Studio im Keller (vorfreude & aufregung)

  • Ersteller Pablete
  • Erstellt am

Pablete
Pablete
Registriert
04.06.13
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
8
Hallo suzammen,

Ich bin ganz neu im bereich forum und weiss noch nicht wie es ganz funktioniert, ich versuche es aber trotzdem denn ich werde eure hilfe brauchen und es wird sich bestimmt lohnen.

Wir, meine Frau + Tochter (noch im Bauch), Hund und ich ziehen nach Berlin um. Und haben bereits ein DHH mit Keller um unserer zukunft aufzubauen.

So, es geht natürlich um den Keller, da habe ich 2,5 räume zu verfügung um mein Arbeitsplatz zu gestallten. Ich habe schon ein erstes Beispiel gezeichnet und noch ein paar Ideen im kopf wie es sein sollte, aber sicher bin ich noch nicht.

Was wird gemacht: Aufnahmen + Probe ; Editing + Mixing.




Ich würde mich freuen auf ideen und vorslägen in bezug auf Benuzung; Gestalltung und optimierung der Akustik + Dämmung der Räume . =)

Vielen Dank im voraus =)

Bis die Tage

Pablo

PS. Foto 2 ist mein aller erste Vorstellung bevor ich im haus war. Und dabei habe ich auch mit Skechup geübt ;-)
 

Anhänge

  • Keller Nackt.jpg
    Keller Nackt.jpg
    101,9 KB · Aufrufe: 205
  • Keller 3.jpg
    Keller 3.jpg
    225,6 KB · Aufrufe: 291
Metalshad0
Metalshad0
Registriert
24.03.07
Beiträge
152
Reaktionen
24
Punkte
260
Ich versteh jetzt nicht...was brauchst du da noch an hilfe? ich kenn den regieraum immer zentral. aber je nachdem wie halt die raumaufteilung ist. Siehe deine.

Du hast eigentlich schon alles ausgemessen und in gedanken eingerichtet. du bist bei 97%..
 
Pablete
Pablete
Registriert
04.06.13
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
8
Danke erstmal für dein Beitrag:
Hilfe bzw. Ratschläge im Bezug auf Raumaufteilung (wie ihr es euch vorstellen könnt und wenn es geht auch warum).
- Auch ob ich vielleicht an der Schallisolierung noch zu tuen hab. Die Aussenwand und die zw R1 u R2 sind 30cm dick und alle andere 10 cm. Ich würde nicht umbedingt die Nachbarschaft und meine Tochter belästigen, gerade wenn ich sie erst kennen lerne :)
Würde es reichen wenn ich Doppeltüren benutze, + eventuell die innen wände noch mit Rockwool und Gipsplatten bearbeite? oder gleich alle wände bearbeiten?


Ich hänge noch 2 Bilder aber nur mit Messungen. vielleicht hilf das für eure Vorstellungen =)

Danke nochmals
 

Anhänge

  • Keller Nackt 2.jpg
    Keller Nackt 2.jpg
    84,1 KB · Aufrufe: 126
  • Keller nackt 3.jpg
    Keller nackt 3.jpg
    91,3 KB · Aufrufe: 154
Pablete
Pablete
Registriert
04.06.13
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
8
na da sieht man es, ich bin doch neu hiermit :D
 
Black_Bender
Black_Bender
Registriert
16.11.09
Beiträge
9.451
Reaktionen
2.861
Punkte
37.370
hi,

was ist mit dem abstellraum?
raum 1 ist echt etwas zu klein für eine anständige abhörakustik.
wenn du jetzt gesagt hättest dass das nur ne temporäre homerecordinglösung wird mit weniger hohen anspruch dann wärs ja noch relativ egal. aber mir scheint dass deine anforderungen deutlich höher sind als der raum maximal als regie geben kann.

die deckenhöhe wäre noch interessant.

was mir so auf die schnelle auffällt ist dass die eckabsorber allein nicht ausreichen werden für den bassbereich.

eine superchunk- hypotenuse von 60cm ist zu wenig.
das reicht evtl für den aufnahmeraum gerade so. aber in der regie muss einfach deutlich mehr passieren.
meine erfahrung im regiebau: so viel qm der raum groß ist so viele pakete dämmung muss man für den bass verbauen.
aufpassen: im keller hat man ein mehrfach hohes schimmelrisiko durch das bebauen der wände mit viel dämmstoff. fachgerechte dampfsperren sind pflicht sonst wird der schaden am gebäude hoch.



zum schallschutz
das ist eine komplett andere baustelle und hat wenig mit der innenakustik gemeinsam.
echte bis in den bass reichende schallschutzmaßnahmen zu den nachbarräumen und erdgeschoss gerade bei drums ist nur durch eine fachgerecht geplante und gebaute raum in raum konstruktion gewährleistet.
schall wird über kontakt an die anderen räume weiter gegeben. geht ganz einfach durch dicke wände durch.
nur ein frei schwingender raum ohne ankoppelnden kontakt zu wände boden und decke hilft.

man hat dann einen raumverlust von ca 30-35cm in der länge und in der breite. und etwa 20-30cm in der höhe.

vor allem ist das aber richtig teuer.
strom heizung und belüftung muss zum teil komplett neu verlegt werden.

wenn dein budget eh sehr begrenzt ist dann brauchst du an schallschutzmaßnahmen gar nicht weiter denken.
alle anderen maßnahmen bis auf ein paar gute schwere rundum luftdicht schließende türen ist wirklich nur geldverschwendung.


wenn du sehr viel geld in dieses studio stecken willst und das mit typischen homerecordingausgaben und dimensionen nichts mehr zu tun hat solltest du dich unbedingt an einen studiodesigner wenden.

ansonsten helfen natürlich unsere stickys weiter falls du sie noch nicht gelesen hast.
zsuoktzp47.jpg




lg aus dem berliner friedrichshain
 
Saurus
Saurus
Außensaiter
Registriert
14.06.10
Beiträge
16.271
Reaktionen
7.729
Punkte
39.769
Wichtig für Kellerhobbyräume mit teurem Inventar ist aktuell gerade auch, zu prüfen, wie die Lage zu hochwasseraffinen Flüssen oder Seen ist. Hoffe, Eure DHH ist z.B. nicht gerade direkt an der Spree ;-)
 
Black_Bender
Black_Bender
Registriert
16.11.09
Beiträge
9.451
Reaktionen
2.861
Punkte
37.370
im berliner stadtgebiet kann nichts passieren durch die ganzen talsperren und flutgebiete vor berlin.

ich glaub 2002 waren es gerade mal 20cm mehr im stadtgebiet. lächerlich also.

in berlin hat man ehr ein grundwasserproblem.
und das im gesamten stadtgebiet.
berlin steht auf einem sumpf. da werden keller öfter mal nass wenn man da nicht vorkehrungen trifft.
 
Saurus
Saurus
Außensaiter
Registriert
14.06.10
Beiträge
16.271
Reaktionen
7.729
Punkte
39.769
Das war auch nur einer meiner (meist abstrusen) ad-hoc-Gedanken ;-)
 
Pablete
Pablete
Registriert
04.06.13
Beiträge
4
Reaktionen
0
Punkte
8
Hallo B_B u. Syrius. Danke für eure Beiträge !

Zum glück liegt das DHH nicht unterwasser... ;-)

So viel info!! ich muss erstmal sortieren :D

1. Abstelraum ist schwiereg, da ist ein Wasseranschluss mit eine dusche und da sollte ev der waschraum werden. Ich müsste einige grosse Grunde finden damit es anders werden kann :)

2. Ja, ich möchte "nicht" nur eine temporäre homerecordinglössung da drinen basteln sonder etwas mehr und das beste draus machen was noch nötig bzw möglich ist.

3. Wir haben uns das DHH geschaft und es bleibt erstmal nicht so viel um in dem "bau" der KellerStudio zu stecken. Deshalb bin ich hier im forum gelandet. Ich werde so viel wie es geht selber machen, mit Hilfe natürlich von meine freunde; familie u auch eure :D .

4. Das Bild wo die instrumenten drauf sind ist nur ein erstes blick eher für meine frau damit si ein erstes einduck haben kann. =) Die Decke ist ca. 2,4/2,5mt hoch.

Black_Bender....zum schallschutz das ist eine komplett andere baustelle und hat wenig mit der innenakustik gemeinsam...
Damit bin ich nicht so ganz einverstanden. Denn wenn mann der raum in raum so einrichtet das möglich keine paralellen entstehen hat man schon einiges für die Akkustik gemacht. So habe ich es verstanden, und so schaut es in denn meisten aufnahmräume aus.
5 - Für mich ist das wichtiste das was am ende raus kommt, und damit meine ich die Musik. Es ist mir klar dass der perfekte Raum mit der perfekte Akkustik einfach nicht gibt. Egal wie viel man investiert, muss man immer welche kompromiese im kauf nehmen. Ich werde in ein paar monaten diese räume zu verfügung haben. Und möchte es so machen, dass ich und die leute mit dennen ich arbeite uns wohl fühlen, und uns auf´s Kreatives konzentrieren können mit den möglich beste Ergebnisse

6. Dank euren Sätzen habe ich mich hingesetz und noch ein grobes beispiel der Raumverteilung gemacht. Habe für den ihnen raum rigips + Rockwool gezeichnent, ist aber nur vorstellung! Genaue plänne werde ich erst machen wenn ich mich entschieden hab... Was meint ihr dazu? Wie würdet ihr das machen?

1000 Dank
 

Anhänge

  • Keller gross reggie kl aufnakab.jpg
    Keller gross reggie kl aufnakab.jpg
    168,4 KB · Aufrufe: 625
  • aufnahme + kabine.jpg
    aufnahme + kabine.jpg
    101,6 KB · Aufrufe: 153
  • reggie2.jpg
    reggie2.jpg
    157,1 KB · Aufrufe: 396
Black_Bender
Black_Bender
Registriert
16.11.09
Beiträge
9.451
Reaktionen
2.861
Punkte
37.370
moin


Damit bin ich nicht so ganz einverstanden. Denn wenn mann der raum in raum so einrichtet das möglich keine paralellen entstehen hat man schon einiges für die Akkustik gemacht. So habe ich es verstanden, und so schaut es in denn meisten aufnahmräume aus.


kannste wirklich abhaken unter akustische binsenweisheiten.
es gibt in der tonstudioakustik so gut wie keine pauschalen die in allen räumen funktionieren.

mit schrägen wänden werden nur flatterechos verhindert. das bekommste auch mit bildern und zimmerpflanzen hin.
oder halt wenns nach studio aussehen soll mit dünnen diffusoren und reflektoren.
kostet je nach dem ein hundertstel als wenn man da jetzt anfängt komplette wände zu ziehen und dabei den sowieso schon zu kleinen raum noch kleiner macht.

ist wirklich keine gute idee. schräge wände im aufnahmeraum machen ab und an schon viel sinn aber bei dir definitiv nur platzverschwendung und verhindert das ausschöpfen des maximalen potentials dieses raumes.

und nochmal zum schallschutz:
bist du dir wirklich sicher dass du eine korrekte fachgerechte RiR konstruktion selbst berechnen, planen und bauen kannst?

ich will dich hier nur warnen. ich teile mit dir nur meine vielen erfahrungen weil ich denke dass du das extrem unterschätzt und hier eine hohe gefahr für geldverbrennung und schaden am haus entsteht.
ich mach das zwar beruflich. also studios planen und bauen aber selbst bei der berechnung und ausführung der RiR konstruktionen lass ich nur meinen akustik- und trockenbauer ran der da echte erfahrungen und ausbildung hat.

es ist mMn absolut unmöglich für einen laien so eine komplexe konstruktion die selbst einen erfahrenen trockenbauer an seine grenzen bringt erfolgreich zu bauen.
erfolgreich im sinne von dass sie den schallschutz bringt den die konstruktion kann und dass keine langzeitschäden am gebäude entstehen.

einfache nicht entkoppelte vorsatzschalen an vier wänden bringen schallschutztechnisch wirklich keine punkte. das wird z.b. in wohnungen gemacht die nur durch sehr dünne wände getrennt sind um im sprachverständlichkeitsbereich weniger übersprechungen zu bekommen.
da können solche vorsatzschalen punkte bringen.
aber nicht im tonstudiobereich. hier ist der bassbereich und der hohe pegel das problem. das wird über schwingungen übertragen und geht selbst durch meterdicke wände.


wenn das budget für echten schallschutz nicht vorhanden ist dann konzentriere dich auf gute schallschutztüren welche oft die schwachstellen sind und bau dir die innenakustik nach den tips hier im forum im try & error verfahren.
also eckabsorber und erstreflexionsabsorber.
und übertreib es nicht.

so ziemlich jeder der sein erstes studio von planung bis letzter schraube selbst baut der baut es irgendwann später nochmal und dann "richtig"

da gibt es hier im forum viele beispiele. und die gründe sind verschieden.
schimmel
schlechtes konzept -> klang und messungen sind nicht zufriedenstellend.
gewachsene anforderungen an die akustik
optik/design

das erste studio für HR zwecke selbst zu planen und zu bauen ist mMn für die hörerfahrung und verständnis der musiktechnik sehr wichtig und es ist wirklich enorm kostensparend und bringt auch wirklich viel.
nur für hohe anforderungen und nachhaltigkeit sind da einfach klare grenzen gesetzt.


wenn das geld also nicht mal für eine prof. planung reicht dann versuch das ganze so einfach wie möglich zu machen dass du die ersten 2-3 jahre darin zwar arbeiten kannst aber der rückbau später nicht monate dauert wenn es irgendwann richtig gemacht wird.

also keine neuen schrägen wände ziehen.
einfach nur wolle in die ecken und an die erstreflexionspunkte.
rahmen mit hübsch stoff drum und ab und an dahinter immer die feuchtigkeitsentwicklung kontrollieren.
mit messmikro messen und erfahrungen sammeln.
steht alles in den stickys



bzgl. dem raumtausch.

bis auf schlagzeug kann man in dem kleineren raum fast alle üblichen instrumente aufnehmen wenn man die akustik entsprechend gestaltet.
aber für schlagzeug wird der raum viel zu klein. wird da nie gut klingen.
ich würde das schlagzeug in der regie aufnehmen. is dort zwar auch trockener vom klang aber immernoch besser als im zu kleinen raum.

lg
 
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben