Testberichte Test: Tom Holkenborg‘s Percussion – Orchestral Tools


Die private Percussion-Library von Junkie XL

Tom Holkenborg aka Junkie XL ist ein Filmkomponist, der Interessierten sein Tun auf seinen Youtube-Kanal gerne und detailliert mitteilt. In Kooperation mit Orchestral Tools hat Tom mittlerweile auch zwei Sample-Libraries veröffentlicht. Die erste (JXL Brass) Library wurde in Tom Holkenborg‘s Brass umbenannt und im Vorfeld angekündigt.

THPerc_02.jpg

Die zweite Library ist nicht nur eine Percussion-, sondern Tom Holkenborgs private Library. In vielen seiner Videos kommen reichlich Percussions vor, die er nicht nur selber aufgenommen, sondern direkt auch gesampelt hat. Das erlaubt später mehr Freiheiten, spart Zeit, ermöglicht spätere Editings und Dinge, die in natura nicht möglich wären. In vielen Kommentaren zu den Videos wurde oft die Frage gestellt, wann man denn diese Sample kaufen kann, die in Filmen wie Mad Max oder 300 benutzt wurden. Einige waren sicher aus Spaß gestellt, andere mit ernstem Hintergrund. Jetzt wurde dieser Wunsch von Orchestral Tools erfüllt.

Als Player kommt der OT eigene SINE Player zum Einsatz, über den auch die Library gekauft wird. Bei der Installation kann man leider nur verschiedene Festplatten, nicht aber Ordner wählen. Allerdings können die Daten später verschoben und mit Relocate die Daten neu zugewiesen werden. Auf der Festplatte brauchen die Percussions 5 GB, unkomprimiert von SINE sind das insgesamt 10 GB.

Die List umfasst:
- Performance Kit
- Bass Drums (9 Patches)
- Surdos (12 Patches)
- Tupans (6 Patches)
- Concert Toms (8 Patches)
- Taye Toms (8 Patches)
- Marching Band Drums (6 Patches)
- Custom Drums (10 Patches: Toms, Birch, Stage)

THPerc_03.jpg


Lädt man das erste Patch ein, sind 16 Tasten belegt, und auf jeder Taste ist ein anderes Instrument – quasi ein BestOf. Jede Taste reagiert auf Velocity – genauso wie man es erwartet und wie so ziemlich jede Library funktioniert.


Die Riesen-Hand



THPerc_04.jpg


Aber - diese Library funktioniert anders. Und das ist bei der Bass Drum gut sichtbar. Hier sind 74 Tasten belegt: alle mit der Bass Drum, aber mit unterschiedlichen Samples. Jede Taste hat nur ein Sample, das auch nicht auf die Velocity reagiert. Man spielt also nicht nur auf 1-2 Tasten unterschiedlich laut (z.B. Damage, Hans Zimmer Percussion), sondern muss andere Tasten anwählen. Und dafür braucht man mitunter die ganze Hand oder muss viel springen. Daran muss man sich erst mal gewöhnen.

THPerc_05.jpg


Am Ende einer Aufnahme sieht der Key-Editor z.B. so aus. Je höher die Taste, desto lauter ist das Instrument. Das Editing läuft also nicht über Velocity, sondern die Tonhöhe. Das erleichtert das Editing. Allerdings sorgt dieses System auch für Probleme, was ich später noch zeige.
Man nimmt einfach eine oder mehrere Tasten und verschiebt sie mit den Pfeiltasten. Das gefällt mir persönlich besser als Velocity unten.


Weniger ist besser



Beim ersten Anhören des Eingespielt fällt auf, dass das Ergebnis recht statisch klingt. Das ist auch logisch, da hier keine RoundRobins vorhanden sind. Der vermeintliche Nachteil hat aber auch Vorteile und ist logisch zu erklären. Pro Taste gibt es nur EIN Sample – und zwar immer dasselbe.
Die Skeptiker können gleich beruhigt werden, denn man kann einfach die folgenden Tasten etwas nach oben oder unten verschieben. Und schon werden andere Samples benutzt. Wer das nicht manuell machen möchte, kann (z.B.) in Cubase dafür den Logical Editor nutzen und die Noten um zufällige Werte verschieben.
Und wer sagt, dass dabei ja unterschiedlich laute Samples angesteuert werden, sollte bedenken, dass die Übergänge nicht hörbar sind, weil es hier wirklich extrem viele Samples gibt. Ich habe es probiert, und bei 5 Samples konnte ich keinen Lautstärke-Sprung feststellen. RoundRobin handgemacht.

Das Ganze hat noch einen weiteren Vorteil. Man kann einfach Samples auslassen. In anderen Libraries habe ich ab und zu Störgeräusche gehört. Sind diese in RoundRobins, muss ich die ganze Velocity auslassen, in der die RoundRobins sind. Oder ich spiele Audio-Files aus und editiere dann. Einige Libraries erlauben das Auslassen von RoundRobins. Allerdings werden diese dann in jeder Velocity ausgelassen. So kann es sein, dass bei leisen Samples RoundRobin 2 und bei lauten RoundRobin 3 deaktivieren möchte. Damit deaktiviert man gleich sehr viele Samples und es klingt unrealistischer.
Ja, auch bei Toms Percussions habe ich ab und zu Geräusche gehört, die nicht da hingehören. Diese Tasten lasse ich dann einfach aus – und es sind immer noch genug Tasten vorhanden, um mehr Samples als bei den meisten anderen Libraries zu nutzen. Das ist ein großer Vorteil.


Toms Toms



Das erste Anspielen klingt sofort groß und man erkennt Toms Sound-Ästhetik. Der große Dynamik-Umfang macht sich wirklich bezahlt. Und die lauten Samples klingen extrem punchy – wie ein Schlag ins Gesicht.
Hier macht es sich auch bezahlt, dass Tom nicht nur eine Bass-Drum, sondern mehrere aufgenommen hat - in verschiedenen Größen und Stimmungen. So kann man das gleiche Pattern mit mehreren Patches spielen, und es gibt kein Phasing oder es wird einfach nur lauter, weil dieselben Samples gleichzeitig abgespielt werden. Es sind verschiedene Musiker bzw. Instrumente.
Generell ist es so, dass auch die Instrumente verschiedener Kategorien ähnlich klingen, was ein Riesen-Ensemble ermöglicht. Hier klingt alles nach Toms oder Bass Drums.

Jetzt kommen wir aber zu dem Problem:

THPerc_06.jpg


THPerc_07.jpg


Oben siehst du das zweite Bass-Drum und das neunte Bass-Drum Patch. Die Tastatur-Belegung ist unterschiedlich. Die Keyrange geht immer bis C7. Allerdings ist die unterste Taste fast immer eine andere. Das hat folgende Nachteile:

- ich muss immer wieder neu spielen lernen bzw. die Keyrange ausloten
- man kann nicht einfach Parts kopieren, da diese evtl. leere Noten spielen

Da ist also einiges an Editing nach dem Einspielen oder Kopieren nötig, da sonst ein Rhythmus durch fehlende Töne komplett anders klingt. Der Grund sind sicher die Instrumente selbst, da sie evtl. noch so viel Dynamik hergeben. Aber ich hätte ich mir eine konstante KeyRange gewünscht. Bei anderen Libraries hat man evtl. weniger Samples. Dafür gibt es bei jeder Velocity etwas zu hören.
In SINE kann man die Keyrange nach oben und unten sehr einfach erweitern. Das klappt auch hier. Allerdings wird das Sample dann nur langsamer und damit tiefer abgespielt – hilft also nicht wirklich weiter.
Ein Lösung hierfür wären einfach mehr Samples aufzunehmen oder mit Tools wie dem Randomizer von Nuendo ähnliche Samples zu erstellen.

Die größte Velocity haben einige Toms mit 100 Samples. Das geht weit über den spielbaren Bereich einer 88er-Tasatur aus. Allerdings kann man sich mit einem weiteren Keyboard oder Editing helfen.
Gerade bei den leisen Samples lohnt sich die Library. Ich kenne wenige Libraries, die sich leise so lebendig spielen lassen.

Bei anderen Patches gibt es über C7 noch ein paar Flames. Diese allerdings in weitaus weniger Lautstärke-Stufen.


Mix it Baby



THPerc_08.jpg


Es gibt Libraries, die sechs oder mehr Mikrofone haben, die man evtl. auch nicht immer braucht und die Festplatten-Platz wegnehmen und Rechenleistung ziehen. Bei dieser Percussion-Library fällt die Wahl leichter: Es gibt nur Front und Back. Wer in Surround oder Quad arbeitet, kann also ein Signal nach vorne und eines nach hinten legen. Aber auch die Kombination beider vorne funktioniert super.
Das Back-Signal klingt manchmal erstaunlich direkt und punchy, was ich bei einem Back-Signal anders erwartet hätte. Bei anderen Patches klingt es dafür wesentlich räumlicher. Und wer etwas RAM sparen möchte, nutzt die Merge-Funktion und mischt beide Signale zu einem zusammen. Die Mischung wird dann auf der Festplatte gespeichert. Man verliert also Festplatten-Speicher, gewinnt aber RAM.


Fazit



Ja oder nein? Diese Library ist keine Standard-Library, die den kompletten Orchester-Bereich abdeckt oder wirklich verschieden klingende Instrumente wie Snare, Djembe. Dafür hat man ein großes Epic-Hollywood-Ensemble, das mit leisen Percussions sogar richtig emotional sein kann. Der Sound ist phänomenal. Und die lauten Samples sind wirklich unglaublich punchy – eine perfekte Ohrfeige. Bis zu 100 verschiedene Samples bzw. Velocities bieten eine riesige Dynamik. Allerdings haben nicht alle Patches denselben Umfang und KeyRange, was das Spielen unterschiedlicher Patches erschwert. Hier würde ich mir ein Update wünschen. Mit Tom Holkenborgs Percussion hat man die seltene Möglichkeit, Zugriff auf eine Sound-Library zu haben, die ein Top-Hollywood-Komponist für sich selbst erstellt hat.

Du willst alles sehen und hören? Dann guck Dir das Video an:



Hersteller: Orchestral Tools

Player: SINE

Preis: 299 € (199 € bis 23.06.2021) plus MwSt.
 

Anhänge

  • THPerc_01.jpg
    THPerc_01.jpg
    7 KB · Aufrufe: 8
helge1973
helge1973
Überschätzte Legende
Registriert
22.10.11
Beiträge
7.460
Reaktionen
10.489
Punkte
88.447
Vielen Dank für Deinen wie immer tollen Test, Tim!

Aktuell, genauer gesagt: IMMER NOCH bin ich jedoch mehr als zufrieden mit den Action Strikes, die ca. in der gleichen Preisklasse liegen und nicht so limitiert sind was zB die KeyRange angeht, als auch die Auswahl (nach dem letzten Update) noch größer geworden ist.

Ich sehe daher in dieser Library KEINEN Mehrwert für mich, aber Leute, die noch nix haben, haben viel davon. :)

im Übrigen bin ich ein großer Fan vom Junkie & feiere grade seine Neuauflage der "Justice League - Directors Cut" :bigup:
Mag auch seine Tutorials - coole Sau :-D
 
tim_heinrich
tim_heinrich
Moderator
Teammitglied
Registriert
12.10.09
Beiträge
821
Reaktionen
686
Punkte
3.234
Hallo Helge,

vielen Dank für Dein nettes Feedback. Die Action Strikes sind echt super und sollte ich mal öfter einsetzen.

Junkies Videos sind echt klasse. Und das alles kostenlos.
 

Ähnliche Themen

tim_heinrich
Antworten
2
Aufrufe
453
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
162
tim_heinrich
tim_heinrich
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
131
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
57
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
Antworten
0
Aufrufe
327
tim_heinrich
tim_heinrich
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben