Synthi/Workstation für max 1000Euro

  • Ersteller allesklar
  • Erstellt am

A
allesklar
Registriert
10.01.09
Beiträge
36
Reaktionen
1
Punkte
47
Hallo Leute!
Ich spiele seit einigen Jahren Klavier und auch Keyboard in einer Band. Nachdem das Gerät, welches mir im Proberaum zur Verfügung steht, ein altes Kinder-Keyboard is dachte ich mir es ist an der Zeit ein neues zu kaufen.
Nun, was sollte das Instrument können?

Auf jeden Fall 61 Tasten sollte es haben, denn als Klavierspieler komm ich mit den kleinen nicht zurecht.

Der Klang ist mir sehr wichtig, da wir hin und wieder auch (vor mini-Publikum) live spielen. Vorallem Piano/Klavier- Sound, Orgel und Streicher sollten sich gut anhören.

Und auch wenn das wohl eine Sünde ist, sollte es auch gut aussehen. Ich bin mir sicher dass mir die Freude schnell vergehen würde, wenn mein Synthi kacke aussieht. Die Übersicht ( Beleuchtung) ist mir, vorallem auf der Bühne wo das Licht meist Mangelware ist, ein großes Anliegen.

Der Haken: das Teil sollte maximal 1000 Euro kosten...
Ich habe mich schon umgesehen und interessiere mich sehr für die beiden Rolands Juno G und GW-8. Was haltet ihr von denen? Liege ich richtig in der Annahme, dass ich beim Juno G viel Geld für das eingebaute Aufnahmegerät zahle, das ich eigentlich nicht brauche?

Lieben Gruß,
Konstantin
 
S
sabrina_80
Registriert
26.12.08
Beiträge
189
Reaktionen
0
Punkte
197
schau doch mal nach dem korg m50. der ist ganz neu und könnte was für dich sein. den juno g hatte ich selber mal. hat mir auch gut gefallen, aber wenn du den recorder nicht brauchst, bzw. auch nicht selber samplen willst, ist der m50 wohl die bessere wahl.
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
Vorallem Piano/Klavier- Sound, Orgel und Streicher sollten sich gut anhören.

wenn du auf streicher verzichten kannst wäre das meine wahl:
www.thomann.de/de/clavia_nord_electro_61.htm?partner_id=30565
sehr gute orgel, epianos und ok piano

das ist gut, kostet aber 500 € mehr
www.thomann.de/de/kurzweil_pc2.htm

standard, gefällt mir persönlich weniger
www.thomann.de/de/yamaha_mo6.htm

du musst dir allerdings klar sein, dass du für den preis und die größe keine klaviertauglichen tasten bekommst. die gäb es hier

www.thomann.de/de/kawai_mp_5.htm

oder - im budget - so
www.thomann.de/de/yamaha_p140_bundle.htm
(kein [g=365]synthesizer[/g], nur digitalpiano)

du musst das wohl alles mal testen. gebraucht gibts auch standard workstation (motif, triton, fantom) für ungefähr den preis.

lG f
 
D
drdent
Gesperrter User
Registriert
09.09.08
Beiträge
512
Reaktionen
0
Punkte
560
Ich hab auch den Juno G. Vom Spielgefühl macht der viel Spaß, aber ich finde, im Mix passen die Sounds nicht so toll (also vielleicht eher was für live als fürs Studio). Außerdem muckt das LCD-Display manchmal, was aber bisher noch nicht zu länger anhaltenden Problemen geführt hat. :)
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
drdent schrieb:
Vom Spielgefühl macht der viel Spaß, aber ich finde, im Mix passen die Sounds nicht so toll (also vielleicht eher was für live als fürs Studio).

- das versteh ich doppelt nicht.

wenn sounds in (deinem ?) song nicht passen, dann musst du sie halt ändern, oder geht das nicht? warum passen sie denn nicht? da müsstest du ansetzen.

- wenn sie in deinen song nicht passen, dann live doch auch nicht. das klingt so als kann man live ruhig mies klingen....

für mich muss ein klang einfach zu meiner musik/mener vorstellung passen. zum alten kurzweil piano sagt man "setzt sich gut durch". na klar, hat ja auch penetrante obere mitten und sonst nix. sowas nützt doch nichts, wenn ich dann find, dass es furchtbar klingt.

will sagen - die klänge müssen zur musik passen, die du machen willst, zum arrangement, deiner spielweise. manche probleme kann man mit etwas EQ lösen, andere nicht. bei richtigen synthesizern kann man klänge komplett ändern, bei den hier aufgeführten geräten nicht.

ausprobieren! dann kaufen und in der band probieren. wenns nicht klappt schnell zurückgeben. bei den genannten kandidaten für gebrauchte große workstations kann sowieso nicht so viel schiefgehen.

lG f
 
D
drdent
Gesperrter User
Registriert
09.09.08
Beiträge
512
Reaktionen
0
Punkte
560
Na ja, die Juno G Sounds sind vielleicht eher Allround Sounds, da gibt es alles von traditionell bis modern und Ethno. Die Synthbässe klingen zB toll, aber da nimmt man bei einer Produktion lieber einen "richtigen" Synth, die Orchestersounds klingen passabel, bei einer Produktion nimmt man lieber eine Orchester Library. Der Triton dagegen hat zB die ganzen E-Piano Sounds, die man auch in den Hits der letzten 10 Jahre hört. :)
 
N
noisefloor
Registriert
07.09.04
Beiträge
3.484
Reaktionen
69
Punkte
3.996
Die Synthbässe klingen zB toll, aber da nimmt man bei einer Produktion lieber einen "richtigen" Synth

und ich dachte immer man nimmt die, die gut klingen und zum Song passen ;-)

Zur Ausgangsfrage:

Die Korg Triton Serie ist eigentlich ein guter Allrounder, der auch live ne gute Figur macht, eventuell kannst du da was schönes finden.
 
A
allesklar
Registriert
10.01.09
Beiträge
36
Reaktionen
1
Punkte
47
hejhej, danke für eure Antworten! Hab auch grad gelesen dass das Juno eher im HipHop zuhause ist, also nicht das, was man in der Band unbedingt gebrauchen kann. Wegen den Aufnahmen: da hat mein Kollege um einige Scheinchen ein tolles Prog gekauft, der Rec is also wirklich überflüssig. Die Tasta muss nicht gewichtet sein, aber eine gut verarbeitete wär schon toll. Hab da mal in einen sh201 rein gespielt ( dieser Roland um 500) und das macht wenig Spaß wenn alles wackelt. Habt ihr schon Erfahrungen mit der Workstation GW8? Klingt ja in den Beschreibungen wie der Juno ohne Recorder..
@fas1piano: Hast das Clavia Nord schon getestet? Hab keine Erfahrung mit der Marke. Ist das Handling halbwegs durchschaubar (auch wenns schnell gehen muss) ?
Bei der Triton Serie ist mein Hauptproblem die Bedienung. Hab das Gefühl dass die Korgs eher in höheren Preisklassen praktisch zu bedienen sind.
Werde den Rat befolgen, eines nach Hause mitnehmen und genau unter die Lupe nehmen :)
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
@fas1piano: Hast das Clavia Nord schon getestet? Hab keine Erfahrung mit der Marke. Ist das Handling halbwegs durchschaubar (auch wenns schnell gehen muss) ?

durchschaubarer geht nicht. dafür bewusst auf ein paar gut gemachte instrumente beschränkt. tastatur musst du unbedingt probieren - die vom nord electro ist ziemlich leicht. nord stage ist stärker gewichtet - aber teurer.
 
A
allesklar
Registriert
10.01.09
Beiträge
36
Reaktionen
1
Punkte
47
Hat mir von der Beschreibung nämlich sehr gut gefallen! Mit der Technik muss ich mich mal auseinander setzen. Die von den Spielereien abgespeckte Version lässt mich darauf schließen dass Nord eher auf den Sound setzt, stimmt das?:) Roland hat mich wegen den ganzen Scherzchen her (wie d-Beam etc) sehr angelacht. Aber dann darf ich wahrscheinlich nicht mit tollen Klang rechnen in der Preisklasse..
 
zoundmacheen
zoundmacheen
Registriert
17.01.05
Beiträge
1.807
Reaktionen
1
Punkte
2.115
alesisfusionangle.jpg
 
unifaun
unifaun
Registriert
22.10.07
Beiträge
2.055
Reaktionen
457
Ort
Breuna
Punkte
3.562
Ich werfe natürlich immer den Roland Fantom X (je nach Modell 61, 76 oder 88 Tasten) ins Rennen, der wird nicht mehr produziert.

Den 6er kriegst Du aber ggf. schon für um die 1000,- €, der etwas abgespeckte Xa ist noch günstiger. Beide sind mit Expansion-Boards (je nach gewünschter Stilrichtung) erweiterbar, haben Sampling und (Audio-) Sequenzer mit an Bord.

Da kann man nichts falsch machen!
 
Sisko
Sisko
Registriert
05.11.05
Beiträge
65
Reaktionen
0
Punkte
85
Also mit dem Roland GW-8, warst Du schon auf dem richtigen Weg, wenn Du Instrumente brauchst, die einen guten Klang haben!

Ich habe das Gerät auch mal ausgiebig getestet und war bei dem was für den Preis geboten wurde angenehm überrascht!

Wenn aber Instrumente noch etwas realistischer klingen sollen und auch gerade was Piano/Gitarren-Sounds u.s.w. angeht, würde ich zu dem Yamaha MO6 greifen, der im Moment ja schon für weniger als 1000€ angeboten wird, sehr gutes Gerät...KLICK!

Gruß


Der Sisko
 
A
allesklar
Registriert
10.01.09
Beiträge
36
Reaktionen
1
Punkte
47
Vielen Dank nochmal für Eure Hilfe!
War jetzt mal in einem Musicstore und habe mal in alles rein gespielt, was ich finden konnte. Nachdem ich das Roland Juno Stage und das Clavia Nord Stage angespielt hatte, war mir klar: lieber mehr Kohle investieren als in einem Jahr ein neues Kaufen. Ich habe von einem Verwandten das Clavia Stage Compact für 1300 Euro in Aussicht.
Nun meine Frage:
Welches der beiden haltet ihr für besser bzw für bühnentauglicher?
Die Bedienung des Stage mit den favouriten-Tasten und dem relativ übersichtlichen Display sind schon eine feine Sache.
Das Clavia hingegen ist klanglich ( Piano, das brauche ich am meisten) eine Klasse für sich. Nun habe ich aber gesehen: das Stage Compact hat eine "waterfall- Tasta". Wo is denn der Unterschied zu einer Hammer? Denn die Tastatur ist mit auch sehr wichtig!
 
F
fas1piano
Registriert
20.04.07
Beiträge
4.302
Reaktionen
138
Punkte
4.837
waterfall tasten sind so wie bei einer hammond - LEICHT. zum gltischen und schmieren super, nicht zum klavieren. dann muss eins von den anderen nord stages her.

oder etwas ganz anderes...probieren, probieren. fantom x 8 währ wohl zu teuer, braucht außerdem noch ne srx11 karte für richtig nette vintage keys.

wenn klavier soo wichtig ist: evtl ein stieres stage piano mit ein paar ok samples drin? wir können dir hier nur möglichkeiten aufzählen, probieren/entscheiden musst du selbst nach deinen wünschen.
 
Telaviv
Telaviv
Registriert
30.04.08
Beiträge
878
Reaktionen
55
Punkte
1.359
Hi! Eine kleine Anmerkung: NImm mehr als 61 Tasten! Ich z.B. habe mir ein [g=32]MIDI[/g]-Keyboard mit 49 Tasten gekauft weil ich dachte, das wird schon reichen... Ich würde zu 76 Tasten raten!
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben