Information ausblenden

Sounds plastischer, organischer, greifbarer machen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von ARollingStone, 09.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ARollingStone

    ARollingStone Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.11
    Punkte:
    108
    108
    Hi,

    ich produziere gerade an einem deep house tech house track. und es rollt ganz gut, aber neue sounds, die ich im arrange beifüge, sollen irgendwie plasitscher, greifbarer und organischer klingen. ich weiss... in erster linie müssen da die samples stimmen und entsprechend klingen. aber manchmal passt z.b. ein percussion oder eine hihat loop perfekt rein, nur klingt er eben etwas platt. welche tricks gibt es diesen loop dann plastischer klingen zu lassen? bisher hab ich versucht frequenzen mittels EQ anzuheben, die sowieso schon den loop ausgemacht haben, oder ich habe den sonalksis tbk3 draufgetan, um das ganze etwas "poppen" zu lassen. hat sich schon gebessert dadurch und der ganze song profitiert davon. aber so 100 prozentig zufrieden bin ich noch nicht.
     
    ARollingStone, 09.07.12
    #1
  2. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.040
    6040
    Naja anhand eines Hörbeispiels kann man da eher Tipps geben, denn Formulierungen wie "plasitscher, greifbarer und organischer" können irgendwie alles oder auch nichts bedeuten. ;)
     
    richie, 09.07.12
    #2
  3. ARollingStone

    ARollingStone Themenersteller

    Registriert seit:
    08.01.11
    Punkte:
    108
    108
    ja stimmt, also das hier ist ein geiles beispiel, der ganze song mit seinen einzelnen sounds hat das, was ich im house/techno unter plastizität verstehe:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    ARollingStone, 09.07.12
    #3
  4. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    In erster Linie machen natürlich die Samples den Klang.
    Wenn du "organischen" Sound haben willst, solltest du entsprechendes Ausgangsmaterial benutzen. Das ist wirklich das A und O.

    Ansonsten bist du schon auf dem richtigen Weg.
    Entsprechende Kompressoren und EQing können eine ganze Menge bewirken. Was du allerdings ebenfalls nicht vergessen solltest, ist entsprechender Reverb.
    Probier's mal mit kleinen bis mittleren Räumen und Anteilen unter 15% (z.T. können schon 5% reichen). Damit kann man flache Sounds meist etwas "greifbarer" machen.
     
    Kuno, 09.07.12
    #4
  5. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.040
    6040
    Ich glaube das YT Video ist nicht sein Song, sondern sollte, so wie ich das verstanden habe als positives Beispiel bzw. Orientierung dienen! Richtig?

    Ein eigenes Beispiel wäre da also nicht verkehrt.

    Wenn ich dich falsch verstanden habe, sorry. :(
     
    richie, 09.07.12
    #5
  6. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Mit "auf dem richtigen Weg" meinte ich auch seinen Ansatz, dem Klang mit EQ und Kompressor zu Leibe zu rücken.
    Aber wie gesagt, Reverb ist da fast noch wichtiger.
     
    Kuno, 09.07.12
    #6
  7. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Auch leichtes Anzerren in den Hochmitten und Höhen bringt u.U. was
     
    kenfjohnnydee, 09.07.12
    #7
  8. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.682
    5682
    Right, das mache ich auch gerne, um gewisse Sounds "organischer" klingen zu lassen. Oft reicht ein ganz leichter Overdrive zusammen mit ein bisschen Raumhall. Mische da meistens von meinem Room und Reverb Bus noch etwas hinzu. Manchmal sogar ein leichtes Delay mit Highcut. Das kann einiges an Tiefe schaffen.
     
    Pleytoon, 11.07.12
    #8
  9. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    genau das bringt dir erstklassiges outboard oder ein gutes, analoges mastering.
     
    teebaum, 11.07.12
    #9
  10. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    outboard bringt dich wie gesagt schnell(er) an ziel, ansonsten helfen tools wie decapitator usw. sounds ein wenig abzuschleifen und dreckiger zu gestalten.
     
    DaVogi, 11.07.12
    #10
    teebaum bedankt sich.
  11. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    decapitator ist richtig eingesetzt ein sehr cooles mittel, ubk-1 ist auch nicht ohne.
     
    teebaum, 11.07.12
    #11
  12. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.396
    51396
    der beste und natuerlichste weg ist ein analoger klangerzeuger. dann kann man sich decapitator und co sparen. sie ersetzen keinen guten analogen Klangerzeuger. :) Das mal etwas polasieriend formuliert. Trotzdem koennen die Tools sicher helfen.
     
    synthpark, 11.07.12
    #12
  13. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    ist übrigens gerade für 149$ im angebot. ich höre ihn mir heute abend auch mal an (ich fand ihn in den videos schon sehr geil).
     
    karumba, 11.07.12
    #13
  14. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich mag den kompressor auf "squish" - glue ist auch ganz nett.
    sicher, substanz kann durch nichts ersetzt werden.
     
    teebaum, 11.07.12
    #14
  15. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    hier mal ein schneller eindruck. ich finde es cool was er in den höhen macht. die sättigung ist auch sehr angenehm:



    //edit: ok, das plugin klingt auch auf anderem material ziemlich analog (jaja, ich weiss ;-)) & gibt dem signal was angenehmes mit. ich habe es auch gekauft & das könnte auch was für den TE sein.
     
    karumba, 12.07.12
    #15
  16. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    in deinem beispiel macht er was sehr nettes auf der snare!
     
    teebaum, 12.07.12
    #16
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    51.396
    51396
    Also ich hoer nur die Aenderung (Abschleifen) auf der Snare. Allerdings fuer mich nicht 150$ wert.
    Oder doch? Ach wer weiss... Koennen das nicht andere Tools genauso?
     
    synthpark, 12.07.12
    #17
  18. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    @teebaum, ja!
    ich habe gestern abend dann noch mal fix meine ganzen anderen vst compressoren durchprobiert, keines hat einen so analogen sound (klang, nicht regelverhalten) & verdichtet dabei doch recht unauffällig.
     
    karumba, 12.07.12
    #18
  19. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    vielleicht - aber ich wüsste keines, zumindest keines, bei dem ichs so schnell hinbekomme
     
    teebaum, 12.07.12
    #19
  20. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.937
    23937
    vielleicht bekommt man mit separaten tools wie sättigung + compression etwas ähnliches hin, aber der ubk schiebt auch etwas die phasen durcheinander (hat was von dezentem parallel-EQing) was ich ziemlich cool finde (der HF bereich klingt einfach immer irgendwie besser) & bisher noch bei keinem anderen vst comp gehört habe.
     
    karumba, 12.07.12
    #20
    teebaum bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.