Sound Qualität mit und ohne Effektgerät (durchschleifen) in der DAW messbar?

  • Ersteller KDthe2nd
  • Erstellt am

KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
Guten!

Ein neues analoges Mischpult steht an.
Dazu würde ich gerne über send/return ein Effektgerät mit einbeziehen.

Ohne jetzt irgendwelche Specs aufzulisten...

Ist es zB. in Cubase messtechnisch möglich, den puren Originalsound der aus dem Mixer kommt mit jenem, der durch das Effekt-Gerät geschleift wird, gegeneinander zu vergleichen?

Dabei wollte ich 2x den selben Track aufnehmen und als .wav gegenüberstellen.

Grund ist, dass ich gerne gewusst hätte, ob das bereits seit etlichen Jahren am Markt befindliche Effekt-Gerät, die Audio Qualität des Mixers mindert.

Thx :)
 
C
cyberman2
Registriert
22.01.17
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
13
Punkte
68
Hallo, Du könntest dafür den Plugin Doctor verwenden (https://ddmf.eu/plugindoctor/).
Da hättest Du eine grafische Darstellung der Unterschiede.
Alternativ kanns Du auch zwei WAV-Dateien auf die gleiche Lautheit bringen (identischer LUFS-Wert) und dann beim Hin- und Herschalten darauf hören, wo der Unterschied liegt. Es macht Sinn, diesen Test sowohl mit Musik als auch Noise (ich würde Pink Noise empfehlen) durchzuführen.

Viel Erfolg.
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
@cyberman2

klingt interessant!
das hin- und herschalten bei pink noise kannte ich nicht...
sobald das Teil da ist, mache ich den Test

Danke!
 
C
cyberman2
Registriert
22.01.17
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
13
Punkte
68
Klar, gerne. Der Vorteil bei Noise ist einfach, dass Du Änderungen im Frequenzspektrum deutlich schneller wahrnehmen kannst. Pink Noise deswegen, weil es angenehmer auf den Ohren ist als (das für uns Menschen höhenlastige) White Noise.
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
237
Punkte Reaktionen
126
Punkte
615
Pink Noise ist kein statisches Signal. Einen Unterschied von wenigen Dezibel herauszuhören ist fast unmöglich weil sich das Signal ständig verändert, moduliert.
In meiner Welt würde ich ein Rohde & Schwarz nehmen aber hier tut es auch ein Interface mit REW und ein Sweep.
 
C
cyberman2
Registriert
22.01.17
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
13
Punkte
68
@LKW-Fahrer: Ich stimme Dir insofern zu, als dass sehr geringe Abweichungen schwierig hörbar sind, das beträfe dann aber alle akustisch komplexeren Signale (also auch musikalisches Material), die über bsp. Sinustöne hinausgehen.
Prozesse, die den Frequenzcharakter deutlicher verändern (wie etwa ein Röhrengerät o.ä.) hört man auch via Pink Noise gut, zumindest in meiner Erfahrung. Sweep und co. wäre dann ja graphisch, das geht natürlich viel weiter in die Tiefe.
Kommt halt auf die Bedürfnisse des TE an.
 
O
ollo123
Registriert
13.04.14
Beiträge
2.539
Punkte Reaktionen
1.326
Punkte
6.598
Du könntest zweimal das gleiche Signal durchlaufen lassen und bei einem die Phase umdrehen. Sind beide Signale gleich, löschen sie sich aus, wenn irgendwas anders ist, sollte der Unterschied übrig bleiben. Zumindest in der Theorie.
 
FloatingPoint
FloatingPoint
Gesperrter User
Aufnahmemeister
Registriert
30.10.21
Beiträge
261
Punkte Reaktionen
80
Ort
NRW
Punkte
505
Kein Plugin der Welt kann Audioqualität messen bzw. darstellen.
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
237
Punkte Reaktionen
126
Punkte
615
@LKW-Fahrer:prozesse, die den Frequenzcharakter deutlicher verändern (wie etwa ein Röhrengerät o.ä.) hört man auch via Pink Noise gut, zumindest in meiner Erfahrung.
Seit wann ändern Röhren per se den Frequenzverlauf?

