Information ausblenden

Welcher Micscreen ist empfehlenswert ?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Rolleum, 26.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,


    da ich einen Yamaha C7 Flügel von der Gesangsspur möglichst getrennt aufnehmen will (Stellwände sind bereits vorhanden), suche ich noch einen Micscreen, der mir dabei weiterhelfen soll. Daß das Gesangssignal dabei trockener wird, ist kein Problem, da der Sänger ohnehin mit einem kleinen LEXI-Hallgerät beim Monitoring was nettes auf die Ohren bekommt. Reicht ein Tbone für 89€, oder ist der SE Reflection Pro besser ?

    Danke schonmal für Eure Tipps.

    Frohes Fest!

    Rolleum
     
    Rolleum, 26.12.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Wenn du schon Stellwände hast, machst du es mit einem Mic-Screen nur schlechter... Wenn du noch Streuungen vom Flügel auf dem Gesangsmic hast, kommen die Reflektionen eben von anderen Seiten... Nimm lieber mehr Stellwände und denke auch ggf. an Dämmung der Decke...
     
    stefangeidel, 26.12.12
    #2
  3. funkyfloh

    funkyfloh

    Registriert seit:
    14.03.06
    Punkte:
    4.571
    4571
    seh ich genau so.
    lieber mehr stellwände und mehr abstand als einen mic screen
     
    funkyfloh, 26.12.12
    #3
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Hmm, ich benutze so'n Gedöns nicht. Aber aus Second Hand Informationen (Kumpels, die so'n Dingen benutzen, veröffentlichte Meinungen im Netz dazu, Testberichte) würde ich dir dazu raten, das SE Reflection Pro zu kaufen, wenn es denn überhaupt sein muss.

    Die Billigheimer von Thomann oder dem MusicStore sollen nu wirklich gar nix bringen.
     
    kenfjohnnydee, 26.12.12
    #4
  5. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Danke für die Tipps. Verschlimmbessern will ich ja nicht, und etwas Einstreuung ist ja auch unvermeidbar bzw. tolerabel. Akustisch ists das schon ohne Micscreen sehr amtlich. Ich will halt immer noch besser ;-)
     
    Rolleum, 26.12.12
    #5
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    was für ein mikro verwendest du am gesang? ein sm7 sieht man in dieser konstellation öfters.
     
    DaVogi, 26.12.12
    #6
  7. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich nehme Microtech Gefell M930/ AT 4060 oder U87. Habe schon sehr schöne Ergebnisse mit Operngesang und M930 erzielt, obwohl ich das Senni MD 441 mit dem ADL 600 Röhrenpre auch als ganz wunderbare Kombi kenne. Klar, die dynamischen bieten sich wg. stärkere Richtcharakteristik an. Mal sehen. Das Thema Micscreen brauche ich also nicht so massiv zu betreiben, event. leihe ich mir auch mal einen aus und probiers einfach mal.
     
    Rolleum, 26.12.12
    #7
  8. sirjai

    sirjai

    Registriert seit:
    27.09.11
    Punkte:
    229
    229
    Wenn es dir um den klang geht würde ich in dieser konstellation gar nichts mit screens machen.
    Idealerweise ein schönes kleinmembran für die vocals und zb. ortf+close für den flügel im richtigen raum ist doch die halbe miete.
    Mic screens verfärben den sound, egal welcher. Würde ich nur im äussersten notfall verwenden....
     
    sirjai, 26.12.12
    #8
  9. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Okay. Bei Markteinführung vor ein paar Jahren wurde das als Wunderwaffe gepriesen, allerdings wohl eher von den Herstellern. Bisher gings bei mir ja auch ohne, dann wirds in Zukunft auch passen.
     
    Rolleum, 27.12.12
    #9
  10. chrk

    chrk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.487
    4487
    Schau mal bei 0:57: http://youtu.be/0ZaLUJfsfmk

    Steve Remote verwendet vor dem Leadgesang einen ganz unspektakulären Plexiscreen, um die Drum-Einstreung vom Sennheiser gering zu halten.

    Der Thread zum Video bei gearsluts:
    Elroy & The Bread Mobile capture "Hey Guy" on 13 GoPro cameras!
     
    chrk, 27.12.12
    #10
  11. vicinity

    vicinity

    Registriert seit:
    06.10.11
    Punkte:
    750
    750
    vicinity, 27.12.12
    #11
  12. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.809
    36809
    Wenn schon, dann würde ich das SM-Pro Audio Mic Thing empfehlen.

    Gründe:
    - Groß genug
    - Stabile Ausführung (mit Overheadstativ)
    - großer Abstand zw. Mic und Screen möglich (variabel)
    - verstellbare "Flügel" -> variabler Radius
    - Ich habe eine überzeugende Aufnahme damit gehört.




    Clemens
     
    clemenserwe, 27.12.12
    #12
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.870
    17870
    @Rolleum
    Meinst Du die Superniere vom 441 oder beziehst Du das allgemein auf dynamische Mikros?

    @sirjai
    Wieso, wen der TE doch schöne Großmembraner hat?
     
    Astronautenkost, 27.12.12
    #13
  14. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    In der aktuellen Tools4Music ist ein Test.
    (Mit dem zu erwartenden Resultat für ziemlich kleine und sehr dünne Absorber, das ist ja nicht weit weg von einen Musterstück Noppenschaumtapete, drappiert auf einen Notenständer ... )
     
    Nordwest7, 27.12.12
    #14
  15. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Weil das km das deutlich konstantere richtverhaltn hat! schon das erspart also uu den daemlichen micscreen.
     
    Akai31, 27.12.12
    #15
  16. sirjai

    sirjai

    Registriert seit:
    27.09.11
    Punkte:
    229
    229
    @sirjai
    Wieso, wen der TE doch schöne Großmembraner hat?[/quote]


    weil die off axis in der regel linearer sind und der sound einer solchen aufnahme ziemlich viel raum mitbringt.
     
    sirjai, 27.12.12
    #16
    Akai31 bedankt sich.
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.870
    17870
    Ein "schönes" Kleinmembraner müsste dann aber schon in der Schoepsklasse mitspielen.
     
    Astronautenkost, 27.12.12
    #17
  18. sirjai

    sirjai

    Registriert seit:
    27.09.11
    Punkte:
    229
    229
    sowas wär schön, ja ;)
    schoeps cmc5 mit mk4 ist eine gute wahl für gesang und solo violine zum beispiel....
     
    sirjai, 27.12.12
    #18
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.870
    17870
    Oh jeh, jetzt hat der TE aber nur ein M 930 oder ein U 87 zur Verfügung! :)
     
    Astronautenkost, 28.12.12
    #19
  20. Adebar

    Adebar

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.695
    1695
    Zum Thema. Ich stehe den Mic Screens eher skeptisch gegenüber.

    Was sie können:
    Direktschall für bestimmte Frequenzen dämpfen, für hohe und etwas für mittlere. Für die Dämpfung tiefer Frequenzen sind sie zu klein (Lambda / 2) und den Diffusschall können sie gar nicht dämpfen. Der ist im aber im Verhältnis um so größer, je kleiner der Raum ist und genau da soll der Screen angeblich helfen.

    Was sie nicht vermeiden können:
    Reflexionen, z.B. von der Stimme, die vom Screen reflektiert auf das Mikrofon treffen und dann durch Überlagerung mit dem Direktschall für Kammfiltereffekte sorgen. Das Dumme ist jetzt die Form. Wäre der Screen flach, wäre der Effekt schwächer, doch durch die runde Form kann das Mikrofon unter ungünstigen Bedingungen sogar im Brennpunkt der Reflexionen liegen.

    So viel zur Theorie, die eher etwas düster aussieht für den nützlichen Einsatz. Doch wie immer gibt es nur eine Methode, um herauszufinden, ob ein bestimmter Screen für eine bestimmte Anwendung in einem bestimmten Raum mit einem bestimmten Mikrofon Vorteile oder Nachteile bringt.

    AUSPROBIEREN!

    Wenn also ein Testbericht einer Zeitschrift gute Ergebnisse brachte, dann gilt das für die genannten Bedingungen: Raumgröße, Raumakustik, verwendetes Mikrofon, Abstand des Screens zum Mikrofon, Position der Mikrofon-Screen-Kombination im Raum.

    Fazit. Trotz theoretischen Nachteilen kann der Einsatz unter bestimmten Bedingungen was bringen. Den üblichen Stellwänden traue ich da aber in den meisten Situationen mehr zu.
     
    Adebar, 30.12.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.