Information ausblenden

Tama Modellunterschiede

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von MoeSurface, 30.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Hi Leute,

    ich fasse mich kurz:

    ich habe mir vor ein neues Drumset anzuschaffen, in etwa dieses: http://www.thomann.de/de/tama_sk62hzbns_sgw_superstar_hyper.htm?partner_id=79570

    Ich find das Konzept geil, das finish geil und auch die Ausstattung, Preis/Leistung scheint mir TOP.

    Frage numéro 1:

    Worin liegt der unterschied der Superstars (SK/SX/SL), ists nur das finish (Folie, Lack, EFX Folie)? oder gibts da sonstige unterschiede?
    Spricht was gegen Folienbezogene kessel und irgendwas ganz dringen für lackierte drums?
    Schon mal wer erfahrungen mit einem Hyperdrive gemacht?

    Frage numéro 2:

    Seid ihr der Meinung dass sich der Aufpreis zu einem doch um einiges teureren Starclassic Performer B/B lohnen würde?


    Eure Meinungen sind gefragt!

    lg
    Moe
     
    MoeSurface, 30.10.08
    #1
  2. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Pushly!

    Keine Drummer hier?

    Würde mich ja gerne selbst informieren, aber auf meinem PC haut dei tama.com Page nicht hin :(
     
    MoeSurface, 31.10.08
    #2
  3. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Hi Moe,

    Du sprichst davon, dir ein NEUES Drumset zu kaufen, ergo hattest du schon mindestens eins und bist kein blutiger Anfänger. ICh weiß nicht, wie lange und wie versiert du schon spielst, aber du solltest dir wirklich überlegen, ob du dir ein Tama kaufen willst. Ich habe nur früher in der Schul-Bigbandauf auf einem Einsteiger-Tama gespielt, was echt sehr bescheiden hinsichtlich Verarbeitung und Klang war. Das zog sich von Becken (war ein Komplett-Set) über Folien (keine Felle) bis hin zur Fußmaschine.

    Allgemein solltest du unbedingt testen, ob der Klang von Folien dich zufrieden stellt, oder ob du besser richtige Felle spielst. Dass die Toms beklebt sind und nicht lakiert, dürfte für den Klang erstmal sekundär sein. Ist aber natürlich auch kein Zeichen von Qualität.

    Das du gleich 2 Standtoms bekommst spricht für das Set. Aber das wars auch schon wieder.

    Ich habe vor 10 Jahren mein Schlagzeug als Anfänger gekauft bekommen und habe für 2000 DM, also für einen vergleichbaren Preis, mit ein bisschen Verhandlung alles drum und dran bekommen. Komplettes Set mit 2 Standtoms von Mapex (ist auch so eine "besondere" Marke"), Beckensatz (Ride + Crash), Hocker und einen 5er-Pack Sticks. Naja, für den Einstieg ist das super. Klingt aber bescheiden. Da ich aber momentan keine Band o.ä. habe, spiele ich immer noch auf diesem Set.

    Es hängt davon ab, welche Erwartungen du an ein soclehs Set stellst.
    Vielleicht konnte dir das schon weiter helfen.
    Wenn du weitere Fragen hast, frag einfach!

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 31.10.08
    #3
  4. Malko

    Malko

    Registriert seit:
    08.09.06
    Punkte:
    128
    128
    moin...
    geh zum händler deines vertrauns der das kit da hat und anspieln...

    zur frage nummero 2.
    das musste selbst mit dir ausmachen... besser als das hyper is es alle mal... bubinga is ein feines holz hab ein starclassic bubinga und das is jeden euro wert das ding
     
    Malko, 31.10.08
    #4
  5. Pasche

    Pasche

    Registriert seit:
    19.08.03
    Punkte:
    306
    306
    Hab ebenfalls ein Starclassic Bubinga, hatte aber auch das von dir beschriebene Superstar angespielt. Dazwischen liegen meiner Meinung nach doch Welten. Die Hyperdrive Geschichte ist aber ohnehin nicht ganz mein Fall. Vom Klang her ok aber vom Spielgefühl sind tiefe Kessel einfach nicht zu übertreffen.

    Von Archibald's Aussagen solltest du dich nicht verunsichern lassen. Tama liefert seit Jahren sehr gute Drumsets ab bei denen das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt.

    Aber antesten solltest du die Sets auf jeden Fall.

    Das Set hier hatte ich mir vor ein paar Monaten geholt und nicht bereut:

    http://www.thomann.de/de/tama_pl52sdmf_performer_lackiert.htm
     
    Pasche, 31.10.08
    #5
  6. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.029
    1029
    Ok, ich hab mich viel zu drastisch ausgedrückt. Irgendwie habe ich glaube ich ein Tama-Trauma, weil das selbstame Bigband-Schlagzeug sehr instabil beim Spielen wirkte. Das war aber - zugegeben - auch ein ganz andere Preisklasse.
     
    archibald, 31.10.08
    #6
  7. webdrummer

    webdrummer

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    2.267
    2267

    8-/
     
    webdrummer, 31.10.08
    #7
  8. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    @Archibald:
    Also ich hab schon auf Tamas gespielt, und hey, ich glaube nicht dass die vielen Tama-Drummer (zB. Dan Torelli von Madina Lake) die auch auf Superstars spielen sich den letzten Schrott auswählen, ich bin grundsätzlich von Tama überzeugt, da ich von denen bis jetzt nur sehr gute Produkte gesehen hab, nichts anderes.
    Wenn du da von einem Set mit Becken (von Tama) sprichts, dann wahrscheinlich so ein Kinderdrumset um 190 €, aber ganz bestimmt kein Superstar Custom!

    @Rest:
    Ihr verunsichert mich da schon mehr, der Aufpreis zu einem Starclassic ist ja nicht der kleinste, wenns um die selbe Konfiguration gehen soll!
    Worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen Starclassic Performer und dem Normalen Starclassic?
    Auch die Unterschiedsfrage zu den Superstars bleibt noch offen!

    Danke auf jeden Fall schon jetzt!

    lg
    Moe
     
    MoeSurface, 31.10.08
    #8
  9. Malko

    Malko

    Registriert seit:
    08.09.06
    Punkte:
    128
    128
    naja das Performer hat zwei holzsorten einmal birke und innen bubinga
    das "normale" starclassic hat nur bubinga holz und hat von daher den "fettern" sound. hab mich damals für das reine bubinga entschlossen weil ich hauptsächlich im rock bereich tätig bin und somit das kit für mich genial ist.

    so deiner konfi...
    muss es wirklich zwei standtoms sein? ich hab bei meinem set ein 14" hängetom und noch ne 16" standtom wenn ich live spiel nehm ich meistens das 14" das is schon so fett und vor allem schlepp ich net so viel ^^
    ich komm eh mit 2toms voll aus...
     
    Malko, 01.11.08
    #9
  10. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Ich könnte auch mit 2 Toms schon auskommen, aber mit mehreren ist man halt ähm "Kreativer".
    Nur 2 Standtoms wären halt auch genial!

    Ein weiterer Aspekt beschäftigt mich noch:
    Ich hab fast das Gefühl als ob mir ein Starclassic zu Schade wäre es zu Gigs zu schleppen etc. den Alltag überstehts bestimmt nicht unbeschadet, obwohl das immer komisch kommt wenn man das über ein Instrument sagt auf das man einschlägt!

    Grüzze
     
    MoeSurface, 01.11.08
    #10
  11. Bindi82

    Bindi82

    Registriert seit:
    14.09.08
    Punkte:
    186
    186
    Also generell zu sagen: Das starclassic Birke/Bubinga is schon ein Hammer. Da sind im Vergleich zum Superstar (hab ich auch probiert) wirklich Welten, und wenn du dir echt was professionelles kaufen willst, würd ich schon das Starclassic empfehlen.

    Zum Punkt "Gigs überstehen":
    Als Tama Starclassic rausbrachte, hab ich mir (ich glaub so 1998 ) ein Starclassic Performer gekauft (damals war s noch Birke/Linde). Dieses Set hat einen Haufen Gigs hinter sich, is 2 Jahre lang (in denen ich nicht gespielt hab) in einem unbeheizten Keller gestanden bei teilweise null grad, und 2002 is es im Hochwasser geschwommen. Und nachdem ich es trockengelegt hatte, klang es immer noch so, dass man sich mit dem sound echt nicht schämen brauchte, und das tut s auch heute noch (obwohl s natürlich schon viel an Klang verloren hat). Also ich zweifle kein bißchen mehr an der Robustigkeit eines Tama-Sets
     
    Bindi82, 01.11.08
    #11
  12. Malko

    Malko

    Registriert seit:
    08.09.06
    Punkte:
    128
    128
    kann jetzt auch nicht sagen das ich meine set wie ein rohes ei behandel... das einzigste wo ich viel wert drauf lege sind gute cases bzw. bags...
    weil da is es wahrscheinlicher das es kaput geht... aber gibste da auch bissle mehr geld aus haste nigs zu befürchten...

    kumpel lässt auch schon manchmal nachm gig seine fender einfach runderfalln und der meint auch die hat so viel gekostet das muss se aushalten ^^
    und hey so ein kratzer im instrument is manchmal mehr vorteil als nachteil ^^
     
    Malko, 01.11.08
    #12
  13. MoeSurface

    MoeSurface Themenersteller

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Hm,

    wenn ich da bloß nur die Möglichkeit hätt irgendwo die beiden anzuspielen ohne 200km fahren zu müssen, österreich ist manchmal schon doof, aber ich nehm mir zu Herzen was ihr sagt!
     
    MoeSurface, 01.11.08
    #13
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.