Templates erstellen und Gainstaging

  • Ersteller Darth Fader
  • Erstellt am
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Moin,
Nutzt ihr Templates ? Oder fangt ihr an bei jedem Song Plugins von Grund auf neu reinzuladen?

Ich würde mir gerne aus den Plugins die ich sowieso in jedem Mix verwende gerne was zusammenstellen, auch die Busse sind eigentlich immer relativ gleich.
Hauptsächlich mische ich die vocals.

Was mir nämlich meistens überhaupt nicht passt ist der Lautstärken Unterschied der jeweiligen Songs wenn ich dann mehrere fertig gemixt habe, hab ich immer so viele Unterschiede in den Pegeln. Daher war meine Überlegung mit einem Template zu arbeiten bei dem ich erstmal alle Plugins aus habe und auch EQs keine Bearbeitung machen, aber ich würde gerne daraufhin arbeiten dass ich am Ende der Vocalchain ein Plugin habe dass so eingestellt ist dass ich weiß dass es so und so arbeiten müsste damit ich ungefähr im richtigen Pegel bin.

Man verliert sich nach paar Stunden Mixing irgendwann im Sound und vergisst schnell mal die Pegel. So ist es zumindest bei mir und oft passiert mir auch dann dass ich den eigentlich fertig Song nochmal in den Pegeln anpassen muss, was aber dazu führt dass die Sachen dann auch nochmal anders gemischt werden müssen. Ich brauch da einfach mehr Struktur.

Könnt ihr da was empfehlen was am Ende der Kette Sinn macht ? Ein Kompressor ? Ein limiter ? Ein VU Meter ? Was macht ihr ?
 
adrachin
adrachin
Registriert
06.05.14
Beiträge
1.464
Reaktionen
738
Punkte
3.686
Ein Kompressor ? Ein limiter ? Ein VU Meter ?

So ungefähr. Nur VU Meter als erstes. Auch in den Gruppen soweit vorhanden. Da ist VU -18dBVU das Ziel, in den Master Bus geht es dann mit -12 dBVU.
 
N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
1.059
Reaktionen
539
Punkte
2.712
Man verliert sich nach paar Stunden Mixing irgendwann im Sound und vergisst schnell mal die Pegel. So ist es zumindest bei mir und oft passiert mir auch dann dass ich den eigentlich fertig Song nochmal in den Pegeln anpassen muss, was aber dazu führt dass die Sachen dann auch nochmal anders gemischt werden müssen. Ich brauch da einfach mehr Struktur.

Könnt ihr da was empfehlen was am Ende der Kette Sinn macht ? Ein Kompressor ? Ein limiter ? Ein VU Meter ? Was macht ihr ?

Ich mach das auch mit einem VU Meter, bzw. mittlerweile weiß ich eigentlich schon wie das aussehen soll, damit ich in meinen Projekten eine konstante Struktur habe. Außerdem höre ich so gut wie immer mit den gleichen Lautstärken an der Abhöre ab. Dafür hab ich drei Settings, leise, normal und laut. Dadurch kann ich auch einfach anhand von dem was ich höre entscheiden, ob etwas zu laut oder zu leise ist. Wenn ich bei meinem "normal" Settings irgendwann das Gefühl habe, ich müsste irgendwie die Abhöre lauter drehen, dann ist es auf jeden Fall Zeit für eine Pause. :)
Dann mach ich das erste Gainstaging mit Clip Gain während alle Fader in der 0 Stellung sind. Mit der Zeit wird das aber alles etwas weniger wichtig finde ich, weil man einfach nach und nach ein ganz gutes Gefühl dafür entwickelt wie die Dinge in der Software aussehen und klingen müssen, damit es am Ende passt. Wenn man sich dazu hin und wieder etwas diszipliniert, nicht immer nur alles lauter zu machen und Dinge zu addieren ohne auch mal zwischendurch die Lautheit zwischendurch etwas anzugleichen, läuft das auch alles am Ende nicht aus dem Ruder.

In meinem persönlichen Workflow arbeite ich auch wirklich extrem viel mit Bussen und schicke nicht einfach alles auf den Main Out. Dann habe ich immer zwischendurch einen Fader an dem ich was nachregeln kann und den ich automatisieren kann. Dann weiß ich zum Beispiel schon relativ intuitiv in welchem Verhältnis die Lead Vocals zu den Doubles und zu den Backings stehen müssen, die gehen dann ganz zum Schluss in einen Vocal Summenbus und der geht dann erst auf einen gemeinsamen Mixbus. Wenn ich dann das Instrumental dazu habe, sehe und höre ich gleich wenn da irgendwo was nicht passt.
Das ist ein riesen Vorteil bei der Arbeit in der DAW, man kann unbegrenzt strukturieren und routen so wie es für einen am besten passt.

Ansonsten arbeite ich mit vorgefertigten Routing Templates, da sind nicht viele Plugins drinnen weil ich dann doch jeden Song ziemlich eigenständig betrachte. Studio One hat seit der letzten Version ein Feature, die machen für micht die Templates allerdings schon fast komplett überflüssig, aber das ist jetzt Software spezifisch.

Was den Lautstärke Unterschied bei fertigen Songs angeht, da pfeiff ich gelinde gesagt etwas drauf, das hängt ja ganz vom Song ab. Wenn das stilistisch und vom Arrangement her sehr ähnlich ist, dann komme ich schon auf eine ähnliche Lautheit. Eine homogene Lautheit über eine gesamte EP oder ein Album mach ich dann im Mastering. Ein Song muss in sich passen. Was ich bei Alben und EPs allerdings mache ist, dass ich die schon fertig gemischten Songs auch als Referenz selber mit dabei habe. Dann habe ich immer die Möglichkeit A/B zu hören. Wenn ich dann merke, dass da irgendwas vom Sound arg auseinander läuft oder ich qualitativ irgendwo geschwächelt habe, dann merk ich das so etwas schneller.
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.182
Reaktionen
8.881
Punkte
39.089
Was mir nämlich meistens überhaupt nicht passt ist der Lautstärken Unterschied der jeweiligen Songs wenn ich dann mehrere fertig gemixt habe, hab ich immer so viele Unterschiede in den Pegeln.
Versuche doch die Stimme als Referenz zu nehmen, so das du von Song zu Song springen kannst aber die Stimme immer gleicht laut wirkt.
Das würde auch das ganze Gainstaging (welch ein Wort...) vereinfachen.

Schaue das die Stimme immer einen bestimmten Wert im Master erreicht (also in Solo). Baue dann den Rest drumherum beim Leveln.
Von hier aus kann dann nicht mehr viel schief gehen.

Ich selber normalisiere alle Spuren auf -28dB, dann gebe ich dem Leadgesang für gewöhnlich wieder 6dB dazu.
In Nuendo geht das fix.

Natürlich passen die -28dB nicht für jede Spur wie z.B. Shaker, aber dann mache ich diese halt wieder leiser.
Aber so komme ich mit meinen parallelen Kompressoren nicht ins schleudern oder mit Hall/Delay Sends.

Mein Template ist ziemlich groß mit knapp 30 parallelen / Sends.
Auf der Summe sind auch schon alle wichtigen Tools drauf wie Analyzer, Kompressor, Clipper, Limiter, EQ usw.
Diese schalte ich aber nach und nach ein.
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Schaue das die Stimme immer einen bestimmten Wert im Master erreicht (also in Solo). Baue dann den Rest drumherum beim Leveln.
Von hier aus kann dann nicht mehr viel schief gehen.

Ich hab den supervision am Ende der Vocal Kette. Halte immer mal einen Blick drauf dass die Spur immer in diesem Bereich liegt. Dann kommt es gut hin. Ist auch nicht zu genau damit ich mich nicht verrückt mache wegen zahlen. Hat bei zwei Songs jetzt ganz gut geklappt
6153B0A0-BE9A-4172-9A0E-E4A600559B24.jpeg
 
TheSarge
TheSarge
Individualist
Registriert
11.03.13
Beiträge
7.988
Reaktionen
3.944
Ort
Azeroth
Punkte
20.316
evtl. findest hier noch den ein oder anderen hilfreichen Kniff:
 

Oft gelesene Themen

Oben