Information ausblenden

Tonaufnahme mit Smartphone - welches Mikrofon?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von recordingisti, 06.12.19.

  1. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Hallo,

    unser Team nimmt oft an Veranstaltungen teil, wo Newsvideos über das jeweiligen Event produziert werden.
    Aktuelles Beispiel war der Nato Gipfel in London (jetzt am Wochenende) Unser Presseraum war so laut, dass die Kondensator-Mikrofone (RODE NT1A) nicht zu gebrauchen waren.

    In unserer Not habe ich das Voice Over einfach mit einem BlackBerry Handy aufgezeichnet was aber ziemlich bescheiden war.

    Aktuell überlegen wir uns einen externen Mikrofon wie Rode Lav+ kaufen oder einen Noise Cancelling BT Headset oder ein Dyn. Mikrofon wie Rode Procaster. Das Workflow über Smartphone ist ja sonst mehr als praktisch wir können die Aufnahmen über Microsoft Teams gleich der Redaktion zusenden ... Wir würden also gerne am Handy als Recorder festhalten.

    Als Recording App setzen wir auf Field Recorder.

    Hat jemand Erfahrungen mit vergleichbaren Bastellösungen? Ist es z. B. möglich ein Procaster mit XLR über ein XLR-3,5mm Klinke-Adapterkabel an einem Samsung S9 anzuschließen?

    Das Ziel:

    - möglichst nur den gesprochenen Ton aufnehmen (keine Raumgeräusche)
    - Das Equipment sollte klein und kompakt sein.
    - Tonqualität sollte halbwegs normal sein.

    Vielen Dank für eure Meinungen.

    LG

    I.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.19
  2. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.447
    5447
    Oow. Das klingt nach ziemlich beschissener location, mit anspruch auf vertretbare qualität.
    Das kann nur ein unbefriedigendes gebastel werden, sorry.
    Laut werbung (und genau das ist der krux) kannst du heute auch als nichtskönner alle verbockten audios mit irgendeiner ki software retten. Nur weil das die anbieter behaupten, ist das noch lange nicht so.
    Ich bin auch im jahre des herrn ende 2019 felsenfest davon überzeugt, dass gerade im audiobereich, scheisse nicht poliert werden kann.
    Visuell geht das geschätzt um den faktor 100 einfacher.
     
  3. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Hi BAFC24,

    du hast mich möglicherweise missverstanden. Wir wollen nicht die schlechte Aufnahmen verbessern, was - wie du schreibst - 99% nicht klappt.
    Wir würden versuchen mit dem erwähnten Setup auch unter schlechten Bedingungen halbwegs gute Aufnahmen zu erzielen.

    LG. I.
     
  4. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Ich denke, das Anschließen eines RODE Procasters ist nur mit einem XLR TSSR Adapter wie z. B. das CableJive ProJive v2 möglich.
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.067
    16067
    Bestimme Hörsprechgarnituren, wie von Schoeps sind sehr vorteilhaft. Die Niere sitzt sehr nahe am Mund. Das gibt eins ehr gutes Verhälnis von Nutz- und Störsignal. Die funktionieren auch in den Sportstadien der Welt. Was die Postproduction angeht, wäre iZotope RX7 eine Möglichkeit. Advanced hat da einiges an Werkzeugen an Bord.

    Das Procraster hat eine sehr geringe Empfindlichkeit (1.60mV).
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.19
  6. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Vielen Dank für deine Vorschläge. Die Lösungen von Schoeps sind eher außerhalb unseres Budgets.
    Izotope RX7 wäre sicherlich eine Option. Bei Newsbetrieb hat man aber einfach nicht die Zeit die Aufnahmen zu bereinigen.

    Gr. I.
     
  7. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.206
    46206
    Dynamisches Mik, möglichst Hyperniere. Brauchst halt nen schlauen Preamp oder Micbooster dazu.
     
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    18.766
    18766
    Hatte angesichts des Thread-Titels an sich was anderes erwartet, aber ich kann ja trotzdem fragen, zumal ich auch ein Samsung (S8) benutze: Gibt es irgendein Standalone-Mic, welches, passiv an's Smartphone angeschlossen (idealerweise ja vermutlich über den USB-C Port), halbwegs brauchbare Ergebnisse in Richtung Fieldrecording liefert? Ich erwarte nicht die Qualität eines H4s (besitze ich, mag ich aber meistens nicht mitschleppen) aber eben was besseres als den eingebauten Kram mit nicht abschaltbarem Limiter. Ist zum etwas besseren Einfangen von Ideen und für ein paar Samplegeschichten gedacht, wenn halt mal wieder ein Brückenseil schicke Lasergeräusche macht.
     
  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.189
    19189
    es geht um voiceovers?

    da ist die umgebung eigentlich jetzt nicht sooo tödlich. wenn du da ein dynamisches mic nimmst, das gut zu deiner stimme passt und direkt reinsprichst, kriegst du da auf jeden fall verwertbaren sound, der bei lauten kulissen dann eben nach "reporter vor ort" klingt, aber absolut hinreichend deine stimme vor die hintergrundgeräusche stellt.

    auf jeden fall mehr als ein rode lav mic - das ist zwar auch ok und millionenfach besser als die ewigen "sorry, wir hatten nur den kameraton, kann man da was draus machen?" verbrechen, die einem oft aufgetischt werden, aber für deine voiceover zwecke immer noch zu indirekt.

    im prinzip kannst du das so sehen, es gibt 3, maximal 4 szenarien, die anfallen können.

    - voiceover: ordentliches dynamisches mic direkt reingesprochen.
    - atmo: klar wäre ein feines stereosetup toll, aber wer schleppt das mit sich rum? und wenn du sowieso auf budget bist, da sind heutige smartphones gut genug. samsung s9 ist ne gute wahl weil wenn ich mich recht erinnere das letzte mit traditionellem i/o (du willst definitiv keinen donglequatsch), und das mic ist für ein bisschen atmobackground definitiv gut genug.
    - interviewsituationen: hier bleibt dir nur, entweder dein dynamisches mic oldschool zwischen dir und dem interviewten hin- und herzureichen, oder aber wenn du was für "wir sitzen auf zwei stühlen und reden drauf los" brauchst, dann ist tatsächlich die einzige brauchbare lösung für quasi-kein-geld das rode lav, bzw dann besser zwei davon. da gibts für gefühlte 150 euro die package mit 2 lavs und einem dual input stecker, der dir das als mic 1 links mic 2 rechts als ein stream ins smartphone packt. ein kunde von mir reist um die welt und podcastet und macht das ständig. ist natürlich kein schoeps, aber du hast hinreichend sauber isolierte signale mit denen man arbeiten kann.
    - und das optionale vierte szenario ist, wenn du sowas wie den gerade um die welt gegangenen "nato-moment" hast (wo trudeau lustig über trump hergezogen ist). wenn du auf sowas lauern willst, dann steckste halt noch ne shotgun mit in den koffer :-D
     
  10. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.722
    14722
    meine frau (als journalistin) nimmt immer den sound der sprechanlage auf. stativ, recorder drauf und so nah an den lautsprecher wie möglich. als o-ton für die rundfunkreportagen war quali immer ausreichend.
     
  11. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

    @Nachtschicht, ja es ist eine klassisches VoiceOver-Situation: wir sitzen oft in ungünstigen Räumen (Siehe NATO-Pressezelt) und das geschnittene Video muss von dem Redakteur vertont werden. Er zeichnet seinen VO-Text selbst auf.

    @diagnostix , diese Art von O-Töne sind schon im Pool Signal drin. Als akkreditierte Journalisten bekommen wir das Videosignal direkt via BNC Kabel. Als O-Ton ist es auf jeden Fall Ok.

    Mein aktueller Ansatz ist ein Shure X2U XLR to USB Interface. (oder ein IK Multimedia iRig Pre HD für € 90,-) Dieser passt in jede Tasche und wir können unsere dyn. SM58 verwenden. Das Mikro habe ich schon getestet, war mit einem RODE NT1A beim selben Sprecher auf jeden Fall vergleichbar. Da die Stimme eh durch die diverse Fabfilter Plugins geht, sind kleine Unterschiede egal. Ich denke so ein USB Interface hat einen weit besseren Wandler als der Handy-Interne Lösung.

    Als USB Lösung kann dies ggf. sogar mit dem Handy kompatibel sein wie viele Interfaces schon jetzt direkt ans Handy angeschlossen werden können. Ich muss es noch testen und je nach Ergebnis mit dem PC oder direkt mit dem Handy verwenden.

    Gr. I.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.19
  12. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Am Ende werden wir vermutlich bei einem normalen kabelgebundenen Headset bleiben: halbwegs kompakt, viel besser als die Bluetooth-Ausführungen. Noise Cancelling ist meist vorhanden und kann sowohl am PC als auch am Handy verwendet werden. Ich habe mal eine kurze Testaufnahme direkt am Samsung S9 gemacht.

    Wie findet ihr die Qualität?





    Meine Frau hat noch in demselben Zimmer gearbeitet, sie hat während der Aufnahme noch ein Glas auf den Tisch gelegt. Die Aufnahme blieb trotzdem relativ sauber. Bei einem Großmembran-Mikro würde es sich etwas anders anhören, wobei auch die Aufnahme etwas feiner aufgelöst wäre. :)

    Podcast Mikrofone am USB Interface wären vermutlich viel besser, wobei gerade die einfache Handhabung dadurch verloren gehen würde.

    Gr. I.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 12.12.19
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.067
    16067
    Ist das ein Nierenheadset. Der Nahbesprechungseffekt scheint sehr ausgeprägt. Es zischelt in den Höhen. Ich finde das nicht sehr angenehm zum Zuhören.
     
  14. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    685
    685
    Ich finde das vollkommen in ordnung. Einfach ohne nachbearbeitung raushauen. Die kollegen in der redaktion können ja dann nach Gusto equalizern
     
  15. JimiPb

    JimiPb Hippie

    Registriert seit:
    19.08.16
    Punkte:
    625
    625
    https://www.mikme.com

    Das Mikme Pocket wird für Journalismus beworben. Dachte ich schmeiß es mal mit in die Runde.
     
  16. recordingisti

    recordingisti Themenersteller

    Registriert seit:
    10.09.14
    Punkte:
    546
    546
    Vielen Dank für eure Rückmeldungen und Tipps

    Wir haben hier noch AKG HSC271 und BeyerDynamic TGH54 Headset. Ich werde mal Aufnahmequalität mit der dieses PC Headsets vergleichen. Durch XLR und Phantomspeizung sind diese natürlich nicht an einem Handy einsetzbar.

    @Astronautenkost, das mit dem Zischeln kann schon sein. Wenn ich mir die Aufnahme anschaue, gibt es wirklich einige störende Frequenzen. EQ kann hier aber helfen.

    samsung_S9.png
     
  17. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.699
    4699
  18. martinj

    martinj

    Registriert seit:
    19.12.13
    Punkte:
    128
    128
    Hallo, wir nutzen für Live-Streaming und mobile Aufnahmen mit Smartphones die iRig-Miks von IK Multimedia.
    Für Stereoaufnahmen Smartphone-Aufsteckmikrofone von Rode oder Shure.

    Falls es auch etwas aufwändiger sein darf, gibt's diverse iOS/Android-kompatible Interfaces, an welche dann auch qualitativ hochwertigere Mikrofone angeschlossen werden können z.Bsp. von CEntrance.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.12.19
    Studentin bedankt sich.
  19. Studentin

    Studentin

    Registriert seit:
    22.09.05
    Punkte:
    2.154
    2154
    RØDE i-XY ist eigentlich ganz gut fürs iPhone. Falls jmd. eine Aufnahme davon hören will, dieses Live-Video hab ich mit ebendiesem Mic direkt hinter dem FOH aufgenommen:



    Sinnvoll ist definitv auch eine App, in der man den Gain auspegeln kann. Ich nutze dafür Kinomatic, wenn ich filme.

    In meinen Augen hat das RØDE für Live-Mitschnitte einen großen Nachteil. Wenn man damit zeitgleich filmen und Audio recorden möchte, braucht man zusätzlich ein Verlängerungskabel, um das Mikro da dran dann während der Aufnahme nach vorne ausrichten zu können. Denn an das Handy gesteckt zeigt es ja ansonsten bei der Film-Aufnahme nach unten.

    Eigentlich ist es ja nur für Audioaufnahmen gedacht. Und da hält man das Handy dann einfach in die gewünschte Aufnahmerichtung.
    https://www.rode.com/microphones/ixy

    Cheers,
    die (ewige) Studentin