Testberichte Test: Hammers – Spitfire Audio


Brutale Drums & Percussion von Charlie Clouser und Spitfire Audio

Charlie Clouser hat mit seinem ganz eigenen Sound den SAW-Filmen einen rohen und harten Charakter verliehen. Auf der NAMM 2019 verriet er mir, dass er mit Spitfire Audio an einer Library arbeiten würde. Gespannt wartete ich und im Juli 2021 war es dann soweit: HAMMERS.

Hammers_01.jpg


Zum Einsatz kommt der eigene Player und nicht Kontakt und für die Installation muss der Rechner am Internet hängen. Auf der Festplatte braucht die Library 93 GB. Im Vergleich, Damage2 braucht nur 23 GB. Zur Verfügung stehen mehr als 1.000 Cinematic Sounds verteilt auf mehr als 50 Drums. Es gibt
  • Hits
  • Ensembles
  • Loops
  • Warp-Loops

Das Setting

Hammers_02.jpg


Die Oberfläche ist sehr dunkel gehalten. Die Schrift präsentiert sich in Dunkelgrau. Und eine dunkelgraue Schrift auf noch dunklerem Hintergrund ist für mich persönlich eher suboptimal. Bei der Arbeit mit Hammers konnte mich die integrierte Filter-Option nicht überzeugen. Es findet immer eine Mehrfachauswahl statt. Wenn ich mir entweder nur "Drums" oder nur "Loops" oder nur "Bass Drums" anzeigen lassen möchte, muss ich die nicht gewünschten Optionen erst wegklicken.

Die Ensembles bieten ein Best-Of aller Sounds. Unten sind die tiefen Sounds, oben die hohen. Das ergibt Sinn und erleichtert auch das schnelle Einspielen von Layouts.

Schläge unten rum
Interessant sind für mich die Möglichkeiten der einzelnen Instrumente.
Die Bass Drums bieten:
  • Solo Damped
  • Solo Open
  • 4 Player
"Damped" hat unglaublich viel Punch. "Solo Open" klingt dagegen eher wie eine Gran Casa. Die "4 Player" werde ich für meinen Geschmack eher seltener nutzen, da sie etwas weniger Punch haben. Dies kommt durch mehrere Schläge bzw. Musiker zustande. Manchmal ist weniger eben doch mehr – oder besser.

Hammers_03.jpg


Das Key-Mapping ist gut durchdacht. Mit den weißen linken (unteren) Tasten C1, D1 und E1 steuert man die Hits an. Auf F1 liegt ein Roll, der in der Lautstärke über das ModWheel gesteuert werden kann. Auf C#1 und D#1 liegen jeweils ein Flam und ein Ruff. Die Oktave wird voll genutzt, da von F#1 bis H1 die weißen und schwarzen Tasten vertauscht werden. Hier liegen also die Hits auf den schwarzen Tasten. Und wer beide Hände benutzen möchte, hat dasselbe Mapping noch auf C3 liegen.

Das Wechseln zwischen den drei Instrumenten bzw. Artikulationen geht per:
  • KeySwitch
  • CC Range
  • Velocity
  • MIDI Channel
  • Speed
  • Program Change
  • Host Tempo

Dabei verwirrt mich aber, dass jede Artikulation ihre eigenen Einstellungen haben kann. So kann für "Solo Damped" KeySwitch ausgewählt werden, für "Solo Open" aber CC Range. Für mich persönlich ergibt das wenig Sinn und ich muss zunächst sehr viele Einstellungen vornehmen. So kann ich auch bei "Solo Damped" die Velocity Range 1-66 eingeben und bei "Solo Open" 50-127. Da denke ich gleich an explodierende Roboter, die sich nicht entscheiden können.

Das Mapping variiert. "Solo Damped" nutzt Oktave 1 und 3, während "Solo Open" ein Instrument auf 1 & 3 und ein Instrument auf 2 & 4 hat. Die "4 Player" dagegen nutzen nur die Oktave 1 und die Oktave 3. Gut ist, dass man die Auswahl erweitern kann. Dazu wird einfach auf den Stift geklickt und schon kann man von "Bass Drums" Loops hinzufügen. Es ist auch möglich, Instrumente zu entfernen. Hier ist man allerdings auf die "Bass Drums" begrenzt und kann sich kein eigenes Kit zusammenstellen.

Die "Surdos" hauen mich klanglich nicht vom Hocker, da sie für mich eher flach klingen. Ein eigenes Ohr kannst du dir im Video machen. Besser gefallen mir hingegen die "4 Player". Eventuell kann noch mit dem Mixer etwas am Sound gemacht werden. Dieser bietet sehr viele Signale, was sicher auch den großen Datenhunger der Library erklärt.

Hammers_04.jpg


Hammers_05.jpg

  • Mix 1 ist fast unbearbeitet.
  • Mix 2 ist stark bearbeitet mit Kompressor, EQ und hat mehr Raum.
  • Mix 3 ist turbo charged, etwas pitch shifted und mit veränderten Transienten.
  • Close
  • Over
  • Room
  • Cl Pch (Pitch Shift)
  • Ov Pch
  • Rm Pch
  • Crush
  • Crush Pch
  • Sub
Der Sub könnte für meinen Geschmack ruhig noch etwas lauter sein. Nicht überall sind dieselben Signale vorhanden.

Schläge für die Mitte
Die Toms liegen sogar in fünf Versionen vor:
  • Solo
  • 2 Player
  • 4 Player
  • Rollers
  • Brushes

Der Sound überzeugt auf ganzer Linie. Komischerweise werden auch hier mal zwei und mal vier Oktaven genutzt. So muss man oft probieren, ob auch Sounds auf Oktave 2 und Oktave 4 liegen – oft bedeutet das aber einen Griff ins Leere. Toll finde ich die Brushes und es hätte mich gefreut, wenn diese mit noch geringerer Velocity verfügbar wären.

Die Rototoms kommen mit drei Instrumenten daher:
  • Solo
  • 2 Player
  • 4 Player
Das Mapping ist zwar genau wie in allen anderen Patches, allerdings sind die Tasten farblich falsch markiert. Kein Beinbruch, sorgt aber erst mal für Verwirrung. Das Mapping bzw. die Auswahl in den Instrumenten weicht stark voneinander ab. Mal sehen, was die Effekte hergeben:

Hammers_06.jpg

  • Reverb
  • LPF (Lowpass Filter)
  • Reverse
  • Compress
  • Normalise
Wenn man den Hall ausmacht, merkt man, wie trocken die Samples eigentlich sind. Und das finde ich gut. Um CPU-Ressourcen zu schonen und meinen eigenen Hall zu nutzen, muss ich aber den Hall in jedem Patch ausmachen,

Ein LPF ist zwar schön, aber warum fehlt dann noch das HPF?

Reverse bereitete mir viel Kopfzerbrechen, da ich es im ersten Anlauf in keinem Patch aktivieren konnte. Die Lösung: Es muss erst aktiviert werden. Damit braucht das Patch aber auch gleich mehr als das Doppelte an RAM. So steigt der Bedarf der Rototoms von 280 MB auf 622 MB. Sehr cool ist, dass sich die Länge der Rückwärts-Samples von 1/16 bis auf 1/1 einstellen lässt. Triolen bleiben aber außen vor. Bei Reverse-Samples klingt die umgekehrte Attack oft wie ein Flapp (ich hoffe, meine Beschreibung passt). Daher kürze ich das Ende etwas und füge ein Fade-Out hinzu.

Der Kompressor arbeitet relativ unauffällig und sorgt für mehr Raum.

"Normalise" lässt leise Samples lauter abspielen, so dass sich nur noch der Sound ändert, nicht aber die Lautstärke. Da ist bei den Rototoms dann auch das ein oder andere Rauschen zu hören..

Ein Schlag auf den Kopf
Bei den "Frame Drums" hört man wunderbar die Besen und ich mag die Ruffs (kurze Crescendi). Dabei macht es Spaß, direkt danach einen Hit zu spielen. Damit der Ruff danach auch aufhört, gibt es das Voice Choking. Das ist mit einem HiHat-Modus gleichzusetzen. Die Ruffs und Flams sind übrigens nicht tempo-synchron.

"Snare On" bietet für mich nichts Neues. Mit Mix 2 und Mix 3 kommt aber wieder etwas mehr Schwung in die Bude. Und "Snare Off" hat einen tollen punchy Sound.

Die "Darbukas" sind in verschiedenen Größen bzw. Tonhöhen verfügbar. Und das noch in fünf Instrumenten:
  • Solo Centre
  • Solo Edge
  • Centre & Edgte Low
  • Centre & Edge High
  • 2 Players
Hier spiele ich gerne mit den unterschiedlichen Mikrofonen. Leider sind die Ladezeiten etwas lang, denn ein Instrument OHNE Reverse braucht schon über 600 MB, teilweise mehr als 700 MB.

Hammers_07.jpg


Um schneller den Raum zwischen trocken und "nass" zu wechseln, schaltet man im Mixer "Advanced" einfach aus. Schon hat man einen einfachen "Close - Far Regler". Aber auch hier kann die Ladezeit nach die Spielfreude etwas trüben.

Den Abschluss der Instrumentensammlung bildet "Scarp". Hier finden sich Metalle, Glocken (okay, die sind auch aus Metall) und kurze Becken.

Schlag auf Schlag
Neben den Hits gibt es 400 Performance Loops. Schön ist, dass diese 8 Takte lang sind, so kommt nicht gleich Langeweile auf. Triolisch suche ich hier aber vergeblich.

Hammers_08.jpg


Die Loops sind in folgenden Tempi verfügabr:
  • 70 bpm
  • 90 bpm
  • 110 bpm
  • 130 bpm
  • 150 bpm
Von Werk ist "Sync to Tempo" auf ON gestellt, so dass die Loops automatisch an das Song-Tempo angepasst werden. Die Tempo-Angabe ist also erst mal ein Hinweis auf das Recording-Tempo und eine Empfehlung. Wie das Tempo während der Produktion angeglichen wird, kann im "Stretch Mode" ausgewählt werden:
  • Retro (Pitch)
  • CPU Friendliy (Granular)
  • Low (Elastique)
  • Mid (Elastique)
  • High (Elastique)
Retro soll sich wohl wie Tape verhalten - je schneller desto höher. Allerdings verschwinden hier mit zunehmen Tempo auch die Transienten. Interessant wird es aber, wenn man Loops mit dem Granular Modus langsamer als das Original-Tempo abspielt.

Auf dem F und dem H liegt jeweils ein Abschlags-Hit, damit man den Loop auch anständig beenden kann. Bei aktivierter Funktion "Loop End" wird dieser Schlag automatisch beim Loslassen der Taste bzw. beim Beenden des Loops gespielt. Hat man aber ein anderes Tempo und die Tonhöhe des Loops ändert sich, bleibt der Hit gleich und passt so nicht wirklich zum Loop.

Die Loops selber haben keine brainfucking Beats, können eher als Inspiration gelten und sind schnell nachgespielt. Bei einigen Loops ist es aber toll, dass mal das ganze Ensemble spielt, dann wieder nur ein Instrument allein zu hören ist oder mehrere Instrumente nacheinander in verschiedenen Raum-Positionen auftreten. Das ergibt ein interessantes Panning bzw. Klangbild. Jeder Loop lässt sich zwar in der Lautstärke per ModWheel steuern, dabei ändert sich aber nicht der Sound. Der Grund hierfür ist, wie bei fast jeder Library, dass nur mit einer Lautstärke aufgenommen wurde.

Der verrückte Schlagzeuger

Hammers_09.jpg


Viele Sounds von Charlie Clouser leben davon, dass er sie bearbeitet hat. Diese bearbeiteten Sounds liegen hier in Form von Warps vor. Für jedes Instrument gibt es ein Warp-Menü. Das Besondere ist hier der Mixer, da sich die Signale deutlich vom Original-Sound unterscheiden. Es ergibt also durchaus Sinn und macht vor allem Spaß, mehrere Warps (12 Stück an der Zahl) gleichzeitig laufen zu lassen. Jeder Fader kann für mehr Abwechslung mit einem MIDI-Controller gesteuert werden.

Leider bietet der Spitfire Audio Player keine Einzelausgänge. Und so wird es etwas umständlich, wenn man Warp 1 mit etwas EQ, Warp 2 mit Delay und Warp 4 mit Distortion versehen möchte. Dafür braucht man dann jeweils eine eigene Instanz. Auch ein Solo-Button für die Mikrofon-Signale bzw. Warps wäre toll gewesen.

Rhythmisch hätte ich mir etwas mehr Abwechslung gewünscht, da die 16tel-Fraktion deutlich im Vordergrund steht. Ich mag Loop-Designer oder Tool, bei denen die Loops sich gegenseitig ergänzen können. Wenn jedes Instrument 16tel spielt, ist der Groove schnell zu voll, langweilig und es gibt keinen Platz mehr für andere Instrumente.

Leider fehlen bei den Loops als auch den Warps die "Snare Drums".

Kaufen oder Laufen?
Spitfire Audio hat sich mit Charlie Clouser wieder einen Komponisten geholt, den man kennt. Besonders bekannt ist Charlie Clouser durch die Filme "SAW", die er vertont hat. In zwei youtube-Videos zeigt Charlie auch, wie er in Logic und Ableton Live arbeitet und woher seine Sounds kommen.

Meine Erwartung, dass HAMMERS den SAW-Sound liefert, wurde nicht entsprochen. Dafür hat man eine Auswahl an acht Instrumenten, die allesamt absolut amtlich klingen und sehr punchy sind. Die Loops sind eine gute Inspiration, könnten aber noch mehr Abwechslung vertragen. Ein Gewinn dafür sind die Warps. Diese Loops sind stark bearbeitet und bieten mit 12 Signalen genug Klang-Futter. Leider machen sich genau die fehlenden Einzelausgänge bemerkbar.

Als direkter Vergleich fällt mir Damage 2 von Heavyocity ein. Der Sound ist definitiv anders und härter, aber für meinen Geschmack auch etwas vielfältiger und auch "Drums" und "Hits" liegen stark bearbeitet vor – nicht nur Loops. Die Loops sind vom Rhythmus her auch wesentlich abwechslungsreicher. Dafür schlägt Damage 2 aber auch mit 100 € mehr zu.

Charlie Clouser Videos zu SAW:


Hier kannst Du den Test in Bild und Ton genießen:

Hersteller: Spitfire Audio
Player: Spitfire Audio Player
Preis: 299 € (Early Bird 229 €)
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.031
Reaktionen
4.307
Ort
Mainz
Punkte
91.078
Sehr schöner Test, Tim! Interessantes Produkt.
 
tim_heinrich
tim_heinrich
Moderator
Teammitglied
Registriert
12.10.09
Beiträge
824
Reaktionen
691
Punkte
3.252
Danke Lukas.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
199
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
137
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
83
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
42
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
64
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben