SWAM Modeling - Orchester Instrumente (NAMM 2024)

  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 93172
  • Erstellt am
Aber ich hoffe trotzdem, dass sie dennoch weiter entwickelt werden
Im Zuge dessen würde ich mir grundsätzlich wünschen, dass die Entwickler auch mal den immer wachsenden CPU Bedarf ihrer Plugins im Auge haben - nur weil moderne Rechner immer mehr verarbeiten können und jedes Jahr eine neue noch stärkere CPU rauskommt, bedeutet das ja noch lange nicht, dass virtuelle Klangerzeuger und virtuelle Effekte parallel ebenso immer noch leistungshungriger sein dürfen. Ich glaube, in dieser Hinsicht gäbe es noch so einiges an Verbesserungspotential.
 
Aber richtig spannend wird es ja, wenn man diese Physical Modeling Parameter in völlig andere, bisher ungehörte Richtungen verbiegt.

Da bin ich mal über physical audio gestolpert. Sind schon crazy Sachen, allerdings sind die sweet spots der einzelnen Plugins recht eng, es sind mehr oder weniger one trick ponies in meinen Augen. Und die dynamische Expressivität könnte auch besser sein.

 
Genau, das dachte ich schon immer.
Ich persönlich bin nicht sehr interessiert an ewig "noch exaktere" Nachbildungen von alten Vintage Synthesizern. Das langweilt mich. Dabei hätte gerade das Physical Modelling, und auch neuartige innovative kreative Synthesearten, unheimlich Potential.
Ich bin schon an immer besseren virtuellen Nachbildungen von Vintage-Synthesizern interessiert - da gibt es auch immer noch eine Menge zum Modellieren (Nordlead z. B., oder Kawai-Synths). Vor allem bei den Filterresonanzen gibt es noch viel Luft nach oben. Und was auch nicht unwichtig ist, ist ein stabiler Support nicht nur über einige Jahre hinaus - hier hat Hardware nämlich immer noch die Nase vorn (meinen Ensoniq-Sampler könnte ich z. B. heute noch nutzen).
 
Im Zuge dessen würde ich mir grundsätzlich wünschen, dass die Entwickler auch mal den immer wachsenden CPU Bedarf ihrer Plugins im Auge haben - nur weil moderne Rechner immer mehr verarbeiten können und jedes Jahr eine neue noch stärkere CPU rauskommt, bedeutet das ja noch lange nicht, dass virtuelle Klangerzeuger und virtuelle Effekte parallel ebenso immer noch leistungshungriger sein dürfen. Ich glaube, in dieser Hinsicht gäbe es noch so einiges an Verbesserungspotential.
Naja, wenn man die beste Qualität haben möchte... Ein fähiger Programmierer holt natürlich immer das Beste aus seinem Code heraus, der baut dann vielleicht auch noch eine Option ein, bei der die Ressourcen nicht verschwenderisch eingesetzt werden. Bei DIVA von U-He z. B. kann man das einstellen: Divine, Great, Fast und Draft. Oft merkt man den Unterschied solo gar nicht, im Mix erst recht nicht.
 
Und was auch nicht unwichtig ist, ist ein stabiler Support nicht nur über einige Jahre hinaus - hier hat Hardware nämlich immer noch die Nase vorn (meinen Ensoniq-Sampler könnte ich z. B. heute noch nutzen).

Den Vorteil der Langlebigkeit von Hardware gegenüber Plugins gibt es so generell nicht.
Tatsächlich läuft so gut wie jedes VST über Jahre, wenn nicht sogar über Jahrzehnte hinweg, zumindest unter Windows.
 
Den Vorteil der Langlebigkeit von Hardware gegenüber Plugins gibt es so generell nicht.
Tatsächlich läuft so gut wie jedes VST über Jahre, wenn nicht sogar über Jahrzehnte hinweg, zumindest unter Windows.
Das wäre natürlich das Optimum. Aber wenn der Support eingestellt wird, war es das. Hardware dagegen kann man weiter nutzen (sofern alles läuft, versteht sich). Toll wäre Hardware ohne Tastatur, also quasi Modularbausteine, die dann per Software angesteuert werden könnten, damit würde sich dann auch eine Abnutzung der Tastatur erübrigen (man braucht ja in der Regel auch nur eine Midi-Tastatur zum Ansteuern).
 
Dann bist Du von beidem abhängig.
Hatte das mit meinem Nord Modular G2 Rack. Der Editor lief über Generationen hinweg in irgendwelchen Kompatibilitäts-Modi. Beim letzten Computer+Betriebssystem war dann Ende.
Jetzt steht er und kann nicht mehr benutzt werden.
 
Selbst ohne Support läuft das meiste ja auch noch, solange es nicht an irgendwelchen Servern hängen muss.

Dann bist Du von beidem abhängig.
Hatte das mit meinem Nord Modular G2 Rack. Der Editor lief über Generationen hinweg in irgendwelchen Kompatibilitäts-Modi. Beim letzten Computer+Betriebssystem war dann Ende.
Jetzt steht er und kann nicht mehr benutzt werden.


Kannst du dafür nicht einfach einen Gebrauchtrechner nehmen?
 
Kannst du dafür nicht einfach einen Gebrauchtrechner nehmen?

Das ginge schon, dazu müsste der ja aber auch laufen.
Mein Arbeitsplatzist aber so: früh an, abends aus. Dafür sollten es so wenig Maschinen wie möglich sein und bisher war alles an einem Rechner möglich.

Stimmt schon, manchmal schaden Prinzipien auch.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
528
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
2K
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich
Can
Antworten
3
Aufrufe
2K
Ethersis
Ethersis

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben