Schon wieder so ne Vocal Booth

  • Ersteller Trecording
  • Erstellt am

T
Trecording
Bedroomproducer
Registriert
12.01.22
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
3
Punkte
33
Hey liebe Leute,

Ich bin frisch umgezogen und benötige eure Hilfe aus dem schlechtesten noch was brauchbares zu bekommen.
Leider musste ich meine alte Wohnung mit eigenem Recordingroom aufgeben und habe gerade so gut wie gar kein Platz, möchte aber trotzdem nicht aufs Mukke machen verzichten.
Es wird gerappt.... nur habe ich das Problem das ich meinen Nachbarn (darunter der Vermieter) möglichst nicht auf den Sack gehen darf wenn ich mit Kollegen ne Session mache.
Jetzt zum Problemstück..... Ich habe eine Booth aus 150x150cm mit einer Wandstärke von 22mm und einer Höhe bis zur Decke....
Und leider auch keine Möglichkeit es anders zu gestalten.

Meine Idee war es nun 10cm dicke Basotect Platten anzubringen und in die ecken Bassfallen zu adden.....

Die frage ist ob ich damit das Unheil nur krönen würde ?

Über konstruktive Beiträge würde ich mich freuen
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.670
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.231
Damit ist keine Entkopplung zum Boden gegeben und somit wird wahrscheinlioch ein großteil des Schalls über Wände der Booth bzw. deines Bodens und damit der Decke und Wände deiner Nachbarn trotzdem weiter geleitet. Desweiteren wird es darin ekelig stickig (ich kenn das, hatte auch mal gaaaanz früher so eine Rappebooth), das ist völlig unangenehm. Dann bleibt am Ende die Tür halb offen und der Effekt wird noch mehr reduziert.

Zur Innenverkleidung, Wenn man eine Minikammer hat, dann ist die einzige Möglichkeit das Ding so tot wie möglich zu machen, heisst viel hilft viel. Also dein Vollflächiger Ansatz mit zusätzlichen Eckenabsorbern wäre angebracht um das Bestmögliche raus zu holen. In den tiefen Frequenzen wird es wohl trotzdem Kammfilter geben, wie doll und in welchem Umfang hängt vom Wandmaterial etc ab.
 
T
Trecording
Bedroomproducer
Registriert
12.01.22
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
3
Punkte
33
Danke erstmal!
An den Boden habe ich gar nicht gedacht.... Die Kabine steht auf Teppich, werde noch eine Gummimatte unter den Kabinenboden legen!
Mit der Belüftung bin ich schon am Grübeln wie ich das mache......
 
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
664
Punkte Reaktionen
244
Punkte
1.404
Wenn du einen Kleiderschrank geschickt mit Akustik Schaumstoff füllst, kannst du losschreien. Der Nachbar mag dann, wenns bei ihm in der Wohnung still ist, hören, dass jemand rappt. Aber das reicht nie und nimmer für eine Lärmklage oder auch nur den kleinsten Streit, weil es einfach zu leise ist. Es kann dich auch niemand verklagen, weil du in normaler Lautstärke mit jemanden sprichst in deiner Wohnung.
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
717
Punkte Reaktionen
295
Punkte
1.625
Ich habe auch so ne Erstickungs-Kabine Marke Eigenbau, bestehend aus Matratzen und Brettern und Teppichen und so Zeug. Einfach mehrere Schichten Sperrmüll. Schluckt erstaunlich viel. Hab mal Tests mit nem Mikrofon im Treppenhaus gemacht und Schreie abgelassen. Außerhalb der Kabine nen mega Wellenform-Ausschlag, in der Kabine stehend nur noch so ein kaum vorhandenes, dumpfes Etwas. Das bringt was. Kannst ja noch zusätzlich was an die Vocal Booth dranlehnen oder -heften oder -hängen.

Das Ersticken kann man minimieren, in dem man statt 50 Takes nur 3-5 braucht. Dann muss man auch nicht so viel schneiden.
 
T
Trecording
Bedroomproducer
Registriert
12.01.22
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
3
Punkte
33
ok... die letzten beiden Ansätze erscheinen mir doch etwas zu unprofessionell, aber danke :D
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.670
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.231
Also ich finde die Matratzen/Sperrmüll Idee eigentlich fast am besten :D

Wenn die Wände halbwegs durchlässig sind, dann gehen die tiefen Frequenzen anteilig oder ganz raus, d.h. du bekommst unten rum weniger Kammfilter (das sind nicht die Frequenzen die die Nachbarn stören, es sei denn du bist D-Flame :D). Und ne Matratze an sich ist ja erstmal ein astreiner Absorber (also Schaum, nicht Federn). Schön dick.

Zum abkoppeln vom Boden hab ich schon diverse verschiedene Varianten gehört, das reichte von der Gummimatte über alte Autoreifen bis zu watt weiß ich nicht was. Wie effektiv das ist kann ich nicht sagen. Normalerweise muss so eine Entkoppung mathematisch auf das anliegende gewicht abgestimmt werden.
Ich denke das der Körperschallanteil auch stark vom Aufbau des Bodens der Wohnung abhängig ist, also mit anderen Worten, das das nicht immer direkt übertragbar ist. Aber wenn die Kabine beim @Soundloch funktioniert, besteht ja wenigstens die Chance, das Sie dir auch was bringt.

Musst halt wirkich zusehen das du die Kammfilter da drin minimierst. die haben mir damals die Aufnahmen versaut. Und das ist auch das was ich bei den meisten Booths heute auch direkt raus höre, bei den Aufnahmen.
 
T
Trecording
Bedroomproducer
Registriert
12.01.22
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
3
Punkte
33
Ja wie geschrieben ich werde als Grundlage 10cm Basotect verwenden und alles mit Bassfallen zukleistern :)
ich bin selber gespannt
 
vanHelsing
vanHelsing
Registriert
26.01.07
Beiträge
240
Punkte Reaktionen
55
Punkte
410
ich bin selber gespannt
Ich nicht. Ist absehbar, wie das wird. ;)
Und der Ansatz aus #6 (Kleiderschrank) ist zumindest so professionell, dass er von vielen reisenden Korrespondenten der ARD seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert wird.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.670
Punkte Reaktionen
8.800
Punkte
40.231
Du wirst bei 1,5m Seitenlänge viele Probleme in dem Bereich 114-140 hz bekommen. Basotect in 10 cm funktioniert laut Hersteller erst ab ca. 160 hz zufriedenstellend. Bleibt abzuwarten, ob die Ecken das dann noch reissen können. Dicker wäre in jedem Fall besser.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
22.483
Punkte Reaktionen
11.655
Punkte
62.286
Erscheint ihm wohl zu unprofessionell...
es geht dem TE ja lt. Eingangspost darum, ungestört rappen zu können ohne das Nachbarn dabei Alarm schlagen, so schreibt er es

der offene Kleiderschrank der nebenbei gesagt wirklich ne geile Lösung wäre, hilft ihm ja hierbei nicht


das so ne Kiste (Booth) in die man sich flüchtet, und das gar zu dritt, dem Nachbarn etwas erspart, sehe ich als gegeben, das wird aber nicht dem Aufwand gerecht zumal so wirklich viel fängt man damit ja nicht gerade ein, jedenfalls nicht wenn man nicht gerade ne RaumInRaum Lösung realisiert, und die wäre aufwendig und teuer

mein Tipp an den TE daher: wenn du schon so ne Booth bastelst, mache sie grösser wenn möglich, sorge für Luft damit die Tür geschlossen bleiben kann, entkoppele was geht also den Boden, wie schon empfohlen mit diesem Matten für unter die Waschmaschine :-D

und diese Kiste sollte schon aus mehr als nur Presspappe bestehen, so massiv wie möglich, am besten machst du sie aus OSB Platten, ich hoffe das deine angegeben 22 Millimeter Zentimeter sein sollen, weil, wenn 2,2 cm dick kannste das Ding gleich lassen ;-)

Innen und aussen mindestens eine Lage OSB Platten, nimm am besten Balken um das Gerüst zu bauen, Aluprofile gehen zwar schneller, sind aber weniger mit Masse beglückt und sind bei dünneren Wänden eine schlechtere Wahl, den Zwischenraum stopfst du gut mit Dämmwolle aus, nimmst du innen und/oder aussen gar zwei Lagen OSB Platten, wirds noch mal deutlich besser
 
Zuletzt bearbeitet:
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
717
Punkte Reaktionen
295
Punkte
1.625
Meine Kabine ist im Wahn, Schall zu dämmen, viel zu eng geworden. Ohne nachgemessen zu haben, tippe ich auf eine Breite, die keinen Meter erreicht. Ein austrainierter Bodybuilder mit sehr breiten Schultern könnte darin nicht singen. Da stehst du drin wie ein Knabe im Knabenchor. Stramm gestanden, Arme hängen runter und bleiben unten. Die Tiefe ist etwas üppiger, vielleicht ein ganzer Meter oder 1.20 oder so. Die Höhe variiert, weil das Dach schräg ist. Erstaunlicherweise habe ich nie Kammfilter wahrgenommen oder irgendwelche üblen Frequenzbeulen. Oder ich nehme sie nicht wahr, könnte ja auch sein bzw. sind sie nicht ausgeprägt genug oder halt einfach kaum oder nicht vorhanden. Vielleicht liegt das auch an den Wolldecken, die im Inneren zusätzlich hängen, damit alles etwas kuscheliger wirkt und "zusätzlich" Schall dämmen sollen. Und der Sound ist zwar absolut trocken, aber nicht beklemmend.

Evtl. habe ich als Mensch, der null Ahnung vom Akustikbau hat, per Zufall eine Kabine geschaffen, die ziemlich gut klingt, obwohl sie scheiße (oder auch einfach "eigen") aussieht und unkomfortabel eng ist. Immerhin finden sie die Menschen, die sie bislang sahen, zumindest "cool".
 
T
Trecording
Bedroomproducer
Registriert
12.01.22
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
3
Punkte
33
Um eine Belüftung habe ich mich nun gekümmert... leider kann ich die booth nicht wirklich größer zaubern aber habe jetzt überlegt anstelle von 10cm basotect als Basis, auf 15cm steinwollplatten um zu schwenken
Könnte laut meinem Verständnis sollte die richtige Wolle durch die breite doch die längeren Wellen noch etwas besser absorbieren? Aber was wäre dann die richtigen steinwollplatten ? Lg
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
22.483
Punkte Reaktionen
11.655
Punkte
62.286
ich weiss immer noch nicht welche Bauweise du für die Wände/Decke/Boden gewählt hast, so lange das nicht klar ist, macht es keinen Sinn über Basotect vs. Steinwolle zu diskutieren
 
T
Trecording
Bedroomproducer
Registriert
12.01.22
Beiträge
22
Punkte Reaktionen
3
Punkte
33
Wände/Decke : Holz dämmwolle Holz und jetzt würde 15cm steinwolle kommen und darüber schaumstoff oder ein akustikvorhang

Boden: dicker Teppich, gummimatten Holz Teppich
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben