Information ausblenden

Suche Software, die Akkorde anzeigt (chordify etc.)

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Tom81, 02.03.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hallo zusammen,

    ich suche eine Software, in die ich entweder eine Audio-Datei laden kann, die ich auf dem Rechner habe, oder in die ich einen Link zu youtube oder Soundcloud einfügen kann. Prinzipiell wäre sowohl ein Standalone-Programm auf dem PC in Ordnung als auch eine App unter iOS oder eine Website, auf der das online läuft, wie chordify.

    Ich finde da im Netz eine ganze Menge, neben chordify z. B. Capo 3 von SMUG oder SongKey MK II von HorNet. Gibt es wohl im Moment sowas wie einen Standard, von dem man sagen kann, dass er die besten Ergebnisse liefert? Ich erwarte keine Wunder, Dreiklänge (ohne 7 etc.) würden mir schon reichen und ich erwarte auch nicht, dass die Software mit jedem Klangbrei klarkommt.
     
    Tom81, 02.03.19
    #1
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.291
    24291
    Wenn es nur um Dreiklänge und so geht, warum dann nicht selber mal ein wenig angewandte Gehörbildung praktizieren? Bringt einen ja auch ansonsten noch ganz bedeutend weiter.
     
    Sascha Franck, 02.03.19
    #2
    dhinda bedankt sich.
  3. juneau

    juneau

    Registriert seit:
    17.12.17
    Punkte:
    1.720
    1720
    Check mal Riffstation. Ist kostenlos und hat außer Akkorderkennung noch nette weitere Funktionen.
    Ist zwar offiziell eingestellt, aber man findet im Netz noch die Möglichkeit zum Download.
     
    juneau, 02.03.19
    #3
    Tom81 bedankt sich.
  4. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Ich tu' mich mit Akkorden sehr schwer. Intervalle hören --> kein Problem. Auch da ist es für mich aber schon einfacher, wenn die Töne nacheinander gespielt werden. Einzelne Töne der jeweiligen Stufe zuordnen (z. B. 5. Stufe Dur-Tonleiter usw.) --> geht auch.

    Ich kann auch noch einzelne Akkorde als Dur oder moll identifizieren, mit weniger Treffsicherheit auch vermindert oder übermäßig. Spätestens bei Umkehrungen ist es dann aber so ziemlich vorbei --> es ist einfach eine Qual ;-)
     
    Tom81, 02.03.19
    #4
  5. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    37
    Punkte:
    89.448
    89448
    Die Umkehrungen sagen dir die Programme aber auch nicht.

    Wenn du sagst, du hörst dur und moll, musst du doch eigentlich nur den Grundton (den der Bass in der Regel spielt) hören und gucken, ob es dur oder moll ist. Wenn's um Popmusik geht, reicht das ja in 90÷ der Fälle. Übermäßig kommt bei heutiger Radiomusik praktisch nicht vor, vermindert kaum (höchstens als Teil von nem Dur7-Akkord... = dur).

    Oder du meinst mit Umkehrungen, wenn der Bass was anderes als den Grundton spielt (C-Dur über E etc.)? Das ist dann in der Tat etwas Übung.
     
    Can, 02.03.19
    #5
    Sascha Franck bedankt sich.
  6. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.877
    10877
    Akkorde erkennt das Teil nur (sehr) schlecht. Habs gerade selber zum Tempo slow down gezogen. Dafür ist es brauchbar, auch zum hochpitchen ist es ok.
     
    notebynote, 02.03.19
    #6
  7. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    10.877
    10877
    Dann hast du den halben Weg schon mal geschafftö, der Rest ist ein wenig Übung. Jeden Tag 10 Minuten und du bist in einem Monat soweit, dass du kein Programm mehr brauchst.
     
    notebynote, 02.03.19
    #7
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.291
    24291
    Eigentlich isses dann ja umso sinnvoller, das mal zu üben (die positiven Nebeneffekte sind halt auch immens).

    Und wenn man den Grundton erstmal hat, fällt der Rest ja, wie @Can bereits erwähnte, leicht.
    Umkehrungen sind ja erst einmal gar nicht so relevant, bzw. kommt man, wenn man erst einmal Basston und Akkordgeschlecht hat, über die Topnote meist zu recht eindeutig identifizierbaren Ergebnissen.
     
    Sascha Franck, 02.03.19
    #8
  9. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Meine Probleme sind zum einen der Schritt vom Intervall zum Akkord, zum anderen aber auch vom isolierten Üben in einer Gehörbildungssoftware zum Stück, in dem die Akkorde schnell wechseln und ja immer auch in einem Kontext stehen.

    Ich tue mich damit wirklich übermäßig schwer. Ganz viel habe ich noch mit weit über 20 gelernt, vor allem was das Musikmachen an sich angeht. Gehörbildung fällt mir deutlich schwerer, vielleicht sind da einfach in Kindheit/Jugend schon Zeitfenster zugegangen. Mit 10 Minuten täglich einen Monat lang ist es jedenfalls nicht getan, da habe ich schon ein Vielfaches an Zeit investiert.

    Mit Riffstation hatte ich gerade einen ganz guten Treffer, d. h. ich musste die angezeigten Akkorde nur ganz leicht verändern. Zwischendurch liefert es allerdings auch Ergebnisse, die mit dem Gehörten eher weniger zu tun haben.
     
    Tom81, 02.03.19
    #9
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.909
    14909
  11. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.473
    2473
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.