Information ausblenden

Wofür 24 V Phantomspeisung

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Tom81, 02.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hallo!

    Ich hatte hier mal nach ´nem kleinen Aktivmonitor gefragt und mittlerweile habe ich gebraucht eine Box erstanden, die meinen Vorstellungen ziemlich nahe kommtt (hier beim großen T): http://www.thomann.de/de/aer_ag860a_aktive_erweiterungsbox.htm

    Was mich irritiert: Was mache ich mit 24 V Phantomspeisung? Kann ich damit ein halbes Mikrofon betreiben? Oder reichen die 24 V bei Standardmikros aus (im Netz habe ich dazu gegenteilige Meinungen gefunden, muss aber an mein altes AKG C1000 denken, dass mit 9 V-Block und mit 48 V funktioniert ...)

    Gruß,
    Thorsten
     
    Tom81, 02.01.13
    #1
  2. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Das Gleiche, was Du mit 48 Volt Speisespannung auch machen würdest.

    Ja nun.
    Es kommt halt auf Mikro an und wie es gebaut ist. Einige kommen mit Spannungen zwischen 9 und 48 Volt zurecht, andere können wirklich nur 48 Volt akzeptieren.

    Probiers aus.
    Wenns geht, ists gut
    Wenn nicht, musst Du Dir was überlegen.....
     
    tubeless, 02.01.13
    #2
  3. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.294
    35294
    Ich hatte sowas mal bei einem alten Fostex Mischpult. Funktioniert mit Elektret-Mikrofonen mit entsprechender Spannungsangabe, alternativ von einem Techniker auf 48V umbauen lassen, oder ein separates Speisegeraet verwenden.
     
    tomric, 02.01.13
    #3
  4. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Danke!

    Klar, probieren ist besser als jede noch so gute Antwort. Ich wundere mich aber, wieso man hier vom Standard abweicht, der ja 48 V heißt. In diesem Artikel von 1998 ist von möglichen Vorteilen einer 24 V-Phantomspeisung die Rede, gleichzeitig wird sie aber totgesagt (und das war 1998!): http://www.ingwu.de/index.php?optio...&catid=34:mikrofonaufsaetze&Itemid=53&lang=de

    Ich dachte dann erst, dass mein Gebrauchtgerät halt 24 V hat und das mittlerweile geändert wurde, aber nein: Die technischen Spezifikationen sind heute die gleichen.

    Und AER ist ja ´ne Adresse. Da frage ich mich, ob man dort wider besseres Wissen alles beim Alten lässt oder ob man ganz bewusst bei 24 V bleibt und damit vielleicht einzelne Mikrofone "ausschaltet", bei der Mehrzahl aber Vorteile erwartet ...
     
    Tom81, 02.01.13
    #4
  5. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Ne, tut man nicht.
    Der Standard heisst auch nicht so, sondern DIN 61938, und dann zB Phantomspeisung P 48. die mit 24 V heisst dann eben Phantomspeisung P 24.
    Es sind noch andere Spannungen erlaubt. Die 48 Volt haben sich wohl deshalb durchgesetzt, (wahrscheinlich) weil sie auch bei langen Leitungen noch die grösste Funktionssicherheit gewährt.
     
    tubeless, 03.01.13
    #5
  6. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Die 48V sind halt schon direkt als Polarisationsspannung zu gebrauchen.
     
    Nordwest7, 04.01.13
    #6
  7. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Viele neuere Mikrofone habe eine höhere Leistungsaufnahme, sei es durch hohe Polarisationsspannungen, z.B. 200V, oder sei es durch Class-A Schaltungen - oder beides zusammen. 48V sind dann einfach von Vorteil. Problematisch sind dann schon wieder die 6,8 k? Widerstände, die bei höherem Leistungsbedarf einen nicht unbeträchtlichen Spannungsabfall bewirken. Es gibt daher sogar schon Bestrebungen, die Widerstände kleiner zu machen, sonst bleiben am Ende am Mikrofon weniger als 20V übrig.

    David Josephson koordiniert in der AES die Standardisierung aller Mikrofondaten, dazu gehört auch die Definition, was eine P48 Phantomspeisung können muss. Da sollen in Zukunft 10 mA Standard sein. Heute sind 7 mA eine Art Quasistandard mit kurzzeitigem höheren Stromlasten beim Einschalten.

    Beispiel:
    Ein C617 zieht beim Einschalten kurzzeitig 11 mA und im Dauerbetrieb etwa 6,9 mA. Solche Daten sind heute keine Seltenheit mehr und stellen hohe Anforderungen an die Phantomspeisung. Wenn man da mit einer 24V Phantomspeisung dran geht, sieht es schlecht aus. Vermutlich käme so ein Mikrofon gar nicht in einen normalen Arbeitsbereich und gibt entweder gar nichts von sich, hat irgendwelche Störungen oder scheint normal zu funktionieren, jedoch mit größeren Verzerrungen bei höheren Schalldrücken.

    Fazit. Man sollte möglichst immer 48V Phantomspeisung haben, sonst kann es Probleme geben. Warum ein Hersteller heute noch 24V anbietet ist mir unklar und mach keinen Sinn, außer Kosten zu sparen und bereits vorhandene 24V in der Schaltung als Phantomspeisung mit zu verkaufen.
     
    Adebar, 04.01.13
    #7
    Patrick9980 bedankt sich.
  8. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Ja, aber mehr ist besser. Die Verzerrungsprodukte sind umgekehrt proportional zur Polaristaionsspannung. Deswegen arbeiten viele Messkapseln mit 200V.
     
    Adebar, 04.01.13
    #8
  9. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    diese amps sind ja vorallem sehr beliebt für akustische gitarren, welche meistens mit elektret oder piezomikrophonen abgenommen werden - da ist 24volt kein problem. bei gesangsmiks kanns auch mal ein problem werden, in den meisten fällen, vorallem mit eher kurzen leitungen, wollte es passen - probiere es im zweifelsfall einfach vorher aus!
     
    teebaum, 04.01.13
    #9
  10. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    bukka, 04.01.13
    #10
  11. Hagu

    Hagu

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    146
    146
    Jein, Akustische Gitarren mit Phantomspeisung des Pickups sind extrem selten und funktionieren dann über "Stereo"klinke und nicht über XLR, da wäre zumindest noch ein Adapter nötig.
    Es ist aber allgemein eine Macke der Hersteller von Akustikverstärkern, dass sie gerne Mikroeingänge nur mit Phantomspeisung unter 48V auslegen.
    Da es im konkreten Fall nur eine Erweiterungsbox ist, ist es noch mehr unverständlich, warum nur 24V. :schulterzuck:
     
    Hagu, 21.02.13
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.