News Shure - SRH440A und SRH840A


Upgrade für Studiokopfhörer der SRH-Reihe

Viele Musiker und Künstler legen bei ihrer Arbeit besonderen Wert auf Produkte, die genauso gut aussehen wie sie klingen. Darum hat Shure ein Upgrade für zwei ihrer Studiokopfhörer-Modelle SRH440 und SRH840 entwickelt. Die zweite Generation SRH440A- und SRH840A-Kopfhörer soll sich durch ein verbessertes Produktdesign und die Optimierung der Tonqualität auszeichnen. Die Kopfhörer sollen neben einem überragenden Klang einen lang anhaltenden Tragekomfort sowie eine hohe Langlebigkeit bieten können.

SRH840A_PRODUCT_STUDIO_CLOSE_HORIZONTAL_CONSOLE_MIXER.png


Die SRH-Kopfhörer wurden speziell für Kreative und professionelle Tontechniker entwickelt und bieten neben dem hochwertigen Klang auch verbesserte Funktionen und ein modernes Design. Beide Kopfhörer sollen für präzises Hören und Studio-Monitoring optimiert worden sein und wollen daher durch feine Verbesserungen, darunter eine geringere harmonische Verzerrung und eine präzisere Links-Rechts-Abstimmung der Treiber, überzeugen. Der SRH840A bietet einen präzise abgestimmten Frequenzbereich, der von dynamischen 40-mm-Neodym-Treibern angetrieben wird, um satte Bässe, klare Mitten und erweiterte Höhen liefern zu können. Dabei kann der breite, gepolsterte Kopfbügel und der platzsparende Faltmechanismus ein angenehmes Hörerlebnis ermöglichen. Der SRH440A soll in der Lage sein einen detaillierten Frequenzgang mit präzisem Klang wiederzugeben. Der Kopfhörer wurde auch mit Blick auf Podcasting, Homerecording, Editing und Mixing entwickelt. Die natürliche Sound-Wiedergabe soll für die benötigte Klangqualität im Studio sorgen.

SRH440A_STUDIO_LIFESTYLE_MALE_CLOSE_VERTICAL_MV7_PODCAST.png


Sowohl der SRH440A als auch der SRH840A verfügen über folgende Features:
  • Bequemer, leichter Kopfbügel – Die Kopfhörer verfügen auch bei längerem Gebrauch über einen guten Tragekomfort. Das geschlossene, ohrumschließende Design ist bequem für die Ohren und reduziert Hintergrundgeräusche.
  • Schlichtes, langlebiges Design – Das neue „industrielle“ Design mit mattem Finish sieht nicht nur schick aus, sondern sorgt auch für die Langlebigkeit der Kopfhörer. Das beiliegende, lange Kabel bietet die Möglichkeit, sich ungehindert im Raum zu bewegen, während man einen der beiden Kopfhörer benutzt.
  • Shure-Klangqualität – Beide Kopfhörer wollen einen einzigartigen Klang bieten können, der für die Bearbeitung von Audiostücken optimiert worden sein soll. Der präzise abgestimmte Frequenzgang des SRH840A soll satte Bässe, klare Mitten und erweiterte Höhen bieten. Der transparente, natürliche Klang des SRH440A soll einen detaillierten, präzisen Klang über einen weiten Bereich hinweg bieten können.
Preise und Verfügbarkeit
Beide neuen Kopfhörer von Shure sind ab sofort verfügbar. Der SRH440A ist für 99 € und der SRH840A für 149 € erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind bei beiden Modellen ein abnehmbares Bajonettkabel (Länge: ca. 274 cm) mit Verriegelung und ein goldener Stereo-Adapter von 1/8-Zoll auf 1/4-Zoll Gewinde. Der SRH840 kommt zusätzlich mit einer Transporttasche.

Quelle: Shure
 
Bassy
Bassy
Registriert
20.02.10
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
323
Ort
Oerlinghausen
Punkte
1.888
Zum Mixen scheint er mir für meine Ohren nicht geeignet zu sein...dafür bevorzuge ich offene KH mit Sonarworks-Korrektur wie den
K 702. Aber darüber lass uns nicht disksutieren, ist ja off topic :)
 
V
vanielik
Registriert
29.10.13
Beiträge
510
Punkte Reaktionen
265
Punkte
1.343
off topic:
Ja, finde offene Kopfhörer auch angenhemner zum Mixen.
@Bassy ich habe auch ne Weile auf dem K702 gemischt, bin dann irgendwann zum K-712Pro und fand das ein echtes upgrade!
Inzwischen bin ich beim ATH R70x, ist dann aber reine Geschmacksache zum K-712Pro.

on topic: Der SRH840A schließt duetlich besser ab als mein AKG271 und 371.
Finde ich angenehm für Gitarrenaufnahmen, da man nicht so viel akustisches Übersprechen hört.
Hat allerdings auch Nachteile - da die Öhrchen etwas wärmer werden.
Bin mal gespannt wie Sänger auf den Kopfhörer reagieren - denn die mögen i.d.R. nicht dieses "abgeschlossene" Hören.
 
Bassy
Bassy
Registriert
20.02.10
Beiträge
509
Punkte Reaktionen
323
Ort
Oerlinghausen
Punkte
1.888
Bin mal gespannt wie Sänger auf den Kopfhörer reagieren - denn die mögen i.d.R. nicht dieses "abgeschlossene" Hören.
Vanielik, also, daß ist mir neu. Je dichter doch ein geschlossener KH, desto weniger Übersprechen dringt ins Mikro, was jeden Tontechniker freut. Die Musiker, die mit mir zusammenarbeiten, haben sich jedenfalls darüber noch nie beschwert. Ich denke, man muss empfindlichen Musikern das einfach so verkaufen, daß es entweder nicht anders geht oder sowieso keine anderen KH gerade zur Hand sind :)

Kennst du die Software Sonarworks? Die kalibriert deinen KH auf einen linearen Frequenzverlauf. Ich komme, seitdem ich die Software verwende, sehr viel besser mit Mischungen über KH klar.
 
V
vanielik
Registriert
29.10.13
Beiträge
510
Punkte Reaktionen
265
Punkte
1.343
Sänger mögen dieses abgeschlossene Kopfhörergefühl oft nicht.
Da es die Intonation schwieriger macht - Innenwahrnehmung über die Knochenleitung.
Deshalb siehst du es oft, dass Sänger (auch Profis) ein Ohr freimachen.
In solchen Fällen hilft oft ein halboffener KH wie der AKG240 o.Ä.. - mit dem Übersprechen kann man da i.d.R. gut leben.
Das muss man einfach ausprobieren.

Sonarworks kenne ich, verwende ich aber nicht. Aus diversen Gründen, die in diesem topic jetzt wirklich zu weit führen würden :D
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
258
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
520
Ennui
Ennui
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
484
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
835
technoreinhard
T
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
6
Aufrufe
1K
zille1976
zille1976
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben