zu drei 5-Saitern Erfahrungen bitte :)

  • Ersteller Philipp
  • Erstellt am

Philipp
Philipp
Registriert
01.04.03
Beiträge
453
Reaktionen
0
Punkte
489
Hallo zusammen!

Ich möchte mir nun endlich mal einen 5-saitigen [g=118]Bass[/g] zulegen. Ich habe auch schon einige ausprobiert, aber über 50% der Bässe aus der "nicht-luxus" Klasse haben ja leider das altbekannte H-Saitenproblem (...fällt meistens einfach aus dem Klangbild).
Zur Klang- und Handlingvorstellung: mein Traumbass ist ein Spector NS - USA (einmal gespielt, sofort verliebt :) ).

In meine engere Auswahl sind 3 , auch von der Preisklasse, unterschiedliche Modelle geraten:

- Yamaha RBX 375 (ca.300€)

- Spector Legend 5 Custom - Korea (ca.700€)

- Spector ReBop 5 DLX FM - Tschechien (ca.1200€)

Ich möchte jetzt bitte keine Vergleiche zwischen diesen Bässen von Euch (außer Ihr besitzt tatsächlich 2 von den 3en), sondern nur Erfahrungen mit den einzelnen Bässen.
Ganz besonders wichtig ist mir die Integrität der H-Saite!!

Ansonsten interessieren mich alle Eure Erfahrungen/Meinungen/sonstiges zu diesen Bässen :D
(wenn möglich mit Begründung/Beschreibung)

Schonmal besten Dank!
Phil
 
mik0r0r
mik0r0r
Registriert
21.07.04
Beiträge
1.859
Reaktionen
10
Punkte
2.579
auch wenns dir nicht hilft trotzdem meine meinung dazu:

echte basser spielen 4saiter !

mfg
 
Philipp
Philipp
Registriert
01.04.03
Beiträge
453
Reaktionen
0
Punkte
489
aber nen 4-Saiter der H-E-A-D runter zu stimmen ist und dabei seine Intonation behält ist leider auch schwer zu finden ;)
 
mik0r0r
mik0r0r
Registriert
21.07.04
Beiträge
1.859
Reaktionen
10
Punkte
2.579
auf was fürm tuning spielst du denn auch ?
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
Ganz besonders wichtig ist mir die Integrität der H-Saite!!

Einer der überzeugendsten Vertreter in der Richtung ist meiner Meinung nach der Stingray 5.
Mit dem zusätzlichen (optionalen) 2ten [g=73]Humbucker[/g] sind auch eine Menge Sounds verwirklichbar.
 
S
SunSpire
Registriert
18.09.08
Beiträge
1.420
Reaktionen
349
Punkte
2.566
Ehrlich gesagt, kenne ich keinen einzigen der drei genannten. Mir ist deine Preisvorstellung nicht wirklich klar geworden - ich unterstelle, daß jedoch bis zu 1200 Eusen drin sind.

Den Yamaha Mist vergessen wir ganz schnell mal!

Hier ein paar Bässe, die ich kenne und bei denen das H-Saiten Problem (nicht in dem Maße) auftritt.

http://www.thomann.de/de/ibanez_atk305nt.htm

http://www.thomann.de/de/ibanez_k5tkf.htm

http://www.thomann.de/de/music_man_stingray_5_rw_bk.htm (ok der ist wohl etwas over the top..)

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-MM-500-MN-3-Colour-Sunburst-/art-BAS0000802-000

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Fame-Baphomet-5-/art-BAS0000792-000

Bei Fame handelt es sich offensichtich um die Budget-Line der "Edel"- Marke Mayones (*hürgs*), die teilweise ganz passabel durch die Gegend kopieren. Beides (oder das eine) die "Hausmarke" vom guten alten Store.

Soweit ich verstanden habe, steckt Ibanez hinter Harley Benton vom T?
 
Philipp
Philipp
Registriert
01.04.03
Beiträge
453
Reaktionen
0
Punkte
489
Ja ein Stingray ist natürlich ne feine Sache, aber den würd ich wohl innerhalb des nächsten halben Jahres nicht realisiert bekommen. Zumal ich bei dem Preis auch eher in Richtung Spector Euro 5 LX schielen würde ;)

Den Ibanez ATK hab ich letztens noch angetestet und fand die H-Saite bei dem mit am grausamsten. Hat mich auch erstaunt, da die 4-saitigen Kollegen ja echt gute Instrumente sind.....vielleicht wars n Montags-[g=118]Bass[/g] :D

Fame Bässe hab ich ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert; das wär n Versuch wert.

Auf jeden Fall schonmal ein Dankeschön für Eure Anregungen!

EDITH: Ich hoffe ja noch darauf, dass hier jemand, der im Besitz eines nicht-USA-Spectors ist, liest :)
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
Wenn dir 4 Saiten reichen und du den irgendwo anspielen kannst:

Sandberg Terra mit HEAD-Tuning ausprobieren. Soll außerordentlich gut funktionieren, noch nicht selbst ausprobiert.

btw:
irgendwie hört sich das für mich so an, als würdest du NICHT ins Musikgeschäft fahren wollen um die Kandidaten auszuprobieren?
 
Philipp
Philipp
Registriert
01.04.03
Beiträge
453
Reaktionen
0
Punkte
489
Achja, ganz vergessen: wieso soll ich denn Yamaha vergessen? Vielleicht erkläre ich restmal wieso ich den überhaupt aufm Schirm hab. Und zwar ist der aus der selben Serie wie der John Myung Signature, welcher mich echt überzeugt hat. Hab ich schon selbst im Laden angetestet udn auch letztens live gehört. Der hat nen echt guten Sound und spielen lässt er sich auch gut. 6 Saiten sind mir dann allerdings echt zuviel :p
Der John Myung hat vermutlich andere Hölzer und auf jeden Fall ne andere PickUp-Austattung, aber deswegen frag ich ja auch nochmal nach Erfahrungen mit dem RBX 375.
 
Philipp
Philipp
Registriert
01.04.03
Beiträge
453
Reaktionen
0
Punkte
489
@kickback:
Danke für den Tip Terra! Den muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
Ausprobieren ist bei Spector halt nicht so einfach. Wenn ich mal zum T fahre kostet mich das ne Menge Zeit und Sprit. Und bei anderen Läden findet man, wenn überhaupt Spector, vielleicht 1-2 zur Auswahl... :(
Den RBX findet man sicher öfter, aber in meiner Stadt nun leider auch nicht (gibt nur einen Laden dort).
 
S
SunSpire
Registriert
18.09.08
Beiträge
1.420
Reaktionen
349
Punkte
2.566
Hmm. Der "John Myung [g=118]Bass[/g]" kostet meines Wissens letzer Stand knapp 1000 Euro. Und wenn der 5er dann nur 350 kostet "kann da watt nicht stimmen". Die Specs habe ich jetzt nicht auf dem Schirm.

AABER: Wenn dich der JM [g=118]Bass[/g] so anlacht - versuchs ruhig mal mit nem 6-Saiter. Ich persönlich komme mit 5-Saitern bzw. 7-Saiten Klampfen überhaupt nicht klar. Vielleicht liegts an der fehlenden Symmetrie, k.A.
 
D
Dicksaiter
Registriert
24.12.08
Beiträge
1
Reaktionen
0
Punkte
1
der Yamaha ist klasse. Das Instrument klingt über alles Seiten recht homogen und fängt auch nicht an zu auf der H-Saite Druck zu verlieren. Bei mir wars auch eine Kostenfrage, und in der Preisklasse gabs nicht viel. Optisch nicht mein Fall, aber ich bereue es nicht. Spielbarkeit Yamaha-Mässig sauber. Also von mir gibts nen Thumb-Up. Falls es schaffbar ist: Halt auch mal die augen nach alten Ibanez Roadstar II-Bässen mit den beiden Aktiv-Humbuckern ausschau. (u.a. damals von Duran Duran auch gespielt). das wird auch ein nächster Wunsch von mir. Vlt hilfts.
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
für nichtbasser: heißt das, es gibt viersaiter, die mit entsprechenden saiten einfach eine [g=340]quarte[/g] tiefer klingen? das wär klasse, endlich alle meine balladen in es-moll schreiben und einen tiefen grundton bekommen! wie sag ichs meinem basser ? geht das nur mit diesem sandberg dings?
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.678
Reaktionen
4.086
Punkte
24.665
fas1piano schrieb:
für nichtbasser: heißt das, es gibt viersaiter, die mit entsprechenden saiten einfach eine [g=340]quarte[/g] tiefer klingen? das wär klasse, endlich alle meine balladen in es-moll schreiben und einen tiefen grundton bekommen! wie sag ichs meinem basser ? geht das nur mit diesem sandberg dings?

Da klinke ich mich auch mal ein, weil mich das auch interessiert!

- Kann jemand mal die oben angesprochen "H-Saiten-Problematik" erläutern? Ich Nicht- oder Verlegenheits-Basser kenne ich mich da nicht so aus!

- Auch mir geht es darum "tiefe Grundtöne" hinzukriegen. Deshalb habe ich jetzt auch mal nach einem 5-Saiter Ausschau gehalten. Aber die "Lösung" mit den 4 Saiten und entsprechnder H-E-A-D Stimmung finde ich doch sehr interessant. Ich vermute aber mal ganz stark, dass mein 55 EUR eBay Johnson Preci [g=118]Bass[/g] das so nicht mitmachen wird, oder? :D


@Fabian
Geld ist angekommen - das Paket geht direkt nach Weihnachten raus. Magix werde ich die Umregistrierung auch mitteilen. Gruß Jens!
 
kickback
kickback
Registriert
14.12.05
Beiträge
21.120
Reaktionen
1.512
Punkte
71.624
Hi Fabian!

Die einfachste Methode für deine Balladen in Eb den Bassisten auf dein Niveau herunterzuziehen ( tonal natürlich nur ;) ) ist, den [g=118]Bass[/g] insgesamt um einen [g=40]Halbton[/g] runterzustimmen.

Das geht meist, wenn er nicht sehr dünne Saiten spielt, problemlos. Der Hals muss allerdings fast immer nachgestellt werden, es sei denn, du hättest gerne eine Schnarrsaitenballade.

Alternativ:
HipShot-Tuner (manuell oder eben einen echten).
Damit kann man die E-Saite per Schalter auf D runterstimmen. Etwas gewöhnungsbedürftig aber mit der Zeit machbar. Weihnachten ist ja nun vorbei, du kannst deinem Bassisten also keinen mehr schenken, einfach die E-Saite runterstimmen und dran gewöhnen.

Dadurch, dass nur eine Saite weniger Zug verursacht kommt man so auch um ein Umstellen des Halses herum, denn auch wenn sie zierlich aussieht: Auch eine G-Saite alleine auf einem [g=118]Bass[/g] bewegt den Hals.


Die erweiterte Version (und damit zu dir, Jens), nämlich HEAD auf einem 4-Saiter ist nicht so ohne weiteres machbar. Die angesprochene "H-Saiten-Problematik" ist, dass auf vielen 5-Saitern die H-Saite eher schlaff und undifferenziert klingt.

Grund Nr1 ist die "zu kurze" Saitenlänge. Die Physik besteht leider darauf, dass tiefere Frequenzen (Schwingungen) genauer dargestellt werden können, wenn die Saite länger ist.
Diesem Problem kann man nur mit einem [g=118]Bass[/g] mit unterschiedlichen Saitenlängen und entsprechend schiefen Bünden begegnen, es geht aber auch ohne:

Der schon erwähnte Stingray5 hat zB spezielle Inlays im Body aus hartem Holz, die der H-Saite zu einem besseren Obertonverhalten verhelfen sollen.

Mit deinem Johnson Preci wird es sich nicht anders verhalten wie mit billigen 5-Saitern wenn du ihn auf HEAD trimmst. Die H-Saite wabbert mehr als richtig zu schwingen.

Auch hier gäbe es die Variante die tiefste Saite anders zu stimmen als den Rest des Basses, der auf Standardtuning verbleibt. Wenns nicht klappt -> dickere Saite ausprobieren. Wenns mim Spielen nicht klappt zB DGCF-Tuning probieren.

Ein Problem, dass bei günstigen Bässen allerdings bleibt:
Die Art wie bzw wo sich der Hals wie stark krümmt kann sich durch solche Eingriffe stark ändern. Ob er sich also (abgesehen vom geänderten Klang) ähnlich gut einstellen lässt kann nur das Experiment zeigen.


Bei all diesen Versuchen:
Oktavreinheit überprüfen / nachstellen und Halskrümmung nicht vergessen und dazwischen immer wieder alle Saiten nachstimmen!
 
S
sober
Registriert
20.09.04
Beiträge
96
Reaktionen
3
Punkte
119
Ich meld mich mal, teils auch wieder "unqualifiziert" zu wort. Ich kenn nur den Yamaha aus der Liste und mit dem konnte ich mich nicht anfreunden. Hab da letztendlich vor dem H-Saitenproblem schon abgewunken.
Ich hab mir damals nen ATK 305 von Ibanez gekauft, weil ich den vom Klang sehr geil fand. Leider kann ich da SunSpire nicht 100% zustimmen. Die H-Saite klingt definitiv dumpfer, als der Rest. Grundsätzlich klingt aber auch ein C im 8ten Bund auf der E-Saite voller als ein 3 im 3ten Bund der A-Saite. Und das eigentlich bei vielen Bässen. Ist wohl einfach auch eine physikalische Angelegenheit.
Es kommt hier definitiv auf den Anwendungsfall an. Ich spiel mit sehr viel Brillianz, darum hab ich mir damals den ATK gekauft. Meinen persönlichen Anforderungen kommt die H-Saite nicht nach.
Ich hab mir jetzt nen Warwick Corvette $$ bestellt, denn da klingt auch die H-Saite noch so, wie ich sie mag. Das liegt aber wohl auch außerhalb deines Budgets =(
Ich hab auch ewiglange günstigere Instrumente gespielt. Der ATK ist eigentlich sogar das teuerste Instrument mit seinen ~500 Euro. Ich war immer davon überzeugt, daß das auch völlig ausreichend ist, hab mir aber auch immer nur die Instrumente zur Hand genommen, die in meiner Preislage sind. Damit wurde meine Meinung nicht wiederlegt und ich konnte beruhigt damit leben :p Jetzt wo ich aber die Kohle hatte und mich mal nach anderen umgeschaut hab, hab ich festgestellt, daß da sehr wohl nochmal nen Unterschied ist.
Darum mein Tipp: Wenn du es irgendwie machen kannst/willst, dann kauf nicht immer wieder um dein Trauminstrument rum, sondern spar bissel länger und kauf dir DEIN BABY.
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben