Schrauben oder Fertiglösung Dell ?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von SynthRock, 05.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir endlich auch mal ein neues leistungsstarkes System aufzubauen.Ferner in die 64-Bit-Welt einzutauchen - auch um endlich diese nervige 3GB-RAM Hürde zu überwinden.

    Also habe ich soeben mal ein fiktives System selbst zusammengestellt, das andere bei Dell ausfindig gemacht und dabei festgestellt, dass es sich scheinbar gar nicht mehr zu rentieren scheint noch selbst Hand anzulegen.


    Alternate (kann auch sonstwo bestellt werden).

    -Western Digital WD20EARX 2 TB
    -LiteOn iHES112; BlueRay-Laufwerk
    -Thermaltake Smart M650W Bronze
    -Noctua NH-U9B SE2; CPU-Kühler.
    -Gainward GeForce GTX 560 GS
    -Intel® Core™ i7-2600K (passt)
    -GIGABYTE GA-Z68A-D3H-B3 (passt wegen Chipsatz für meine Focusrite FW-Karte)
    -Lian Li PC-60FN
    -Windows7 Prof.64Bit

    Summe: 1298,73€

    Vergleichbares System bei Dell zum Preis von 1028,00€ inklusive 24"Monitor
    http://dl.dropbox.com/u/40136621/ecomm.euro.dell.com.pdf

    Da müsste ich im prinzip gleich zuschlagen.
    Die große Preisfrage ist nur, welche Marken/Hersteller werden da im Regelfall verbaut speziell Mainboard, Festplatten ?

    Meine Rechner habe ich mir bisher immer aus einzelnen Komponenten selbst aufgebaut.
    Leider kommt der Umstand hinzu, dass ich seit Jahren keine Computerzeitung mehr von innen gesehen habe und ich somit nicht rational entscheiden kann, ob das alles so passt was ich da rausgekramt habe :)

    Speziell im Hinblick auch auf die Grafikkarte die für mich angemessen währe ?

    Ich blick' da nicht mehr durch - Nvidia, ATI und wenn ja welcher Hersteller (ASUS, HIS, Gainward).
    169,00€ für 'ne GPU - das geht doch bestimmt auch günstiger.

    Es laufen hauptsächlich Cubase, sowie diverse "systemschonende" Games über STEAM (Counterstrike, Portal2 usw.), Internet und Office.

    Was würdet Ihr mir raten, schrauben oder fertiglösung ?

    Danke
     
  2. ArdathBey

    ArdathBey

    Registriert seit:
    17.01.07
    Punkte:
    8.251
    8251
    und wie sieht das bei dem Dell Board aus?
     
    SynthRock bedankt sich.
  3. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    In deiner "Alternate"-Liste fehlen noch die RAM-Module (8GB ?)
    Beim Dell-Rechner fällt eventuell noch eine Firewire-Karte an.
    Falls du große Sampling-Libraries mit Disk-Streaming nutzen willst, vielleicht noch über eine 2. Festplatte nachdenken.

    Grüße
    Cos
     
    SynthRock bedankt sich.
  4. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.096
    21096
    Generell weiss man bei einem Fertigrechner nie so genau, was im Endeffekt drin ist, ausser bei den Teilen, die explizit mit Herstellernamen und Modellbezeichnung erwähnt werden.
    Beim Rest darfst du (ausser vllt, bei Edelherstellern, die dann aber das 3fache kosten) davon ausgehen dass immer das verbaut wird, was grade am billigsten ist. Und selbst das darf man dann in vielen Fällen nicht mit Endkundenware vergleichen. Da wird OEM-Ware verbaut, die dann auch gerne mal schlechtere Leistung (bzw. Qualität) bietet. Das merkt der Kunde aber meist erst, wenn den Rechner aufrüsten oder tunen will. Für viele Käufer wird das keine Rolle spielen...die werden damit auch glücklich.
    Aber spätestens wenn man z.b. mal 4 (oder 8 ) gb Ram dazubauen will, könnte die Enttäuschung gross sein: kein Slot mehr frei...oder die vorhandenen Rams funktionieren nur als Paar..nicht aber als Quartett.

    Wer ein bisschen Ahnung hat, sollte sich den Rechner selbst zusammenbauen bzw. die Möglichkeit nutzen sich mit Wunschteilen einen bauen zu lassen. Bei einem Audiorechner ist da ja auch noch die Lautstärke ein Kriterium...spätestens wenn das wichtig ist, braucht man mit Komplettrechnern gar nicht erst anfangen bzw werden spezielle Systeme dann schnell sehr viel teurer als ein Eigenbau.

    Bei Grafikkarten würd ich mal nach passiv gekühlten Karten von Ati aus der 6xxx Reihe gucken. Da kriegt man recht leistungsfähiges zwischen 80 und 130€. Wenn du nicht übertakten willst reicht auch eine i2600 Cpu ohne K. Da man die Energiesparfunktionen ja oft deaktivieren muss, wenn man vernünftig mit der DAW arbeiten will, wäre übertakten aber eh in dem Fall ne ganz schlechte Idee, da der Stromverbrauch überproportional (zur Mehrleistung) steigen würde...und der Rechner natürlich wiederum wärmer und damit lauter.

    1300€ halte ich persönlich für viel zu teuer für das von dir angegebene Profil (Audio und ein paar Spiele, die kaum Leistung brauchen). Oder hast du da Windows als Vollversion mitgerechnet? Selfbuilderversion kostet wesentlich weniger, ist auch vollwertig...allerdings ohne MS-Support....aber mal ehrlich...wer braucht den schon bzw. hat den schon mal in Anspruch genommen?
     
    SynthRock bedankt sich.
  5. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    5.608
    5608
    Es kommt drauf an, was man will. Wer Lust hat, ein bisschen mit Hardware rumzubasteln, auch mit dem Risiko, das nicht immer alles auf Anhieb in 20 Minuten läuft, der kann auf jeden Fall gut Geld sparen, wenn er nen Rechner selbst zusammenbaut.

    Ich habe da nach nach 20 Jahren und auch vielen nervigen Erfahrungen mit Inkompatibilitäten, die man vorher nicht absehen konnte, einfach keine Lust mehr drauf und kann es mir leisten, ein bisschen mehr für ein fertiges und vor allem getestetes System auszugeben. Für eine DAW würde ich auch lieber Qualitätskomponenten aussuchen und die von einem Händler vorkonfigurieren lassen.

    Allerdings habe ich beruflich viel mit den Dell Kisten zu tun. Die sind wirklich nicht schlecht. Gut durchdacht und extrem gute Kühl- und Lüftungskonzepte. Allerdings auch nicht gerade günstig.
     
    SynthRock bedankt sich.
  6. apply-some-pressure

    apply-some-pressure

    Registriert seit:
    29.09.08
    Punkte:
    690
    690
    Hi

    Wie wär's mit Schrauben lassen bei Alternate? Meinen aktuellen Rechner hab ich da zusammen bauen lassen, und das ist der bei weitem am besten gefertigte PC den ich jemals hatte (und ich hatte schon einige).

    Darüber hinaus hat das ganze natürlich den Vorteil, dass du da genau die Teile verbauen lassen kannst, die Du haben willst, und nicht irgendeine B-Ware in den Rechner wandert, weil gerade das eigentlich standardmäßig vorgesehene Bauteil ausgegangen ist.

    Und wenn man dann auch noch selbst des Schraubens mächtig ist, kann man das System so aufbauen, dass man es später auch noch gut auf- oder nachrüsten kann. So ist die Nutzungsdauer des Rechners doch deutlich höher, als bei einer Fertiglösung. Gerade das Mainboard sollte top aktuell und das Netzteil ausreichend dimensioniert sein. Dann kann man so einen neuen Rechner sehr lange benutzen (und später eine neue CPU, mehr Speicher, bessere GraKa einbauen).

    Ein weiterer Vorteil bei Alternate sind die Kundenbewertung gerade im Bereich Lüfter. Wenn da über 100 Kunden sagen, dass das Teil leise ist, dann ist das meist aussagekräftiger als irgendwelche technischen Angaben.

    Gruß
    Micha
     
    SynthRock bedankt sich.
  7. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Yup, und genau da geht schon das Ratespiel los ;-)

    @soundkraft

    Dank' Dir für den Tip mit der Grafikkarte. Das hilft mir schon ungemein weiter !
    Ich hatte zunächst meine Auswahl auf die Nvidia aus der GTX-Reihe getroffen.
    Meine derzeitige Karte ist eine aktiv gekühlte ASUS mit 512MB Grafikspeicher, GPU-Takt weiß ich nicht. Wo kann man das sehen, in dem Nvidia-Tool ?
    Auf jeden Fall hat die bisher alles erdenkliche geschluckt, sodass der Griff zu einer vergleichbaren "aktuellen, bezahlbaren" nicht schlechter ausfallen wird.
    Ich muss aber jetzt doch mal genauer nachforschen, ob die Karte nicht doch schon eine PCIe ist.
    Mein ASUS-Board (Sockel 775) hat nämlich einen solchen Steckplatz drin.
    Muss den heute glatt mal aufmachen, da kann ich auch gleich staubsaugen :D

    Windows habe ich wie immer auch "nur" als SB-Version dazugenommen.
    Die Professional kostet hier dann auch eben mal die 122,00€
    Zuvor hatte ich glaube ich um die 149,00€ bezahlt.
    Also noch günstiger geht es dann wohl nicht mehr :)

    Ich sehe schon, der Trend geht ganz klar wieder zum selbstbau - Da weiß man eben was man hat.

    Die Festplatte, die Laufwerke und das Gehäuse mit dazugekauftem Netzteil (Thermaltake 550W) könnte ich eigentlich komplett wiederverwenden, dann wird das nochmal eine ganze Ecke günstiger.

    Im Prinzip nur das Board, CPU und Speicher.

    Dank' Dir Cos. Ich nehme einfach die beiden Platten aus meinem derzeitigen Rechner.
    Die "große" habe ich erst vor einem halben Jahr eingebaut. Da sind alle Libarys drauf.
    Ist eine WD black. Die Systemplatte auch WD, hat 500GB.

    So machen wir das :)
     
  8. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Kurze nachfrage:

    Im Moment fahre ich einen Intel Quadcore Q8400 (Sockel 775) mit 3,5Ghz.

    Der i7 2600k in meiner Auswahl kostet mir gelinde gesagt eine zu ordentliche Stange Geld !

    Inwieweit unterscheidet sich der i5-2500k mit 199,00€ denn vom großen i7 ?
    Und wo liegt da Leistungsmäßig mein "alter" Q8400 - Kann das so viel ausmachen bei meinem Setup, würde der "kleine" i5 denn auch genügen ?

    - Cubase + EastWest + SSD4, Plugins usw, evtl Reason über Rewire,
    - Gaming (normal)
    - Office, Internet

    Puuuh.
     
  9. Klaviersaite

    Klaviersaite

    Registriert seit:
    03.06.09
    Punkte:
    668
    668
    heyho,
    nimm den i5 2500k-- hab selber ein dell laptop mit einem 2670 I7 drinne der is ungefähr auf dem niveau eines i5-2500k und ich sag dir das teil läuft ohne zu murren echt top!

    Mit Dell ansich habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht was support,lieferzeit etc... angeht.

    Auch preisleistungstechnisch bei den Angeboten meiner Meinung nach unschlagbar.

    Alternate hatte mir mal einen Rechner zusammengebaut, wo das motherboard kaputt war--bis ich den Rechner wieder hatte vergingen um die 5 Wochen, bei Dell biste maximal mit einer Woche bedient..

    Also wie gesagt ich würde dir zu Dell raten auch aus dem Grund das die Hardware sehr hochwertig ist und alles aufeinander abgestimmt wurde.

    Dell ist Apple für Windows nur mit besserer Hardware!
     
  10. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Heyho :D

    Danke, dann wird es ein i5 !

    Einen Dell nenne ich schon mein eigen.
    Inspiron mini - sitz' grad dran :)
    Mit dem kann ich sogar Recordings über meine Saffire6 machen ohne Probleme.
    Bin sehr zufrieden mit dem Ding.

    Bei Dell macht mir eben nur der Chipsatz sorgen wegen meiner FW-Karte ;-)
     
  11. Klaviersaite

    Klaviersaite

    Registriert seit:
    03.06.09
    Punkte:
    668
    668
    Ok ja mit FW Karten habe ich null erfahrung- deswegen sag ich dazu mal lieber nichts :D
     
  12. Soundkraft

    Soundkraft

    Registriert seit:
    25.09.11
    Punkte:
    21.096
    21096
    Naja..nachdem ich jetzt weiss dass du ne 8400er CPU hast (und anscheinend mit übertakten auch kein Problem) frage ich mich grad wieviel mehr du dir von nem neuen System versprichst? Ich kann mir kaum vorstellen, dass du das im Moment überhaupt auslasten kannst...auch bei 64bit nicht.
    Gibts da nen ganz konkreten Grund, warum du noch mehr Leistung brauchst oder nimmst du es nur an, weil du auf 64 bit umstellen willst? Da könnte ich dich beruhigen. Da musst du nichts befürchten.
    Angesichts deiner jetzigen Übertaktung wäre eine neues auf Basis des 2600 wohl grad so um die 20% schneller (wenn es unübertaktet bleibt...übertakten würde eh nur mit dem 2600k Sinn machen). Ob sich das kostenmässig lohnt kannst natürlich nur du entscheiden.

    Wegen Firewire: normalerweise sollte da der Chipsatz eigentlich egal sein. Ärger machen kann höchstens das Zusammenspiel mit bestimmten PCI(E) Karten. Ob man das dann aber immer dem Chipsatz anlasten kann, möchte ich mal bezweifeln. Da aber alle Chipsätze für den Sockel 1155 auf der Sandy Bridge Architektur beruhen, musst du dir diesbezüglich ja eigentlich keine Gedanken darum machen, wenn du dich bei der CPu schon festgelegt hast. Die sind bis auf bestimmte Features ja alle mehr oder weniger gleich.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.