News Yamaha - CFX Konzertflügel


Fortsetzung einer 120 jährigen Pianogeschichte.

120 Jahre nach der Enthüllung des allerersten Flügels will Yamaha erneut Geschichte mit der Vorstellung des neuen CFX Konzertflügels schreiben. Dieses neue Instrument ist ein Zeugnis der absoluten Hingabe an die stete Verbesserung. Es sei das Ergebnis von zwölf Jahren intensiver Entwicklung durch ein Team aus mehr als 60 Mitarbeitern, von der Piano-Entwicklungsabteilung über das Forschungsteam bis hin zu Spezialisten für Komponententechnologie, erklärt der Hersteller.

yamaha_cfx.png


Resonanzboden und Gussrahmen, Steg, Hämmer und Notenpult – praktisch jedes einzelne Bauteil, jedes verwendete Material und jede Konstruktionstechnik wurde ganz genau unter die Lupe genommen und verbessert. So auch das Flügelgehäuse, bei dem die firmeneigene Yamaha Acoustic Resonance Enhancement Technologie (A.R.E.) zum Einsatz kommt. Hierbei wird das Holz bei hohen Temperaturen erhärtet, um Spannungsunterschiede auszugleichen und um so den Ton und die Resonanz zu erreichen, die man sonst nur von Instrumenten kennt, die über Jahrzehnte hinweg eingespielt wurden.

Natürlich findet ein großer Teil des Entwicklungsprozesses in der physikalischen Welt statt. Aber erst die Design-Philosophie, die Yamaha „Unibody-Konzept“ getauft hat, und die den Künstler und seine Musik zum Herzstück des Instruments machen soll, überwindet vollends jede Grenze zwischen Musiker und Piano. So entsteht ein Instrument, das zur Erweiterung der künstlerischen Vision werden kann, den Spieler durch den Fluss der Musik inspiriert und jede noch so subtile Nuance der Darbietung perfekt wiedergibt.

Der neue CFX wurde in enger Zusammenarbeit mit mehr als 100 Pianisten aus aller Welt entwickelt, dabei entstanden mehr als 30 Prototypen. Im Laufe dieses Prozesses hat Yamaha Stunden über Stunden an Probe-Sessions durchgeführt und das Feedback der Konzertpianisten gesammelt. Nur so können deren Wünsche und Anforderungen an einen Konzertflügel verstanden werden – wie das Instrument sich spielen lässt, wie es klingt und wie es sich anfühlt. Diese unschätzbaren Informationen mündeten in einer essentiellen Vision: Dem „Unibody-Konzept“.

Weitere Informationen gibt es auf der Produktseite von Yamaha.

 
M
musikertimo
Registriert
10.10.06
Beiträge
2.719
Punkte Reaktionen
939
Punkte
5.856
Da bin ich mal gespannt auf den Preis. Aber schön dass es auch noch mit realen Instrumenten auf der Welt weitergeht.
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
698
Punkte Reaktionen
255
Punkte
1.471
Zwischen 140000 und 160000 Euro. Da gedulde ich mich, bis das Instrument gesampelt wurde.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.900
Punkte Reaktionen
2.333
Punkte
11.038
Können sie ja dann gleich mal ordentlich als Soundupdate fürs CP88 herrichten.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
3
Aufrufe
2K
bafc24
bafc24
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
8K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
10K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben