Software-Instrumente oder externe MIDI-Geräte?

  • Ersteller musikertimo
  • Erstellt am

M
musikertimo
Registriert
10.10.06
Beiträge
2.566
Reaktionen
870
Punkte
5.491
Hallo,

generell würde ich einmal gerne wissen ob mehr mit Software-Instrumenten oder auch noch mit externen MIDI-Keyboards für Sounds gearbeitet wird.

In meinem Fall habe ich ein Korg M50, dass natürlich über MIDI bzw. das dazugehörige VST-Plugin in der DAW angesprochen werden kann. Aber trotzdem bleibt es ein externes MIDI-Instrument, sprich die MIDI-Spuren müssen erst als Audio "aufgenommen" werden, bevor mit Equalizer, Reverbs usw. die Spur in den Mix gebracht werden kann. Dafür verursacht es erstmal keine CPU-Last. Bei Software-Instrumenten ist der Vorteil, dass in der Regel gleich mit dem Equalizer, Kompressor, Reverb usw. gearbeitet werden kann, dafür aber wieder höhere CPU-Lasten entstehen. Wie ist das bei Euch oder bei bekannten Produktionen? Benutzt noch jemand externe Klangerzeuger wie Keyboards? Oder nur noch per Software? Die Klänge vom Korg M50 als Software-Sampler wären ja z. B. klasse.

Danke für Eure Hilfe.

Gruß Timo
 
K
kenfjohnnydee
Registriert
14.08.11
Beiträge
9.644
Reaktionen
3.985
Punkte
32.825
Wie ist das bei Euch?

Alles, was Taste ist, ist PlugIn. Ausnahmslos.

Bei Gitarre und Bass greife ich lieber auf Echtes, auf Hardware, zurück. Lässt sich nicht wirklich zu 100 % emulieren. (Mal von den Amps und Cabinets abgesehen - ist komfortabler, da Emulationen zu benutzen)
Außerdem spielt man es (und komponiert man damit auch) anders.

Bei Software-Instrumenten ist der Vorteil, dass in der Regel gleich mit dem Equalizer, Kompressor, Reverb usw. gearbeitet werden kann, dafür aber wieder höhere CPU-Lasten entstehen.

Ja, ist aber mit 'nem halbwegs aktuellen Rechner bei vielen virtuellen Synths in aller Regel vernachlässigbar.
 
C
cherry50
Registriert
04.04.13
Beiträge
3.497
Reaktionen
1.683
Punkte
8.751
Hallo Timo

Es gibt ja heute schon Workstations und Keys, mit denen kannst Du unbesehen live einspielen, und da braucht fast nix mehr gemastert werden, und die Sounds sind hochwertig. Es ist ja auch so, dass die Hardware nicht Software emuliert, sondern eher umgekehrt. Ich habe schon Synths gehört, und dachte mir flegt das Gehirn weg, so geil klingen die.
Nur die Vielfalt ist im VST weitaus grösser. So stammen viele Sounds im Halion Sonic Cubase aus dem
Synth Motif.
Auf jeden Fall haben die Modernen Keys eine Riesen Auswahl an Styles und Sounds, mit Automation Autochord fills Endings usw. Da braucht man sich nichts mehr mühsam zusammenklöppeln, sondern die Soundmaschine hat es alles drin. Midi aufgenommen ,Du hast es im Kasten und kannst es mit dem VST Deiner Wahl spielen.
Alleine schon aus dem Grund der Inspiration und den genannten Gründen, würde ich nie auf ein gutes Keyboard im Studio verzichten wollen.

Roland hat Teure Arranger Keyboards, wenn Du da Zum Beispiel ein Saxophon drauf spielst guckst Du Dich unwillkürlich um und suchst den Musiker dazu, so original hört sich das an.

Mit Gitarren ist es ein wenig beschwerlicher, da ist man echt immer noch etwas besser dabei.

Ich würde immer wieder eine Symbiose mit den beiden Typen wählen.

LG cherry50
 
stefangeidel
stefangeidel
Registriert
02.04.12
Beiträge
5.756
Reaktionen
1.365
Punkte
24.825
Abgesehen von Gitarren hab ich auch alles auf Software umgestellt.
Das einzige, wo mir noch Hardware ins Haus käme, wäre ein sehr individueller Analog-Synths...
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
ollo123
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
Obsolet
O
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
5K
moonbooter
moonbooter
 

Oft gelesene Themen

Oben