Steinwolle und Gesundheit!

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Korni, 22.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Korni

    Korni Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hi!!

    Hab mir grad Stellwände gebaut, 2x1 Meter mit Steinwolle drinnen. Diese hab ich dann mit ganz normalem Stoff doppelt überzogen. Weiters will ich mir aus Steinwollplatten noch Bassabsorber basteln.
    Nun meine Frage: Wie gefählich is Steinwolle jetz wirklich. bzw, is meine doppelte Stoffschicht dick genug, um die Fasern aufzuhalten. Hab mich schon in Bauhäusern und Musikgeschäften erkundigt, irgendwie teilen sich da aber die Meinungen.
    Ich hoff, irgendwer von euch kann diese Frage eindeutig beantworten!!

    Danke

    Korni!!!
     
  2. Aurelius

    Aurelius

    Registriert seit:
    12.11.05
    Punkte:
    246
    246
    hm..

    Ich denke nicht das da Fasern umher fliegen wenn sie in der Stellwand drin sind.
    Nur beim Verarbeiten sollte man Staubmasken tragen.
    Wenns dann trotzdem juckt^^
    heißt es nur kalt duschen damit die Poren sich nicht öffnen.

    Vielleicht hat jemand mehr ahnung:)

    Mfg AureliUs
     
  3. Mauzi

    Mauzi

    Registriert seit:
    16.06.05
    Punkte:
    921
    921
    Das klingt jetzt vielleicht blöd aber stell doch diese Frage in einem Handwerkerforum o.ä.
    Da gibt es sicherlich etwas mehr leute die auch deutlich mehr Ahnung von der Materie haben.

    Liebe Grüße
    Mauzi
     
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.338
    52338
    Moin,
    da wirst du auch keine eindeutige Aussage zu bekommen.
    Wenn man das Zeuch verbaut ist es jedenfalls gesundheitsschädlich, jedenfalls ohne Atemmaske. Gesundheitlich Schäden können Lungenkreps oder Asthma sein. Allergiker, die auf Glaswolle allergisch reagieren haben auch extreme Probleme.

    Wenn die Glaswolle aber nicht bewegt wird und dazu noch mit feinpoorigen Stoff bezogen ist, dann ist es aber relativ harmlos. Gesundheitliche Schäden sind aber nicht auszuschließen!

    Es gab in der Vergangenheit Tests, die eindeutig besagten, das Glaswolle ungefährlich sei. Wer das aber so einfach hinnimmt ist lebensmüde! Die Partikel der Glaswolle sind nunmal sehr fein und können von der Lunge nicht ohne Weiteres abgebaut werden.
    Glaswolle wird aber schon seid Jahrzehnten im Baugewerbe (Trockenbau) eingesetzt. Sollte jetzt rauskommen das das Zeuch gesundheitsschädigend ist, müssten tausende Häuser umgebaut oder abgerissen werden weil Hausbesitzer die Baufirmen verklagen könnten. Ebenso ist das mit den Trockenbauer die die Glaswolle verarbeiten. Wer da an Kreps erkrangt, der kann seinen Arbeitgeber verklagen, usw. Das Ganze würde ausufern und ich vermute, das deswegen keine 100% igen Aussagen an die Öffentlichkeit gelangen.
    Es gibt aber keine preiswerte Alternative zur Glaswolle bzw. Steinwolle!!!

    Also, wer es vermeiden kann, der sollte das Zeuch nicht verbauen, oder luftdicht abschließen, eventuell mit feinpoorigen/ ferinmaschigen Stoff überziehen.
    Ich habe Weichfaserplatten genommen, die haben mehr Masse und weniger Höhendämmung, klanglich auch sehr gut. Die Fasern sind aber nicht ganz so fein, so das es nicht so gefährlich ist. Gibt bei Weichfaserplatten aber auch Unterschiede, einige Hersteller machen ihre Platten Schimmelresistent und benutzen gesundheitsgefährdende Kleber, das ist dann noch schlimer als Glaswolle.
     
  5. Stringent

    Stringent

    Registriert seit:
    24.07.05
    Punkte:
    27
    27
    Guten Tag,

    Mineralfasern gelten auch nach der neuen MAK-Liste als unbedenklich. Diese Einstufung gründet sich einmal auf den Durchmesser der bei den am Bau benutzten künstlichen Mineralfasern von 3-15 Mikrometern und die positive Eigenschaft, quer zur Faser zu brechen.

    Asbestfasern hingegen spalten sich der Länge nach auf und bilden Feinstfasern, die sich im Körpergewebe festhaken und nicht von Körperflüssigkeiten angegriffen werden. Dadurch ergibt sich eine hohe Verweildauer in der Lunge, während künstliche Mineralfasern problemlos und schnell abgebaut werden. Im Tierversuch konnte eine Gewebeveränderung erst unter 1 Mikrometer Dicke und einer Länge über 5 Mikrometern nachgewiesen werden. Es ist damit ebenso ungefährlich wie andere anorganische Baustoffe, z.B. Ziegelsteine, KS-Steine oder Gipsprodukte.

    Um Ausgasungen von überschüssigen Bindemittel zu vermeiden, wie z.B. Formaldehyd in Harnstoffharzen, besteht die Möglichkeit, spezielle Dampfbremsfolien einzubauen. Bei Möbeln macht es aber auch niemand!

    Abstand nehmen sollte man von Spezialfasern aus dem Fahrzeug- und Flugzeugbau, die nur einen Durchmesser von 0,1 bis 3 Mikrometern haben. Vorsicht ist geboten bei Asbest, Eichen- und Buchenholzstaub (Wirkung wie Asbest!!), Styropor (Styrol-Ausgasung), Polyurethanen, Produkten, die Chlor und Fluor beinhalten (Teflon), Holzschutzsalzen und Zweikomponentenprodukten im Bereich Mörtel, Kleber und Anstriche. Im Gegensatz zu Mineralfasern gehören letztgenannte Stoffe in die Hände von Spezialisten mit der nötigen Ausrüstung und Fachwissen!

    Aktiv- und Passivrauchen ist übrigens auch in der höchsten Gefahrenklasse der MAK-Liste zwischen Asbest und Benzol zu finden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Stringent
     
  6. Korni

    Korni Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hm, Weichfaserplatten also. Da die mehr Masse haben, würdest du die dann eher für Bassfallen empfehlen? Wo stehen denn die preislich? hab gesehen, dass die relativ dünn sind. Wenn ich jetz ungefähr die gleiche Absorbtionswirkung wie mit Steinwolle haben will, sollte ich dann die gleiche Dicke verwenden? meine Stellwände haben 10cm Steinwolle drin.

    Gearbeitet haben wir leider ohne Atemschutz, aber naja, da kann man jetz eh nix mehr machen, werds mir aber merken. Hoff wirklich, dass mein Stoffüberzug gut genug is. Vielleicht kommt noch ne Lage drüber.

    Korni!!!
     
  7. Korni

    Korni Themenersteller

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Danke Stringent, dein Beitrag hat mich ziemlich erleichtert, du scheinst ja Ahnung davon zu haben.

    Aber nur um sicher zu gehen: Steinwolle gehört zu den Mineralfasern, oder? Genauso wie Glaswolle? Wir haben nämlich mal bei dem Hersteller dieser Glaswolle angerufen, der hat uns geraten, diese nicht offen rumstehen zu lassen, also als akustisches Dämmmaterial in Studios zu verwenden, weil ungesund. Wenn, dann luftdicht verschließen.

    Gruß Korni!!!
     
  8. Stringent

    Stringent

    Registriert seit:
    24.07.05
    Punkte:
    27
    27
    Guten Abend,

    das gilt für alle Glas-, Gesteins- und Schlackenwollen. Als Alternative könnte man noch Schaumglas wählen, das weder fasert noch Bindemittel enthält. Es ist dadurch angenehmer zu verarbeiten.

    Gruß Stringent
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.