl Tracks - im Gegensatz zu anderen DAWs. Für alle Homerecorder und Budget-Studios bietet Digidesign die günstigen, nativen LE und M-Powered-Systeme, somit ist für jeden etwas dabei. Darüber hinaus sind alle Pro Tools Systeme miteinander kompatibel - also kann ich theoretisch mit meinem Pro Tools LE Schlafzimmer-Arrangement unterm Arm zum Pro Tools HD Mix in die Abbey Road Studios gehen - praktisch!

Aus eurer Sicht: Wäre es nicht sinnvoll, wenn alle am Markt befindlichen Software-Instrumente und Plug-ins auf ein und dieselbe Schnittstelle setzen würden?
  • Natürlich ... wenn sie auf RTAS setzen würden! Spaß beiseite: Auf einer sehr abstrakten und idealistischen Ebene wäre das natürlich sinnvoll. Allerdings gibt es so viele Hersteller von Plug-ins und DAWs mit verschiedenen Anforderungen und Qualitäts-Standards, dass dieses Unterfangen nahezu utopisch ist. Ein RTAS Plug-in zum Beispiel stellt viel höhere Anforderungen an das Softwareframework als ein VST Plug-in. Wir sind sehr zufrieden, dass wir nur im RTAS-Format arbeiten. Das gibt uns die Möglichkeit, uns voll auf Effizienz und Integration mit dem Mutterschiff Pro Tools zu konzentrieren, statt unsere Kraft auf die Unterstützung vieler verschiedener Standards zu verwenden.

Danke für das Gespräch

Jörn Daberkow