Für den TE ist es erst mal einfacher ein Ergebnis grafisch aufzuarbeiten anstatt auf sein Gehör zu vertrauen was und ob es Änderungen zwischen 2 eh schon modulierende Signale gibt.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.302
Punkte Reaktionen
7.447
Punkte
39.504
Grund ist, dass ich gerne gewusst hätte, ob das bereits seit etlichen Jahren am Markt befindliche Effekt-Gerät, die Audio Qualität des Mixers mindert.
Tut es. Definitiv. Brauchst Du gar nicht messen. Schon gar nicht, wenn Du keine Vovox-Kabel zum Anschliessen nimmst.

Spass beiseite, stattdessen meine persönliche Meinung:
Ein Effektgerät verändert den Sound. Deswegen Effekt. Und dafür wurde das Gerät gebaut.
Wenn die Veränderung im Mix hilfreich ist, verbessert sie den Sound. Wenn nicht, verschlechtert sie den Sound.
Kennt doch jeder. Der Hall ist toll. Aber zuviel ...

Sehe es pragmatisch und vertraue Deinen Ohren.
Und nutze die Zeit, die Du mit Messungen verbringst, um Dein Effektgerät optimal einzustellen. Was nützt Dir ein Graph über Verluste im Bassbereich, wenn Du hinterher herausbekommst, dass beim Preset XY eh ein Lowcut aktiv war ...
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
Ein Effektgerät verändert den Sound

sollte es im Idealfall aber nicht, wenn es auf bypass ist. Und genau darum geht es mir.
Die Kiste wäre ja während des ganzen Mix-Sets im Kanal (passiv) aktiv.

apropos Messungen...
gerade selbst ein Video entdeckt, wo ein Typ ähnliches macht:


 
N
NuckChorris
Registriert
26.07.17
Beiträge
1.289
Punkte Reaktionen
808
Punkte
3.773
in der audiomesstechnik werden typischerweise vier parameterdimensionen erhoben und verglichen, um aussagen über die „qualität“ eines signals vs jene eines anderen signals zu treffen:

frequenzantwort
verzerrungen (thd, imd, aliasing, etc.)
noise
zeitbasierte artefakte/fehler (flutter, wow, jitter, etc.)

das sind auch typischerweise jene datenkategorien, in denen die hersteller von gear gerne durch weglassen, "kreative" präsentationen, smoothing von graphen, etc. besser aussehen wollen als sie es sollten.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.302
Punkte Reaktionen
7.447
Punkte
39.504
sollte es im Idealfall aber nicht, wenn es auf bypass ist.
Ok, wenn Du das meinst, stellt sich als erste Frage, ob das Gerät "True Bypass" kann, oder ob das Signal trotzdem durchgeschleift wird (aber eben ohne Effektberechnung).
Als zweites stellt sich die Frage der Einbindung:
über send/return
Das würde ich eigentlich als Aux-Send interpretieren. Aber evtl. meinst Du eine Insert-Buchse? Oder explizite Send-Return-Buchsen? Symmetrisch oder unsymmetrisch?
Warum ich so genau frage:
Schon alleine eine ungeschickte Verkabelung kann das Signal verändern.
Und die Gegenprobe müsstest Du so machen, dass Du den selben Signalweg verkabelst (Send/Return?), aber nur mit einem Kabel und ohne Effektgerät. Es könnte ja auch sein, dass sich das Signal ändert, wenn der Signalweg innerhalb des Mixers verändert wird.

Ich bleibe bei dem Begriff "Veränderung" statt Verschlechterung. Warum?
Als Beispiel nehme ich eine meiner Gitarren. Unter Gitarristen ist ja "True Bypass" usw. immer ein heißes Thema. Mit genau dieser einen Gitarre bewirkt ein alter Bodentreter-Equalizer eine Verbesserung des Sounds. Vermutlich weil er einen Buffered bypass hat. Zumindest für meinen Geschmack ist es genau das, was die Gitarre braucht.
Wenn ich jetzt mit entsprechender Versuchsanordnung nachschaue, was da genau passiert, entdecke ich vermutlich schreckliche Phasenprobleme, Frequenzverluste und was weiß ich noch.
Also nehme ich den EQ jetzt besser raus und habe das pure Signal oder lasse ich ihn drin und es klingt besser?

Für mich ist klar, dass das meine Ohren zu entscheiden haben. Nicht ein Meßschrieb.

Wenn Du aber das Gefühl hast, dass Dir Signalqualität verloren geht, gibt es immer noch Möglichkeiten, das ganze alternativ zu verkabeln. Sei es über einen zusätzlichen Kanal im Pult oder über eine Patchbay. Dann ist das Gerät bei Nichtgebrauch komplett aus dem Signalpfad raus. (Das würde man vermutlich machen, wenn es um sehr hochwertige Geräte geht)
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.412
Punkte Reaktionen
10.104
Punkte
57.700
Guten!

Ein neues analoges Mischpult steht an.
Dazu würde ich gerne über send/return ein Effektgerät mit einbeziehen.
Wenn du per Send/Return dein Effektsignal dem Original beimischst, warum interessiert dich dann diese Frage?
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
Ok, wenn Du das meinst, stellt sich als erste Frage, ob das Gerät "True Bypass" kann, oder ob das Signal trotzdem durchgeschleift wird (aber eben ohne Effektberechnung).

001.JPG002.JPG003.JPG

Ok, kann es offensichtlich. (blick ins Handbuch hätte nicht weh getan) :schaem:
Damit bräuchte ich dann nur mehr korrekt leveln und das Ding sollte laufen wie gewünscht :)


Ich hatte im Vorfeld bedenken bei der Wahl des Mixers, daher die Fragen.
Den, den ich mir holen möchte, ist der A&H Xone96 (mit guten Phono Pre's). Der hat aber keine Effekte mit an Board.
Nun dachte ich mir, weil ich auf gewisse Effekte von Pioneer nicht verzichten wollte, einen EFX1000 dranzuhängen.
Und da eben die Sorge, ob Dieser, das Phono Signal in irgendwelcher Weise (negativ) beinflussen könnte.

Ich werde dann berichten, wenn der Mischer im Haus ist.

Danke @All!

greetz
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
Wenn du per Send/Return dein Effektsignal dem Original beimischst, warum interessiert dich dann diese Frage?

da habe ich mich falsch ausgedrückt (da noch planlos)
...hast natürlich recht, beimischen verändert natürlich nicht die Qualität das Nutzsignals, am Master Out

Ich hatte zuerst angenommen, dass ich das Master Out Signal des Mischers in das Effektgerät route und dann weiter auf die LS, was natürlich mumpitz wäre...
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.412
Punkte Reaktionen
10.104
Punkte
57.700
da habe ich mich falsch ausgedrückt (da noch planlos)
...hast natürlich recht, beimischen verändert natürlich nicht die Qualität das Nutzsignals, am Master Out

Ich hatte zuerst angenommen, dass ich das Master Out Signal des Mischers in das Effektgerät route und dann weiter auf die LS, was natürlich mumpitz wäre...
Aber so wär das normalerweise. In manchen Fällen macht auch ein Durchhschleifen Sinn, zum Beispiel beim TX Fireworx, aber normalerweise wird der Hall nur beigemischt, und dann wärs "egal".
 
KDthe2nd
KDthe2nd
DJ
Registriert
08.07.17
Beiträge
1.559
Punkte Reaktionen
858
Ort
Austria
Punkte
4.196
Aber so wär das normalerweise. In manchen Fällen macht auch ein Durchhschleifen Sinn, zum Beispiel beim TX Fireworx, aber normalerweise wird der Hall nur beigemischt, und dann wärs "egal".

das Dingens ist, ...es wäre eben nicht nur Hall...

ich nutze häufig ein 1/2 Takt delay (Pioneer), das mit dem Parameterregler (dry/wet) wüst an und aus geht.
dazu müsste eben das ganze Signal des Kanals durch

Die Frage die sich mir stellt ist, ob beides möglich wäre vong routing her..
Also komplett durch + beimischen (auf getrennten Kanälen)

Der A&H ist ja sehr flexibel, wie ich hörte, stellt sich eben die Frage, ob der EFX1000 da mitspielt
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
8K
killnoizer
K
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
17K
DocM.M
D
M
Antworten
0
Aufrufe
7K
M
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben