Information ausblenden

Software gegen Rückkopplungen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von iGoA, 10.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. iGoA

    iGoA Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Moin!

    Ich möchte gern bei meinen LiveActs (Techno-kram) gelegentlich ein Mikro einsetzen, aber ich habe keinen Einfluss darauf, wie weit ich von den Boxen entfernt stehe und wie laut die sind. D.h. ich bekomme meistens eine Rückkopplung (mal tiefer mal höher mal schlimm mal nicht).
    Nun frage ich mich, welche Möglichkeiten bestehen - insbesondere softwaretechnisch - , um dieses Problem zu beheben.

    Folgendes habe ich bereits rausgefunden:

    Durch bestimmte Audio-Effekte wird das Signal am Rückkoppeln gehindert. Zum Beispiel durch Pitch-Shifting. Is klar, weil das durch das Mikro aufgenommene Speaker-Signal wiederum gepitcht wird und nicht wiederum unverändert an die Speaker gelangt, somit irgendwann "verschwindet".
    Allerdings ist Pitch-Shifting nicht immer erwünscht, aber bei gleichbleibender Stimme gibt es eben Rükos.

    Wäre nicht ein digitaler "Trick" denkbar, der das Signal nur physikalisch verändert und am rückkoppeln hindert, jedoch keine hörbare Änderung vornimmt? Zum Beispiel zufällige Phasendrehung oder DC-Offests oder ähnliches?
     
  2. sbahneinz

    sbahneinz

    Registriert seit:
    11.02.06
    Punkte:
    515
    515
    kommste nich schon mit nem gate weiter? könnt ich mir zumindest vorstellen ... das is natürlich für nüsse, wenn das mikro direkt vor der box steht ...
     
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    mich würde mal interessieren von welcher box und wie räumlich das setup aussieht, so und mit der richtcharakteristik des mikros kannst du am einfachsten feedback unterbinden.

    lg
    flox
     
  4. iGoA

    iGoA Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Die Anordnung ist wie gesagt immer anders. Je nachdem wo ich bin. Ich kann Boxenaufstellung etc. auch nicht beeinflussen, sondern muss mich mit dem anfreunden, was da ist.
    Es muss doch eigentlich ne allgemein wirksame Lösung als Software geben. Es gibt ja auch Feedback-Unterdrückung in Hardwareform.
     
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    naja, aber stehst du auf einer bühne und somit hinter den boxen oder stehst du wie die boxen irgendwo im raum?

    lg
    flox
     
  6. JohnDow

    JohnDow

    Registriert seit:
    23.03.06
    Punkte:
    14
    14
    überall wo software draufsteht ist meistens latenz drinn (wobei latenz auch dein fb problem lösen würde *g*) und somit ned optimal für live geeignet. ein protools tdm könntest du eventuell benutzen um sowas per "software" zu realisieren, zum beispiel eine polyfusion (sowas ähnliches wie deinepitch effekt) einfach nachbauen. aber ansonsten hilft nur gute alte hardware. n grafischer eq sollte sich ja auftreiben lassen.
     
  7. elephantwest

    elephantwest

    Registriert seit:
    10.04.06
    Punkte:
    21
    21
    erstes post, hallo zusammen!

    gegen rückkopplungen verwendet man eigentlich graphische EQs, und nur wenn der user beim erkennen der frequenz unsicher ist, bzw. in vielen fixinstallationen sog. feedback killer (zb behringer sharc dsp od. sabine feedback exterminator).

    wenn du dir ein frequenz analyse plug-in besorgst, könntest du zumindest in erfahrung bringen, welche frequenzen pfeifen, und sie händisch am eq absenken.
     
  8. iGoA

    iGoA Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    @johndow:
    Ja, Latenz ist vorhanden, allerdings nur ca. 10ms. Damit komm ich klar. Ich will auch nicht singen, sondern nur gelegentlich irgendwas brüllen oder sagen. Man kann es trainieren, sich nicht von der Verzögerung stören zu lassen. Wenn sie nicht zu lang ist.
    Und ja: Die Rückkopplung ist durch die Latenz zumindest tiefer. Jedoch immernoch da. Da frage ich mich gerade, ob ich durch die 10ms nicht rechnerisch immer eine Rückkopplung im Bereich von 100Hz bekommen müsste. Werde mal mit nem EQ-Plugin diesen Frequenzbereich abchecken.

    @elephantwest:
    Jo, nen Analyser ist ne gute Idee. Gibt es da evtl. ne Freeware?
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.915
    16915
    Es gibt, so weit ich weiß, auch eine Hardwarelösung, die auf dem Prinzip der Frequenzverschiebung arbeitet. Das ist für Gesang nicht geeignet. Die üblichen Feedback Destroyer setzen schmalbandige Filter. Den Feedback Ferret von Peavey kann ich z.B. sehr empfehlen.
     
  10. iGoA

    iGoA Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Danke, von Hardwarelösungen wusste ich aber schon. Ich suche Software, weil ich den Sound sowieso über mein Notebook laufen lasse. Wenn es diese Aufgabe auch übernehmen kann, wäre das halt super.
    Ich probier´s halt mit nem Notchfilter bei 100Hz, wenn das nicht geht, dann lass ich die Notch-Frequenz eben durch´s ganze Speltrum schwingen, so dass jede Frequenz regelmäßig "ausgelöscht" wird.
     
  11. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Ich werfe mal den Vorschlag "Hypernierencharakteristik" in den Raum. Wäre ein Mikro mit solch einer Richtcharakteristik nicht auch noch eine Möglichkeit zur Verbesserung seines Problems?
    Beispielsweise Beyerdynamic M88.
     
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wichtig zu wissen wäre ob er überhaupt die richtcharakteristik des mikros ausnutzt. mein bruder wundert sich auch jedesmal wenns pfeifft, da er das mikro mit der hand umschließt und somit eine kugel aus der niere macht.

    lg
    flox
     
  13. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.576
    25576
  14. JohnDow

    JohnDow

    Registriert seit:
    23.03.06
    Punkte:
    14
    14
    @artcore
    das ding is die polyfusion und die ist NUR für sprache geeignet, ned für instrumente.

    würd vorschlagen du legst ein gate in deinen channel und einen lowcut filter drauf, zusätzlich noch einen eq mit notch filtern an den stellen wo dein analyzer dir die feeedbacks anzeigt und voila - vielleicht gehts :D
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.915
    16915
    @JohnDow

    Und für Gesang auch nicht, wie ich bereits sagte!
     
  16. iGoA

    iGoA Themenersteller

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Soo!
    Ich habe gestern ein bißchen mit Notch-Filtern rumexperimentiert und dabei immer wieder mein Mikro an die Box gehalten (mit starkem Limiter, damit mir nicht die Ohren wegfliegen), um Rückkopplungen zu provozieren. Dabei habe ich festgestellt, daß wenn ich eine Frequenz auslösche, eine andere dafür anfängt rückzukoppeln! Auch bei mehreren Notchfiltern, bleiben immer wieder einige Frequenzen übrig, die auf einmal ganz woanders hochkommen. Nimmt das eigentlich irgendwo ein Ende? Wenn ja, wie definiert sich denn die Menge von möglichen Rückkoppel-Frequenzen?

    PS: Habe übrigens durch mein Experiment zufällig den Motion-Tracker-Sound von "Aliens - Die Rückkehr" erzeugt. Das hat mich gefreut, hihi!
     
  17. elephantwest

    elephantwest

    Registriert seit:
    10.04.06
    Punkte:
    21
    21
    ich würde das mikro dahinstellen, wo du während der show stehst, es sei denn du hast vor als spezielle einlage auf die box zu klettern oder sowas...

    dann ziehst du den mikrokanal hoch (auf die lautstärke, die du beim gig haben willst) und schaust welche frequenzen pfeifen. die senkst du mittels eq ab. das sollten eigentlich nicht mehr als 3-4 frequenzen sein...

    würdest du das "einpfeifen" mit dem mikro direkt vor der box machen, müsstest du so viele frequenzen absenken, dass dir vom eigentlichen nutzsignal nix mehr überbleibt.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.