Yamaha TX16W Emulator VST

  • Ersteller John_Lennon
  • Erstellt am

J
John_Lennon
Registriert
23.12.11
Beiträge
1.288
Reaktionen
1.133
Punkte
4.696
Es wird zwar vermutlich nur ein paar Nerds interessieren, aber ich bin letzte Woche mehr oder weniger zufällig über dieses neue VST gestolpert, einen Gratis-TX16W-Simulator:

http://soniccharge.com

Der Entwickler des Cyclone-Betriebssystems für diesen Sampler, hat 13 Jahre nach dem letzten Release das Ding noch mal rausgeholt, einen 68k-Simulator geschrieben, der sein altes TX16W-Betriebssystem in der Originalversion darauf laufen lässt. Dazu die Simulation der AD/DA-Wandler und fertig ist ein "Vintage"-Sampler für VST. Und es gibt ihn sogar in 64-Bit.

Man muss das Wort "Simulator" aber ernst nehmen: Das laden von Sounds über Diskettenimages dauert ewig, weil der emulierte 68k-Prozessor mit 8Mhz getaktet ist, wie im Original auch. Das ist deshalb auch das erste Plugin, das tatsächlich erst booten muss und auch das dauert auch seine Zeit.

Es gibt auch eine Downloadpage mit einer Menge Images von alten Disketten, für Freunde von frühdigitalen Sounds ist das schon alleine eine Fundgrube. So habe ich dieses VST überhaupt gefunden, ich hatte nämlich für ein Spaßprojekt nach alten Sounds oder Emulationen alter Digitalsynths gesucht.

Wer noch alte TX-Disketten hat, kann die mit einem Tool zu einer Image-Datei umwandeln, die das Plugin dann laden kann. Konnte ich aber mangels Disketten nicht testen.

Die Bediehnung hat auch nichts mit dem zu tun, was man heute so kennt. Man klickt mit der Maus auf die gleichen Knöppe wie auf der Hardware und steppt sich dann den Wolf durch ein zweizeiliges Display - das ist dann der Nerd-Teil der Geschichte.

Hat also jede Menge Retro-Charme und wer die Zeit nicht erlebt hat, kann das mit dem Teil jetzt nachholen - Ladezeiten inklusive ;)
 
Kuno
Kuno
DAW-Offizier
Registriert
27.11.04
Beiträge
11.068
Reaktionen
1.707
Punkte
19.214
Klingt interessant.
Im Forum haben ein paar Leute Audio-Demos reingestellt:
http://soniccharge.com/forum/index.php?/topic/611-cyclone-demo-tracks/

Klingt voll authentisch retro. :)
Vielen Dank für's Aufmerksam machen!

Es gibt auch eine Downloadpage mit einer Menge Images von alten Disketten, für Freunde von frühdigitalen Sounds ist das schon alleine eine Fundgrube. So habe ich dieses VST überhaupt gefunden, ich hatte nämlich für ein Spaßprojekt nach alten Sounds oder Emulationen alter Digitalsynths gesucht.

Wer noch alte TX-Disketten hat, kann die mit einem Tool zu einer Image-Datei umwandeln, die das Plugin dann laden kann. Konnte ich aber mangels Disketten nicht testen.
Wo genau finde ich den Kram?
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.500
Reaktionen
11.334
Punkte
54.044
Sehr interessant!
Ich hatte mal den Yamaha TX 16 W im Rack...
;-)

Finde solche frühdigitalen kurzen, kaum gemappten Samples oft viel interessanter, als etliche GB an 32 bit Hi-End Megaloop-Perfekt-Samples.
Kann sehr gewinnbringend in heutige Songs einbauen, weil die keiner mehr nutzt.
Oder ein alter Korg M1 (einfach diverse Effekte, und Filter, oder schöne Hallräume usw. drüberlaufen, hat was eigenständiges!)

(Wobei der Demosong da oben echt Mist ist ;-) ;-) ;-)
 
J
John_Lennon
Registriert
23.12.11
Beiträge
1.288
Reaktionen
1.133
Punkte
4.696
Den Demosong habe ich nicht mal gehört, aber ich sehe das grundsätzlich ähnlich. So gerne ich - bei Naturimitaten wie Piano, Streicher und Bläser - die aktuellen Libraries liebe, so erfrischend ist es dann doch, wenn man diese alten Sachen einsetzt, ganz einfach weil sie herausstechen. Und das tun sie auch ein wenig deshalb, weil bei den damaligen Limitierungen extrem gutes Sounddesign und Programming gefragt war und die Firmen dafür auch noch ein Budget hatten. Gerade Korg, Roland und Yamaha wussten, was sie taten und die Leute, die sie dafür bezahlt haben, die wussten es auch. Dagegen ist vieles, was heute als Werkslibrary bei Synths mitgeliefert wird, eher langweilig und staubtrocken.

Auf einer der Disk-Images waren auch ein paar Samples vom Kawai K4 mit dabei, den ich früher auch mal hatte. Und das widerum hat bei mir eine Menge Erinnerungen geweckt, das machte richtig Spaß.

Ich würde trotzdem mein Piano nicht mehr aus dem K4 holen wollen und Superior Drummer ist definitiv eine andere Liga als Bob Clearmountain Drums für Akai, aber man kann in der richtigen Dosierung mit den alten Sachen sehr gut Akzente setzen.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.500
Reaktionen
11.334
Punkte
54.044
Seh ich auch so. Klar, wenn ich echte, völlig realistische Drums, Klaviere, Streicher oder Orchestersounds haben möchte, fahre ich die VSL und all die anderen hochhwertig-teuren Libraries hoch.
Aber wenn es gern mal mehr sympathisch synthetisch, digital interessant, klingen soll, dann gern die alten Digi-Kisten aus den 80er, 90er Jahren. Denn eine M1 oder ein D50 oder JD800 usw. bringen heute noch sehr viele eigenständige Sounds! Auch mit DAW-Effekt-Hinterschaltung, oder gerade wenn man sie sampelt und weiter verwurstet. Stacking mit jüngeren VSTis ist auch interessant.
Dein Stichwort "Akzentsetzung" gefällt mir hierbei - passt.
Und es muss nicht immer alles Aktuelle aus der riesigen Soundbank von von NI sein. Wie oft scrollt man durch die Presets, alles langweilig, überhört, oder oft nicht einsetzbar im Songkontext. Da hat man mit den alten Kisten mehr Erfolg, da diese Sounds sich sehr gut integrieren. Schon aufgrund der gegebenen "eben nicht so hi-end-mässigen" Soundumstände.

Habe letztens mal die dünnen kratzigen M1 Strings (!) durch diverse VST-Effekte u. Filter geschliffen. Diesen ganz besonderen Sound bekam ich so nirgends hin...
oder das M1 Piano mal um 12 Halbtöne nach unten transponiert, so dass sich das Mapping mitverschiebt, dann auch mit den M1 Effekten gesampelt und im Kontakt weiterverwurstet...
Das Soundergebnis ist unnachahmlich. Mein persönlicher Stempel sozusagen.

Das ist deutlich erfrischender und kreativer, als immer nur Presets vom Omnisphere usw. durchzusteppen, wie es ja heutzutage von so vielen Computermusikern gemacht wird..

Würd mir eh wünschen, dass die Leute sich wieder mehr an das kreative Soundschrauben heranwagen, mit nur wenigen Synths, die sie aber dafür gut kennen, eigene Sounds kreieren...
 
ArminR
ArminR
Registriert
24.01.14
Beiträge
7
Reaktionen
0
Punkte
7
Würd mir eh wünschen, dass die Leute sich wieder mehr an das kreative Soundschrauben heranwagen, mit nur wenigen Synths, die sie aber dafür gut kennen, eigene Sounds kreieren...

Hallo, ja das stimmt. Das denke ich mir auch oft. Aber teilweise denke ich mir dann in der heutigen Zeit wollen viele Leute Sounds mit vielen Synths hören und ja. Der Simulator ist echt gut. Das würde genau zu meinem Digitalpiano passen;)



Grüße ArminR
 
Cyclotron
Cyclotron
Registriert
06.05.11
Beiträge
153
Reaktionen
45
Punkte
294
Finde solche frühdigitalen kurzen, kaum gemappten Samples oft viel interessanter, als etliche GB an 32 bit Hi-End Megaloop-Perfekt-Samples.

Ich nutze u.a. den Hardware TX für bestimmte Sounds immer noch, genau aus diesem Grund. Die 3MB in meinem Gerät hab ich im Leben noch nicht voll bekommen und das ist schon die Kiste, die bei mir das mit Abstand größte Sample-Ram hat. Mit den vollen 6 MB der Simulation bin ich jetzt schon überfordert. ;)
 
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben